Aussenpolitik > Internationale Beziehungen, Neutralität,

Afrika ist besser als sein Ruf!

Artikel weiterempfehlen



Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Afrika? Ach Gott, das ist doch der hoff­nungs­lose Kon­ti­nent, auf dem sich nie etwas ändert. So den­ken viele Schwei­zer. Aber sie irren. So groß die Not in einigen Ge­gen­den immer noch ist: Viele Länder boo­men seit Jah­ren -  und haben eine großartige Zu­kunft vor sich.

 

Hohes Wirtschaftswachstum

Afrika ist ein Kontinent im Aufschwung: Afrika wird jünger und städtischer - und selbstbewusster. Denn die städtische Jugend ist Teil der Globalisierung und lebt im Rhythmus der Welt. Eine konsumkräftige afrikanische Mittelklasse, in ihrer Gesamtheit mindestens so groß wie die Indiens, ist entstanden und sorgt dafür, dass sich immer mehr Länder des Kontinents eines nachhaltig hohen Wirtschaftswachstums erfreuen.

Nimmt man den derzeit kriselnden Maghreb sowie das bereits industrialisierte Südafrika heraus und konzentriert sich auf die wirklich armen Länder südlich der Sahara, beträgt das durchschnittliche Wirtschaftswachstum derzeit jährlich zwischen sechs und sieben Prozent. Das ist knapp unter dem Niveau von sieben Prozent, das international als Mindestrate zu einer nachhaltigen Verringerung der Armut gilt. Zahlreiche Länder erzielen auch Wachstumsraten von mehr als zehn Prozent pro Jahr. Und anders als weithin vermutet boomen nicht nur die Ölstaaten. Auch Ruanda, Uganda und Äthiopien gehören zu den Spitzenreitern.

Das heißt natürlich nicht, dass es nicht weiterhin schreiendes Elend in Afrika gibt - wie die Hungerbilder aus Somalia und Kenia beweisen. Aber es gibt eben auch obszönen Wohlstand und immer mehr ganz normales gutes Leben. Zunehmend wird nun die neue afrikanische Mittelschicht sich selbst in der Pflicht sehen, etwas zu unternehmen, wenn wieder einmal das Bild vom Elendskontinent Afrika die Wahrnehmung der Welt prägt.

 

Afrika ist interessant für Investoren!

Das Entwicklungspotenzial​ Afrikas ist langfristig im Wandel begriffen. Nach einem Jahrzehnt mit überdurchschnittliche​m realen Wirtschaftswachstum versetzt die wirtschaftliche Leistung des Kontinents viele seiner Skeptiker in Erstaunen. Afrikas vielversprechende Wachstumsaussichten beruhen auf einer Reihe von Wachstumstreibern, die von den gewaltigen Bodenschätzen des Kontinents, über Mobilfunk bis hin zur Landwirtschaft reichen. Ich würde jedem, der sich überlegt, wo er sein Geld investieren will, raten einen Teil davon in Afrika zu investieren.

 


Vimentis Publikationen zu diesem Thema

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



0%
(2 Stimmen)
Kurt Anton Brugger sagte May 2012

Herr Lohmann, Afrika gilt auch heute noch als der verlorene Kontinent. Es sind zwar ein paar wenige Staaten, da besteht berechtigte Hoffnung, sie würden eine Volkswirtschaft aufbauen die funktioniert. Neben Südafrika kann man diese an einer Hand abzählen.

Vor dem Hintergrund von 60 Jahren intensiver Wirtschafts- und Entwicklungs-hilfe, sieht die Bilanz allerdings ernüchternd aus. In diesen Jahren sind aus staatlichen und privaten Hilfsmitteln Mia USD nach Afrika geflossen. Auch mit Hilfe zur Selbsthilfe (konkrete Entwicklungsprojekte begleitet durch die Hilfswerke) ist wenig bis nichts erreicht worden.

Diktatoren, Despoten, Clans, selbsternannte Feudalherren, haben Privatarmeen aufgebaut, gemordet und gebranntschatzt, sich selber und ihren Clan schamlos bereichert, ihre politischen Gegner verschleppt oder durch Kindersoldaten umgebracht.

Jung Männer und Frauen (das Human-Kapital dieser Länder) wagen ihr Leben um diesem perspektivenlosen Chaos zu entfliehen. Stehen bei uns auf der Türvorlage, wollen Einlass ins Land wo angeblich Milch und Honig fliesst. Statt in Ihrer Heimat hart und ausdauernd zu arbeiten, eine funktionierende Volkswirtschaft, eine Gesellschaft, ein Land mit brauchbaren Infrastrukturen auf zu bauen, sind sie bei uns, liegen in der sozialen Hängematte.

