Verkehr > Luftverkehr,

Luftverkehr reduzieren!

Artikel weiterempfehlen



Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

"Flugzeuge sind nicht nur ein schnel­les und bil­li­ges Ver­kehrs­mit­tel, um Per­so­nen und Güter um die Welt zu trans­por­tie­ren. Die an­dere Seite der Me­daille ist, dass Flie­gen die pro zurückgelegtem Ki­lo­me­ter umweltschädlichste Ver­kehrs­form ist. Die lo­kale Bevölkerung in der Nähe von Flughäfen lei­det unter Land­schafts­ver­brau​ch, Ge­sund­heits­pro­ble​­men, Lärm und an­de­ren Umweltbeeinträchtigun​gen. Der Flug­ver­kehr wirkt sich ne­ga­tiv auf die Atmosphäre aus, indem er zum Treib­haus­ef­fekt beiträgt. Die Um­welt­aus­wir­kun­g​en des Flug­ver­kehrs neh­men ständig zu, da der Luft­ver­kehrs­sek­to​r mit Raten von 5 – 6% jährlich wächst.
Der Flug­ver­kehr ist be­reits heute für 12 Pro­zent der CO2-E­mis­sio­nen des europäischen Ver­kehrs ver­ant­wort­lich. Im Ent­wurf einer IP­C­C-­Stu­die wurde kürzlich geschätzt, dass schon etwa fünf bis sechs Pro­zent des glo­ba­len Kli­ma­wan­dels auf das Konto des Flug­ver­kehrs ge­hen. Bei einem un­ge­brems­ten Wachs­tum des Flug­ver­kehrs sagen Trends­ze­na­rien bis zum Jahre 2015 eine Zu­nahme der Emis­sio­nen um 300% im Ver­gleich zu 1990 vor­aus. Wenn un­sere Ge­sell­schaft wei­ter­hin die Vor­teile des Verkehrsträgers Flug­zeug nut­zen möchte, ist eine nach­hal­ti­gere Her­an­ge­hens­weise un­be­dingt erforderlich.



Kyo­to-­Ver­pflich­tu​n­gen

 

Auf der UNFCCC-Konferenz 1997 in Kyoto hat sich die Europäische Union verbindlich dazu verpflichtet, ihre Treibhausgas-Emission​en bis zum Zeitraum 2008 – 2012 um fünf Prozent zu reduzieren. Dieses Reduktionsziel liegt deutlich niedriger als die Werte, die nach Angaben des IPCC zur Verhinderung eines globalen Klimawandels notwendig sind (60% Reduktion bis 2050 und nachfolgend Stabilisierung). Der zu erwartende Anstieg der flugverkehrsbedingten​ Emissionen steht in starkem Widerspruch zu den Verpflichtungen von Kyoto. Der Flugverkehrssektor muss – wie alle anderen Sektoren – dazu beitragen, die Ziele von Kyoto zu erreichen. Die Einführung von Massnahmen, welche die Emissionen des Flugverkehrs auf ein nachhaltiges Niveau reduzieren, ist dringend notwendig.
Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die Europäische Union und die nationalen Regierungen auf der internationalen Ebene aktiv werden, z.B. in Gremien wie der ICAO. Dies darf jedoch nicht zu Verzögerung von Massnahmen auf europäischer und nationaler Ebene führen.

Reduktion von Emissionen

Im Wesentlichen gibt es drei Strategien, um die Emissionen des Flugverkehrs zu reduzieren:
-  Technologische Verbesserungen (z.B. umweltverträglichere Flugzeuge, Effizienzsteigerung).​
-  Organisatorische Massnahmen (z.B. bessere Auslastung, Vermeidung von
    Warteschleifen, Flugroutenverkürzung)​.
-  Nachfragereduktion (z.B. durch Förderung alternativer Verkehrsmittel, Vermeidung
    von Kurzstreckenflügen).

