Sägesser Barbara

Sägesser Barbara
Sägesser Barbara
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -


Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






In welche Richtung soll die Schweiz?
htt­p://ww­w.­ber­n­e​r­zei­tung.ch/schwei­​z/­stan­dard/­Die-SV­​P-­ar­bei­tet-am-­So­​zi­al­Kahl&
Bundesrat will Kapitalbezüge aus der 2. Säule einschränken
Kann mir mal je­mand er­klären, wie der Staat EL ein­spa­ren kann, wenn der Ei­gen­miet­wert als Ver­mö­gen da­zu­ge­rech­net wird? Mir scheint es
Tramlinien
Die Busse ü­ber­quel­len (zu­min­dest ge­fühlt und auch dank Ta­schen und Klein­kin­der auf ei­ge­nen Sit­zen, nicht aus­genütz­ten Sitz­plät­zen und schlech­ter Ver­tei­lung)
Ecocrime /Umweltkriminalität durch Unternehmen
Wenn ich mir an­se­he, was die Wirt­schaft alles tut um Ab­fäl­le/­Ab­fall­pr​o­dukte mög­lichst bil­lig los­zu­wer­den wird mir ü­bel.So gab es viele Skan­dale und es gibt noch Skan
Wie viel kann die Schweiz bewirken?
Kön­nen wir nur an klei­nen Schrau­ben dre­hen, wenn man die glo­ba­li­sierte Welt an­schaut (Fir­men mit Sit­zen in ver­schie­de­nen Län­dern und unter ver­schie­de­nen Ge­set­

