Einfach, schnell und neutral informiert
Aussenpolitik > EU
Beziehungen Schweiz - EU

-

Weiterempfehlen per:


Beziehungen Schweiz - EU

Die Schweiz unterhält enge Beziehungen zur Europäischen Union (EU). Heute wird jeder dritte Franken im Austausch mit der EU verdient. 60% der Schweizer Exporte gehen in die EU, 80% der Importe kommen von dort. Trotzdem lehnte die Schweiz 1992 einen Beitritt in den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) ab. Seither wird die Beziehung zur EU über bilaterale Verträge geregelt. Ein Ansatz, der von einer Mehrheit der Stimmberechtigten mehrmals bestätigt wurde. Mit der jüngst seitens der EU geäusserten Forderung, die Schweiz solle in gewissen Gebieten Anpassungen des EU-Rechts automatisch übernehmen, ist eine neue Diskussion über die Beziehungen zur EU entstanden. Dieser Text gibt einen Überblick über die aktuellen Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU und zeigt die Vor- und Nachteile einer intensiveren bzw. weniger intensiven Zusammenarbeit mit der EU auf.

Überblick

Die Schweiz gehört derzeit nicht der EU an. Die beiden Parteien regeln ihre Berührungspunkte auf bilateralem Weg. Das heisst, es werden jeweils Verträge über einzelne Themengebiete geschlossen. So bleibt die Schweiz formell unabhängig, hat aber im Gegenzug kein Mitentscheidungsrecht bei Fragen auf EU-Ebene. In der Schweiz hat das Volk Mitbestimmungsmöglichkeit über neue Verträge mit der EU. Das Hauptinteresse bei Verträgen zwischen der Schweiz und der EU liegt vor allem im wirtschaftlichen Bereich (Handelserleichterung), aber auch auf politischer und kultureller Form.

Bereits vor den bilateralen Verträgen wurden Abkommen zwischen der Schweiz und der EU (damals noch Europäische Gemeinschaft) geschlossen. Der Grundpfeiler bildet dabei das Freihandelsabkommen von 1972. Danach folgten noch weitere im Bereich Versicherung und Zollerleichterung/-sicherheit. Auch nach dem Abschluss der Bilateralen I und II kamen weitere solche Verträge hinzu. Nähere Informationen zu den einzelnen Verträgen finden Sie auf www.europa.admin.ch/themen/00500/index.html?lang=de.

Bilaterale I (1999)

Die sieben bilateralen Abkommen von 1999 (Bilaterale I) sind in erster Linie Liberalisierungs- und Marktöffnungsabkommen. Diese sind:

  • Personenfreizügigkeit
  • Technische Handelshemmnisse
  • Öffentliches Beschaffungswesen
  • Landwirtschaft
  • Forschung
  • Luftverkehr
  • Landverkehr

Bilaterale II (2004)

Mit den bilateralen Abkommen von 2004 wurde die Zusammenarbeit im wirtschaftlichen Bereich verstärkt sowie auf weitere Bereiche ausgedehnt. Diese sind:

  • Schengen/Dublin
  • Zinsbesteuerung
  • Landwirt. Verarbeitungsprodukte
  • MEDIA (Zusammenarbeit in Film- / Fernsehindustrie)
  • Umwelt
  • Statistik
  • Betrugsbekämpfung
  • Ruhegehälter
  • Bildung, Berufsbildung, Jugend-Briefwechsel

Formen der Zusammenarbeit

Die Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der EU findet in sehr vielen Bereichen statt. Die bedeutendsten beiden sind die politische und die wirtschaftliche Zusammenarbeit, auf welche im Folgenden eingegangen wird. Zusätzlich können die jeweiligen Formen stärker oder schwächer ausgeprägt sein.

Die beiden Formen der Zusammenarbeit sind in der Realität ziemlich stark miteinander verflochten. Deshalb lassen sie sich auch nicht strikt voneinander trennen, gerade weil die politische Form eine Art Grundgerüst der Zusammenarbeit darstellt. Hinzu kommt, dass eine Ausweitung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit automatisch eine Ausweitung der politischen Zusammenarbeit nach sich zieht, um das Einhalten der Spielregeln sicherzustellen.

