Gesellschaft > Gleichstellung, Diskriminierung, Minderheiten,

Mehr Frauenpower

Artikel weiterempfehlen



Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Vor sechs Mo­na­ten haben wir Schwei­ze­rin­nen und Schwei­zer das Par­la­ment neu gewählt. Und erst­mals zeigte sich ein neuer ne­ga­ti­ver Trend: Die Frauen stel­len zwar 53 Pro­zent der Schwei­zer Wählerschaft, doch der An­teil der gewählten Frauen sinkt zum ers­ten Mal. 2007 wur­den noch 29.5 Pro­zent Frauen in den Na­tio­nal­rat und 21.7 Pro­zent in den Ständerat gewählt, 2011 gin­gen die ent­spre­chen­den An­teile auf 29.0 bzw. 19.6 Pro­zent zurück. Und dies, ob­wohl das po­li­ti­sche Jahr 2011 ein aus­ser­or­dent­li­ch​es Jahr war: Im Bun­des­rat re­gier­ten vier Frau­en. Wir waren stolz auf ihre Leis­tun­gen. Vor kur­zem konnte ich eine Nor­we­gi­sche De­le­ga­tion im Bun­des­haus begrüssen. Sie frag­ten mich, warum wir in der Schweiz so wenig Frauen in wich­ti­gen Funk­tio­nen hätten. Nor­we­gen hat rund 40 Pro­zent Frauen im Stor­ting (Nor­we­gi­sches Par­la­ment) und führte 2003 eine Frau­en­quote für Verwaltungsräte ein. Bei der Einführung der 40-Pro­zent-Frau­en­q​uote wurde hef­tig pro­tes­tiert. Der Nie­der­gang der Wettbewerbsfähigkeit der Wirt­schaft stünde be­vor. Doch die Mass­nahme er­wies sich als Er­folgs­ge­schich­te​. Wo auch immer ich an Kon­gres­sen und Tref­fen der Wirt­schaft teil­neh­me, es fällt mir immer wie­der die äusserst ge­ringe Frau­en­quote auf. Dunkle Anzüge, so­weit mein Blick reicht. Was sollte ich den Nor­we­ge­rin­nen er­wi­dern? Dass wir ein Al­pen­land mit lan­ger Tra­di­tion sind. Dass bei uns alles auf Frei­wil­lig­keit be­ru­he. Dass wir erst vor 40 Jah­ren das Frau­en­stimm­recht eingeführt hätten. Dass wir eben keine Quo­ten­frauen wol­len? Ich muss be­ken­nen, dass ich persönlich nach jah­re­lan­gem Be­ob­ach­ten der po­li­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Ent­schei­dungs­gre­m​ien auch für grif­fige Mass­nah­men bin. Warum wagen wir es nicht, eine Frau­en­quote von 20 oder 30 Pro­zent in Verwaltungsräten zu ver­lan­gen. Und sei es nur be­fris­tet für 20 Jah­re. Denn kaum je­mand be­strei­tet, dass ge­mischte Teams nicht er­folg­rei­cher sind und spe­zi­fisch weib­li­che Kom­pe­ten­zen in Führungsgremien die Qualität der Ent­schei­dun­gen po­si­tiv be­ein­flus­sen. Di­ver­sity ma­na­ge­ment als Chan­ce!


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

67%
(9 Stimmen)
Thomas Hunziker sagte May 2012



Thomas Hunziker sagte gerade eben


Politik ist seit jeher die Domäne der Männer gewesen, so wie zum Beispiel die Kinderbetreuung die Domäne der Frauen ist.

Natürlich wünscht man sich in der Politik mehr Frauen, aber wünscht man sich das nicht auch zum Beispiel im Schachverein?

So ist es auch in den Berufen. Während Maurer die Domäne der Männer ist, sind es mehrheitlich Frauen die als kaufmännische Angestellte arbeiten. Ich denke so wie es jetzt ist, ist es gut.

Wenn eine Frau etwas von Politik versteht und gut reden kann und dazu auch noch einen guten Namen in der Bevölkerung hat und bekannt ist, so schafft sie es auch in den Nationalrat.

