Silvia Schwyter Grüne

Silvia Schwyter
Silvia Schwyter Grüne
Wohnort: Sommeri
Beruf: Unternehmerin/Sabbatjahr
Jahrgang: 1953

Facebook

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Zersiedelung nicht weiter fördern
Mit Freude lese ich in der Thurgauer Zeitung vom 12. März 2012, dass unser Baudirektor Jakob Stark den Kampf gegen eine weitergehende Zersiedlung des Thurgaus aufnehmen will. Er hat die Zeichen der
Regierungsrat ohne Plan B
Im Herbst möchte der Regierungsrat wiederum über die neue Schnellstrasse BTS und die OLS abstimmen lassen und dies ohne Plan B. Das heisst für ihn: „Alles oder nichts". Am 25. September 2005
Ökologischer Fussabdruck
Unser ökologischer Fussabdruck in der Schweiz ist mindesten 3 x zu gross. Immer noch wird viel zu viel Energie verschwenden. Allein bei der elektrischen Energie könnten Einsparungen von ca. 3,6
Ächtung von Streubomben
Streubomben gehören zu den grausamsten und hinterhältigsten Waffen überhaupt. Zumeist sind die Opfer unschuldige Zivilisten und Kinder. Höchste Zeit dass die Herstellung, der Vertrieb und Einsatz
Kampfjets am Volk vorbei
Trotz Widerstand der Grünen und der SP möchte der Nationalrat die Anschaffung der Kampfjets am Volk vorbei mogeln. Er will die Armeeausgaben aufstocken und Kampfflugzeuge über das ordentliche

Seite 1 von 2 | 1 2

Dafür setze ich mich ein

Ich setze mich ein für eine offene tolerante Schweiz, in der man respektvoll miteinander umgeht, die Meinung anderer achtet und miteinander nach Lösungen sucht, ohne andersdenkende auszugrenzen. Wir sind privilegiert in einem Land mit einer gut ausgebauten Demokratie und hohem Lebensstandard zu leben. Dies ist nicht nur ein Geschenk sondern auch eine VERPFLICHTUNG.



Das habe ich erreicht

Abstimmungserfolg Nein zur TKB-AG
Abstimmungserfolg Nein zur T14/Südumfahrung



Meine politischen Ämter und Engagements


1991-1995 Gemeinderatsschreiberin
1995-2011 Gemeindeammann
2004-2012 Kantonsrätin


Hobbies / Interessen

Lesen, Haustiere, Garten, Natur, Töpfern



Meine neusten Kommentare

March 2012 Kommentar zu
Zersiedelung nicht weiter fördern
Sehr geehrter Herr Nabulon,
dass es einfach wird, habe ich nie behauptet. Zu lange lief zu Vieles falsch und um das zu korrigieren und in die richtigen Bahnen zu lenken bedarf unsrer aller Anstrengung. Aber wir müssen Veränderungen in die richtige Richtung vornehmen. Einige der von ihnen zitierten Mitmenschen (und Mitmenschen sind wir ja alle) müssen sich vielleich auch anpassen und von liebgewordenen Privilegien Abschied nehmen. Die meisten unter uns haben aber erkannt, dass es so nicht weiter gehen kann und darf und dass wir Änderungen vornehmen müssen, so lange wir dazu noch die Möglichkeit haben.
-
March 2012 Kommentar zu
Zersiedelung nicht weiter fördern
Viel gravierender als das Bevölkerungswachstum ist der immer grösser werdende Raumbedarf, der jedes Individuum für sich beansprucht.
-
March 2012 Kommentar zu
Zersiedelung nicht weiter fördern
Die Bestrebungen müssen darauf hinzielen, dass Wohnen und Arbeiten wieder näher zusammenrücken. Lange Pendlerwege verursachen nicht nur unnötigen verkehr , sondern verbrauchen auch unnötig Ressourcen und Zeit. Der Stau findet heute nicht auf der Thurtalstrecke zwischen Arbon und Bonau statt, sondern im Raum Winterthur-Zürich.
P​.S. Wir Grüne setzen uns seit langem für verdichtetes Bauen und Umnutzung von bestehenden Industriebrachen usw. ein.
-
January 2012 Kommentar zu
Ökologischer Fussabdruck
Sehr geehrter Herr Malhler, sicher kann man immer noch mehr tun. Ich arbeite daran. Vorläufig haben wir auf unserem Dach 24 m2 Fotovoltaik installiert. Statt mit Öl/Elektrospeicher heizen wir ausschliesslich mit Holz (Haben deswegen extra Waldanteile gekauft.) Als Verkehrsmittel werwende ich zumeist das Velo und die Bahn, obwohl ein Auto (Curore vor dem Haus steht.)
-