Politische Zusammenarbeit

Die politische Form der Zusammenarbeit ist vorwiegend der Weg, auf welchem die Schweiz und die EU miteinander kommunizieren. Sie schafft die Rahmenbedingungen für alle anderen Formen der Zusammenarbeit. Es sind grundsätzlich drei mögliche Ausprägungen denkbar:

Keine politische Zusammenarbeit: Die beiden Parteien stehen in keinem bestimmten Verhältnis zueinander und es gelten nur die grundsätzlichsten Verhaltensregeln, wie sie zwischen fast allen Ländern gelten. Das heisst, die beiden Parteien leben einfach friedlich nebeneinander.

Zusammenarbeit in bestimmten Bereichen: In besonders wichtigen Bereichen haben die beiden Parteien ihre Beziehungen verstärkt und in bestimmten Verträgen geregelt, wie beispielsweise in den bilateralen Verträgen zwischen der Schweiz und der EU.

Maximale politische Zusammenarbeit: Die beiden Parteien bilden zwar immer noch eigenständige Einheiten, die Zusammenarbeit ist aber so eng, dass das Handeln des Einzelnen sehr stark an die vorgegebenen Rahmenbedingungen gebunden ist.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Die wirtschaftliche Form der Zusammenarbeit bestimmt vorwiegend, wie jegliche Art von Handel zwischen den beiden Parteien abläuft, sei dies im Bereich Güter, Kapital, Arbeitskräfte oder Dienstleistung. Diese Form der Zusammenarbeit klärt, in welchem Ausmass Handel getätigt wird. Auch hier sind grundsätzlich drei mögliche Ausprägungen denkbar:

Kein Handel: Die beiden Parteien haben keine Form von Handel miteinander, also kein Ex- und Import. Auch Arbeitskräfte können nicht zwischen den beiden Parteien hin und her wechseln.

Begrenzter Handel: In bestimmten Bereichen und in begrenztem Umfang ist Handel möglich. Das heisst es bestehen Zölle, Mengenbegrenzungen, kontrollierter Kapitalfluss und beschränkte Zu- und Abwanderung von Arbeitskräften.

Vollkommen freier Handel: Es gibt keinerlei Handelsbeschränkungen, weder in der Menge noch in der Art der Güter. Auch die Zu- und Abwanderung von Arbeitskräften und der Kapitalfluss sind völlig frei. Dies ist vom Prinzip her so, als wären die beiden Parteien ein einziges Land.

Formen der Zusammenarbeit in der Praxis

Auch das Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU umfasst die beiden genannten Formen der Zusammenarbeit. Die Ausprägung der Zusammenarbeit ist bei beiden Formen ungefähr von mittelstarkem Ausmass. Das heisst die politische Zusammenarbeit findet in bestimmten Bereichen statt und ist vorwiegend in den Bilateralen I und II geregelt. Die wirtschaftliche Zusammenarbeit ist ebenfalls in den Bilateralen geregelt und nur in begrenzter Form gegeben, auch wenn sie in bestimmten Bereichen schon sehr frei ist, wie beispielsweise bei der Personenfreizügigkeit.

Zukünftige Handlungsmöglichkeiten

Wie bereits erwähnt, sind die Formen der Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der EU momentan von mittelstarker Ausprägung. Nun ist es aber so, dass diese Zusammenarbeit sich laufend verändert, sei dies weil sich bestimmte Rahmenbedingungen ändern oder weil eine der Parteien mit der Situation nicht mehr zufrieden ist. Es gibt prinzipiell drei Handlungsmöglichkeiten für die Zukunft: Zusammenarbeit vertiefen, so belassen oder verringern.

Es werden nun jeweils die Vor- und Nachteile der Extremformen dieser Möglichkeiten aufgezeigt. In der Realität wären diese Handlungsmöglichkeiten natürlich nur in abgeschwächter Form denkbar und ausserdem auch stark vom Willen der anderen Partei – der EU – abhängig. Zusätzlich ist natürlich nicht exakt vorhersehbar, welche Konsequenzen mit der jeweiligen Handlungsmöglichkeit einhergehen würden.

