Bildung, Forschung > Schule,

Demografie und Bildungsausgaben

Artikel weiterempfehlen



Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Gemäss dem mitt­le­ren Sze­na­rio der „Szenarien der Bevölkerungsentwicklu​ng der Schweiz 2010-60“ (BfS) wird die Zahl der SchülerInnen und Lehr­linge (5-19 Jährige) im Zeit­raum 2010-60 sta­gnie­ren, jene der über 65 Jährigen aber um 90% stei­gen. Die­ser re­la­tive Be­deu­tungs­ver­lust​ der Ju­gend in der Ge­sell­schaft wirkt sich auf zwei Arten auf die Bil­dungs­aus­ga­ben aus:

 

Die Bildungslobby (Bildungsbürokratie, Lehrerschaft, Eltern und Sozialarbeiter) versucht, den Anteil der Bildungsausgaben an den wachsenden öffentlichen Ausgaben trotz stagnierenden SchülerInnenzahlen zu halten. Dies geschieht über die Reduktion der Klassengrössen, Pensenzuteilung nach Sozialindex, Professionalisierung der Schulleitungen, Zuzug von HeilpädagogInnen und SozialarbeiterInnen, Tagesstrukturen, etc.. Aber auch der Sachaufwand und die Investitionsausgaben im Bildungsbereich werden gesteigert. Dadurch steigen die Bildungsausgaben/Schü​lerIn. Da kaum je ein positiver Zusammenhang zwischen Schulressourcen und Schülerleistungen nachgewiesen werden konnte, steigen in der Regel die Ineffizienzen im Bildungswesen.

 

De​r wachsende Anteil der SeniorInnen übt einen stark negativen Einfluss auf die Bildungsausgaben aus, da diese versuchen, im demokratischen Entscheidungsprozess die knappen öffentlichen Ressourcen direkt zu ihren Gunsten (Altenbetreuung, Alterswohnungen, Pflegeheime, etc.) einzusetzen. Dies ist in Anbetracht der steigenden Bedeutung der älteren Bevölkerungsteile legitim. Umso wichtiger ist es, die Bildungsrendite – der individuelle und gesellschaftliche Nutzen, der von Bildung abgeleitet werden kann – zu steigern. Die stimmaktiven älteren Bevölkerungsteile müssen vermehrt davon überzeugt werden, dass Bildungsgeld gut investiert und effizient verwendet wird. Denn der Bildungsertrag fliesst letztendlich der gesamten Gesellschaft zu – und somit auch jenen, die keine schulpflichtigen Kinder (mehr) haben. (Nach Grob/Wolter: Demografie und Bildungsausgaben, Die Volkswirtschaft 4-2006, Seite 43-46)


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

Noch keine Beiträge vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?