Stefan Kirchgraber Grüne

Stefan Kirchgraber
Stefan Kirchgraber Grüne
Wohnort: Eichberg
Beruf: Sozialarbeiter FH und Primarlehrer
Jahrgang: 1974

Facebook

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Die Macht der Spinne
Aus: Die Hand des 'dunklen Chüng' Un­schein­bar ver­harrt siein der dun­keln Ecke ihres Net­zes­be­wa­chend​ was ihr Hort und Kräfte Quell.Re­gungs­los und während Stun­den­Ge­duld und Neu­g
Im Namen des Schweigekreuzes
Die Seite für alle Whist­leblower und Nest­be­schmut­zer. Schwei­zer Tabus wer­den hier mit un­schö­nen Schwei­zer Wahr­hei­ten scho­nungs­los ü&sh
Mindestkurs, Geld in Fässer ohne Boden oder Nachhaltigkeit?
Die Schwei­zer Na­tio­nal­bank (SNB) kann die EU nicht wei­ter mit Eu­ro­käu­fen stüt­zen und ver­ab­schie­det sich vom Min­dest­kurs. Die­ser war oh­ne­hin nur ein Kom­pro­miss
ATOMAUSSTIEG?!
Fakt 1: Fu­kus­hima war vor gut 3 Jah­ren und alle Par­teien aus­ser die SVP ver­spra­chen kurz vor den Wahlen den Atomaus­stieg. Die Fol­gen von Fu­kus­hi
Die heissen 8
Vom In­ter­esse an den The­men her er­gibt sich unter der Le­ser­schaft mei­ner Vi­men­tis-­Bei­träge​ fol­gende Rei­hen­folge der ers­ten 8: 1. IV2. Pä­do­phi­lie3. Fi­na

Seite 1 von 7 | 1 2 3 4 Letzte



Meine politische Karte


In hoher Auflösung herunterladen


Erklärung der Grafik und Dimensionen

Politische Position im Detail


Wahl:

Frage Antwort Wichtigkeit
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen Ihre Antwort
1
Das höchste Einkommen darf in einem Unternehmen maximal 12 mal so hoch sein wie das tiefste Einkommen (1:12 Initiative).
 
2
Die Geschäftsöffnungszeiten werden im Kanton St.Gallen vollständig liberalisiert (alle Geschäfter können ihre Öffnungszeiten selbst wählen).
 
3
Sämtliche Importzölle und -beschränkungen auf landwirtschaftlichen Produkten aus dem Ausland werden aufgehoben.
 
4
Zum Ausgleich des Haushaltsdefizits wird die Steuerprogression der Einkommenssteuer für Private im Kanton St. Gallen verstärkt (das heisst reiche Steuerzahler bezahlen mehr als heute).
 
5
Der Bund führt eine Erbschaftssteuer mit einem Freibetrag von 2 Millionen Franken ein.
 
6
Zum Ausgleich des Haushaltsdefizits werden die Ergänzungsleistungen für persönliche Auslagen von Bewohnerinnen von Alters-, Pflege- und Behindertenheimen, die unter der Armutsgrenze leben, um 12.5% gekürzt, womit rund CHF 6 Millionen gespart werden können.
 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem Ihre Antwort
7
Der Cannabiskonsum ist nach Vollendung des 18. Lebensjahres legal.
 
8
Der Einsatz von Videokameras zur Überwachung von öffentlichen Plätzen im Kanton St. Gallen wird ausgebaut.
 
9
Bei Kriminaldelikten wird vermehrt kurzzeitiger Freiheitsentzug anstelle von Geldstrafen und gemeinnütziger Arbeit als Strafe verhängt.
 
10
Der Verkauf von alkoholischen Getränken ausserhalb von Bars und Restaurants wird im Kanton St. Gallen ab 22.00 Uhr verboten.
 
11
Der Truppenbestand der Schweizer Armee wird von heute 140'000 auf 80'000 Angehörige reduziert.
 
12
Bei besonders schweren Delikten wie Vergewaltigung, schwerer Körperverletzung oder Mord können Richter das Erwachsenenstrafrecht bereits ab dem 16. Altersjahr anwenden.
 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem Ihre Antwort
13
In der Schweiz wird ein Mindestlohn von CHF 4000 brutto eingeführt.
 
14
Das Rentenalter wird für Frauen und Männer auf 67 Jahre erhöht.
 
15
Die Schweiz führt eine gesamtschweizerische Einheitskasse als Krankenkasse für die Grundversicherung ein.
 
16
Auf allen Nahrungsmitteln wird eine Fettsteuer entsprechend dem Fettgehalt des Produkts eingeführt.
 
17
Im Kanton St. Gallen ist die direkte aktive Sterbehilfe durch einen Arzt erlaubt.
 
18
Alle Prämienverbilligungen für die Grundversicherung der Krankenkassen werden um 10% gesenkt. Damit können rund CHF 7 Millionen gespart werden.
 