Zusammenarbeit wie bisher

Die Schweiz und die EU können die Tiefe ihrer Zusammenarbeit so belassen wie sie heute ist. Das bedeutet, dass in gewissen Bereichen neue Verträge geschlossen oder bestehende erweitert oder reduziert werden, wie das bei den Bilateralen I und II bisher der Fall war.

Vorteile: Die Schweiz kann mitbestimmen, in welchen Bereichen neue Verträge gewünscht sind und hat Einfluss auf deren Ausprägung. Zusätzlich bleibt die Schweiz unabhängig in ihrer Entscheidungsfreiheit.

Nachteile: Die Aushandlung der Verträge kann sehr viel Zeit beanspruchen und die Schweiz hat keinerlei Mitspracherecht in EU-internen Fragen. Ausserdem sind bestehende Verträge nur schwer zu verändern.

Das Beibehalten des bilateralen Weges wird vor allem von den Mitteparteien gewünscht.

Zusammenarbeit vertiefen

Eine starke Vertiefung der Zusammenarbeit wäre prinzipiell, wenn die Schweiz der EU beitritt und den Euro übernimmt. Das heisst die Schweiz wäre im gleichen Ausmass wie alle anderen Mitgliedstaaten von den Regelungen und Rechten der EU umgeben, zusätzlich würde der Franken durch den Euro ersetzt.

Vorteile: Insbesondere im Handel gäbe es kaum noch Hemmnisse, also keine Zölle keine Wechselkursschwankungen usw. Ausserdem erhält die Schweiz ein Mitspracherecht in EU-Angelegenheiten und der kulturelle Austausch würde vereinfacht.

Nachteile: Die Schweiz würde an Eigenständigkeit einbüssen, da das bestehende EU-Recht automatisch übernommen würde und ausserdem keine eigene Geldpolitik mehr möglich wäre. Auch die Stärkung bestimmter Produkte durch Zölle ist nicht mehr möglich. Ausserdem ist der Einfluss der Schweiz auf EU-Angelegenheiten eher gering.

Die Forderung der EU beizutreten wird vor allem von den linken Parteien gestellt.

Zusammenarbeit verringern

Ein starkes Zurückfahren der Zusammenarbeit mit der EU wäre das Kündigen der bestehenden Abkommen, so dass nur noch die grundlegendsten Beziehungen zur Wahrung des Friedens aufrecht erhalten blieben.

Vorteile: Die Schweiz hätte maximale Unabhängigkeit und die absolute Kontrolle darüber, wer und was die Grenzen passiert. Ausserdem bestünden keinerlei Verpflichtungen gegenüber der EU.

Nachteile: Der Handel wäre sehr stark eingeschränkt oder gar unmöglich. Potentielle Arbeitskräfte könnten sich nicht mehr oder nur schwer über die Grenzen hinweg bewegen. Es gäbe kaum mehr kulturellen Austausch.

Ein verstärktes Zurückfahren der Zusammenarbeit mit der EU wird grösstenteils von den konservativen Parteien gefordert.

Fazit

Die starke Verknüpfung von politischer und wirtschaftlicher Zusammenarbeit macht es schwierig, nur eine der beiden Formen weiter auszubauen. Geht man davon aus, dass beide Formen der Zusammenarbeit gleichzeitig ausgebaut/zurückgefahren werden, sind die drei genannten Szenarien denkbar. Wie bereits erwähnt, handelt es sich um Extrempositionen, die so in der Realität wahrscheinlich nie umgesetzt werden. Ausserdem kann die Schweiz nicht alleine bestimmen, wie die Zusammenarbeit auszusehen hat. Die EU hat ein gleichgrosses Mitspracherecht in der Frage der Zusammenarbeit, aber nicht überall die gleichen Interessen wie die Schweiz. Deshalb kann nicht pauschal gesagt werden, welcher Weg der richtige und der beste ist, sondern er muss sowohl für die Schweiz als auch für die EU zufriedenstellend sein.


