Stefan Pfister JG , ZH

Stefan Pfister
Stefan Pfister JG
Wohnort: Zürich
Beruf: Student Latein/Mathematik
Jahrgang: 1985


Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Besser gleich ablehnen statt nachher flicken
Jetzt haben die In­iti­an­ten die Schwäche ihrer In­itia­tive ein­ge­se­hen und wol­len sie mit einem Ge­set­zes­vor­schlag​​ aus­he­beln:
Die Mär der hohen Schweizer Löhne
Aus zeit­gründe poste ich hier auch mal einen on­li­ne-Ar­ti­kel in mei­nem Blog. Es han­delt sich um ein Thema im Kas­sen­sturz, das sich auch als Dis­kus­
Lügen mit Zahlen
Der Sinn einer Sta­tis­tik ist es, die Wirk­lich­keit ab­zu­bil­den, damit man sich an die­ser Wirk­lich­keit ori­en­tie­ren kann. Lei­der gi
Eine Heuchelei sondergleichen
Wir er­in­nern uns an die Ab­stim­mung über das Raum­pla­nungs­ge­set​z, mit wel­chem die Zer­sie­de­lung und das mass- und plan­lose Bauen ein­ge­dämmt wer­den soll. Eine grosse Mehr
Sollen Unternehmen gegen die Verfassung verstossen dürfen?
Seit über 30 Jah­ren steht die Lohn­gleich­heit in der Ver­fas­sung. Durch­ge­setzt ist sie bis heute nicht. Der neueste An­satz, der so­ge­nannte Lohn­dia­log ist ge­schei­tert. Un­ter­neh&

Seite 1 von 7 | 1 2 3 4 Letzte

Kandidaturen

Kandidatur:

Wahlkreis: Kanton Zürich
Liste: Junge Grüne und alte Füchse JG
Listenplatz: 1
Bisheriger Sitz: Nein
Wahltermin: 23.10.2011
Ergebnis: Nicht gewählt


Dafür setze ich mich ein

-Atomausstieg

-Offenlegung der Politikfinanzierung; wer 10 000 Franken oder mehr an eine Partei oder Kampagne zahlt, soll mit seinem Namen dazu stehen.

-Gleichberechtigung auch bei Lohn, Rentenalter und Militär (Aufhebung der Wehrpflicht)

gegen Korruption (unsere heimliche Politikfinanzierung ist korruptionsanfällig)

-gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus





Meine politischen Ämter und Engagements


-[Kandidatur] Nationalrat




Meine neusten Kommentare

Vor 11 Stunden Kommentar zu
Ausbeutung der Einwanderer / Lohndumping
Der beste Schutz gegen Lohndumping ist Mindestlohn. Wenn die Ausländer gleich teuer sind wie die Schweizer, gibt es keine finanziellen Anreize mehr, sie einzustellen. Wer keinen Mindestlohn will, soll sich nicht über Lohndumping beklagen. Selber Schuld.
-
Vor 17 Stunden Kommentar zu
SVP-Initiative: Landesrecht vor Völkerrecht
Was noch nicht erwähnt wurde. "Landesrecht vor Völkerrecht" ist auch ein Recht auf (Staats)Vertragsbruch​, und schon allein deshalb absurd.
-
Vor 18 Stunden Kommentar zu
Sind wir nicht selber Schuld?
"Eine grosse Bekanntheit, eine privat finanzierte Fernsehsendung oder einfach viel Geld sind höchstens Mittel, die es einfacher machen, die eigene Überzeugung öffentlich zu kommunizieren und mit der Darlegung der Argumente viele Stimmbürger zu erreichen"

Und weil Blocher das alles hat, hat er mehr Macht als der Durchschnittsbürger; das und nur das sagte ich oben.
-
Vor 22 Stunden Kommentar zu
Warum ich Ecopop ablehne
Der hohe Ausländeranteil liegt auch an den vergleichsweise harten
Einbürgerungspraxis​​. Deshalb kann man die Ausländeranteile auch nicht vergleichen, weil die Länder unterschiedliche Einbürgerungspraxen haben.

