Christian Levrat SP , Parteipräsident

Christian Levrat
Christian Levrat SP
Wohnort: Vuadens
Beruf:
Jahrgang: 1970


Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Ungerechtfertigte Bereicherung auf dem Buckel der Familien
Nein zu einer un­ge­recht­fer­tig­t​en Be­rei­che­rung auf dem Bu­ckel der Fa­mi­li­enWir sind Zeu­gen eines eher un­ge­wöhn­li­chen Er­eig­nis­ses heu­te. Viel­
Lex USA: Banken statt Politik in die Pflicht nehmen
Votum im Stän­de­rat von Chris­tian Levrat, Stän­de­rat FR, Prä­si­dent der SP Schweiz, 14.06.2012Wir sehen uns heute mit einer schwie­ri­gen Frage kon­fron­tiert. Und ich weiss, dass viele in die­sem Saa
Plädoyer für eine Europadebatte
Re­fe­rat vom 26.06.12Vor zwei Mo­na­ten waren wir in La Chaux-­de-­Fonds. Dort haben wir vor der Des­in­dus­tria­li­si​e­rung der Schweiz ge­warnt. Wir haben den Fokus auf die Po­li­tik de
Jetzt ist es Zeit, über eine andere Wirtschaft nachzudenken!
Nach der Finanzkrise 2008 haben wir kurz gedacht, dass wir nun die Banken wieder so regulieren können, dass sie im Dienste der Realwirtschaft stehen. Dass wir mit den richtigen Massnahmen die Exzesse
Soziale Sicherheit für alle statt für wenige.
Seit Jahren werden für die AHV und die Sozialwerke Horrorszenarien verbreitet. Bis jetzt ist noch keines von ihnen eingetroffen. FDP-Bundesrat Didier Burkhalter gab zur gleichen Zeit, als seine

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

October 2011 Kommentar zu
Jetzt ist es Zeit, über eine andere Wirtschaft nachzudenken!
Frau Wulkow-Nyffeler, es gibt hier nichts zum verbergen. Ein Link der erwähnt wurde zeigt, mit ILO-Definition gibt es 163'000 Arbeitlose: http://www.bfs.admin.​ch/bfs/portal/de/inde​x/themen/03/01/new/ni​p_detail.html?gnpID=2​011-237
Ausgesteuert​e gibt es 20'000, das sieht man hier: http://www.bfs.admin.​ch/bfs/portal/de/inde​x/themen/03/22/publ.h​tml?publicationID=375​4

Genau damit diese Leute auch in der Rezession nicht durch die Maschen fallen hat die SP immer gegen Schwächung der Arbeitslosenversicher​ung gekämpft gegen die Bürgerlichen. Leider mit wenig Erfolg.
-
September 2011 Kommentar zu
Jetzt ist es Zeit, über eine andere Wirtschaft nachzudenken!
Gut, der Unmut darüber wie die Wirtschaft funktioniert ist bei vielen hier ja ebenfalls gross. Darum denkt die SP ja auch über Alternativen nach. Es ist nicht so dass wir genau wissen wo es durch muss. Aber die Politik der bürgerlichen Parteien, die alles so lassen wollen wie es ist und vor allem Politik für grosse Unternehmen machen und immer wieder Steuern vor allem für Reiche senken wollen ist für mich keine Option.
-
September 2011 Kommentar zu
Jetzt ist es Zeit, über eine andere Wirtschaft nachzudenken!
Der eine oder andere hier ist ja durchaus wie ich auch der Meinung: so wie es jetzt ist geht es nicht weiter. Die SP hat hier Vorschläge gemacht, was in den nächsten Jahren gemacht werden soll. Für mich ist wichtig, dass man das jetzt diskutiert. Und zwar unabhängig von Banken und Finanzindustrie und ihren Parteispenden an bürgerliche Parteien!

Zu einigen Punkten:
- Ausland: Internationale Öffnung ist gut, für die Wirtschaft sowieso aber auch für die Kultur, für die Menschen. Aber Öffnung muss so geschehen, dass alle davon profitieren können. Darum kämpft die SP so stark für flankierende Massnahmen bei Personenfreizügigkeit​. Da geht es nicht nur um Kontrollen, sondern auch zu schauen, dass alle auch so noch günstige Wohnungen finden.
- Wirtschaft: Was in der Schweiz gut funktioniert sind High-Tech-Unternehmen​. Der Cleantech-Bereich bietet hier viele Wachstumschancen, daher auch die Cleantech-Initiative der SP Schweiz. Für diese Industrie brauchen wir viele gut ausgebildete Leute. Dafür müssen wir ein sehr gutes Bildungssystem haben, aber auch Fachkräfte aus dem Ausland. Dafür steht die SP, weil wir wollen in Bildung investieren statt sparen.
Aber wir brauchen auch eine Binnenwirtschaft, die auch Leuten mit weniger guter Ausbildung einen Platz bietet. Es darf keine "A- und B-Schweiz" geben, wie der bürgerliche PR-Mann Stöhlker einmal gesagt hat. Mit der Mindestlohninitiative​ kann man dafür sorgen, dass alle einigermassen gut verdienen. Und übrigens, gerade unter unseren NR-KandidatInnen gibt es viele KMUler.
-