Literaturverzeichnis [ ein-/ausblenden ]


Text weiterempfehlen:  

Jetzt informiert bleiben!

Jetzt ein­tragen und im­mer ein­fach und sch­nell infor­miert sein!

Tra­gen Sie jetzt Ihre E-Mail­adres­se ein und wir infor­mieren Sie sobald ein neuer Text von Vimentis zu aktuellen poli­tischen Themen er­scheint. Damit sind Sie im­mer auf dem laufen­den.

Ihre E-Mailadresse wird nicht weitergegeben, Sie erhalten keinen Spam und können Sich jederzeit abmelden.

Text bewerten:

Sie haben den Text gelesen?
Bitte bewerten Sie ihn, damit wir unsere Qualität weiter sichern können. Danke!

Neutralität:
Einfachheit:
Gesamthaft:
Verbesserungsvorschläge / Feedback
optional
 
Zusammenfassung

Die Schweiz und die Eu­ro­päi­sche Union un­ter­hal­ten enge Be­zie­hun­gen zu­ein­an­der. Dies tun sie mo­men­tan auf dem Weg der bi­la­te­ra­len Ver­trä­ge. Das heisst, es wer­den zu be­stimm­ten The­men der Zu­sam­men­ar­beit beid­sei­tige Ver­träge über die Rah­men­be­din­gun­gen geschlossen.

Da sich diese Zu­sam­men­ar­beit auf un­ter­schied­li­che Be­rei­che be­zieht, spielt sie sich auch auf un­ter­schied­li­chen Ebe­nen in un­ter­schied­li­cher Aus­prä­gung ab. Die bei­den wich­tigs­ten Ebe­nen der Zu­sam­men­ar­beit sind die po­li­ti­sche und die wirt­schaft­li­che Ebe­ne. Die po­li­ti­sche Ebene bein­hal­tet vor­wie­gend Re­ge­lun­gen der Rah­men­be­din­gun­gen über die Kom­mu­ni­ka­tion zwi­schen zwei Par­teien und schafft eine Art Grund­ge­rüst. Die wirt­schaft­li­che Ebene klärt, in­wie­weit zwei Par­teien Han­del mit­ein­an­der trei­ben wol­len. Die po­li­ti­sche und wirt­schaft­li­che Ebene sind in gros­sem Aus­mass ver­knüpft, wes­halb es eher un­wahr­schein­lich ist, dass nur eine der bei­den Aus­ge­baut oder Zu­rück­ge­fah­ren wird.

Die Schweiz hat im Bezug auf die Zu­sam­men­ar­beit mit der EU die Mög­lich­keit, in ge­wis­sem Aus­mass über die Aus­prä­gung die­ser Zu­sam­men­ar­beit zu ent­schei­den. Grund­sätz­lich sind drei mög­li­che Aus­prä­gun­gen denk­bar: Ver­tie­fung der Zu­sam­men­ar­beit, Ver­rin­ge­rung der Zu­sam­men­ar­beit oder Be­las­sen der Si­tua­tion so wie sie ist. Alle drei Va­ri­an­ten haben so­wohl Vor- als auch Nach­tei­le. Die Vor­teile einer en­ge­ren Zu­sam­men­ar­beit lie­gen vor allem im wirt­schaft­li­chen Be­reich, da so keine Han­dels­hemm­nisse mehr be­ste­hen. Die Nach­teile lie­gen vor­wie­gend in der Ein­busse von Ei­gen­stän­dig­keit. In der Rea­li­tät sind na­tür­lich nur be­grenzt starke Ver­än­de­run­gen der Zu­sam­men­ar­beit mög­lich. Zu­sätz­lich darf nicht ver­ges­sen wer­den, dass schlus­send­lich auch die EU mit­ent­schei­den kann, wie die Zu­sam­men­ar­beit ge­stal­tet wer­den soll.

