Bildung, Forschung > Sonstiges,

Anders Breivik: Täter oder Opfer?

Artikel weiterempfehlen



Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Viele ver­ste­hen die Mo­tive von Brei­vik nicht. Wer weiss, wie das mensch­li­che Ge­hirn lernt, für den ist der Fall klar. Junge Männer sind seit etwa 40 Jah­ren einer hohen Zahl ge­walt­ver­herr­li­c​hen­der Filme und Spiele aus­ge­setzt. Wie die For­schung zeigt, macht das im Durch­schnitt nur etwas verhaltensauffälliger​ (gewalttätiger). In sel­te­nen Fällen, wie bei Alex­an­der Brei­vik, wird der Drang, als gros­ser Held in der Realität die Fik­tio­nen der Me­dien­hel­den nach­zuah­men grösser, als die natürliche Hem­mung, an­de­ren Men­schen kein Leid zuzufügen.

Das „edle“ Motiv, dass sich Breivik sich selbst vorgaukelt, ist dabei beliebig austauschbar. Der nächste Breivik wird vielleicht in der Schweiz ein Massaker an der Generalversammlung einer Grossbank anrichten, um die Welt vor den Abzockern zu retten. Einen irregeleiteten Helden drängt es die Film- und Spielhelden nachzuahmen und berühmt zu werden. Das politische Motiv ist austauschbar und mehr oder weniger zufällig.

Die wahren Schuldigen

Die wahren Täter am Massaker in Oslo und auf Utøya bleiben unbehelligst. Es handelt sich um wenige „Wissenschafter“, die seit Jahrzehnten, entgegen aller Evidenz, die Wirkung von Gewaltdarstellung in den Medien verharmlosen. Dann natürlich auch die Politiker, die im Namen einer falsch verstandenen Wirtschaftsfreiheit und Meinungsäusserungsfre​iheit nichts gegen die gewaltverherrlichende​ Medienflut unternehmen.

Der Ausweg

In seinem Buch „Vorsicht Bildschirm“ schlägt der beste Kenner der Materie, Prof. Manfred Spitzer, vor, eine Lenkungsabgabe auf Gewaltdarstellung in den Medien zu erheben. Es wäre Zeit, dass die Politik diesen Vorschlag aufnehmen würde. Mit der Abgabe könnte man teilweise die Kosten der Schulen, der Polizei und der Strafverfolgung, der Therapien und Therapieplätze decken, die seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts sich massiv erhöht haben. Ich schätze diese auf rund 5 Mia. Fr. pro Jahr allein für die Schweiz. Nebst dem unsäglichen Leid der Opfer von Massakern von verblendeten „Helden“ wie Breivik, kosten uns die Gewaltdarstellungen in den Medien unglaubliche Summen. Sie ist auch mit ein Grund, dass Knaben in der Schule mit den Mädchen nicht mehr mithalten können und dass viele Kinder übergewichtig sind. Dies alles weist Spitzer mit dem Verweis auf sehr viele Forschungsergebnisse überzeugend nach.

Die Frage sei erlaubt: wie lange will man noch tatenlos zusehen?

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

0%
(2 Stimmen)
beb rofa sagte September 2012

Im Prinzip bin ich mit dem Artikel einverstanden, nur mit der Lenkungsabgaben nicht. Die müssten dann wieder die Kleinen bezahlen und sie müsste dann wohl auch für den 'Wilhelm Tell' von Schiller erhoben werden. Tell hat ja auch gegen einen Abzocker gekämpft, der Hut auf der Stange war nur ein Vorwand, gegen die Steuern zu kämpfen.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



0%
(2 Stimmen)
Stefan Kirchgraber sagte June 2012

Brejviks Attentate und die Schweiz

http://www​.beobachter.ch/foren/​uebersicht/foren/list​_post/?tx_mmforum_pi1​%5Btid%5D=21637


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



54%
(13 Stimmen)
Werner Nabulon sagte April 2012

Herr Hanspeter Heeb,

Die Frage lautet:
Ist ER (Name beliebig auswechselbar) Täter oder Opfer? Für mich ganz klar, ER und weitere welche solche Taten vollbringen sind geistesgestörte Gewalt Täter.
Das schlimme an der Sache, nun muss ein Gericht den genaueren Sachverhalt klären, wieder sind die Medien vor Ort, um IHM eine weitere Plattform zu bieten.
Danach wird dieser Mensch die Steuerzahler weiter Gelder kosten. Ob er im Gefängnis oder in der Psychiatrie landet, Stichwort lebenslange Verwahrung, ohne Chance wieder lebend rauszukommen, …
Es gäbe einfachere Verfahren, ein Laienrichter hat sich dazu bekannt, wurde entlassen…


Gewal​ten Darstellung in den Medien, ein gutes Stichwort:

Ein Teil dieser Gewalt Darstellung ist die alltägliche „Bad News“ Erstattung. Siehe Fall Breivik, oder 9/11, oder Fukushima, oder die Golfkrieg Reportagen von vorderster Front.

9/11 war Beispiel los, Tagelang konnte man diese Tower einstürzen sehen, bis der hinterste und letze Zuseher bereit war, dass Massnahmen ergriffen wurden.
Medienberich​te mit dem klaren Ziel, politische Botschaften zu überbringen. Eine Meldung wie Gebetsmühlenhaft wiederholen, moderne Hirnwäsche.


Ich hab langsam Erbarmen mit den Medienschaffenden.
Wenn es mir stinkt, kann ich den Fernseher, Radio ausmachen, und mich so ein wenig vor diesen alle Stunde sich wiederholende Bad News schützen. Die aber senden ihr Grottenschlechtes Programm weiter, Stunde um Stunde, Tag um Tag, schrecklich. Dazu dieser immer gleiche Mainstream mässige Lärm, Musik genannt, laufend Werbungen bis zum St. Nimmerleinstag, einfachste Soap Opern, Ratespiele für die Volksverdummung.



Dann die teilweise wirkliche erbärmliche Reaktion von Regierungen und PolitikerInnen, welche auf solche aggressive Angriffe, Verhalten, keine Antworten bereit haben. Man dürfe sich nicht mit Terroristen oder Despoten ins gleiche Boot setzen, gleich handeln.

Einerseits die Gewaltendarstellung, dann diese Hilflosigkeit von Regierungen und Verantwortlichen lässt so machen ER sich überlegen, was man dagegen tun könnte.

Hier bei uns in unserem Land Schweiz, ist ja ebenso ein Thema, sind nun welche dazu übergegangen, die möglichen Gefahren zu beseitigen.
Neue Schusswaffen Verordnungen, Kampfhunde Verbote, mehr Überwachen und bespitzeln des Bürgers, zu Deutsch, entwaffnen des Volkes.

Bad News erzeugen Ängste. Und Ängste führen zu irrationalen Handlungen.

Denken Sie Herr Hanspeter Heeb an eine Art Gewaltzensur? Dann spielen sie den Ideologen gleich eine Steilpass zu.



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?