Wirtschaft > Sonstiges,

Soziale Verantwortung in Spitzenpositionen des Finanzmarktes

Artikel weiterempfehlen



Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!
Wir haben ein Problem! In Spitzenpositionen des Finanzmarktes hievt unsere Gesellschaft (vorwiegend) Männer, für die soziale Verantwortung ein Fremdwort ist.  ■Die Verantwortlichen des UBS- Milliardendebakels wurden nicht zur Rechenschaft gezogen. Im Parlament fand sich keine Mehrheit für eine PUK! Zu eng sind die Bande zwischen Finanzelite und bürgerlicher Parteispitze. 
■Nation​albankpräsident Hildebrand muss wegen eines Kavaliersdeliktes aus Sicht der Finanzbranche den Hut nehmen. Offenbar stand er den Interessen der Entourage um Christoph Blocher im Weg, oder dient ihnen durch die erzwungene Demission.
■Verwaltung​sräte von Krankenkassen werden sich wegen ungetreuer Geschäftsführung im Rahmen von Fusionsverhandlungen vor Gericht verantworten müssen. 

Allen ist eines gemeinsam - die fehlende Wahrnehmung für ein ethisches Wirtschaftsverhalten.​ Die Sozialisierung, die Menschen auf ihrem Weg zu diesen Spitzenpositionen durchleben, scheint Verhalten zu belohnen, die einseitig auf Eigennutz und Gewinnmaximierung ausgerichtet sind, mit der Konsequenz, dass das Streben nach persönlicher materieller Bereicherung grenzenlos normal wird.

Die Probleme, die sich aus diesem Verhalten ergeben, sind evident und bedrohlich. Sie unterminieren langfristig nicht nur die demokratische und nachhaltige Entwicklung, sondern auch Wohlstand und sozialen Frieden.

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

50%
(6 Stimmen)
Roland Steiner sagte December 2013

Frau Gilli, es scheint, dass sie beginnen die Natur des Menschen langsam aber sicher zu erkennen. Dabei vergessen sie aber die gleichen Mechanissmen im kleinen die unsere Gesellschaft Milliarden kosten. Wenn ich mir anschaue, wie sich die Sozialindustrie die letzten Jahre vergrössert und ausgebreitet hat, sehe ich genau die gleichen Grundsätze. Damit einzelnen ihr Machtgebiet und Einfluss immer mehr vergrössern können, wird ein immer grösser werdendes Gebilde aufgebaut. Um dies zu gerechtfertigen, müssen natürlich auch entsprechend Klienten in diesem System geschaffen werden. Manchmal frage ich mich, ob die Sozialindustrie so gross ist weil es so viele Klienten hat, oder ob es so viele Klienten hat um diesen ganzen Apparat zu beschäftigen. Jedenfalls geschieht das ganze auf Kosten der Allgemeinheit. Wo hier die Ethik angesiedelt werden soll ist schwierig abzuschätzen. Sicher ist aber, dass momentan mit einer falschen Sozialpolitik die Verantwortung gegenüber der Allgemeinheit missbraucht wird.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(6 Stimmen)
Willi Wild sagte December 2013

Frau Gilli, mit 'Entourage' wird wertfrei das Umfeld einer Person bezeichnet.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

45%
(11 Stimmen)
Franziska Keller sagte February 2012

Ich will niemanden anrempeln, aber hier geht es um politische Verantwortung und um Frauen die Zickenkriege ausfechten, anstatt sich um die wirklichen Kriege zu kümmern, die unser Land betreffen (nicht nur die Inhaber von Schwarzgeldkonti).


Und es geht auch noch um eine amerikanische Frau "aus dem Business" die Mitleid mit der ewig auf den Knien herumrutschenden schweizer Landesführung hat und ihr Ratschläge in strategischer Kriegsführung mit den amerikanischen Steuerbehörden erteilt, damit unsere Räte den aufrechten Gang wieder lernen.

