Sicherheit, Kriminalität > Armee,

Für einen Gemeinschaftsdienst

Artikel weiterempfehlen



Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Wenn es ein Ele­ment der Schwei­ze­ri­schen Armee gibt, dem ich bei der Ar­mee­ab­schaf­fung nach­trau­ern würde, wäre es die Wehr­pflicht. Ich lehne deren Ab­schaf­fung daher ab, eher wünsche ich mir die Einführung einer all­ge­mei­nen Dienstpflicht.

Wo in der Schweiz ausser im Dienst sind sich alle gleich, werden alle Schichten und (bisher) Männer gleichermassen in einen Topf geworfen und gezwungen, sich miteinander auseinanderzusetzen. Wo, wenn nicht im Militär, lernt mann die Schweiz und ihre Gegenden und Gebräuche kennen, hat mann Kontakt zu Alterskollegen aus der ganzen Schweiz? Das Institut der Dienstpflicht ist mir zutiefst sympathisch, das Pech ist nur, dass die Dienstpflicht heute meistens einen blödsinnigen und unnötigen, nicht in meinem Sinne ausgestalteten Militärdienst betrifft.

Ich sehe massenhaft sinnvolle Einsatzmöglichkeiten für Dienstpflichtige, im Sozial-, Friedens-, Katastrophen-und Umweltdienst, in der Land- und Forstwirtschaft, im Inland wie im Ausland. Die Zivildiensteinsätze weisen in die richtige Richtung. Meine Vision geht in eine Richtung, dass die heutigen Beteiligungsformen in einer allgemeinen Dienstpflicht aufgehen. Männer leisten heute einen übermässigen Beitrag im Bereich der institutionalisierten​ Dienstpflichten, Frauen leisten überdurchschnittliche​ Beiträge in der Familienarbeit und der unbezahlten Care economy. Diese Beiträge sollen verallgemeinert und vermehrt auch bewertet werden. Diese Vision ist aber noch nicht ausgereift. vgl. www.allgemeine-dienst​pflicht.ch

Das Milizprinzip ist eine der tragenden Säulen der Schweiz und des gesellschaftlichen Zusammenhangs. Das Milizprinzip besteht bei weitem nicht nur in der Armee, sondern durchdringt die gesamte Zivilgesellschaft, von Schulkommissionen, Feuerwehr, Kultur bis natürlich in die Politik. Ich mache mir heute mehr und mehr Sorgen um den gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Schweiz, u.a. wegen der Schwächung des gesellschaftlichen Engagements. Früher bestanden vielfältige explizite und implizite Verpflichtungen, um sich im Interesse der Allgemeinheit zu engagieren. So bestanden früher z.B. auf Gemeindeebene Gemeinwerkpflichten, die heute leider ersatzlos weggefallen sind. Bei allen Vorbehalten gegen dem heute bestehenden Militärdienst kann eine Dienstpflicht eine Basis legen für das gesellschaftliche Verständnis, dass nicht alles gratis und selbstverständlich zu haben ist. Dass die gelebte Demokratie nicht nur aus Abstimmen und Steuern bezahlen besteht, sondern dass damit auch weitere Pflichten verbunden sind. Dieses
Verständnis wird als antiliberal gegeisselt, was natürlich zutrifft, insofern bekenne ich mich offen zum Antiliberalismus. Ich bin aber der Meinung, dass ein Ursprung der Grünen Bewegung genau in solchen zusätzlichen Engagements- und Beteiligungsformen besteht. Bildlich gesprochen: Das Grüne Modell ist die Genossenschaft, bei der jedeR Einzelne mitarbeiten muss, nicht die anonyme Aktiengesellschaft.

Aus diesen Gründen wünsche ich mir einen Umbau der Dienstpflicht, und nicht deren Abschaffung. Die GSoA versucht mit dieser Initiative, der heutigen Armee ihre Grundlage zu entziehen. Ich mag sie darin nicht unterstützen.

In Konsequenz führt dieser Vorstoss zu einer Freiwilligen (Rambo)armee oder einer Berufsarmee, beides lehne ich ab, auch wenn dieses Argument hier nicht im Vordergrund steht.

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

50%
(4 Stimmen)
Karl Müller sagte October 2010

Wie wäre es mit einer Zivildienstschule, ev. zusammen mit Katastrophen- und Zivilschutz?

Alle Zivildienstler besuchen einen Grundkurs, der 4-8 Wochen dauert, der sie dazu befähigt die Katastrophenhilfe-Ver​bände und den Zivilschutz zu unterstützen. Auf dem Programm stehen z.B. Sanitätsdienst, ABC-Schutzdienst sowie der richtige Umgang mit dem für die Rettungseinsätze benötigten Material.
Dem Grundkurs folgt ein gemeinsamer vierwöchiger Einsatz zu Gunsten der Allgemeinheit. Gerade in den Randregionen gibt es viele Einsatzmöglichkeiten.​

Die so gebildeten Einheiten benötigen Kader. Es sollte ein finanzieller Anreiz zu Uebernahme dieser Funktionen geschaffen werden. Z.B. eine Soldzulage in der Höhe von 200 Franken für jeden zusatzlich geleisten Diensttag (Kaderschule, "Abverdienen", besondere Kaderkurse). Diese Regelung sollte auch für Armee und Zivilschutz gelten.

Schweizeri​nnen leisten keinen obligatorischen Dienst, Ausländer leisten keinen Dienst, das ist unfair! Ausserdem haben die regelmässigen Absenzen vom Arbeitsplatz negative Auswirkungen auf die Vermittelbarkeit dienstpflichtiger Arbeitloser. Eine allgemeine Dienstpflicht wäre kaum durchsetzbar, aber möglicherweise eine Ersatzabgabe. Z.B. ein Monatslohn (minimal 3'500 Franken, bzw. der Mindestlohn, falls er in der Abstimmungen angenommen werden sollte).


