Peter Schlemihl Wrobel

Peter Schlemihl Wrobel
Peter Schlemihl Wrobel
Wohnort: Kapstadt/Antsiranana Bern/Hamburg/Danzig Reykjavik/Stockholm
Beruf: Ökonom, Mathematiker, Autor
Jahrgang: -

Facebook


Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






AfD: Hort für Rechtsextreme und Verschwörungstheoreti​ker
Die deut­sche An­ti-Eu­ro-­Be­we­gu​ng "Al­ter­na­tive für Deutschland” (AfD) be­zeich­net sich selbst gerne als "bürgerlich” oder "wirts
Maurer/Blattmann: Argumentativer Notstand
Nor­ma­ler­weise gehen Ar­mee-Vor­la­gen pro­blem­los beim Volk durch. Bei der Gri­pen-­Be­schaf­fun​g wird es al­ler­dings äus­serst knapp wer­den. Dies liegt ins­be­son­d
Mindestlohn: Falsches Rezept, fatale Nebenwirkungen!
Ein lan­des­wei­ter Min­dest­lohn von 4000 Fran­ken kann das Wor­king-­Poor-­Pro­b​lem nicht lö­sen. Im Ge­gen­teil, ein Min­dest­loh
Ein "Genfer" wird Premierminister von Madagaskar
Rund vier Mo­nate nach den fried­li­chen und fai­ren Wahlen sind alle po­li­ti­schen Äm­ter in Ma­da­gas­kar nun be­setzt. Neuer Pre­mier­mi&sh
Was ist los mit dem Kanton Bern?
Vor 250 Jah­ren war Bern der mäch­tigste und reichste Staat in der Eid­ge­nos­sen­schaft​. Heute be­zieht der Kan­ton Bern jähr­lich eine Mil­li­arde

Seite 1 von 10 | 1 2 3 4 Letzte

Dafür setze ich mich ein

- liberale Politik (gegen Protektionismus)
- nachhaltige Politik (ökonomisch, ökologisch und gesellschaftlich)
- aussenpolitische Öffnung (gegen Isolationismus)
- klare Trennung von Kirche und Staat
- Rechtsstaat (auch für Minderheiten wie Muslime)



Das habe ich erreicht

Viel



Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

July 2012 Kommentar zu
Rechtsextreme Gewalt: Verharmlost und unterschätzt!
Wer den Unterschied betreffend Glaubwürdigkeit, Objektivität und Qualität zwischen einem renomierten Nachrichten-Magazin wie dem Stern und braunen Propaganda-Seiten im Internet nicht erkennt, dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen...
-
July 2012 Kommentar zu
Rechtsextreme Gewalt: Verharmlost und unterschätzt!
Nachdem hier gewisse Leute aus der NPD-Propagandaseite "Kompakt-Nachrichten​" zitiert haben, kommts noch dicker:

Herr "Ryder" und Herr oder Frau "Sprecher" zitieren verweisen resp. zitieren vom verurteilten Rassisten "Michael Mannheimer", der in Wirklichkeit Karl-Michael Merkle heisst.

Im Februar dieses Jahres wurde Karl-Michael Merkle alias "Michael Mannheimer" wegen Volksverhetzung verurteilt.

Es ist äusserst bedenklich, dass gewisse Leute hier Aussagen dieses Volkshetzers als "Wahrheiten" verkaufen wollen!

"Mannheim​er" ist im Übrigen auch für die islamfeindliche Seite "Politically Incorrect" tätig. Zudem verweist der Link von Herrn "Ryder" auch auf Artikel von "PI".

Gewisse Leute hier stecken ganz offensichtlich selbst im braunen Sumpf, auch wenn sie es selbst vielleicht noch nicht gemerkt haben...
-
July 2012 Kommentar zu
Rechtsextreme Gewalt: Verharmlost und unterschätzt!
Herr "Ryder" hat sich mit seinen Kommentaren gewaltig in die Nesseln gesetzt.

