Adrian Ineichen JF , ZH

Adrian Ineichen
Adrian Ineichen JF
Wohnort: Zürich
Beruf: Product Manager, Underwriter bei einer Versicherung
Jahrgang: 1983

Facebook

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Nein zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung!
Links­-­grüne Kreise wol­len mit der Ab­stim­mung vom 30. No­vem­ber die Pau­schal­be­steue­ru​ng ab­schaf­fen. Die Pau­schal­be­steue­ru​ng ist etwas Be­son­de­r
Nein zu Ecopop, aus Liebe zur Schweiz!
Es ist gro­tesk: Die Be­für­wor­ter der Eco­pop-I­ni­tia­tive​ wol­len eine heile kleine Schweiz be­wah­ren mit einer In­itia­ti­ve, die
Nein zur utopischen, staatlichen Einheitskasse!
Mit ihrer Volks­i­ni­tia­tive bit­tet die Linke zum drit­ten Mal in­nert kur­zer Zeit zu einer Ab­stim­mung über die Ab­schaf­fung des Wett­be­werbs bei Kran­ken­kas­sen und über die Ei
Nein zum staatlich verteuerten Wohnungsbau!
Ende Sep­tem­ber stim­men wir über eine ver­lo­ckende Vor­lage ab. Wer ist schon gegen preis­güns­tige Woh­nun­gen, für wel­che Ge­mein­den künf­tig einen Min­de­stan­teil fest­le
Weniger Littering - mehr Selbstverantwortung!
­nEs ist wohl ganz glatt, am Glatt­weg eine Party zu fei­ern. Vor ein paar Tagen haben aber die Fei­ern­den wohl ver­ges­sen, dass der öf­fent­li­che Geh­weg nicht als "Glatt­weg­wur­f-­AnR

Seite 1 von 12 | 1 2 3 4 Letzte

Kandidaturen

Kandidatur:

Wahlkreis: Kanton Zürich
Liste: Jungfreisinnige JF
Listenplatz: 9
Bisheriger Sitz: Nein
Wahltermin: 23.10.2011
Ergebnis: Nicht gewählt


Dafür setze ich mich ein

1.) Abbau von Bürokratie und Bevormundung: Weniger (aber smartere) Regulierungen, ein schlanker, aber starker Staat wo nötig.
2.) Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz stärken: Einfachere und tiefere Steuern, weniger Subventionen, dafür mehr Freihandelsverträge. Vollständige Liberalisierung und Privatisierung des Post- und Telekommunikationsmarktes (d.h. u.a Verkauf der Post und Swisscom).
3.) Sozialwerke renovieren und auf eine nachhaltige Basis stellen. Rentenalter flexibilisieren (jedoch mit Rentenanpassungen). Einzahler-zu-Empfänger-Quote stabilisieren (z.B. auf 4:1). Liberalisierung der zweiten Säule (und damit Bürokratie- und Kostenabbau).



Das habe ich erreicht

- Verbesserung der Staatskundekenntnisse von Oberstufenschülern im Freiamt infolge einer Studie und darauf basierenden Massnahmen wie verstärkter Zusammenarbeit von Parteien mit Schulen.
- Verstärkung der Sensibilität der Bevölkerung gegenüber unsinnigen Subventionen für die Landwirtschaft und unliberalen Handelsbeschränkungen.



Meine politischen Ämter und Engagements


2011-2014 Präsident Jungfreisinnige Stadt Zürich (JFZ)
2011-2013 Vorstand Jungfreisinnige Kanton Zürich (JFZH)
2011-2014 Mitglied Parteivorstand FDP Stadt Zürich
2002-2012 Delegierter Jungfreisinnige Schweiz (JFS)
2003-2005 Präsident Jungfreisinnige Freiamt (JFF)
2002-2007 Mitglied erweiterter Vorstand Jungfreisinnige Kanton Aargau (JFAG)
2005-2007 Vorstand Jungfreisinnige @ HSG St. Gallen
2005-2010 Vorstand Jungfreisinnige Freiamt
2002-2006 Vorstand FDP Wohlen
2002-2006 Mitglied Jugendkommission Wohlen
2004-2008 International Officer und Vorstand Jungfreisinnige Schweiz
2013- Vorstand, Jungfreisinnige Bezirk Uster
2014- Vizepräsident, FDP Dübendorf


Hobbies / Interessen

Diskutieren, Lesen, Hiking, Biking, Reisen.



Meine neusten Kommentare

-
May 2014 Kommentar zu
Ja zur Abschaffung der Kirchensteuern für Unternehmen!
Die Kirchen haben Angst um ihre Privilegien und möchten den Stimmbürgern offenbar Angst einjagen, indem sie ihre gemeinnützige Rolle hervorstreichen.
Abe​r bereits heute wird die ganze grosse Mehrheit an freiwilligen, gemeinnütziger Arbeit von privaten, nicht-kirchlichen Organisationen geleistet - und diese kriegen notabene keine eigenen Steuergelder!

Zude​m sind die Kirchen gar nicht so mittellos, wie sie stets bejammern. Zum einen kriegen sie seit kurzem zusätzlich rund CHF 50 Mio. pro Jahr vom Kanton, basierend auf dem Kirchengesetz. Zum anderen sind sie finanziell gut dran: Die kath. Kirche Zürich machte im 2012 nach eigenen Angaben sogar CHF 4.5 Mio. GEWINN!
http://www.z​h.kath.ch/service/pub​likationen/jahresberi​chte/jahresbericht-20​12/46543_Jahresberich​t_2012_web.pdf
Seite​ 62.