19
Alle Arbeitnehmer in der Schweiz erhalten mindestens 6 Wochen Ferien.
 
20
Beim Managed Care Modell wird die Arztwahl auf ein von der Krankenkasse vorgegebenes Ärztenetzwerk beschränkt, was die Kosten senken soll. Wer dieses Modell nicht wählt, bezahlt bei der Grundversicherung neu einen maximalen jährlichen Selbstbehalt von 1'000 Franken statt 500 Franken.
 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik Ihre Antwort
21
Die Zulassungskriterien zum Gymnasium werden verschärft.
 
22
Fremdsprachige Kinder werden zu Beginn in separaten Deutschklassen unterrichtet und erst bei genügenden Deutschkenntnissen in die Regelklasse aufgenommen.
 
23
Die Volksschulen des Kantons St. Gallen bieten flächendeckend kostenlose Tagesstrukturen an.
 
24
Die Kinderzulagen müssen im Kanton St.Gallen nicht mehr versteuert werden.
 
Fragen zu Umwelt, Energie & Verkehr Ihre Antwort
25
Die bestehenden Atomkraftwerke in der Schweiz werden bis zum Ende ihrer Laufdauer durch neue ersetzt.
 
26
Die Steuern auf Brenn- und Treibstoffen (z.B. Benzin, Kerosin ) werden um 10% erhöht.
 
27
Schweizer Städte sollen für die Zufahrt von Autos und Motorrädern in die Innenstadt Gebühren in der Höhe von 5 Franken pro Tag erheben und für den öffentlichen Verkehr verwenden (Road-Pricing).
 
28
Der Kanton reduziert seine Beitragszahlungen für die Verbilligung des Tarifverbund Ostwind, dafür werden die Preise des Tarifverbund Ostwind um 15% erhöht.
 
29
Der Kanton St.Gallen fördert private Investitionen in erneuerbare Energien und Energiesparmassnahmen von Privatpersonen und privaten Unternehmungen mit CHF 2 Millionen.
 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer Ihre Antwort
30
Die Schweiz tritt der EU bei.
 
31
Schweizer Armeeangehörige dürfen unter UNO- oder OSZE-Mandaten im Ausland bewaffnete Einsätze leisten.
 
32
Die Bedingugen zur Einbürgerung werden insofern erschwert, als das ein Nachweis ausreichender Sprachkenntnisse der örtlichen Landessprache abgelegt werden muss.
 
33
Im Kanton SG sind Schuldispense aus religiösen Gründen erlaubt.
 
34
Die Schweiz kündigt das Personenfreizügigkeitsabkommen mit der EU, um die Zuwanderung von EU-Bürgern zu beschränken.
 
35
Ausländer, die seit 8 Jahren im Kanton St. Gallen leben, erhalten das aktive Wahl- und Stimmrecht auf Kantonsebene.
 



Legende:
Bin dafür
Bin eher dafür
Neutral/weiss nicht
Bin eher dagegen
Bin dagegen

Kandidaturen

Kandidatur:

Wahlkreis: Wahlkreis Rheintal
Partei: Grüne
Liste: Grüne Rheintal
Listenplatz: 7
Bisheriger Sitz: Nein
Wahltermin: 11.03.2012
Ergebnis: Nicht gewählt


Dafür setze ich mich ein

"Eine starke nachhaltige Regionalwirtschaft setzt auf eigene Ressourcen, schafft zukunftstaugliche Arbeitsplätze, verhindert einen unökologischen EU-Beitritt und vermindert Flüchtlingsströme."

Konkret: Förderung erneuerbarer Energieträger und Energieeffizienz, Innovationsfonds, Soziale Sicherheit, erhöhte regionale Wertschöpfung, Existenzsicherndes Grundeinkommen, nachhaltige Siedlungs- und Finanzpolitik, Chancengleichheit in Bildung und Arbeitswelt, nachhaltige Landwirtschaft, gut ausgebauter öffentlicher Verkehr



Das habe ich erreicht

2008-2012 erstellte ich themenpolitische Übersichten und schrieb Blog- und Forenbeiträge.
2012 kandidierte ich erstmals auf der Liste der Grünen Rheintal für den St.Galler Kantonsrat. Trotz erstmaliger Beteiligung der Grünliberalen konnten wir unseren Sitz noch klarer als zuvor halten; die Bürgerlichen im Tal verloren insgesamt einen Sitz.
Seit 2013 existiert auf Initiative der Grünen Rheintal das Projekt Energieautarkes Rheintal. www.earr.ch


Mit einer ehrlichen Berufsarbeit und meinem Engagement bei Occupy trage ich zusätzlich zur Entpolarisierung und zur bereits begonnenen sozialen und ökologischen Wende bei.

