Lexikon: Mehrwertsteuer (MWST)

Die Mehrwertsteuer gehört zur Kategorie der indirekten Steuern und wird vom Bund erhoben. Sie macht in der Schweiz rund ¼ aller Bundessteuereinnahmen aus.

Sie ist eine Nettoallphasensteuer mit Vorsteuerabzug (siehe Beispiel unten). Die Mehrwertsteuer wird auf jedes in der Schweiz verkaufte Produkt erhoben, also auf Äpfel, Computer, Autos etc. Diese Steuern werden zum Preis dazugerechnet, das heisst sie werden bei der Bezahlung auf den Kunden überwälzt. Wer dieser Kunde ist spielt keine Rolle, die Mehrwertsteuer muss immer bezahlt werden. Seit dem 1. Januar 2011 ist ein neues, befristetes Mehrwertsteuergesetz in Kraft, das bis am 31. Dezember 2017 gilt.

Es gibt drei verschiedene Steuersätze. Je nach dem, was für ein Gut man kauft, zahlt man einen höheren oder tieferen Satz:

  • 2.5% beträgt die Mehrwertsteuer für Güter des täglichen Bedarfs. Dazu gehören: Lieferung und Eigengebrauch von Leitungswasser, Ess- und Trinkwaren (ohne alkoholische Getränke und Getränke, die im Restaurant gekauft werden), Vieh, Geflügel, Fische, Getreide, Medikamente, Zeitungen etc.
  • 3.8% beträgt die Mehrwertsteuer auf Beherbergungsleistungen, also die Gewährung von Unterkunft inklusive Frühstück.
  • 8.0% (der normale Steuersatz) beträgt die Mehrwertsteuer auf alle übrigen mehrwertsteuerpflichtigen Güter.
Beispiel

Netto-Allphasensteuer mit Vorsteuerabzug bedeutet, dass bei jeder Transaktion (Verkauf/Kauf) nur der Mehrwert besteuert werden soll. Wenn etwas für 10 Franken gekauft wird und für 15 Franken wieder verkauft wird werden die 5 (=15-10) Franken Mehrwert besteuert. Dazu folgendes Beispiel, welches auch in der Grafik unten dargestellt ist:

  • Ein Weinbauer verkauft der Handels AG eine Flasche Wein. Er möchte dafür 10 Franken. Die Handels AG muss nun die 10 Franken PLUS die MwSt. von 8.0% bezahlen. Die Handels AG bezahlt also Total 10.80 Franken. Davon darf der Weinbauer 10 Franken behalten und 0.80 Franken liefert er dem Staat ab.
  • Die Handels AG verkauft nun die Flasche in ihrem Laden dem Herrn Müller für 15 Franken weiter. Der Herr Müller bezahlt wiederum die 15 Franken PLUS die MwSt. also total 16.20 Franken.
  • Die Handels AG müsste nun dem Staat die eingenommenen 1.20 Franken (=16.20-15) abliefern. Da Sie aber bereits an den Weinbauern 0.80 Franken MwSt. bezahlt hat, darf Sie diese nun abziehen und muss so dem Staat nur 0.40 Franken abliefern. Diesen Abzug nennt man Vorsteuerabzug.
  • Am Schluss hat Herr Müller 1.20 Fr. MwSt. bezahlt, wovon 0.80 Fr. vom Weinbauer und 0.40 Fr. von der Handels AG an den Staat abgeliefert wurden. Der Weinbauer und die Handels AG mussten selber keine MwSt. bezahlen. Die ganze MwSt. wird auf den Endkonsumenten (Herr Müller) überwälzt.
* in Deutschland: Umsatzsteuer

 

Weblinks / Quellen
Keine gefunden.
 
Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 14.12.2014 zuletzt aktualisiert

 

Vimentis Publikationen zum Thema