Deshalb JA zur Entlastung des Gewerbes --> Ja zur Kirchensteuerinitiati​ve am 18.5.
-
October 2013 Kommentar zu
Nein zur 1:12-Initiative – dem Werkplatz Schweiz zuliebe
@Herr Barner: Die Lohnschere hat sich in den letzten Jahren nicht geöffnet! Schauen Sie sich z.B. den Gini-Koeffizienten an, der ist stabil.
-
November 2012 Kommentar zu
Die Stadtfinanzen sind am Arsch – deshalb Kurswechsel jetzt!
Es braucht klare Aussagen, damit die Leute verstehen, wo wir stehen. Die Lage ist ernst!
-
November 2012 Kommentar zu
Die Stadtfinanzen sind am Arsch – deshalb Kurswechsel jetzt!
@ Votava: Ihre Aussage ist zu generell, als dass sie eine Bedeutung erlangen kann. Es gibt viele Bürgerliche, die eine gute Finanzpolitik betreiben.
Beispiele sind die ehemaligen Bundesraete Villiger und Merz, welche nicht nur die Schuldenbremse ersonnen und mit dem Volk umgesetzt haben, sondern auch den Bundeshaushalt auf eine Schuldenabbau-Bahn gebracht haben.
-
November 2012 Kommentar zu
Die Stadtfinanzen sind am Arsch – deshalb Kurswechsel jetzt!
Haben Sie ein konkretes Beispiel?
Die FDP ist wie die Jungfreisinnigen fuer mehr Sparen!
-
November 2012 Kommentar zu
Die Stadtfinanzen sind am Arsch – deshalb Kurswechsel jetzt!
@ Stefan Pfister: Ihre Aussage ist irreführend, denn die beiden Städte Zürich und Winterthur profitieren enorm von vielen kleineren Gemeinden, welche in den kantonalen Finanzausgleich netto einzahlen müssen. Somit subventionieren eben die vielen kleinen Gemeinden die links regierten beiden Grossstädte.
-
July 2012 Kommentar zu
Wohnen in Zürich: Mehr Kreativität, mehr Freiheit!
Hallo Herr Pfister

Einen Blick in die staedtische Bau- und Zonenordnung (BZO) genuegt, und Sie werden mich verstehen (a), warum Bauen so teuer ist in der Stadt Zuerich und (b) dass man vermutlich viele Regeln ersatzlos streichen kann, und noch mehr vereinfachen kann.
-
July 2012 Kommentar zu
Ja zur Schuldenbremse für unsere Sozialwerke!
Hallo Frau Sägesser

Weder die Umfrage noch ich haben angezweifelt, dass der Staat gewisse grundsätzliche Aufgaben hat, wie z.B. Menschen in Not zu helfen.
Wie dies aber organisiert wird, steht zurecht nicht in der Verfassung. Es soll möglichst effizient und effektiv sein. Gleichwohl wissen wir, dass Einnahmen und Ausgaben im Lot gehalten werden sollen, sonst enden wir wie die Griechen.

Ich glaube nicht, dass wir mit Finger-zeigen und „Schuldige suchen“ weiter kommen. Was würde denn hier Verschulden heissen? Wir alle sind „die Wirtschaft“. Wir alle sind Arbeitnehmer, -geber oder/und Konsumenten. Wenn Ihnen als Konsument, Mitarbeiter, Aktionär oder sonstwie Interessierte etwas an einem Unternehmen nicht gefällt, dann melden Sie dies und tragen etwas zur Problemlösung bei!

Baustellen: Absolut ja! Da sollten wir uns auch erinnern, dass die durchschnittliche Arbeitsproduktivität der Schweizer sich in den letzten Jahren unterdurschnittlich entwickelt hat. Oder kurz: Andere Länder holen mächtig auf, sind fleissiger als wir, werden reicher, und überholen uns in einigen Bereichen. Wenn wir das so akzeptieren ... fein. Wir können gerne mal daruber abstimmen.

Ich bin aber nicht sicher, ob wir eine Schweiz wollen, die in 20-30 Jahren völlig überschuldet ist (da die Ausgaben nicht in den Griff gekriegt wurden), kaum mehr Stellen schafft, und keine Perspektive fü Junge mehr bieten kann (die heute schon wissen, dass sie – sollte es weitergehen wie bisher – keine AHV mehr erhalten, weil das System bis dahin zusammengebrochen sein wird).
-
July 2012 Kommentar zu
Ja zur Schuldenbremse für unsere Sozialwerke!
Die Umfrage-Ergebnisse zeigen ja gerade, dass eine solide Mehrheit der Schweizer eben nicht mehr Ausgaben wollen.

Es ist aber klar, dass wir unseren Staat effizienter machen koennen.
Unnoetige Regeln, die sich teils sogar widersprechen, abbauen, was wiederum weniger Amtsstellen braucht. Zudem gibt es Sparpotential. Wie Herr Walser richtig sagt, kann man in der Landwirtschaft viel herausholen (CHF 3 Mrd.). Zugleich soll man den Bauern die vielen sinnlosen Beschraenkungen und erlassen, damit sie unternehmerischer werden koennen und gar nicht mehr auf Staatshilfe angewiesen sind!
-