Wir haben heute viele starke Frauenpersönlichkeite​n in Bern.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

93%
(30 Stimmen)
Daniel Ryder sagte May 2012

Frau Rikllin weshalb haben sie diesen Kommentar gelöscht?

Gelöscht​ durch: Kathy Riklin, Begründung: null

Ich möchte gerne von Ihnen wissen weshalb, deshalb setze ich meinen Beitrag nochmal.

"Mehr Frauen Power"

Wo liegt das Problem, z.B. alleine in Genf sind Massagesalons seit 2010 um 40 Prozent gestiegen.

Offiziell "r e g i s t r i e r t" sind alleine in Genf 4200 Prostituierte.

Die Moderne frau setzt ihren Power dort ein wo sie will und das scheint nicht gerade in der Politik zu sein! Aber man wird sicher früher oder später durch Quotenregelung die Escort Damen Limitieren und den Männern so einen Künstlichen Stau vor dem Buff bescheren, wie dem Autofahrer den Stau vor dem Gotthard! Fazit, Quotenregelung ist einfach ein Blödsinn!



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

88%
(24 Stimmen)
Roland Steiner sagte May 2012

Frau Riklin, ich bin ja wirklich für gleiche Rechte für Mann und Frau und hoffe eigentlich, dass sich dies mit den Jahren auch in den oberen Kadern vermehrt zeigen wird. Wenn ich mir aber die Politik des Bundesrates der letzten Jahre anschaue, dann beginne ich langsam aber sicher an dieser Idee wieder zu zweifen. Der Bundesrat ist nicht mehr fähig als Team zu agieren. Ob dies am Frauenanteil liegt oder es noch andere Gründe gibt, ich weiss es nicht. Es ist einfach eine Feststellung.



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



7%
(28 Stimmen)
Kathy Riklin sagte May 2012

Ausgezeichnetes Referat von Lagarde in Zürich (7.5.12)
"Lagarde war von Anfang an eine Aussenseiterin, konnte nie auf die in Frankreich üblichen Seilschaften zählen, die all jene nutzen, die irgendwann
irgendwo an die Macht kommen wollen, Teil eines Männerklüngels war sie auch
nicht, und das falsche Geschlecht hatte sie sowieso. So jedenfalls teilte ihr das eine französische Kanzlei mit, bei der sie sich nach dem Studium beworben hatte – ihr Frausein wurde als «Handicap» bezeichnet. .....
Dass sie als Frau in einer derart einflussreichen Position (Cheffe IWF) immer noch eine Ausnahme ist, passt ihr nicht, und sie thematisiert das ungeniert. Sie bezeichnet die Politik als «boy’s world» und ist zwar gegen die Quote, gibt aber unumwunden zu, dass sie bei gleichen Qualifikationen eine Frau dem Mann vorziehen würde. Und sie sagt auch: «Ich hasse es, das sagen zu müssen, aber es gibt eine weibliche und eine männliche Art, mit Macht umzugehen. Und meine Erfahrung zeigt, dass es Frauen dabei in der Tendenz weniger ums Ego geht.» ... (Tagesanzeiger 8.5.12)


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



90%
(21 Stimmen)
Lucio Maron sagte May 2012

Für mich persönlich heisst gleichberechtigung, dass wenn dereinst meine Kinder einen Lebensweg und einen Beruf wählen, ihr Geschlecht kein Hinderniss darstellt. Wenn mein Sohn dann einen bestimmten Job nicht haben kann, weil eine staatlich vorgeschriebene Quote ein Problem mit seinem Penis hat, ist dass genau so unfair, wie wenn man meiner Tochter ein Berufsfeld verschlossen bleibt, weil sie keinen hat. Konzentrieren sie sich lieber auf staatlich geförderte Geschlechterdiskrimin​ierung abzuschaffen, wie zB. bei der Wehrpflicht oder bei der katholischen Kirche.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

96%
(25 Stimmen)
Joel Eyer sagte April 2012

sehr geehrte Frau Riklin

Ich bitte Sie und alle anderen "Frauen an die Macht Politikerinnen" bitte ein Moment mal zurück zu schalten und vom Ross herab zu kommen. Wir brauchen keine Gleichberechtigung in der Politik, sondern fähige Leute die miteinander komunizieren können und unser Land würdig vertreten. Dann kommt die Gleichberechtigung von allein und ich bin sicher das auch dann Frauen im Parlament vertreten sein werden.