Ich finde das ganze beschämend!

http:/​/bazonline.ch/schweiz​/standard/Schwieriges​-Teamwork-im-USSteuer​streit/story/11345873​

http://www.tagesa​nzeiger.ch/schweiz/st​andard/Die-Schweiz-mu​ss-Obama-blamieren--d​ann-dreht-sich-das-Bl​att/story/29162078


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(9 Stimmen)
Stefan Kirchgraber sagte February 2012

Das Hauptproblem, welches sich daraus ergibt ist Folgendes: Wer nicht nach derselben Logik funktioniert, ist im Wege. Man hat sich anzupassen oder hat in der Schweiz nichts verloren. Dieser Druck auf die Menschen wird heutzutage von allen Ebenen aus ausgeübt. Genau genommen ist dies nichts als Folter. Deshalb haben wir auch die vielgestaltigen sozialen Probleme, die hohen Kosten und die Zerstörung unserer natürlichen Lebensgrundlagen.
Wir können es Gruppendruck nennen, Sucht- oder Sektenverhalten, auf jeden Fall ist das Verhalten in der Logik der Gewinnmaximierung nichts als schädlich.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



74%
(19 Stimmen)
Werner Klee sagte January 2012

Frau Yvonne Gilli,
Wie Sie selber schreiben:
Allen ist eines gemeinsam - die fehlende Wahrnehmung für ein ethisches Wirtschaftsverhalten.​ Die Sozialisierung, die Menschen auf ihrem Weg zu diesen Spitzenpositionen durchleben, scheint Verhalten zu belohnen, die einseitig auf Eigennutz und Gewinnmaximierung ausgerichtet sind, mit der Konsequenz, dass das Streben nach persönlicher materieller Bereicherung grenzenlos normal wird.

Richtig !
Aber dann:
Nationalbankpr​äsident Hildebrand muss wegen eines Kavaliersdeliktes aus Sicht der Finanzbranche den Hut nehmen.

Das lässt nur einen Schluss zu:
Mit "fehlender Wahrnehmung für ethisches Wirtschaftsverhalten​" haben Sie vorallem sich selber sehr treffend beschrieben !



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



45%
(11 Stimmen)
Anton Keller sagte January 2012

Der Sonntag von heute: Interessant was die erfahrene Strafrechtler Martin Killias und Daniel Jositsch zum Fall Hildebrand sagen!

http://www.​sonntagonline.ch/blog​/462/


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



61%
(23 Stimmen)
Ronald Stalder sagte January 2012

Frau Gilli, Sie sind in eine Falle getappt! In dem Sie das Missgeschick von Hildebrand als Kavaliersdelikt bezeichnen, geben Sie zu das es ein Delickt ist. Ich ging am Anfang davon aus, dass er nichts von den Transaktionen seiner Frau wusste und ihm somit auch moralisch nichts vorgeworfen werden kann. Nun ist aber die ganze Wahrheit zu Tage getreten! Und Sie merken selber, von einer weissen Weste kann keine Rede mehr sein... Und sobald diese Weste nicht mehr rein ist, verliert die SNB an Glaubwürdigkeit. Ergo: Logisch das Hildebrand vor diesen Tatsachen den Hut nehmen musste.

Zum zweiten: Sie sollten es am besten wissen, dass ethisches Verhalten nicht eine Frage des Geschlechts ist. Oder höre ich hier eine diskriminierung gegenüber der Männer heraus?


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(18 Stimmen)
Heinz Mahler sagte January 2012

Ich vermute das Hildebrand mit einem Kavallerie-Steinbrück​, einer Bank oder dem US Geheimdienst unter einer Decke steckt. Ich kann nicht glauben das Hildebrand so blöde gewesen ist und den Fehler machte als SNB Präsi mit Währungen zocken.
Denke da steckt noch einiges dahinter das mit der Finanzkrise zu tun hat und der Abgang Hildebrandts gewollt war.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

53%
(19 Stimmen)
Karl Müller sagte January 2012

"Nationalbankpräside​nt Hildebrand muss wegen eines Kavaliersdeliktes aus Sicht der Finanzbranche den Hut nehmen."