Seite 1 von 6 | 1 2 3 4 Letzte





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

- -
Vor 19 Stunden Kommentar zu
Schuh- und Eierwerfer - Totengräber der Demokratie !
Ja, die Regierung (Parlament, Bundesrat etc.) hat es wahrlich nicht leicht in der globalisierten Welt die Geschicke der Schweiz zu lenken. Der Ton ist rauer geworden und entsprechend können sich auch die Fronten verhärten (es wird dem Volk ja auch zumindest teilweise durch Parlamentarier vorgelebt). Dies macht es auch nicht leichter. Denn alles was man tut hat Konsequenzen, die manchmal schwer abschätzbar sind. Verschiedene Interessen fliessen auch noch rein und wollen berücksichtigt werden. Nicht zuletzt dank den Einsitzen in Verwaltungsräten und Mandaten. Egal was sie tun, richtig wird es nie ganz sein. Doch macht unsere Regierung einen guten Job, wenn man sieht wie gut es der Schweiz (noch) geht. Mich schaudert es auch, wenn ich solche Wörter sehe und der Ex-Bloggerin (?) – wie in einem Beitrag weiter unten vermerkt wurde. Und es sei nebst den anderen Kommentatoren angeraten, sich bewusst zu sein, dass Beiträge ein Fall für die Justiz werden können http://www.bernerzeit​ung.ch/region/emmenta​l/FacebookDebatte-zu-​Asylzentrum-Schafhaus​en-Verfahren-eingelei​tet/story/13995326
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Wie weit darf "Billig" gehen?
Danke für Ihre Beiträge.
@Herr Schweizer. Haben Sie den Dank an die Bewertung (diese liegt ja so ziemlich unter 50 %) überlesen/ausgeblende​t, dass sie folgendes schrieben „Sie haben scheinbar meine Ausführung nicht gelesen, dass Sie hier so global definieren es sei uns egal…“? Zudem schrieb ich nicht alle, sondern die meisten. In meinem Blog geht es zudem nicht um das Bankensystem – auch dies ist eine Baustelle und kann in einem anderen Blog inkl. Lösungsmöglichkeiten behandelt werden – sondern das Konsumverhalten -> möglichst billig eben. Wenn man über die Lösungen bei Banken sprechen will, so frage ich mich wie weit der Einfluss von jedem einzelnen dort ist, wenn man sieht wer und was alles mitmischt. Am besten kann der Mensch was in seinem kleinen und bescheidenen Rahmen und Garten tun und hoffen, dass andere Mal mitziehen.
@Herr Selk. Betr. der Wasserverunreinigung kann/darf es allerdings nicht egal sein, wenn man an mögliche Wanderungen denkt und dass das Wasser – nebst anderen Dingen - vor Grenzen nicht Halt macht. Auch wenn es weit weg scheint… Und ja, ihre Aufzählungen zeigen auch wunderbar, dass das System so nicht funktioniert. Doch dies ist sicher nicht nur EU-Unsinn und die Schweiz hängt auch mit drin und es gibt noch andere Orte, die kräftig mitmischen. Will man was ändern, muss die Schweiz global mitsprechen können. Durch Abschottung geht dies allerdings nicht… und es ist auch fragwürdig wieviel mehr Gewicht als jetzt die Schweiz denn hätte.
P.S.: Weshalb wohl auch meine Kommentare über Job- und Bodenvernichtung? Interessantes und gutes Beispiel Herr Schweizer.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Wie weit darf "Billig" gehen?
Besten Dank allen für die Kommentare und Bewertung zum Jeans-Herstellung/Kan​alisationsbeitrag. Da keine Gegenstimme (kostendeckend oder zu teuer) kam, gehe ich davon aus, dass den meisten die Lieferkette von Kleidungsstücken samt (möglichen) Auswirkungen auf Natur und Menschen egal ist. Hauptsache, nicht viel bezahlen. Ich gehe auch davon aus, dass es den meisten egal ist, ob Abwasser in den Boden versickert/ins Grundwasser gelangen kann. Hauptsache nicht möglichst keine Gebühren bezahlen. Gesundheitsbereich (Brech-Durchfall etc.) inkl. @Herr Schweizer. Was wir als Konsument tun können ist im Rahmen unseres Budgets auf die Herstellung/Lieferket​te achten. Die Nachhaltigkeit ist in unserer Verfassung verankert und wird leider so nicht umgesetzt, weil der Fokus zu sehr auf den wirtschaftlichen Teil fixiert ist. Will man Handel treiben (Import/Export etc.), so muss man wohl mit den Ländern Abkommen abschliessen. Egal, ob und wie gut sie zu ihren Menschen schauen resp. schauen können. Die Globalisierung nebst anderem treiben ihre Blüten und wir dürfen mit allen guten und weniger guten Seiten leben. Wenn man noch die Rolle von England und Amerika betr. Setzung von Regierungen miteinschliesst, so bekommt man noch eine ganz andere Sichtweise…
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Kantonsratswahlen 2015 - es braucht jede bürgerliche Stimme
Herr Amrein. Ziehen denn die Privaten Unternehmen mit, wenn es um weniger Staat geht? Ist es doch sehr einfach für Firmen, wenn sie möglichst keine Hindernisse zu erwarten haben, trotz der bestehenden Gesetzgebung tun und lassen können was sie wollen (Umweltschädigung, Menschen nur noch als Kostenfaktor anschauen samt den Konsequenzen der billigen Arbeitskräfte und Löhnen, die zum Leben nicht reichen etc. etc. etc.). Ich zweifle sehr daran! Hier braucht es einen Staat, der entsprechenden Firmen auch mal den Riegelvorschiebt und sagt "so nicht"! Nur ist die Schweiz global eingebunden, was die Sache auch nicht einfacher macht…
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Beschäftigungsprogram​me statt Sozialhilfe!
Das gesamte und auch globalisierte System, in dem wir drin sind, funktioniert so nicht. Die Auswirkungen betr. Arbeit, Kosten dem Staat, Ausgrenzung von immer mehr Menschen (z.B. Schmarotzer) etc. sind nur einige der Auswirkungen davon. Man schreit nach Beschäftigungsprogram​men für jene unter dem RAV, dem Sozialdienst und Behinderten um die Kassen zu entlasten, meint es womöglich gut und es kommt schief raus. Wo bleibt der gesunde Menschenverstand? Wenn ein Betroffener eine Sprachstörung, Downsyndrom, Kleinwuchs etc. hat (sprich man sieht es ihm an). Auf Seite der Behinderten kenne ich eher die Geschichten: „Anders sein = dumm sein“, was auch nicht zwingend stimmen muss. Doch der Arbeitsmarkt und die Mitmenschen funktionieren noch so/denken noch so. Je selbständiger ein behinderter ist, desto weniger Kosten sollte er verursachen und desto weniger Betreuung braucht dieser. Ist ein Behinderter (in dem Sinne ja auch arbeitslos) in einem Beschäftigungsprogram​m – wenn auch zu einem Hungerlohn -, haben die Eltern – wenn er noch zu Hause wohnt – eine Entlastung und können auch einer Arbeit nachgehen. Ich schrieb zudem auch auf Vimentis, dass es eigentlich selbstverständlich (auch für Unternehmen) sein sollte, Schwächere mitzuziehen. Doch diese machen es noch zu wenig, da Personal hauptsächlich als Kostenfaktor angesehen wird (Gewinne privatisiert und Kosten sozialisiert). Ich bin nicht dafür, dass die Last nur dem Staat zufällt! Aber was soll der Staat tun, wenn sich die Wirtschaft nur einseitig (Gewinn) kümmert? Ebenso muss ich mich zuerst über Dock AG etwas schlauer machen. Auch wenn, was ich weiter unten gepostet habe als „Werbung“ angeschaut werden kann. Nun möchte ich noch wissen, wie die Dock AG entstanden ist und mehr über die Kosten mit dem Verweis (nicht gewinnorientiert – kann man in der Präsentation von Dock AG nachlesen).
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Wie weit darf "Billig" gehen?
Danke für die erste negative Bewertung, die sehr rasch nach der Einstellung erfolgte. Doch wo genau ist derjenige, der bewertet hat nicht einverstanden?
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Wie weit darf "Billig" gehen?
Eine Jeans braucht ca. 15‘000 Liter Wasser. Der grösste Verbrauch ist im Anbau, der Veredelung, der Färbung, der Enzymwäsche. Dies hat Auswirkungen z.B. auf den Aralsee