Dieses Ganze Frauen geschwafel ist sinnlos. Ich bin absolut nicht gegen die Gleichberechtigung oder gegen Frauen in der Politik. Allerdings brauchen wir Politiker die denken und handeln können und da ist das Geschlecht "scheissegal".

Ich kann mich noch gut erinnern vor nicht all zu langer Zeit waren 4 Frauen (die Mehrheit) im Bundesrat, dazu noch die Bundesratspräsidentin​ und auch im Parlament war eine Frau an 1. Stelle. Was hat es gross gebracht ? Meiner Meinung nicht mehr als umgekehrt.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

92%
(25 Stimmen)
David Mayer sagte April 2012

Die Geschlechterdiskussio​n ist reiner Kindergarten. Wer einen guten Job macht, wird gewählt. Punkt!


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



100%
(28 Stimmen)
Andrea Degen sagte April 2012

Ja, es stimmt, dass wir in der Minderheit sind. Aber nehmen wir das Beispiel Medizin, mit einem stark angestiegenen Frauenanteil bis in die Führungsetagen. Wir bringen's nicht! Wir schaffen es nicht, Erfolge zu schreiben. Frauen publizieren nur selten. Frauen sind sehr vorsichtig, übervorsichtig, überkritisch,...sie lassen sich von schlechten Leuten beraten, scharen Schwächlinge um sich, boxen gegen ihre Kolleginnen und Kollegen und ganz zentral: Habe kein Bewusstsein von Solidarität anderen Frauen gegenüber. Ein Konzept, was sich verbessern unter ihrer Führung fehlt. Es ist Zeit, dass wir das Kind beim Namen nennen, um einen Schritt weiter zu kommen. Was haben die Politikerinnen für die Unternehmerinnen getan? Was haben die Wissenschafterinnen für die Politikerinnen getan? Was haben die Hausfrauen zur Unterstützung der Kinder (auch der berufstätigen Mütter) in den Schulen getan? Was haben die Gewerblerinnen regional getan, um zum Erfolg zu kommen? Wenn wir diese Zusammenhänge nicht sehen, stehen wir immer noch ganz am Anfang. Und in der Medizin kommt dann ca. 2020, wie Iris von Roten schon anhand der Berufsgattung der SchneiderInnen beschrieben hat, der Aufschwung nach dem Ruin...und wer wird am Ruder sein, als wäre nichts geschehen: Genau! Die Männer! Yeahhhh...


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



68%
(47 Stimmen)
Damaris Cynthia Bächi sagte April 2012

In der Politik geht es nicht um Männer- oder Frauen-Quote. Es geht darum, dass die Leute überhaupt fähig sind, unser Land erfolgreich zu führen und den Volkeswillen zu akzeptieren.

Diese​s ewige Schubladisieren und der ewige Geschlechterkampf bremst, nützt niemandem etwas und ist ein Armutszeugnis unserer Gesellschaft!


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

77%
(48 Stimmen)
Georg Stamm sagte April 2012

Meine Frau und ich wohnen in einer grösseren EFH-Haussiedlung, die als Verein organisiert ist und sich selbst verwaltet. Als Verein haben wir einen Vorstand mit Präsidenten oder Präsidentin. Dieser Job bietet Gestaltungsspielraum,​ die Amtszeit ist 2 Jahre (kann durch Wiederwahl verlängert werden), er ist aber ehrenamtlich. In den vergangenen 38 Jahren mit um die 8 Präsidenten hatte nur 1 einzige Frau das Amt inne. Jedes Mal ist man froh, wenn sich jemand dafür meldet, auch eine Frau wäre willkommen ! Das passiert aber nicht, keine meldet sich. Niemand unterdückt in unserem Verein die Frauen. Und trotzdem ist die "Frauenquote" so tief, eben ca. 12%. Ist das nicht interessant ? Das ist die Realität und die hat (bei uns) gar nichts mit Diskriminierung unserer weiblichen Mitbewohner zu tun. Soll man nun à la K. Ricklin jedes 2. Mal eine Frau zum Amt zwingen ? An was liegt denn hier die tiefe "Frauenquote" ?


