A. M.

A. M.
A. M.
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Liebe SVP
Liebe SVP, wird die­ser Herr aus Wil jetzt aus der Par­tei
Warum ich gegen die Kündigung der EMRK bin
Vor 5 Jah­ren war ich ein­mal für die Kün­di­gung der EMRK. In­zwi­schen bin ich es nicht mehr. Hier könnt ihr nach­le­sen wes­halb!
Seltsame Zustände beim St. Galler Kantonsgericht
Ist es im Kan­ton St. Gal­len ei­gent­lich üb­lich, dass ein Rich­ter für Straf­ver­fah­ren zu­ge­teilt wird, der an­sons­ten für Schuld­be­
Diskriminierung von Schweizern in der Schweiz erlaubt?
Der Ras­sis­mus­ar­ti­kel​ wird in der Schweiz will­kür­lich aus­ge­legt. Es wäre ei­gent­lich schon noch wich­tig, wenn sich die Leute dafür in­ter­es­sie­ren wür­den, wie Staa

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 11 Stunden Kommentar zu

In meinem Artikel ist von der Regierung die Rede, die ich für eine skrupellose mit Verbrechern bestückte Regierung halte. Viele der Befragten auf der Strasse sind ja gegen Sippenhaft. Wobei natürlich die Frage gestellt werden muss, wer denn warum so eine Regierung wählt.
-
Vor 13 Stunden Kommentar zu
Liebe SVP
Das (Vor-)Urteil war bereits geschrieben, ehe die Verhandlung begann und musste dann nach der Verhandlung umgeschrieben werden. So funktioniert das im Pseudo-Rechtsstaat Schweiz.
-
Vor 14 Stunden Kommentar zu
Liebe SVP
Wussten Sie, dass ich in Uster von einem SVP-Richter gerichtet wurde? Grotesker geht es kaum mehr.

Das ist der Typ:
http://www.zo-w​ahlen.ch/Uster/Simmen​-Jean-Claude--8610-Us​ter/
-
Vor 15 Stunden Kommentar zu
Liebe SVP
Schauen Sie Herr Knall, wenn man Gesetze hat, und das Volk hat diesem Gesetz mit Hilfe der SVP zugestimmt, dann gelten sie. Sie müssen aber dann für alle gelten. Es kann nicht sein, dass wir den Müller einfach zur Sau machen weil er uns nicht sympathisch ist und den anderen schützen, weil wir ihn besser mögen. So funktioniert es in einem Schurkenstaat. Im einem Rechtsstaat ist vor dem Gesetz jeder gleich.
-
Vor 15 Stunden Kommentar zu
Liebe SVP
Schauen Sie Herr Nabulon, Sie waren ja selber einer von denen, die mich damals attackiert haben. Damals haben mich viele SVP-Wadenbeisser und führende SVP'ler wie der Walliser Oskar Freysinger attackiert. So gesehen überrascht es mich nicht, dass Sie mich erneut attackieren.

Sie sehen das aber völlig falsch, wenn Sie mich als SVP-Basher bezeichnen. Berechtigte Kritik muss möglich sein und meine Kritik ist berechtigt. Gerade eine Partei, die gerne austeilt, muss auch einstecken können. Ich zeige hier auf wie verschieden die SVP doch vorgeht. Mir ist diese Partei in den Rücken gefallen, die Bande um Roger Liebi hat mich öffentlich diffamiert und ich wurde noch bevor eine Anklage gegen mich vorlag per Medienmitteilung zum Austritt aus der Partei aufgefordert, weil Liebi und Co. zu feige waren, es mir persönlich mitzuteilen.

