Lexikon: Antizyklisch

Das Wort antizyklisch bedeutet, dass etwas entgegengesetzt einem Zyklus, d.h. einem üblichen Verhaltensmuster oder einer allgemeinen Erwartung, geschieht.

Das Wort wird vorwiegend an den Finanzmärkten und bei der Konjunktur verwendet. So ist eine verbreitete Theorie, dass der Staat Antizyklisch zum Wirtschaftstrend handeln sollte. Das heisst, der Staat soll in wirtschaftlich schlechteren Zeiten mehr ausgeben, sodass die Arbeitslosigkeit reduziert werden kann und das Einkommen erhöht wird. Dadurch entsteht aber auch eine Verschuldung des Staates. In wirtschaftlich guten Zeiten (Aufschwung, Boom) soll der Staat dann weniger ausgeben, um die Verschuldung abzubauen. Durch dieses antizyklische Verhalten soll der Staat also den Konjunkturzyklus glätten. Diese Theorie ist allerdings umstritten.
Wichtigster Vertreter einer antizyklischen Wirtschaftspolitik ist John Maynard Keynes. Er war der Ansicht, dass die Wirtschaft in gewissen Fällen nur durch staatliche Intervention Eingriffe aus einem ungünstigen Gleichgewicht mit Arbeitslosigkeit geführt werden kann.

 

Weblinks / Quellen
Keine gefunden.
 
Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 29.12.2011 zuletzt aktualisiert

 

Vimentis Publikationen zum Thema
Keine gefunden.
Die aktuellesten Publikationen finden Sie hier.