Einfach erklärt

Personenfreizügigkeitsabkommen

Das Personenfreizügigkeitsabkommen im Rah­men der Bi­la­te­ra­len I stellt grund­le­gende Re­geln auf, wie die Personenfreizügigkeit zwi­schen der Schweiz und der EU zu hand­ha­ben ist. Es wird Schritt für Schritt eine ähn­lich Fle­xi­bi­li­tät zwi­schen Schweiz und EU her­ge­stellt, wie sie EU-in­tern herrscht. Das be­deu­tet, dass Bür­ger der Schweiz bzw. von EU-­Staa­ten frei wäh­len kön­nen, in wel­chem Land sie ar­bei­ten und woh­nen wol­len. Es gibt al­ler­dings ge­wisse Vor­aus­set­zun­gen, die er­füllt wer­den müs­sen. Will ein Bür­ger in ein Land der Ver­trags­par­teien aus­wan­dern, muss er einen gül­ti­gen Ar­beits­ver­trag haben oder selbst­stän­dig sein. Ist dies nicht der Fall, muss er nach­wei­sen kön­nen, dass er aus­rei­chend kran­ken­ver­si­chert ist und über ge­nü­gend Geld ver­fügt um sich zu versorgen.

Das Personenfreizügigkeitsabkommen sieht be­stimmte Über­gangs­fris­ten vor, wäh­rend denen ge­wisse Zu­wan­de­rungs­be­schrän­kun­gen auf­recht­er­hal­ten wer­den. Das heisst, in die­ser Zeit kann die Zahl der Auf­ent­halts­be­wil­li­gung ein­ge­schränkt wer­den. So­bald diese Über­gangs­fris­ten ab­ge­lau­fen sind, gibt es eine Schutz­klau­sel, mit der es auch spä­ter noch mög­lich ist, zwi­schen­zeit­lich die An­zahl der Auf­ent­halts­be­wil­li­gun­gen zu be­schrän­ken, falls ein be­son­ders star­ker, allzu gros­ser Zu­wan­de­rungs­schub dro­hen soll­te. Durch diese Über­gangs­re­ge­lung und die Schutz­klau­sel, wird si­cher­ge­stellt, dass keine un­kon­trol­lier­bare Zu­wan­de­rung entsteht.

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

100%
(4 Stimmen)
Sägesser Barbara sagte December 2013

Ich wünschte mir eine sachliche Diskussion über die Gestaltung der Beziehungen zur EU. Dass die Schweiz auf die EU was den Handel anbelangt angewiesen ist, sollte klar sein. Interessant gestaltet sich jeweils die Beziehung wenn es unterschiedliche Gesetzgebungen gibt, die vertraglich unter einen Hut zu bringen sind. Denn ist ein Vertrag nicht EU-Konform, akzeptiert dies die EU als z.B. Import, resp. Exportnation nicht. Ist ein Vertrag nicht CH-Konform, akzeptieren wir dies nicht. Inwieweit dürfen Juristen herangezogen werden, wenn es um die Auslegung der Gesetze anbelangt? Inwieweit will man hier Produkte verteuern, weil diese z.B. anders beschriftet werden dürfen? Dies sind nur wenige Dinge …..Schade ist es einfach, wenn Links und Rechts sich gegenseitig blockieren, auf ihren Standpunkten beharren. Lösungen können so wohl kaum gefunden werden -> auch wenn das Ziel zumindest manchmal das Gleiche ist. Die Schweiz ist jedenfalls zu klein und kaum Selbstversorgend um alleine zu bestehen.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



72%
(18 Stimmen)
Erich Wirth sagte September 2012

Was mich an der ganzen Diskussion betr. Verträge mit der EU stört: Es wird immer sehr allgemein argumentiert, nirgends finden sich klare Aussagen zu den Vor- und Nachteilen der Verträgen. Was ist so oder so innerhalb der WTO geregelt. Eine entsprechende und umfassende Analyse wäre hilfreich. Eine Aufgabe für Vimentis?


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



36%
(14 Stimmen)
Stefan Kirchgraber sagte August 2012

EU-Beitritt: Folgen eines Ja bzw. eines Nein

http://surviv​alsgnachhaltigepoliti​k.blogspot.ch/2010/09​/gegen-den-beitritt-d​er-schweiz-zur-eu.htm​l


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?