Meine Überzeugungsplattform:
https://www.facebook.com/stefankirchgraberindennationalrat?ref=hl&ref_type=bookmark



Meine politischen Ämter und Engagements


2014-2015 Präsident Grüne Rheintal
2013-2014 Co-Präsident Grüne Rheintal


Hobbies / Interessen

Musizieren, Seekajakreisen, Bergwaldprojekt, Occupy



Meine neusten Kommentare

-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Mit Occupy und Politik zu einem nachhaltigen Finanzplatz
CS = Confoederatio Schwudi
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Der Niedergang der EU - dem Frieden zuliebe
Was würde die EU tun, würde sich Russland aus dem 2 plus 4-Vertrag zurückziehen? Deutschland wäre auf einen Schlag mit vielen Milliarden von alten Reparationsforderunge​n aus dem 2. Weltkrieg konfrontiert, da nie ein Friedensvertrag geschlossen wurde. Wer finanzierte dann noch eine EU? Grosszügigerweise machen die Russen das natürlich nicht, solange man sie in Ruhe lässt. Aber die EU und die NATO können so nicht mehr als die Muskeln spielen zu lassen. Schliesslich gilt auch auch das als Arbeit, weil Geld dafür ausgegeben wird. Und Arbeit mache ja frei, glaubt man im westeuropäischen Kulturraum bereits seit Jahrzehnten.
Sowieso​ sieht es so aus, als ob die EU einer 'starken Hand' gehorchen müsste. Wieso sonst ist sie plötzlich so hart gegenüber der Schweiz in Sachen Personenfreizügigkeit​? Oder geht es der von den Russen gedemütigten EU nur darum das Gesicht zu wahren?
So könnte es tatsächlich davon abhängen, was sich bezüglich Personenfreizügigkeit​ innerhalb der EU tut. Grossbrittannien möchte ja ebenfalls Beschränkungen.
Blei​ben noch die Griechen. Die haben kürzlich die Verantwortung auf die EU abschieben können im Sinne von: Wir wollen im Euro bleiben und anderes geht ja gar nicht. Pokerface. Wenn die EU zusammenbleiben will, muss sie für die Griechen aufkommen, koste es was es wolle. Die Griechen können einfach fordern. Eine für die EU ziemlich peinliche Posse, das! Oder will man gerecht bleiben und wie gegenüber der Schweiz hart? Das wäre der Grexit, durch die EU alleine verantwortet. Weil sie ja selber kein Geld haben.

Ein Ende mit Schrecken also? Vielleicht sogar eines ohne...
-
Vor 18 Tagen Kommentar zu
Im Namen des Schweigekreuzes
Das Wort Politik könnte neben dem bekannten polis geradesogut von pulit, pulire (säubern, reinwaschen) kommen. Dass sich eine ganze politische Frauenwelt mit Pool it-Markwalder solidarisiert, lässt aufhorchen.
http://s​uvivalstgallen.pbwork​s.com/w/file/fetch/96​156033/Pulit%20PR.jpg​
-
Vor 18 Tagen Kommentar zu
Im Namen des Schweigekreuzes
Di​e Mafia soll ihr Unterwürfigkeits-Tant​​ra nicht an ehrlichen Leuten ablassen. Wir wehren uns gegen den unsäglichen Exhibitionismus der Destruktiven, sogenannt Bürgerlichen.
-
Vor 18 Tagen Kommentar zu
Im Namen des Schweigekreuzes
Bei den Kantonsratswahlen könnte dies tatsächlich der Fall sein. Aber vielleicht wirklich nur bei den Grünen Rheintal. Mir reicht das völlig.
-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
Im Namen des Schweigekreuzes
Klar. Wenns sein muss auch durch die Besteuerung von Finanztransaktionen.
-
Vor 20 Tagen Kommentar zu
Pädophilie-Debatte ehrlich führen
Wenn das Schweizerkreuz zum Schweigekreuz wird... Hier sind alle Parteien gefordert.
-
April 2015 Kommentar zu
Politische Fehlentscheide - warum passieren sie?
Bald sind wieder Verbannungswahlen nach Bern.
-
April 2015 Kommentar zu
Der Niedergang der EU - dem Frieden zuliebe
Die Kapitulation der EU - ein europaweiter Mauerfall. Einfach noch besser.
-