Wer in den USA geboren wird, ist US-Bürger. Bei uns sind dagegen nicht mal die Enkel von Zuwanderern automatisch Schweizer.
In Frankreich kann man nach fünf Jahren einen Einbürgerungsantrag stellen. Bei uns erst nach zwölf Jahren.

Wer in den USA schon längst Amerikaner wäre und in Frankreich Franzose, ist bei uns noch Ausländer.
-
Vor 22 Stunden Kommentar zu
Sind wir nicht selber Schuld?
"Seit er alle seine öffentlichen politischen Ämter aufgegeben hat, hat er doch genauso viel Macht wie jeder andere Bürger auch. "

Hat denn jeder andere Bürger eine eigene Zeitung, eine eigene Fernsehsendung, eine auf die eigene Person zugeschnittene Partei und Milliarden für Propaganda zur Verfügung?
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Sind wir nicht selber Schuld?
@Frank Wagner
Das Herumtrötzelen ist Strategie, um die Wutbürger anzusprechen.

@Dany Swiss
wie heisst du im wirklichen Leben?
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Sind wir nicht selber Schuld?
"Ob ausgeschlossen oder "abgehauen" das ist noch in den Sternen"

Soviel Unwissen auf einem Haufen. Die Frau wurde ausgeschlossen und alle BèndnerSVPler gleich mit, ist unter anderem hier nachzulesen.

http:​//www.vimentis.ch/dia​log/readarticle/peinl​ich/?open=128116&jump​to=128198
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Sind wir nicht selber Schuld?
Ich empfehle dem Autor, sich besser zu informieren, statt Sünneli-Propaganda nachzubeten.

"als Frau Wid­mer-­Schlumpf mit einer nicht grad sau­be­ren Tak­tik die BDP in den Bun­des­rat ka­ta­pul­tiert hat? "

So ein Blödsinn. Frau Widmer wurde als SVPlerin gewählt. Die BDP gab es bei ihrer Wahl noch gar nicht. Erst als die SVP Schweiz die gesamte Bündner SVP ausgeschlossen hat, wurde die BDP gegründet. Dort sind dann auch die meisten der "vernünftigen SVPler" abgeblieben, die Adolf Ogi jetzt verzweifelt sucht. Die SVP hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten radikalisiert.

Und die "Opposition" war erst eine reine Propagandalüge. Die SVP war Regierungspartei, hatte zwei Bundesräte. Erst als sie Frau Widmer samt der ganzen Bündner SVP-Sektion(!) ausgeschlossen und Bundesrat Schmid daraufhin selber aus der Partei austrat, war sie für ein halbes Jahr Opposition.
-
Vor einem Tag Kommentar zu

Verschiedenes

-Ich​ fand das Theater auch bei der Sekretärin übertrieben.

-"Geri Müller muss seine Führungs- und Repräsentativaufgaben​ als Stadtammann von Baden AG vorläufig abgeben. Dies entschied die Badener Stadtregierung an einer Sitzung vom Sonntagabend."

http://www.nachri​chten.ch/detail/63526​8.htm

So von wegen "die da oben" dürften alles

-im Zeitalter von Handy und Internet vermischen sich halt Beruf und Privatleben. Das heisst nicht nur geschäftliche Telefonate und Mails zu Hause, sondern auch private Gespräche im Büro.
-
Vor einem Tag Kommentar zu

@Lars von Limaa

Die Oberstaatsanwaltschaf​t Aargau stellte fest, dass kein Amtsmissbrauch vorliegt. Strafrechtlich liegt da also nichts vor. Und was die Moral betrifft: die Bürgerlichen, welche die Linken gerne abschätzig als "Moralapostel" bezeichnen, wollen doch jetzt nicht etwa moralisch argumentieren?
-