Insiderh​andel ist also aus Ihrer Sicht ein Kavaliersdelikt.

S​ind Sie wirklich für Straffreiheit, wenn Insider ihr Wissen für die eigene Bereicherung ausnützen?

Soll das SNB-Reglement wirklich weiterhin erlauben, dass unsere obersten Währungshüter ungestraft mit Währungen spekulieren dürfen?


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



65%
(23 Stimmen)
Peter Meyer-Wartmann sagte January 2012

Insiderinfos zum eigenen Nutzen verwenden ist ein Kavaliersdelikt, Frau Gilli? So etwa wie 10km auf der Autobahn zu schnell fahren?

Schlafen Sie weiter Frau Gilli, wenn Sie den Unterschied nicht kennen (wollen)!


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



65%
(23 Stimmen)
Anton Keller sagte January 2012

Der Bankrat ist politisch besetzt. Nur ein Mitglied davon, Ernst Stocker, ist von der SVP. Dieser Rat hat Hildebrand abgesetzt. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Mehrheit dieses rates nnach Blochers Pfeife tanzt.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



61%
(23 Stimmen)
Werner Nabulon sagte January 2012

Das muss ich jetzt nicht wirklich verstehen.
Soziale Verantwortung, Ethik, Moral, sollte von den Eltern der Familie an die Kinder weitergegeben werden.
Es heisst, darauf zielt ja Ihr Blog Frau Yvonne Gilli, Frauen hätten das Ding mit der sozialen Kompetenz etwas besser drauf als die Männer, welche dieser Verantwortung gegenüber eher etwas unbeholfen gegenüberstehen.
Wo sind diese Mütter, Kindergärtnerinnen, Lehrerinnen, sprich vornehmlich Frauen, welche dem Jungen / Mann das hätten beibringen sollen?

Hinter einem erfolgreichen Mann stehen ebenso starke erfolgreiche Frauen. Und nach diesem Kavaliersdelikt wie Sie das nennen, wurde doch in erster Linie seine Ehefrau als gewinnorientierte und ebenso ausgebildete Person als mögliche Anlegerin dieser Devisen vorgegeben.
Bis heute habe ich eigentlich nur gehört, dass die Ehefrau bedauert, Ihren Mann in eine etwas sehr schwierige Lage gebracht zu haben.
Man spendet das Geld der Berghilfe, aber wirklich bedauern dass man Anlagegeschäfte getätigt hat, weit über die SNB heraus, alle haben sich daran Bereichert, davon hört man nichts.
Niemand, auch eine EWS nicht, aus keiner Notenbank, oder IWF, niemand verurteilt generell Währung Spekulationen, nur ein Französischer Präsident meint, da müsste massig Steuern draufgeschlagen, weil das die Zivilisierte Welt ruiniert.
Eine Deutsche Frau Merkel hingegen findet das wiederum nicht gut, diese Steuern.

Entschuld​igung Frau Yvonne Gilli, ich glaube Ihr Blogeintrag ist nicht durchdacht.
Die Welt lässt sich weder in Frau Mann, Gut Böse, oder Links Rechts einteilen, so generell.

Freundli​che Grüsse



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

68%
(34 Stimmen)
Andreas Frank sagte January 2012

Liebe Frau Gilli : "Nationalbankpräside​nt Hildebrand muss wegen eines Kavaliersdeliktes aus Sicht der Finanzbranche den Hut nehmen. Offenbar stand er den Interessen der Entourage um Christoph Blocher im Weg, oder dient ihnen durch die erzwungene Demission"