Die Zahlen, die er hier präsentiert, stammen von einer "Berechnung" der NPD-Propagandaseite "kompakt-nachrichten​". Der Slogan dieser rechtsextremen Seite: "Wir sprechen deutsch!".

Dass Herr "Ryder" uns hier NPD-Propaganda als "Wahrheit" verkaufen will, ist bedenklich! Herr "Ryder" hat aber natürlich vorsorglich seine Quelle nicht genannt...

Ausserd​em scheinen Herr "Ryder" und seine NPD-Quelle den Unterschied zwischen Mord und Totschlag nicht zu kennen. Sie rechnen einfach mal alles zusammen und bezeichnen es als "Mord".

Ich zitiere aus der Herrn Ryders Quelle:

- "Wir nennen nachfolgend auch den Totschlag Mord,..."

Wie fragwürdig und rassistisch argumentiert wird, zeigen folgende Zitate:

- "Zählt man die Eingebürgerten hinzu und nimmt an, daß sie genauso morden und verletzen wie ihre Volksgeschwister ohne BRD-Pässe,..."

- "Wollte man die Morde von Migranten an autochthonen Deutschen also abschätzen,..."



Nebenbei: Hier die rassistisch motivierten Morde mit der Gesamtzahl aller Morde von Migranten an Deutschen zu vergleichen ist ohnehin stupid, selbst wenn die Zahlen stimmen würden... ... und eine riesige Geschmacklosigkeit obendrein!!!


Ach ja, seinen zweiten Kommentar hat Herr "Ryder" wortwörtlich von derselben rechtsextremen Quelle kopiert...

@Viment​is: Ich hoffe es gibt Ihnen zu denken, wenn hier Leute unter falschem Namen, die angeblich in New Jersey leben, wortwörtlich aus rechtsextremen Quellen zitieren. Und wir wissen, dass das bei Weitem nicht das erste Mal passiert ist!
-
July 2012 Kommentar zu
Evolution démographique et économique
Als Ökonom und Mathematiker muss ich hier ganz klar festhalten, dass die Behauptung "Ausländer würden sich für die AHV erst ab einem Monatseinkommen von CHF 13'800 auszahlen" absoluter Unsinn ist.

Ich habe mir die "Berechnung" von Herrn Müller angeschaut. Es wimmelt dort nur so von Überlegungsfehlern!

1. Die AHV funktioniert nach dem UMLAGEVERFAHREN und nicht nach dem KAPITALDECKUNGSVERFAH​REN! Aus diesem Grund ist der Berechnungsansatz von Herrn Müller schon mal komplett falsch!

Herr Müller lässt dabei das Wirtschaftswachstum, das beim Umlageverfahren für langfristige Berechnungen ein zentraler Punkt ist, komplett ausser acht!

Ein Beispiel: Wächst die Schweizer Wirtschaft während 66 Jahren durchschnittlich real auch nur um 0,5%, führt das über den Zeitraum von 66 Jahren zu einem realen Wirtschaftswachstum von kanpp 40%! Und das führt wiederum zu massiv höheren Einnahmen bei der AHV!

Es ist absolut unsinnig die Einzahlungen 1:1 auf die zukünftigen Auszahlungen für die gleiche Person umzurechnen. Da brauchts etwas mehr als Milchbüechli-Rechnen!​!!

2. Nehmen wir mal an der Rechnungsansatz von Herrn Müller würde Sinn machen (was er nicht tut). Selbst dann ist seine Berechnung absolut falsch!

a) Herr Müller vergisst, dass nur rund 70% der AHV über Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge finanziert werden. Fast 30% werden über Steuergelder finanziert!!! Mittlerweile weit über 10 Mrd pro Jahr!!! Und Ausländer, die später einmal eine Maximalrente beziehen werden, zahlen mind. so viel Steuern wie der Durchschnittsschweize​r!