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

79%
(14 Stimmen)
Daniel Ziltener sagte October 2010

Auch ich bin für eine Dienstpflicht und kann mich Ihnen vorbehaltslos anschliessen. Alle Schweizer (Frauen und Männer) sollen dem Land dienen - ob Zivil- oder Militärdienst, sollen diese frei entscheiden können, bzw. wer Militärdienstuntaugli​ch ist Zivildienst leisten. Es ist mir sowieso unbegreiflich, wieso jemand auch automatisch Zivildienstuntauglich​ ist, wenn er Militärdienstuntaugli​ch ist.
In welcher Form dabei der Zivilschutz eingeordnet wird, ist natürlich auch noch eine wichtige, zu klärende Frage.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



77%
(13 Stimmen)
Armin Stadelmann sagte October 2010

Die Gemeinde, der Kanton und der Staat und dessen Bewohner leisten viel, damit mein Leben angenehmer ist (Verkehrswege, Bildung, öffentlicher gepflegter Raum etc.). Ich bin der Meinung, dass ich dafür auch etwas zurückgeben darf und mich am gemeinschaftlichen Leben aktiv gestaltend beteiligen soll.
Auch mit dem sozialisierenden Inhalt der Dienstpflicht bin ich einverstanden. Natürlich werde ich bei meiner Auswahlfreiheit beschnitten, aber ich erhalte so die Möglichkeit die Auseinandersetzung mit dem Anderen zu üben und erhalte einen grösseren Einblick in die Welt (= Bildung).
Ich kann ihre Meinung voll unterstützen (auch wenn sie antiliberal ist).


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

46%
(13 Stimmen)
Daniel Rentzsch sagte October 2010

Unabhängig von der Frage nach der Sinnhaftigkeit einer Konkurrenzierung des ersten Arbeitsmarktes durch Pflichtarbeitende ist an der Stellungnahme des Herrn von Graffenried ja sehr interessant, dass sich nun auch einmal jemand von der anderen Seite des politischen Spektrums gegen völkerrechtlich geschützte Grundwerte engagiert (mit Ausnahme des Wehrdienstes und eventueller Ersatzdienste hierzu sowie einiger weiterer kleinerer Ausnahmen ist die Zwangsarbeit sowohl nach Art. 4 EMRK als auch nach einem von der Schweiz unterzeichneten ILO-Übereinkommen verboten).


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

35%
(17 Stimmen)
Hans Meier sagte October 2010

Ich bin dagegen. Ausser im Katastrophen- und Friedensdienst werden damit nur Arbeitsplätze wegrationalisiert. Zivis ersetzten Angestellte im Sozial- und Umweltdienst und in der Land- und Forstwirtschaft.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

72%
(47 Stimmen)
Roland Steiner sagte October 2010

Herr von Graffenried,
Ihre Haltung bezüglich Armee kann ich nicht teilen. Aber zur Dienstpflicht gegenüber der Gesellschaft noch eine Anmerkung: Falls man diese Idee weiter entwickelt, sollte man die ausländische Wohnbevölkerung auch miteinbeziehen. Wenn es sich ja um zivile Dinste handelt, wäre dies kein Problem. Dies würde sich vor allem auch positiv auf die Integration von diesen Leuten auswirken.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

91%
(44 Stimmen)
Cyrill Frei sagte October 2010

Guten Tag Herr von Graffenried,
Obwohl wir scheinbar eine komplett andere Vorstellung der Schweizer Armee haben (resp was diese für Aufträge haben soll) muss ich Ihnen bezüglich der Dienstpflicht Recht geben. Gerade uns Studenten (ich studiere selber an der ETH) tut es gut nicht nur immer hochgestochene und häufig realitätsfremde Theorien zu betrachten, sondern auch mal mit der Realität konfrontiert zu werden.

Die Dienstpflicht (in welcher Form auch immer) ist aus meiner Sicht eines der stärksten Argumente für eine (Miliz-)Armee in der Schweiz, da diese jeden dazu zwingt mit Leuten zusammen zu arbeiten mit denen er normalerweise kein Wort wechseln würde - und dabei realiesiert man trotz aller Unterschiede in Herkunft und Ausbildung (und vielleicht gerade deshalb) bestens zusammenarbeiten und profitieren kann.

Ob man eine ähnliche Form eines Dienstes an der Allgemeinheit auch für Frauen einführen sollte ist aus meiner Sicht durchaus positiv.

Noch zur Gsoa-Initative: Die Gsoa hat genau ein Ziel: Dasjenige in ihrem Namen: die Abschaffung der Armee. Jeder muss für sich selber entscheiden ob er dem zustimmt oder nicht, aber dass hierbei die Dienstpflicht als Argument herhalten muss ist für mich nicht nachvollziehbar.
Wie​ auch immer die Disskusion um die Armee herauskommt: Die Dienstpflicht muss aus meiner Sicht in irgend einer Form erhalten bleiben. Sie garantiert, dass jeder mindestens eine Zeit lang für die Allgemeinheit gearbeitet hat und so wertvolle Erfahrung gesammelt hat.

Ich rechne Ihnen, Herr von Graffenried, hoch an dass Sie nicht wie Andere blind auf alles einschlagen was nach Armee aussieht, nur weil Sie diese für unnötig halten, sondern sich vor dem Schlag überlegen was Sie anrichten.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?