Umwelt, Klima, Energie > Atomenergie,

Mühleberg - Der Richtige Entscheid

Artikel weiterempfehlen



Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Der Schwei­zer Staat funk­tio­niert, neben un­se­ren De­mo­kra­ti­schen In­sti­tu­tio­nen auch die Ge­rich­te, denn ein Ge­richt hat nun Mühleberg, re­spek­tive die Ver­ant­wort­li­chen in die Schran­ken ge­wie­sen.

Mutig hat das Gericht weder finanzielle Aspekte (vorallem die des Kantons Bern) berücksichtigt noch auf politisches Drängen beider Seiten nach gegeben, sondern einfach das gemacht was es musste.

Niemand würde sich aufregen, wenn in Kloten ein Flugzeug wegen technischer Mängel nicht starten kann. Das Risiko so hoch ist, das es nicht nur die Passagiere sondern auch beim Absturz Leib und Leben von unbeteiligten Personen treffen würde.

In Mühleberg hat nun das Gericht entschieden, das das Kraftwerk Leib und Leben der Schweiz auf Spiel setzt und den Riegel geschoben.

Da es sich um Gerichtsurteil handelt, wurde dem Kraftwerk bis Juni Zeit gegeben die Mängel zu beseitigen, Respektive glaubhaft zu machen, dass es aus dem Betrieb keine Unmittelbare Gefahr aus geht. Zusätzlich können die Betreiber natürlich noch das Urteil an die nächste Instanz weiterziehen.

Die Richter haben Richtig entschieden denn aus den Erfahrungen in Japan haben wir gelernt dass die Betreiber dort einfach die Bedrohung eines Tsunamie kleingerechnet haben, im Namen der Nationalen Stromversorgung.

Die​ Drohung des Axpo Chefes, dass wenn man ein Ablaufdatum der Atomkraftwerke gibt, die Betreiber auf Kostengründen nicht mehr in die Sicherheit zu investieren, empfinde ich als den Gipfel der Frechheit. Gerade deshalb wurden in Deutschland so schnell viele Atommeiler vom Netzgenommen. Die Betreiber haben einfach gespart an der Sicherheit.

Aber seit letztem Jahr wissen wir es darf nicht gespart werden bei der Sicherheit. Keine Fluggesellschaft würde Mitteilen: Weil unsere Flugzeuge zu alt sind und in 2 Jahren ersetzt werden müssen, sparen wir nun halt bei der Sicherheit und Unterhalt. Denn sie wissen, zu viel sparen bedeutet auch das Risiko, dass die Flugis am Boden bleiben.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



29%
(7 Stimmen)
Michael Merkli sagte March 2012

Es ist Naiv zu glauben dass AKW's die Lösung des Energieproblems ist. Der Ausstiegs Kompromiss wurde letztes Jahr vereinbart. Mühleberg ist schon lange ein Problem Kraftwerk. Die Leitung des AKW's hatte genung Zeit Verbesserungen zu treffen oder entsprechende Berechnungen. Die Richter haben den Stecker gezogen.

Eine Frage warum sind Sie für Atom-Strom? Sind Sie bereit in Ihrem Ort Atommüll zu Lagern?

5% Strom kann ersetzt werden, eine sofortige Abschaltung von Leibstadt ist man bei der GLP Mehrheitlich dagegen, ausser es besteht ein Risikoproblem.

Ato​mstromm ist auch endlich, würden wirklich alle Atomkraftwerke in der Welt gebaut würde es mit der Zeit ein Engpass mit dem Rohstoff geben und damit die Kosten steigen.

In Frankreich findet nun ein Umdenken statt, immer mehr Leute wünschen sich die Abhängigkeit vom Atomstrom zu reduzieren.

Wievie​l der Atomstrom uns kosten wird sehen wir erst in der Endabrechnung wenn das letze Atomkraftwerk zurück gebaut ist.

Was glauben Sie woher der Strom kommt? Strom kann nicht gelagert werden. Unsere Pumpkraftwerke verdienen sich eine goldene Nase warum? Wegen dem EU Strom aus Deutschland oder Rumänien das billig in der Nacht importiert wird.

Die Schweiz wird sicher nicht in die EU eintreten wegen dem Strom.

Die Schweiz braucht günstige Energie, aber Langfristig, nicht nur für ein Paar Jahre. Darum müssen wir jetzt beginnen mit dem Ausstieg, damit auch in 30 Jahren die Schweiz noch Konkurrenzfähig ist.



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

38%
(8 Stimmen)
Thomas Steffen sagte March 2012

Schön, Mühleberg wird geschlossen. Aber bitte, Herr Merkli, tun Sie bitte nicht naiver als die GLP sonst schon tut.

Der Entscheid ist politisch motiviert und zudem eine Lose-Lose Situation für die Richter. Hätten Sie einer Weiterführung zugestimmt hätte man sie zu den Hampelmännern und Frauen der bürgerlichen Politiker erklärt und wenn etwas passieren würde wären sie wahrscheindlich auch noch dirket Schuld. Somit geht man den Weg des geringsten Widerstandes und das ist die Schliessung des Werkes.

Verstehen Sie mich nicht falsch - ich unterstütze die Schliessung von AKWs in der Schweiz. Es gibt keinen besseren Weg Herr und Frau Schweizer aufzuzeigen, was die Linken wirklich im Sinne haben: mit der Abhängigkeit der Schweiz am EU Strom ist der EU Beitritt dann nur noch Formalität. Mal schauen was dann passiert. Ich bin gespannt.

Man kann ja nicht ernsthaft glauben, dass man mit der Schliessung von AKWs in der Schweiz sicherer lebt wenn unser Nachbar Frankreich 58 Reaktoren betreibt plus zudem plant noch weitere zu bauen. Aber vielleicht unterschätze ich die Naivität gewisser Kreise.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?