Herr Müller kann also schon mal mind. 30% (in der Realität wären es wohl noch einiges mehr) von diesen CHF 13'800 abziehen, da der ensprechende Ausländer diesen Teil mit Steuergeldern bereits finanziert hat, resp. auch als Rentenbezüger weiterfinanziert!!!

b) Mit Monatslöhnen zu rechnen ist unseriös, da die meisten Arbeitnehmer ihren Lohn in 13 Teilen ausbezahlt bekommen und so auch 13 AHV-Beiträge zahlen. Wenn schon müsste man Jahreslöhne berechnen und dann durch 13 rechnen!

c) Herr Müller geht von einer zu hohen Lebenserwartung aus. Diese betragt bei Frauen mit Erreichen des Rentenalters noch 22 Jahre, bei Männern hingegen nur noch 18 Jahre. Zudem liegt diese Lebenserwartung bei Ausländern etwas tiefer als bei Schweizern und der Männeranteil ist bei Ausländern grösser. Es wäre also seriöser mit 19 oder 20 Jahren zu rechnen.

Berücksic​htigt man diese Punkte käme man auf einen Monatslohn von rund CHF 7'500 für die Maximalrente und vielleich CHF 4000 für die Minimalrente!!!

Ab​er eben: Die AHV funktioniert nach dem Umlageverfahren!!!



3. Herr Müller vergisst, dass die Schweiz mit der Mehrheit der Staaten kein Abkommen hat, dass diesen ausländischen Arbeitnehmern in der Schweiz eine Rente aus der Schweiz garantiert. Viele Ausländer, die also während Jahren oder Jahrzehnten in der Schweiz arbeiten und dann in ihr Heimatland zurückkehren, zahlen während Jahren AHV, werden aber nie einen Rappen Rente beziehen!!!

Auch die Abkommen mit den EU-Staaten gibt es teilweise noch nicht lange. So gibts beispielsweise viele Italiener, die während Jahrezehnten AHV-Renten gezahlt haben aber kaum etwas oder gar nichts beziehen können, weil sie ihren Lebensabend wieder in Italien verbringen und es damals als sie in der Schweiz arbeiteten noch kein solches Abkommen gab!

Es gilt zu beachten, dass die Schweiz nicht nur ein Einwanderungsland ist, sondern aus ein Auswanderungsland. Die Mehrheit der Ausländer, die einwandern, wandern später wieder aus!!!

Tatsache ist: Ausländer weisen betreffend AHV auch längerfristig die wesentlich bessere Bilanz aus als Schweizer!

In einem Punkt gebe ich Herrn Müller recht: Die AHV hat längerfristig ein massives Finanzierungsproblem;​ aber das nicht wegen den Ausländern sondern trotz den Ausländern!
-
July 2012 Kommentar zu
Danke, liebe Ausländer!
Als Ökonom und Mathematiker muss ich hier ganz klar festhalten, dass die Behauptung "Ausländer würden sich für die AHV erst ab einem Monatseinkommen von CHF 13'800 auszahlen" absoluter Unsinn ist.

Ich habe mir die "Berechnung" von Herrn Müller angeschaut. Es wimmelt dort nur so von Überlegungsfehlern!

1. Die AHV funktioniert nach dem UMLAGEVERFAHREN und nicht nach dem KAPITALDECKUNGSVERFAH​REN! Aus diesem Grund ist der Berechnungsansatz von Herrn Müller schon mal komplett falsch!

Herr Müller lässt dabei das Wirtschaftswachstum, das beim Umlageverfahren für langfristige Berechnungen ein zentraler Punkt ist, komplett ausser acht!

Ein Beispiel: Wächst die Schweizer Wirtschaft während 66 Jahren durchschnittlich real auch nur um 0,5%, führt das über den Zeitraum von 66 Jahren zu einem realen Wirtschaftswachstum von kanpp 40%! Und das führt wiederum zu massiv höheren Einnahmen bei der AHV!

