Lexikon: Berufliche Vorsorge Weitergeleitet von "Pensionskasse"

Die Berufliche Vorsorge bildet die zweite Säule der Altersvorsorge und soll zusätzlich mit der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) und der Invalidenversicherung (IV) die Risiken des Todes und der Invalidität finanziell abdecken und eine Altersrente sichern. Während die AHV das Existenzminimum sicherstellt, soll die Berufliche Vorsorge (auch Pensionskasse genannt) den Versicherten die Fortsetzung ihrer bisherigen Lebenshaltung in angemessener Weise ermöglichen. Die Berufliche Vorsorge wird im Beruflichen Vorsorge Gesetz geregelt und ist obligatorisch, sofern man ein Jahreseinkommen von 21'060 SFr. (Stand: 2013) überschreitet.

Im Gegensatz zur AHV spart bei der beruflichen Vorsorge jeder für sich persönlich und das einbezahlte Guthaben wird verzinst. Diese Finanzierungsart nennt sich Kapitaldeckungsverfahren. Die Beiträge werden vom Arbeitnehmer sowie vom Arbeitgeber einbezahlt und steigen mit zunehmendem Alter stufenweise an. Beim Erreichen des Pensionsalters kann die versicherte Person sich das angesparte Kapital entweder direkt auszahlen lassen, eine lebenslängliche Rente beziehen oder eine Aufteilung zwischen Kapitalbezug und Rente wählen.

 

Weblinks / Quellen
Keine gefunden.
 
Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 03.04.2013 zuletzt aktualisiert

 

Vimentis Publikationen zum Thema