,

Endlich: Befreite Tankstellenshops!

Artikel weiterempfehlen



Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Der Na­tio­nal­rat hat ges­tern in der Son­der­ses­sion einen Vor­stoss ganz klar gut­ge­heis­sen, damit Tank­stel­len­shops künftig auf Autobahnraststätten oder an Haupt­ver­kehrs­ach­s​en durch­wegs unter der Woche wie auch am Wo­chen­ende geöffnet haben können.

Nun ist der Ständerat gefordert, dem Vorschlag zum Durchbruch zu verhelfen! Die bisherigen Regeln, wonach zu gewissen Nachtstunden nur ein Teil des Sortiments angeboten und verkauft werden konnte in ausgewählten Tankstellenshops, sind schlichtweg idiotisch und haben zu diversen grotesken Abgrenzungsproblemen und hohen bürokratischen Kosten geführt.

 

Diese Liberalisierung kann nur als erstes Schrittchen in die richtige Richtung gelten. Andernfalls wären Detailhändler und andere Gewerbe massiv benachteiligt.

 

Im Kanton Zürich haben die Stimmbürger am 17. Juni die Chance, mit den veralteten Ladenöffnungszeiten Schluss zu machen. Neu sollen Familienbetriebe so lange geöffnet haben können, wie sie wollen. Dies schafft Flexibilität für den Kunden und generiert neue Arbeitsplätze. Zudem steht es dem Kanton Zürich als weltoffener Region gut an, auf die veränderten Lebensverhältnisse zu reagieren und den Bedürfnissen von Anwohnern wie Touristen entgegen kommen.

Flexible Ladenöffnungszeiten mindert den Einkaufstourismus ins Ausland und damit werden wichtige Arbeitsplätze im Kanton Zürich erhalten. Zudem bleibt der Arbeitnehmerschutz gewährleistet.

 

 

Am 17. Juni: Ja zu flexiblen Ladenöffnungszeiten – ja zu einem weltoffenen Zürich!

 

 

 

Adr​ian Ineichen

Präsident Jungfreisinnige Stadt Zürich (JFZ)

www.jfz.ch

 

 

Links:

JA zur Volksinitiative „Der Kunde ist König“ am 17.6.2012:

http://ww​w.ladenoeffnung-ja.ch​/

 

 

Offene Türen in Tankstellenshops (4. Mai 2012)

http://www.nzz​.ch/nachrichten/polit​ik/schweiz/schweiz-oe​ffnungszeiten-tankste​llenshops_1.16732954.​html


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



40%
(5 Stimmen)
Werner Nabulon sagte May 2012


Schaut man SF DRS, bekommt man zu hören, die SBB ist am Anschlag der Kapazität zur Stoss Zeit.
HD Läppli:
Sie chömmä am sächsi und göhn am zwölfi, sie chömmä am zwölfi und göhn am sächsi.
Sie kommen um 6Uhr gehen um 12Uhr, kommen um 12Uhr und gehen um 18Uhr.
Das ergibt Stoss Zeiten, weil alle unflexibel zur gleichen Zeit das gleiche tun.
Das nennt man sein Soziales Umfeld und Kontakte Pflegen, dicht gedrängt zu immer schlechteren Konditionen im ÖV zu fahren. Ungewollte Nachbarkontakte inklusive.

Das nennt man sein Familienleben pflegen, in Freizeit Stossverkehr Einkaufsmeilen und Freizeitparks anzusteuern.

Der Sprecher der SBB hat gesagt, nebst grossen Investitionen brauche es auch mehr flexible Kunden, denn zwischen den Stoss Zeiten sind die Züge nur zu 30% besetzt.



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



86%
(7 Stimmen)
Werner Nabulon sagte May 2012

Herr Alfred Lee,
In Nordischen Staaten ist der Alkoholverkauf nur in bestimmten Läden erlaubt, wie auch Raucherwaren sehr teuer und nur an speziellen Orten abgegeben werden.

Also weg mit den Alkoholika in spezielle Läden. P.S. In nordischen Staaten steht sogar Wachpersonal vor solchen Läden.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



82%
(17 Stimmen)
Heinz Mahler sagte May 2012

DIe Gewerkschaften verschlafen aber auch wieder und verhindern so fahrlässig Nachtarbeitszuschläge​ und faire Arbeitsbedingungen.
Ob die Clowns in unserer Regierung auch endlich mal etwas gegen die Preiskartelle machen !? Diese Preisabsprachen vernichten auch Arbeitsplätze wenn z.b. Maschinen, Geräte und Halbfabrikate in der Schweiz doppelt so viel kosten als im benachbarten Ausland.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



56%
(32 Stimmen)
Edwin Merki sagte May 2012

Es ist ein riesiger Irrtum wenn man glaubt mit durchgehenden Öffnungszeiten würde mehr Umsatz generiert. In einem Quartier besteht ein bestimmtes Bedürfnis an Konsumgütern - bei längeren Öffnungszeiten werden nur die Einkäufe verschoben und nicht erhöht. Vom Gewinn ganz zu schweigen - bei gleichem Umsatz und längeren Öffnungszeiten gibt es nur zwei Möglichkeiten, weniger Gewinn oder es müssen billigere Mitarbeiter her. Fazit: das ganze ist eine totale Preisdrückerei und ein Angriff auf den Mittelstand.
Wenn schon die Grossverteiler Familien suchen welche einen Satteliten übernehmen wollen kann man sich selber vorstellen auf welcher Schiene alles laufen soll!


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



57%
(30 Stimmen)
Alex Schneider sagte May 2012

@ Adrian Ineichen
Die Arbeitnehmenden, die Nachtarbeit, der zusätzliche Autoverkehr mit Lärm in der Nacht, die Raubüberfälle auf Tankstellenshops sind uns Wurst. Für uns FDPler muss einfach die Kasse stimmen!


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?