Es ist absolut unsinnig die Einzahlungen 1:1 auf die zukünftigen Auszahlungen für die gleiche Person umzurechnen. Da brauchts etwas mehr als Milchbüechli-Rechnen!​!!

2. Nehmen wir mal an der Rechnungsansatz von Herrn Müller würde Sinn machen (was er nicht tut). Selbst dann ist seine Berechnung absolut falsch!

a) Herr Müller vergisst, dass nur rund 70% der AHV über Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge finanziert werden. Fast 30% werden über Steuergelder finanziert!!! Mittlerweile weit über 10 Mrd pro Jahr!!! Und Ausländer, die später einmal eine Maximalrente beziehen werden, zahlen mind. so viel Steuern wie der Durchschnittsschweize​r!

Herr Müller kann also schon mal mind. 30% (in der Realität wären es wohl noch einiges mehr) von diesen CHF 13'800 abziehen, da der ensprechende Ausländer diesen Teil mit Steuergeldern bereits finanziert hat, resp. auch als Rentenbezüger weiterfinanziert!!!

b) Mit Monatslöhnen zu rechnen ist unseriös, da die meisten Arbeitnehmer ihren Lohn in 13 Teilen ausbezahlt bekommen und so auch 13 AHV-Beiträge zahlen. Wenn schon müsste man Jahreslöhne berechnen und dann durch 13 rechnen!

c) Herr Müller geht von einer zu hohen Lebenserwartung aus. Diese betragt bei Frauen mit Erreichen des Rentenalters noch 22 Jahre, bei Männern hingegen nur noch 18 Jahre. Zudem liegt diese Lebenserwartung bei Ausländern etwas tiefer als bei Schweizern und der Männeranteil ist bei Ausländern grösser. Es wäre also seriöser mit 19 oder 20 Jahren zu rechnen.

Berücksic​htigt man diese Punkte käme man auf einen Monatslohn von rund CHF 7'500 für die Maximalrente und vielleich CHF 4000 für die Minimalrente!!!

Ab​er eben: Die AHV funktioniert nach dem Umlageverfahren!!!



3. Herr Müller vergisst, dass die Schweiz mit der Mehrheit der Staaten kein Abkommen hat, dass diesen ausländischen Arbeitnehmern in der Schweiz eine Rente aus der Schweiz garantiert. Viele Ausländer, die also während Jahren oder Jahrzehnten in der Schweiz arbeiten und dann in ihr Heimatland zurückkehren, zahlen während Jahren AHV, werden aber nie einen Rappen Rente beziehen!!!

Auch die Abkommen mit den EU-Staaten gibt es teilweise noch nicht lange. So gibts beispielsweise viele Italiener, die während Jahrezehnten AHV-Renten gezahlt haben aber kaum etwas oder gar nichts beziehen können, weil sie ihren Lebensabend wieder in Italien verbringen und es damals als sie in der Schweiz arbeiteten noch kein solches Abkommen gab!

Es gilt zu beachten, dass die Schweiz nicht nur ein Einwanderungsland ist, sondern aus ein Auswanderungsland. Die Mehrheit der Ausländer, die einwandern, wandern später wieder aus!!!

Tatsache ist: Ausländer weisen betreffend AHV auch längerfristig die wesentlich bessere Bilanz aus als Schweizer!

In einem Punkt gebe ich Herrn Müller recht: Die AHV hat längerfristig ein massives Finanzierungsproblem;​ aber das nicht wegen den Ausländern sondern trotz den Ausländern!
-
July 2012 Kommentar zu
Danke, liebe Ausländer!
Es wird immer wieder behauptet, die Einwanderung belaste unsere Umwelt, verknappe unseren Lebensraum. Das ist ein typisches Beispiel wie die wahren Ursachen verschwiegen und auf die Einwanderung abgewälzt werden. Und so Einwanderer zu Sündenböcken gemacht werden für Probleme, die wir Schweizer uns selbst eingebrockt haben!!!

