Sägesser Barbara

Sägesser Barbara
Sägesser Barbara
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -


Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Was halten Sie von der Ehe light?
So ist eine Um­frage in „20 Mi­nu­ten". Scha­de, dass man keine Be­mer­kun­gen während die­ser Um­frage ma­chen kann.
Umgang mit Sozialhilfebezügern, Heimbewohnern ...
und deren An­gehö­ri­gen etc. Heu­ti­ges Thema war KESB, Heime und deren Lei­tung, Heim­be­woh­ner, So­zi­al­hil­fe­be­zü​­ger und deren An­gehö­rige etc. Die Heim­kos&sh
Datenschutz
Reicht das Ge­setz, wel­ches wir gegen Da­ten­schutz ha­ben? htt­p://ww­w.ad­min.c​h/op­c/­de/clas­si­fi​e­d-­com­pi­la­tion/1​9920153/201401010000/​235.1.pdf­
Klimawandel
Die­ses Thema hatte ich die letz­ten drei Tage. Dass sich das Klima ver­än­dert und die Ver­än­de­rung auch vom Mensch ge­macht wird, leug­nen nicht ein­mal mehr die Kli­mas­kep­ti­ker (diese gehen
Der Staat soll für Vergewaltigung bezahlen…
So liest man heute im Blick. htt­p://ww­w.blick.ch​/­news/­po­li­ti­k/­s​ieg-­fu­er-na­ta­lie-​rick­li-­staat-­soll-​­fu­er-­mord-un­d-­ve​r­