In Wil kann ein SVPler auch einmal erstinstanzlich verurteilt sein und sie halten ihm trotzdem die Stange. Es ist schon auffällig. Wem das nicht auffällt, weil er blind vor Ignoranz ist, dem kann ich auch nicht mehr helfen.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Alle Parteien überlassen das Feld der SVP
Blocher hatte in seinem Leben viel Glück und eine Menge Angstellte, die ihm geholfen haben. Einfach, dass Sie das wissen. Wenn ich mir die Politik von Blocher anschaue, bin ich nicht der Ansicht, dass er stolz auf sich sein kann. Er ist ein polarisierender Machtpolitiker, der es Zeit seines Lebens nicht fertig gebracht hat die Mehrheit unseres Landes von seinen Ideen zu überzeugen. Auch jene, die ihm wie Groupis nachlaufen, können nicht stolz auf sich sein. Es ist nicht sonderlich ruhmreich, wenn einer einem anderen wie ein hechelnder Hund nachläuft.

Die anderen Parteien haben im Gegensatz zur SVP einfach das Pech, dass sie keine grossen Patrons mehr haben, die sich wie der Industrielle Blocher in die Politik einmischen. Das hat vor allem mit der Globalisierung und Nachfolgeregelungen in vielen Unternehmen zu tun. Patrons gibt es immer weniger und dafür haben wir viele ausländische Manager, die nur noch für relativ kurze Zeit am Ruder bzw. in der Schweiz sind und die Interessen der Wirtschaft an Lobbyistenorganisatio​​​​nen wie die Economiesuisse delegieren. Das ist ein Fehler. Die Wirtschaftsbosse sollten ihre politischen Interessen selber vertreten. Das wäre glaubwürdiger und würde beim Volk besser ankommen.

Ich bin stolz darauf, dass ich immer eine eigene Meinung hatte und habe. Wobei natürlich auch ich Fehler mache, wie alle anderen Übrigens auch. Mein grösster Fehler war es, der SVP beizutreten. Meine Probleme mit der Justiz habe ich der SVP und ihren linken Gegnern zu verdanken.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Liebe SVP
Das ist schon so, doch wieso muss er gleich eine ganze Religion angreifen?????
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Alle Parteien überlassen das Feld der SVP
Und diese Sozialabbauerpolitik der SVP geht mir sowas auf die Nerven. Es ist völlig unverständlich, dass es da noch Büetzer gibt, die der SVP die Stange halten. Wahrscheinlich, weil sie es nicht merken. SVP und FDP gehören zu jenen, die bei der Sozialhilfe sparen und den Druck auf die Schwächsten in der Gesellschaft erhöhen. Dabei ist die Sozialhilfequote seit Jahren bei etwas über 3% und die Kosten sind sogar gesunken. Aber mithilfe von Einzelfällen wie dem Carlos mit seinem Sondersetting kann man gut Stimmung gegen die Schwächsten machen, die sich selber ohnehin kaum wehren können. Einfach so zur Info "Carlos" ist nicht die Regel in der Schweiz. Der eignet sich einfach gut für ein paar Blick- und Weltwoche-Schlagzeile​​n.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Alle Parteien überlassen das Feld der SVP
Seien Sie doch froh, dass es noch Leute gibt, die Betriebsblinden die Augen öffnen. Sagen Sie mir wer hat schon das Format um den Multimilliardär Blocher zu ersetzen? Hä? Die SVP hat keine Zukunft, dazu ist sie viel zu unehrlich. Im Moment profitiert die Partei immer noch davon, dass sie die Überfremdungsängste ihrer Klientel bedient. Gleichzeitig beschäftigen SVP-Bauern billige Einwanderer um das Gemüse zu ernten und ein SVP-Hardliner und seine Ehefrau, die SVP-Gemeinderätin und Bezirksrichterin ist, beschäftigten sogar eine abgewiesene Asylbewerberin. So macht man keine glaubwürdige Politik. Aber die treuen SVP-Büetzer werden sicherlich auch darüber grosszügig hinwegsehen und ein paar Ausreden parat haben. Meinen Sie aber bloss nicht, dass die Leute das nicht merken.

http://www​.nzz.ch/aktuell/start​seite/asylsuchende-ar​beitete-fuer-fehrs-1.​18200256
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Alle Parteien überlassen das Feld der SVP
Es ist ein verlogener Politikstil und deshalb geht diese Partei ihrem Ende entgegen. Wenn Blocher das Zeitliche segnet, wird auch diese Partei ihren Abgang machen.
-