Stefan Kirchgraber Grüne

Stefan Kirchgraber
Stefan Kirchgraber Grüne
Wohnort: Eichberg
Beruf: Sozialarbeiter FH und Primarlehrer
Jahrgang: 1974

Facebook

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Gibts den bürgerlichen Körper?
Ex-Na­tio­nal­rätin Jas­min Hut­ter machte zu ihren Amts­zei­ten ein­mal klar, dass jede und jeder nicht rich­tig bür­ger­lich ist, wo die Po­li­ti
Eine Politik für die Familien - nicht gegen sie
Gegen den Zer­fall von Fa­mi­li­en ­Wel­c​​​​​he Par­tei ist am fa­mi­li­en­freund­li​​​​​chs­ten? Ist es die SVP mit ihrer Hetze gegen Ein­wan­de­rer, Linke und Leh­rer? Oder ist es
Die Ökologie der Politik
In­ner­halb der sel­ben Tier­art herrscht in den ö­ko­lo­gi­schen Räu­men das Prin­zip der Schwar­min­tel­li­gen​z, um sich als In­di
Wie schaffe ich mir die Sekteler vom Hals?
Sind Sie auch schon auf der Strasse auf Jesus an­ge­spro­chen oder zu­hause von einem mit Bi­bel­sprüchen do­ku­men­tier­ten Pär­chen auf­ge­sucht
Was brauchen KMU?
Re­fe­renz­bei­spiel Mar­ba­cher Zim­mer­meis­ter­haus​​​​​​ ­nIch habe keine Be­triebs­wirt­schaft​​​​​​ stu­diert, doch als Selbst­stän­di­ger im So­zi­al­be­reic

Seite 1 von 5 | 1 2 3 4 Letzte

Dafür setze ich mich ein

"Eine starke nachhaltige Regionalwirtschaft setzt auf eigene Ressourcen, schafft zukunftstaugliche Arbeitsplätze, verhindert einen unökologischen EU-Beitritt und vermindert Flüchtlingsströme."

Konkret: Förderung erneuerbarer Energieträger und Energieeffizienz, Innovationsfonds, Soziale Sicherheit, erhöhte regionale Wertschöpfung, Existenzsicherndes Grundeinkommen, nachhaltige Siedlungs- und Finanzpolitik, Chancengleichheit in Bildung und Arbeitswelt, nachhaltige Landwirtschaft, gut ausgebauter öffentlicher Verkehr



Das habe ich erreicht

2008-2012 erstellte ich themenpolitische Übersichten und schrieb Blog- und Forenbeiträge.
2012 kandidierte ich erstmals auf der Liste der Grünen Rheintal für den St.Galler Kantonsrat. Trotz erstmaliger Beteiligung der Grünliberalen konnten wir unseren Sitz noch klarer als zuvor halten; die Bürgerlichen im Tal verloren insgesamt einen Sitz.
Seit 2013 existiert auf Initiative der Grünen Rheintal das Projekt Energieautarkes Rheintal.

Mit einer ehrlichen Berufsarbeit und meinem Engagement bei Occupy trage ich zusätzlich zur Entpolarisierung und zur bereits begonnenen sozialen und ökologischen Wende bei.

Meine Überzeugungsplattform:
https://www.facebook.com/stefankirchgraberindennationalrat?ref=hl&ref_type=bookmark



Meine politischen Ämter und Engagements


2013-2014 Co-Präsident Grüne Rheintal
2014- Präsident Grüne Rheintal


Hobbies / Interessen

Musizieren, Seekajakreisen, Bergwaldprojekt, Occupy



Meine neusten Kommentare

Vor 4 Tagen Kommentar zu
Mit Occupy und Politik zu einem nachhaltigen Finanzplatz
Stop it, Crédit Suisse! Stop it, Präsident Rohner!
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Gibts den bürgerlichen Körper?
Unsere Künstlerinnen und Künstler aus Bundesbern haben geheime Wahlparolen heraus gegeben. Diese stammen tatsächlich nicht aus Teletubbie-World!
http://www.politnet​z.ch/artikel/21407-di​e-geheimen-wahlparole​n-der-parteien#kommen​tare
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Der Abzockerei ein Ende - mit der Vollgeldreform als Basis
Wieso das Thema Geld besondere Beachtung verdient: Die Schweiz kann nicht weiter nichts wissend die Achseln zucken. Dem von unserem Land aus gelegten Feuer kann besonders die Schweiz nicht länger davon rennen. Unser Land ist zur Alternative verdammt. Statt den Islamischen Staat (IS) zu unterstützen im eigenen Land für Ordnung sorgen und die Politik der Grünen durchsetzen, so mein Ratschlag. Vollgeldreform, Grüne Wirtschaft, fair food, Atomausstieg sind absolute und dringlichste Musts. Quelle:​ Der Geist des Geldes. https://www.youtube.c​om/watch?v=7oMwgNP2Dy​c#t=218
-
Vor 18 Tagen Kommentar zu