In allen drei Bereichen sind Massnahmen erforderlich, um eine Reduktion der Emissionen sicherzustellen. Eine Politik, die auf die Nachhaltigkeit des Luftverkehrs gerichtet ist, sollte sich dabei auf eine Mischung von gesetzlichen und preislichen Massnahmen sowie Massnahmen zur Stimulation technologischer Innovation stützen. Die Kampagne „The Right Price for Air Travel“ konzentriert sich dabei hauptsächlich auf preisliche Massnahmen. Derzeit werden die Preise im Flugverkehr künstlich niedrig gehalten, was ein schnelles Wachstum des Luftverkehrs erlaubt. Dadurch steigen die Luftverkehrs-Emission​en, anstatt wie notwendig zu sinken.

Es ist aus folgenden Gründen notwendig, Steuern und Abgaben im Flugverkehr einzuführen:


Der Flugverkehr sollte den anderen Verkehrsträgern gleichgestellt werden.

Die derzeit niedrigen Preise sind möglich durch einseitige Steuerbefreiungen z. B. von der Mineralöl- und der Mehrwertsteuer.

Die Preise spiegeln die Umweltkosten nicht wider, ganz im Gegenteil wird der Flugverkehrssektor staatlich subventioniert.


Zurzeit werden die sozialen und ökologischen Folgekosten des Flugverkehrs von der Gesellschaft getragen. Diese Kosten sollten in die Flugpreise internalisiert werden, um das Verursacherprinzip durchzusetzen.


Steuern und Abgaben im Flugverkehr unterstützen die Erfüllung der Verpflichtungen des Kyoto-Protokolls, indem sie zur Umsetzung der drei oben genannten Strategien beitragen.


Die Einnahmen aus Steuern und Abgaben im Flugverkehr können für die Reduktion anderer Steuern (z.B. Besteuerung von Arbeit) und/oder die Finanzierung von Umweltschutzmassnahme​n oder Effizienzsteigerungen​ genutzt werden.

 

Die Kampagne „The Right Price for Air Travel“ fordert die politischen Entscheidungsträger auf, folgende Massnahmen zu ergreifen:

1.  Einführung einer europäischen Kerosinsteuer*.

2.  Einführung einer europäischen Umweltabgabe auf Flugzeugemissionen*.


3.  Bis zur Umsetzung europaweiter Massnahmen sollten Umweltabgaben bereits auf
     nationaler Ebene eingeführt werden.

4.  Die Steuerbefreiungen des Luftfahrtsektors müssen aufgehoben werden, z.B. die      Mehrwertsteuerbe​freiung bei internationalen Passagiertickets und Frachtflügen sowie
     der zollfreie Einkauf.

5.  Sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene müssen die direkten und   indirekten Subventi​onen für den Flugverkehr abgebaut werden

*Dabei sollten die Steuern fünf Jahre lang schrittweise jährlich um 0,10 US$ pro Liter angehoben werden. Eine weitere Erhöhung, sowohl der Kerosinsteuer als auch der Emissionsabgabe, sollte in Erwägung gezogen werden, um die Verkehrsemissionen auf ein verträgliches Mass zu reduzieren.

Den Flugverkehr nachhaltig zu gestalten, bedeutet weit mehr als nur die Einführung ökologisch wahrer Preise. Deshalb stellt die Kampagne „The Right Price for Air Travel“ ausserdem folgende Forderungen:

  • Versc​härfung der Emissionsgrenzwerte für Lärm und Luftschadstoffe, Einführung von
    Immissionsgrenzwerten​;
  • Eine Kohärente europaweite Politik zur Kontrolle des Flughafenausbaus;
  • Ei​nführung eines achtstündigen Nachtflugverbots an allen Flughäfen;
  • Risikoabs​chätzungen für den Flugverkehr, die mindestens so strenge Anforderungen
    erfüllen wie solche in anderen Industriezweigen;
  • We​itreichende Förderung umweltverträglicher Alternativen;
  • Inform​ation der Öffentlichkeit über die Umweltauswirkungen des Flugverkehrs und Berichterstattung über von der Flugverkehrsindustrie​ im Umweltbereich ergriffene Massnahmen;    
  • Reduktion der Lärmbelastung." (Aus www.aviationwatch.eu)​

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

Noch keine Beiträge vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?