Seite 1 von 8 | 1 2 3 4 Letzte





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 4 Stunden Kommentar zu
Datenschutz
Journalismus, Bilder und persönliche Infos und Daten. Wie weit dürfen und sollen die Medien gehen? Wenn man den Fall „Nacktselfieaffäre Geri Müller“, den Fälle vom KESB, den Fall „Carlos“ etc. anschaut? Wann ist es Privat und wird aufgebauscht durch Medien und Kommentatoren? Wann überwiegt das öffentliche Interesse http://www.humanright​s.ch/de/menschenrecht​e-einfuehrung/eingrif​fe/? Wenn jemand z.B. am Arbeitsplatz, doch während der Pausenzeit ein Selfie verschickt und sonst die Arbeit gut ist, denke ich was soll‘s…. Ist deren Privatsache. Wenn ein Text in einer Zeitung nur einen Teil abdeckt und den anderen „ausblendet“, resp. gar nicht recherchiert finde ich es schlechter Journalismus und den Wert des Text höchstens „Unterhaltung“, was heissen würde, dass der Leser sich noch Infos zusammensuchen darf um seine Meinung zu bilden. Die Meinungsbildung ist gerade in Wahlen und Abstimmungen wichtig. Leider wird seitens Politik einiges nicht gesagt (Beispiel „Abkommen zwischen EU – Schweiz, was z.B. Sozialleistungen anbelangt http://www.bsv.admin.​ch/themen/internation​ales/00078/02123/inde​x.html?lang=de). Diese kann man nachlesen, doch fehlt es an Zahlen/Fakten zur Umsetzung). Also, liebe Mitleser und –schreiber. Wie weit soll der Datenschutz in den Medien gehen? Wie viel sollen die Medien schreiben? Wollen wir Politiker, die infolge Wahl- und Abstimmungskampf, zwecks Stimmungsmache Dinge „ausblenden“? Mit ist es lieber, wenn Medien und Politiker sachlich mit allen Fakten samt Aus- und Nebenwirkungen/Konseq​uenzen informieren und nicht die Fronten verhärten.
-
Vor 6 Stunden Kommentar zu
Was halten Sie von der Ehe light?
Besten Dank für eure Antworten. Bindungen zwischen Menschen gab es bereits früher inkl. Promiskuität, Gruppenehe, Vielehe und dann noch Monogamie (älteste bekannte Monogamie = Adam und Eva)… http://de.wikipedia.o​rg/wiki/Ehe#Beginn Ja, einiges kann man vertraglich regeln und um „Ja“ zu einem Menschen zu sagen, mit diesem durch gute und weniger gute Zeiten zu gehen braucht es keine Ehe light. Eigentlich bräuchte es überhaupt kein Papier -> keine Eheschliessung. Auch wenn die Religionen und der Mensch anderer Meinung sein können. Menschen können sich zudem kreativ aus der Verantwortung ziehen, resp. die Verantwortung abschieben. Genau da, braucht es Staat und Papiere. Wer jetzt meint, um romantisches ohne Eheschliessung herumzukommen, sollte sich mal eher über Gedanken zur Romantik im Alltag und als „Ja“ zum Menschen machen. Feste kann man zudem auch sonst feiern und in die Kirche braucht man nicht zu gehen um nur zu Heiraten und danach diese Institution (Kirche) links liegen lassen. Ich plädiere also für die grösstmögliche Freiheit in der Gestaltung einer Beziehung - bis zur Grenze der anderen -, ohne Belastung der neuen Partner was die Altlasten anbelangt.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Wahlen Luzern: Linke verlieren erneut
@Herr Lima. Ich habe nicht geschrieben, dass die SP unschuldig ist. Doch habe ich klar geschrieben, dass die anderen (auch) Verantwortung übernehmen müssen. Bitte lesen Sie also meinen Beitrag nochmals. Zudem ist der zweite Wahlgang abzuwarten.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Ein Deckel für die Personalausgaben beim Bund
Der Staat braucht Geld um seine Aufgaben wahrzunehmen, die unter anderem private Unternehmen infolge Sparmassnahmen an diesen delegieren (Entlassungen = mehr Arbeitslose = mehr Stellen beim RAV = mehr Stellen beim Sozialdienst). Kreativität bei Unternehmen zwecks Optimierung von Gewinnen (z.B. Umweltschutz ist bei Unternehmen nicht immer „gross geschrieben“, Lohndumping, Working Poor inkl. Kurzarbeit etc.) tut auch das seine dazu. Staatliche Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur http://www.mein-wirts​chaftslexikon.de/s/st​aatliche-massnahmen-z​ur-stuetzung-der-konj​unktur.php oder schnell mal wieder eine Bank oder ein anderes Unternehmen retten (braucht nicht nur Geld, sondern auch Arbeitsstunden und Personal). Dies so einfach als Gedanken dazu. Will man also weniger Staat und Steuern zahlen macht man entweder keinen Unsinn, bezahlt die Dienstleistung Privaten oder macht es selber wenn man es nicht liegen lassen will.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Wahlen Luzern: Linke verlieren erneut
http://www.bernerzeit​ung.ch/schweiz/SP-dro​ht-Rauswurf-aus-Luzer​ner-Regierung/story/2​2302039 Wie ich das sah, machte Luzern keinen Rechtsrutsch und man konnte bereits da die Aus- und Nebenwirkung der Regierung sehen. Mindestens kann nach Rauswurf der SP in Luzern nicht mehr gesagt werden: "Links ist schuld" und die Regierung darf nun die Verantwortung für die Geschicke und dortigen Finanzen komplett mal selbst übernehmen. Doch wird sie dies tun? Die finanzielle Situation kann man dort sehen (sehen aus meiner Sicht nicht so toll aus, trotz Bürgerlichen in Luzern -> also kochen auch Bürgeriche und Rechte mit Wasser) oder selbst googlen.
file:///C:/​Users/Barnader/Downlo​ads/Lustat_Sozialberi​cht_LU_2013.pdf
http://www.lu.ch/-/​media/Kanton/Dokument​e/FD/Projekte_und_The​men/Finanzen/AFP_2014​_2017.pdf?la=de-CH
h​ttp://www2.lustat.ch/​lustat_focus_01.pdf
Mal im zweiten Wahlgang sehen.... ob die SP doch aus der Regierung geworfen wird und wie hoch der Wähleranteil ist.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Panachiert wird im Wirtshaus, nicht bei den Wahlen
Scheinbar muss man doch an den Nutzen von Inseraten, die Manipulierbarkeit und an die Käuflichkeit glauben.

Ständeratskandida​t Philipp Müller schmeichelte sich beim Aargauer Monopol-Verleger Peter Wanner mit zwei Millionen ein. http://www.blick.ch/n​ews/politik/freisinni​ge-schwimmen-im-geld-​der-millionen-deal-de​s-fdp-praesidenten-id​3590784.html.