In meinem Artikel habe ich das Märchen von schädlichen "Masseneinwanderung​" auch diesbezüglich widerlegt:

http://​schlemihlsblog.wordpr​ess.com/2011/10/21/da​s-marchen-von-der-sch​adlichen-masseneinwan​derung-teil-3/

1. Dass wir immer mehr Fläche verbauen liegt in erster Linie daran, dass wir Schweizer pro immer mehr Wohnraum benötigen und nicht an der Einwanderung!

und daran, dass wir während Jahrzehnten eine stümperhaft auf Kantönligeist und Gemeindligeist beruhende Raumplanung betrieben haben...

2. Dass wir immer mehr Autos auf den Strassen haben, liegt in erster Linie daran, dass wir Schweizer immer mehr Auto fahren und nicht an der Einwanderung!
-
July 2012 Kommentar zu
Danke, liebe Ausländer!
Die Reaktionen auf diesen Artikel sind äusserst interessant.

Für gewisse Leute scheint es offensichtlich ein derartiges Problem zu sein, dass Ausländer gelobt werden, dass sie gleich 4 Kommentare hintereinander schreiben!

Dabei werden wie es leider in Nationalkonservativen​kreise üblich ist, vieles drucheinander gemischt: Entwicklungshilfe (hat rein gar nichts mit den Ausländern hier in der Schweiz zu tun, Asylpolitik, etc

Dabei hacken diese Leute auf den wenigen herum, die sich nicht korrekt verhalten und ignorien die grosse Mehrheit derjenigen, die sich absolut korrekt verhält!
-
July 2012 Kommentar zu
Die Schweiz hat ein Rassismus-Problem
1. Ein Blogger während Jahren regelmässig gegen Muslime hetzt (dabei sperrt Facebook die Fanpage zu seinem Blog) und dann auch noch zu einer "Kristallnacht für Muslime" aufruft...

2. Ein Spinner ruft während Jahren dazu auf Afrikaner, Muslime und "Asylanten" zu erschiessen. Seine Partei weiss seit mindestens 4 Jahren davon und unternimmt nichts....

3. Der Gründer einer Facebook-Gruppe bezeichnet Asylbewerber als "Drecksgesindel mit starker Vermehrung". Gleichzeitig verteidigt er die beiden vorangehend genannten und lobt sie sogar für ihre Aussagen...

Und rein zufällig sind diese Herren alle Mitglied derselben Partei... Daneben gibt es noch weiter Fälle von Personen dieser Partei, die sich ähnlich äussern...

Und jetzt kommen hier tatsächlich Leute, die allen Ernstes behaupten, das habe nichts mit Rassismus zu tun!!!

Ja, diese Leute rechtfertigen sogar diese Aussagen mit der Einwanderung. Und gewisse Leute gehen sogar noch weiter und rechtfertigen die Anschläge von Norwegen mit den gleichen unsinnigen Argumenten...

Und dann gibt es tatsächlich Leute, die allen Ernstes behaupten da liege kein Rassismus-Problem vor...

Die Fakten:
http://schle​mihlsblog.wordpress.c​om/2012/07/14/rassimu​s-unter-dem-deckmante​l-angeblicher-meinung​sfreiheit/

http://​www.balthasar-glaettl​i.ch/2012/07/01/unhei​mliche-patrioten-2-0/​
-
July 2012 Kommentar zu

Herr Kremsner der Fall ist mir bekannt.

Es gibt da tatsächlich eine ellenlange Liste von kriminellen SVP-Politikern. Nicht zu vergessen, dass auch Verfahren gegen die SVP-Nationalräte Zuppiger und Blocher laufen...
-
July 2012 Kommentar zu

Wenn wir schon beim Thema Verleumdung sind: Wer eine eine Gruppe von Asylbewerbern pauschal als "Scheinasylanten" denunziert, betreibt Verleumdung!
-