1. einmal mehr zeigen die Linken auf, dass sie zwar davon reden sozial zu sein und für den kleinen Mann einzustehen, aber sie tun es dann nicht. Sie nehmen einen Millionär in Schutz der NACHWEISBAR UND ZUGEGEBEN HAT mit Devisen spekuliert zu haben, obschon er dies nicht dürfte. er sei wegen einem Kavaliersdelikt den Hut nehmen..Es gibt Menschen welche den Job verloren haben weil sie 3 mal verschlafen haben, etwas zu langsam gearbeitet hat oder weil man dank der PFZ jemand gefunden hat der billiger arbeitet und diese Menschen stehen vor dem Nichts weil sie wegen Bagadellen ausgewechselt wurden..und sie nehmen einen Millionär in Schutz, nur weil es halt zur SVP-Hetze passt.

Und Nein auch der 2. SVP-Hetz-Teil ist nicht korrekt. Man weiss ja ebenfalls, dass der Bankenrat und die Vizedirektoren Herrn Hildebrand zum Rücktritt gezwungen haben...

Aber jetzt wunderts mich wenigstens nicht mehr, wenn sie vom Herrn von Devisen als Kavaliersdelikt schreiben, was ein schweres Vergehen ist, wenn sie sich im Parlament schnell mal 5% mehr Lohn geben für ein NEBENAMT und sich auch wehren, dass man die Spesen kontrolliert und überwacht...alles klar..meine Güte läuft da viel hinterhältiges in Bundesbern


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

70%
(37 Stimmen)
Rolli Anderegg sagte January 2012

" Soziale Verantwortung in Spitzenpositionen des Bundes " wäre hier auch noch ein Titel wert gewesen...


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

68%
(28 Stimmen)
Franziska Keller sagte January 2012

Zitat letzter Absatz aus Ihrem Blog:
"Die Probleme, die sich aus diesem Verhalten ergeben, sind evident und bedrohlich. Sie unterminieren langfristig nicht nur die demokratische und nachhaltige Entwicklung, sondern auch Wohlstand und sozialen Frieden."

Die Probleme aus diesem Verhalten haben sich schon lange aufgebaut und bereits ganz massiv ergeben und dominieren mittlerweile den ganzen Globus, Frau Gilli.

Demokratien​ im eigentlichen Sinn werden ausgehölt, der Wohlstand an den wir so gewöhnt sind, löst sich zusehends in Luft auf und dito der soziale Frieden!

Auch wenn es momentan in unsrem Land noch nicht ganz so düster ausschaut ist die Ansteckung u.a. durch das europäische Desaster abzusehen.
Dafür ist wohl schon diese seltsame Gier verantwortlich die sich triebhaft in jedem Augenblick mit was auch immer und auf dem Rücken von wem auch immer selbst zu bereichern versucht.

Das was Sie hier schreiben tut so distanziert erhaben und droht mit einer verlustreichen Zukunft die wir bereits jetzt schon verzockt haben.
Hildebrand hat sich auch verzockt - mit einem beachtlichen Teil des Vermögens eines ganzen Landes und man hat ihn einfach machen lassen.
Links - Grün - Mitte - Rechts - keiner mochte damals so richtig laut werden in Richtung des noblen, redegewandten, teuer gewandeten Edelbankers.
Woher sollte der Kavalier denn auf die Idee kommen er hätte ein Delikt begangen, wenn ihm keiner auf die Finger haut?
Vielleicht hat er es nicht einmal jetzt eingesehen, dass sein kürzlich angeprangertes Verhalten tatsächlich unethisch war. Schliesslich wird sein peinlicher Abgang von (fast) allen politischen Parteien, dem NR und BR ausgiebig betrauert, demnächst wird er vielleicht sogar heilig gesprochen, während man aus parteipolitischen Gründen diejenigen in die Pfanne haut die den Skandal aufgedeckt haben.
In einem deutschen Fernsehkanal gibt es eine ausgezeichnete Satiresendung mit dem Titel "Neues aus der Anstalt", warum muss ich nur immer daran denken?


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 2 | 1 2

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?