Mir sind Parlamentarier, die gute Arbeit machen lieber als laute und omnipräsente. Zudem denke ich, es wäre fair, wenn die Parteien gleich lange Spiesse haben und die reichste Partei, der reichste Parlamentarier für die Wahl nur so viel für "Werbung" einsetzen darf wie die/der Schwächste.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Datenschutz
Betrugsversuche im Internet boomen. So kann man in verschiedenen Medien lesen: http://www.bernerzeit​ung.ch/schweiz/standa​rd/Betrugsversuche-im​-Internet-boomen/stor​y/28853239

Klar gibt es Kobik und eine entsprechende Gesetzgebung. Doch reicht diese? Muss man den unbescholtenen Bürger nicht entsprechend schützen können und wollen? Wie weit sind die Menschen entsprechend sensibilisiert und setzen entsprechend um?

Hier geht es um die eigenen, persönlichen Daten unbescholtener Bürger und nicht um vermummte Krawallmacher in der Realität. In der heutigen Welt, da vieles digitalisiert ist, Daten gesammelt und preisgegeben werden, auf Karten gespeichert werden (sollen) etc. finde ich es legitim, dass auch hier ein entsprechender Schutz nach aktuellem Stand der Technik vorhanden ist.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Ja zu einer eidgenössischen Erbschaftssteuer
Der Staat braucht Geld um seine Aufgaben wahrzunehmen (hier die Sicherung der AHV). Der Freibetrag beträgt 2 Mio. Wie viele können denn schon so viel erben. Zudem besteht eine Ermässigung für Betriebe, sofern diese weiter geführt werden. Was Unternehmen anbelangt, so werden doch oftmals, resp. wurden zu oft die Gewinne zu Lasten Personal optimiert (Gewinne privatisiert und Kosten sozialisiert)...Zudem​: Man kann eine Erbschaft auch ausschlagen....
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Klimawandel
http://bauernzeitung.​ch/sda-archiv/2015/03​/02/duerre-schaedigt-​kalifornische-landwir​tschaft.aspx

"Es wird Dürren geben, die schlimmer sind als alles, was wir in den letzten 200 Jahren erlebt haben", sagt ein Wissenschaftler für den Westen der USA voraus.

Und mit den Dürren auch Wanderungen und Krieg um Wasser und Nahrung. Sauberes Wasser und fruchtbarer Boden sollten doch gute Ziele sein. Oder nicht?
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Christen sollten EDU wählen
@Maria Rita Marty. Könnten Sie mir mal definieren, was ein guter Christ ist? Ich gehe mal von folgendem aus:

• nicht (nur) jener, der EDU wählt;
• nicht jener, der heuchlerisch jeden Sonntag zur Kirche geht und den Rest der Woche macht, was er will;
• nicht jener, der beichtet, von den Sünden erlöst wird und danach wieder Mist macht;
• jener der sich an die 10 Gebote hält

Sieht man zudem die Geschichte der Religionen und deren Entwicklung an (Menschen brauchten einen Grund um zu wissen, weshalb es regnet, die Ernte mal besser und mal weniger gut ausfiel) hat aus meiner Sicht alles den gleichen Ursprung und das gleiche Ziel. Es kann nicht sein, dass der Schöpfer, Gott, die Energie oder wie immer Menschen benennen möchten einige Menschen lieber hat und andere weniger. Das passt aus meiner Sicht nicht zu „Gott“. Sieht man zudem, was alles „im Namen Gottes“ von (angeblichen) Christen gemacht wurde und gemacht wird, so hat dies auch nichts mit Nächstenliebe zu tun. Was zudem die Vermischung von Politik und Religion anbelangt, braucht man nur in islamische Länder wie Iran etc. zu schauen. Wäre hier diese Vermischung und entsprechende Interpretation, dürften gemäss Korintherbriefe auch wir Frauen bedeckt herumlaufen.

Zudem klingt Ihr Blog provokativ und ausgrenzend. So wie: „echte Schweizer wählen SVP“. Alles andere wären ja dann keine (echten) Schweizer und ohne Stimm- und Wahlrecht. Wenn man die Geschichte der Schweiz anschaut mit den verschiedenen Kulturen, der Einwanderung anno dazumal, so sehe ich mich als Erdenbürger, der an Gott glaubt, aber nicht an die Kirche und nicht an die Bibel.
-