Beim Lesen Ihres Beitrags, kommen wir fast die Tränen, ab so viel arrogantem Schönreden. Nein, Herr Lohmann, dieser Artikel (auch einige andere aus Ihrer Feder), ist nicht geeignet den schwarzen Kontinent und dessen Bevölkerung darzustellen "als besser, als sein Ruf".

Bedenken Sie wie dieser Kontinent mit Ressourcen gesegnet ist. Bis zu 3 Vegetations-Perioden pa, Gold, Kupfer, Aluminium (Bauxit), Diamanten, Silber, Oel, seltene Erden und noch einige mehr. Was machen Sie daraus? Sie vergeben die Abbau-Rechte an international tätige Firmen, die Regierungen bereichern sich (am liebsten sich selber und den eigenen Clan), möglichst ohne anstreng-ende Arbeit. Und am Ende des Tages, werden diese Firmen (unter Mithilfe von Non-Profit-Organsiati​onen) möglichst weltweit als Ausbeuter in die Pfanne gehauen. Immer nach dem gleichen Muster, mit welchen die Missionen und die Kolonisten diffamiert wurden.




Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

31%
(16 Stimmen)
Hans Meier sagte November 2011

Ich würde keinen Rappen in Afrika investieren. Solange keinerlei Rechtssicherheit herrscht, ist man sich seines Geldes nicht sicher. Ausser natürlich für Konzerne die genügend schmieren können. Irgendwelche Fortschritte kann ich beim besten Willen nur mit der Lupe sehen. Im Prinzip wäre Afrika der reichst Kontinent.



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



66%
(32 Stimmen)
Judith Trachtenberg sagte November 2011

Interessanter Artikel, Herr Lohmann. Das gilt auch für den Link von Herrn Schlemihl.

Beide relativieren, das doch sehr negative Bild, das in Europa von Afrika herrscht.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

56%
(34 Stimmen)
Peter Schlemihl Wrobel sagte November 2011

Herr Lohmann,

Sie haben recht, Afrika ist ein aufstrebender Kontinent, der gerade für Anleger viele Chancen bietet.

Leider profitiert ein grosser Teil der Bevölkerung noch nicht von dieser Entwicklung. Aber das ist in Indien oder China leider auch nicht anders.

Was die Korruption und den Demokratisierungsproz​ess in Afrika betrifft, empfehle ich diesen Link:

http://schle​mihlsblog.wordpress.c​om/2011/01/07/20-jahr​e-namibia/


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



59%
(39 Stimmen)
Dieter E.U. Lohmann sagte November 2011

Leider wurden in letzter Zeit viele Blogs auf Vimentis (leider auch meiner) durch Kommentare von Störenfrieden betroffen, die offensichtlich Vimentis nutzen um andere User oder sonstige Persönlichkeit zu diffamieren.

Einer​ davon ist ein User names Urs Lauber, der früher auch unter den Namen Josef Bachmamm und Stefan Arnet (und womöglich noch weiteren Namen) auftrat. Auch eine gewisse Franziska Keller fällt hier durch ehrverletzende Kommentare auf.

Vimentis unternimmt zwar viel um dem Einhalt zu bieten und hat viele dieser Kommentare gelöscht und teilweise auch einige Accounts gelöscht. Trotzdem lösche ich bei meinen Artikel vorsorglich alle Kommentare, die gegen folgende Regeln verstosse:

1. Ich dulde keine Dutzendkommentare mit identischen und fast identischen Inhalten (auch dann nicht wenn durch die gleiche Person unter verschiedenen Namen erfolgen)!

2. Ich dulde keine rassistischen oder sonstwie diskriminierenden Kommentare gegen Bevölkerungsgruppen im In- und Ausland!

Herr Nabulon, aus diesem Grund habe ich ihren Beitrag gelöscht!

3. Ich dulde keine beleidigenden und ehrverletzenden Kommentare gegen andere Vimentis-User!

4. Ich dulde auch keine beleidigenden und ehrverletzenden Kommentare gegen natürliche oder juristische Personen!

Frau Keller, Ihre Kommentare wurden vor allem wegen Verstoss gegen die Regeln 3 und 4 gelöscht!

5. Ich akzeptiere nur themenbezogene Kommentare!


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



37%
(35 Stimmen)
Werner Nabulon sagte November 2011

Herr Dieter Lohmann,
Das ist doch beruhigend zu lesen, dass Afrika die Kurve dann doch noch einmal kriegt.



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?