Bea Habegger SVP

Bea Habegger
Bea Habegger SVP
Wohnort: Bern
Beruf: dipl. PTT-Fernamts-Telefonistin/Sachbearbeiterin
Jahrgang: 1962

Facebook Profil

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen



Wunsch für Profilanpassungen
  • Ja




Recht auf Meinungsfreiheit
«Das Recht auf Mei­nungs­frei­heit gilt nicht absolut»Quelle Ber­ner Zei­tung
Attentate Paris - Karikaturisten selber schuld?
«Viele sind sich ei­nig, die Ka­ri­ka­tu­ris­ten seien sel­ber schuld»Quelle Ber­ner Zei­tung
Müde Schüler - Bern will Frühstunden streichen
Müde Schü­ler: Stadt Bern will die Früh­stun­den strei­chen (Quelle Ber­ner Zei­tung 09.01.2014Wis­sen­sch​aft­li­che Stu­dien be­le­gen: Ju&
KESB-Städteverband schützt AUCH Willkürbürokratie
Städ­te­ver­band hält an KESB fest - Keine Rück­kehr zum alten Sys­temQuelle Aar­gauer Zei­tung 08.01.2015 KESB in
KESB-Volksinitiative angezeigt ?
Kommt eine Volks­i­ni­tia­tive gegen die Kes­b?(Quelle 20 Min. 05.01.2015)htt­p://ww​­w.20­min.ch/schwei­z​/­news/­sto­ry/211318​10SV

Seite 1 von 56 | 1 2 3 4 Letzte

Dafür setze ich mich ein

Mensch und Tier,
vor Macht und Gier!

Mehr Gerechtigkeit, mehr Augenmass, weniger Massnahmen

Behinderte, Aeltere und Kranke Menschen haben Anrecht auf selbstbestimmtes Leben, wie alle anderen auch!



Das habe ich erreicht

Behinderten, Betagten, Kranken und derer Angehörigen nach Möglichkeit mit Rat und Tat zur Seite stehen/bedingt durch eigene angeborene Teilbehinderung körperliche Hilfe nur sehr beschränkt möglich leider

SVP-Vertreterin KBK Bern

Gründerin SVP-Behindertenpolitik Stadt Bern

Gestaltung der eigenen Homepage "SVP-Behindertenpolitik"

Wahlhelferin

Nach Möglichkeit/Mithilfe bei Standaktionen, Verteilen von Wahlmaterial etc.





Meine politischen Ämter und Engagements


2015- Revisorin Stadt Bern
2013- Behindertenvertreterin Stadt Bern
2013- Delegierte Kanton Bern
2012-2012 Stadtratskandidatin


Hobbies / Interessen

Politik, Kochen, Handarbeiten, Lesen



Meine neusten Kommentare

-
May 2015 Kommentar zu
Über den „Service Public“ muss JETZT diskutiert werden!
Die Wahlen in den Kantonen zeigen, dass die Bevölkerung genug hat von rot/grüner Ausbeutung der eigenen Bevölkerung und Schmarotzerschutz. Nicht die Zuwanderung und echte Verfolgte sind das Problem, sondern die fehlgeleitete Rot/Grüne Politk.

Das Volk ist am Erwachen, wir werden sehen was die Wahlen am 18.10.2015 bringen.