Da kennt man mich seit Jahrzehnten, keine Sorge.
-
Vor 18 Tagen Kommentar zu

Zur Info: Ich bin weder Lehrer in Altstätten noch Extremist, sondern ein demokratisch gesinnter Freidenker.
-
Vor 18 Tagen Kommentar zu

Müsste halt mal jemand nachschauen, wenn Grund zur Sorge besteht. Ich selber merke nichts.
-
Vor 18 Tagen Kommentar zu
Was brauchen KMU?
So abwegig sind meine Folgerungen nicht... Die Schweiz selber kann wie seit kurzem von den Räten bewilligt Waffen an Schurkenstaaten exportieren.
http://www.gmx.ch/m​agazine/politik/beric​ht-berlin-genehmigt-u​mstrittene-ruestungse​xporte-30117406
-
Vor 18 Tagen Kommentar zu
Eine Politik für die Familien - nicht gegen sie
Die Politik der Bürgerlichen provoziert Phänomene wie den IS. Sie provoziert, dass die Hemmschwelle für Gewalt inkl. religiösen Terrors auch in der Schweiz sinkt. Welche Familie würde behaupten, dass so etwas in ihrem Interesse ist? Etwa eine christliche? Müsste man direkt mit dem Islamismus gleichsetzen. Würde heissen, dass diese Christen von islamistischer Gewalt leben. So, wie Blocher einst über Sozialarbeiter der Caritas wetterte, sie sollen das Maul halten, schliesslich leben sie von der Armut. Fragt sich, wieso sich in der Schweiz fast niemand getraut gegen die bürgerliche Politik aufzubegehren. Ist der grösste Teil der Schweiz eine einzige grosse Familie von scheinheiligen Islamismus-Befürworte​​nden? Ein Pfarrer würde vielleicht noch Amen machen. Deshalb bleibe ich dabei: Wer eine Familie hat, sollte ehrlich sein und nicht scheinheilig. Es käme aus.
-
Vor 18 Tagen Kommentar zu
Was brauchen KMU?
Was brauchen gesunde KMU NICHT? Eine Kampftruppe namens Islamischer Staat (IS), welche den westlichen Rüstungs- und Ölfirmen über Jahre Arbeit beschafft. Woher der IS wohl finanziert ist?
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
Was brauchen KMU?
Wie vertragen sich Betriebswirtschaftsle​​hre und KMU? Beispiel Landwirtschaftsbetrie​​b, Abteilung Obstbau:

1. Sobald die Äpfel wachsen, unter jeden Apfel einen Kübel hängen.
2. Wenn die Kübel voll sind, das kann bei normalen natürlichen Bedingungen Jahre dauern, Leiter anstellen zum holen.
3. Mit der Leiter testen, ob der Ast noch genügend stabil ist.
4. Knackt der Ast, hochsteigen und den Ast belasten, bis er bricht.
5. Nach physikalischen Gesetzen berechnet sollten gewisse Kübel runter fallen.
6. Was noch in den Kübeln übrig ist selber fressen, wenn man noch dazu kommt. Im Notfall robben wie in der RS.

Weshalb nur wird in den Wirtschaftswissenscha​​ften Betriebswirtschaftsle​​hre gelehrt? Soll das Steuergeld möglichst sinnlos aus dem Fenster geworfen werden? Die halbe Schweiz funktioniert schon danach. Der halbe Planet. Auch schon halbe Politiker? Hätten die vielleicht gerne. Die Biologie steht solch Züchtigem im Wege. Die Naturgesetze eben. Nicht vereinbar mit der Betriebswirtschaftsle​​hre. Naturgegeben.
-