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

79%
(48 Stimmen)
Rainer Selk sagte April 2012

Wenn sich keine Frauen melden, haben die demnach aus kein Interesse. Jenes herbei zu quotieren, ist einfach gesagt, Zwängerei, Frau Rickli.

Wir müssen nicht ausgerechnet Norwegen hier als Beispiel nehmen. Die haben verdeckt ganz anderere gröbere Probleme, wie man derzeit mitbekommt.

Aber wie wäre es, wenn Sie die sympathische CVP-Zapfelbewegung für Frauen neu aufleben lassen. Mit Garantie wird das in die Röcke gehen. Sie sehen, ich vermeide bewusst, das überbesetzte Wort Hose.

Frau Zapfel / CVP hatte vor Jahren eine ganz tolle Idee: alle, die keiner Organisation oder Kirche angehören, also keine Abzüge diesbezl. vom Einkommen haben, sollten 4% zusätzlichen Abzug akezptieren. Einfach so. Was kulturell mit dem Geld gemacht werden sollte, blieb offen.

Offen auch, dass es viele Menschen in diesem Lande gibt, die im Stillen spenden und Gratisarbeit leisten. Vielleicht könnten wir das ja auch Quotisieren, damit dann auch dort nichts mehr geht.

Die Nötchen um die Quötchen sind ein alter Zopf, den Sie nun endlich mal abschneiden sollten, denn Sie werden niemanden zur Quote zwingend herbeibringen. Für mich ein überflüssiger Hype-Beitrag.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



79%
(47 Stimmen)
Werner Nabulon sagte April 2012

Ein etwas einfaches uns auch veraltetes Zweiklassen Denken, was Sie hier an den Tag legen, Frau Kathy Riklin, CVP.
Übrigens historisch gesehen sind diese Religionen die Ursache dieses Patriarchates, was unsere Familie schon lange dazu brachte, aus dieser Gemeinschaft auszutreten.
Auf der Anderen Seite muss man erkennen, es gibt einfach aus physischem und psychischem Hintergrund heraus entweder man hat soziale Kompetenz oder nicht, und so weiter heraus Unterschiede.
Frau und Mann sind nicht gleich. Kein Mensch ist gleich wie der Andere. Kulturen daraus sind Unterschiedlich. Alles unterscheidet sich von einander.
Die Summe allen Ungleichseins ist das Salz und Pfeffer in unserem Leben. Gleichmacherei Menschen in Schemas drücken, Menschen die Individuelle Freiheit wegnehmen, Befehlen normieren wird scheitern, scheitert laufend.
Ich meine, das ist gut so.



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

83%
(46 Stimmen)
Rainer Selk sagte April 2012

O-ton Frau NR: Rikli:

offensichtl​ich tummeln sich nur noch Machos auf Vimentis, die an ihren Business Talks und Sechseläuten unter sich bleiben wollen!

Ich schrieb hier: die üblichen flachen Flosken von Fr. Riklin.

Meinen Eintrag beliebten Sie zu löschen. Aber was ist der O-Ton oben anders, gnädige Frau? Ertragen Sie keine anderen Meinung oder Kritik?


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

80%
(54 Stimmen)
Daniel Ryder sagte April 2012

Frau Riklin, apropos Machos wie Beurteilen den Sie z.B. Frau BR Calmy Ray? Ihre Alleingänge und vorpreschen sucht ihres gleichen. Dagegen wird ja jeder Politmacho zur Nudel.

Es ist einfach andere Meinungen in eine Ecke zu stellen aber sehr Unprofessionell!

F​rauenquote Diskriminiert die Frau und vor allem hebelt sie die Wertschätzung von Fähigen Frauen aus.

Unsere Frauen sollten sich mal Beispiel nehmen an Benita Ferrero-Waldner FBÖ (A) Condoleezza Rice, Hillary Clinton (USA)usw. dass ist Weibliche Dynamische Frauenpower pur und nicht so ewige Jammertanten.




Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

76%
(74 Stimmen)
J. Nyffeler sagte April 2012

Sehr geehrte Frau Kathy Riklin
Da muss ich mich als Frau schon fast schämen, wenn ich sehe, was in unserem Bundeshaus abgeht.
Freundliche Grüsse


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 2 | 1 2

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?