-
May 2015 Kommentar zu
Über den „Service Public“ muss JETZT diskutiert werden!
Herr Joris, kleine Erinnerung an die Farbenlehre: Braun entsteht durch Mischung von Rot und Grün, womit man weiss auf welcher Seite die sog. "falschen" (Ihre Worte) politischen Meinungen derzeit hierzulande gemischt werden. Zeigt sich Gott sei Dank in den Wahlergebnissen, dass die Bevölkerung die krummen Bananen-Machenschafte​n langsam durchschaut.
-
May 2015 Kommentar zu
Über den „Service Public“ muss JETZT diskutiert werden!
Mindestlohn vor allem für alle "Sommaruga-Importe" mit Hotel Schweiz all. incl., finanziert über jene Gelder welche man unseren Behinderten, Betagten und Kranken klaut seit Jahren klaut, ja genau! Unsere Bürger/innen sollten von der Wiege bis zur Bahre malochen, damit man die linke Fehlpolitik finanzieren kann.
-
February 2015 Kommentar zu
Totales Asyl-Chaos in Bern seit 2012
Zürich hat es geschafft den Letten vor Jahren zu schliessen, weshalb sollten dies die Berner nicht schaffen, oder erst wenn es Tote gibt und dann heisst es wie immer aus Linken Kreisen, war nicht vorhersehbar und keiner trägt die Schuld?
-
February 2015 Kommentar zu
Totales Asyl-Chaos in Bern seit 2012
Mehr als offensichtlich, ein in Mode geratener "Wirtschaftszweig/ges​chützte Bürokratiewerkstätten​ zuweilen auch genannt" profitiert von solchem Elend und will mit der "Ware Mensch" leider weiterspielen zu Lasten der Allgemeinheit.

Übe​raus tragisch, dass es genau jene Kreise sind welche sich "Sozial" auf ihren Banner schreiben.
-
February 2015 Kommentar zu
Totales Asyl-Chaos in Bern seit 2012
Dass wir in der Schweiz sehr wohl und zwar linksextreme Probleme haben zeigt sich in trauriger Weise immer und immer wieder in und um die Reithalle Bern. Letztes Wochenende einmal mehr.

Kommentar: Linksextremer Terrorismus aus der Reitschule

http://​www.bernerzeitung.ch/​region/bern/Kommentar​-Linksextremer-Terror​ismus-aus-der--Reitsc​hule/story/16030475

*********************​***************

Re​itschule und Stadt treffen sich zum Gespräch

Berner Zeitung 24.02.2014

Die Stadt und die Reitschule treffen sich am Dienstagabend zu einem runden Tisch. Was dabei herauskommt, bleibt weiterhin geheim.

**********​*********************​*********


http://www.berner​zeitung.ch/region/ber​n/Reitschule-und-Stad​t-treffen-sich-zum-Ge​spraech/story/1788113​3?comments=1

Gehei​m ???
Da die Reithalle mit Steuergeldern finanziert wird (Mietkostenerlass), sind solche Gespräche sehr wohl im Interesse der Allgemeinheit. Zumal es zum wiederholten Male zu Sachbeschädigungen und Verletzten kam, Kosten, welche auch der Allgemeinheit angelastet werden.


-
February 2015 Kommentar zu
Totales Asyl-Chaos in Bern seit 2012
Josef, geht mir nicht anders.

BR Sommaruga hat wider besseren Wissens geglaubt die Welt in der Schweiz integrieren zu können/müssen und verkommt nun zur Schlepperhelferin.

Hätte ich sie nicht selber erlebt und gehört: "Die Schweizer sind ausländerfeindlich" hat sie immer und immer wiederholt.

Nein die Schweizer sind nicht ausländerfeindlich, sie schützen sich nur und mit ihrem guten Recht vor laufender Ausbeutung und Kriminalität im eigenen Land, durch genau jene, welche sie laufend importiert zu Lasten der gesamten Schweizer Bevölkerung.

-
February 2015 Kommentar zu
Männer - emanzipiert euch!
Die Frage sei erlaubt:

Werte, Frau Feri SP, weshalb denn braucht und erdrängte ihre derzeitige Bundespräsidentin Sommaruga Frauenquoten, wenn Frauen doch emanzipierter sein sollen/wollen als Männer?

Wäre denn dann doch überflüssiges bewirtschaften von nicht bestehenden Problemen, oder?
-
February 2015 Kommentar zu
Totales Asyl-Chaos in Bern seit 2012
Nun zeigt sich immer offensichtlicher wen und was BR Sommaruga vertritt:

IS will 500'000 Flüchtlinge nach Europa treiben

Eine britische Zeitung stellt eine erschreckende Behauptung auf: Demnach droht die IS-Terrormiliz, Europa mit Flüchtlingen zu überschwemmen.

htt​p://www.20min.ch/ausl​and/dossier/syrien/st​ory/26431882
-