http://altes-gymn​asium.schule.bremen.d​e/wasserprojekt/arals​ee/lang_aralsee.htm#G​ruende

Durch moderne Verfahren lässt sich der Wasserverbrauch allerdings um 70 % reduzieren und der Konsument kann durch sein Verhalten steuern. Wenn ich z.B. eine Jungen Regular Fit Jeans bei WE Fashion zum Kaufpreis für z.B. CHF 8.00 und gestrandete Schiffe auf einem See sehe, so stelle ich die Nachhaltigkeit in Frage.

---

http://www​.tagesanzeiger.ch/sch​weiz/standard/Die-uns​ichtbare-100Milliarde​nInfrastruktur/story/​29540836

Unlängst war in der Presse über die Kanalisation zu lesen. Ob die Abwassergebühren etc. die Kosten für den Unterhalt etc. der Kanalisationen decken, kann jeder selber herausfinden. Sollte dies nicht der Fall sein, so sollte man sich nach dem Grund fragen. Schade finde ich, wenn man aus dem Geiz-ist-Geil-Grund und kein Geld/nicht noch mehr/höhere Gebühren etc. der Umwelt, sich selber und anderen schadet. Denn der Schutz der Umwelt, der Menschen und der Gesundheit sollte einen Wert haben.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Beschäftigungsprogram​me statt Sozialhilfe!
@O.K., habe das Interview, welches Patrick Vögelin eingestellt hatte noch nicht gelesen und mir wurde es klarer... Hat sich also erübrigt...
-