Stefan Pfister JG , ZH

Stefan Pfister
Stefan Pfister JG
Wohnort: Zürich
Beruf: Student Latein/Mathematik
Jahrgang: 1985


Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Gold-Initiative
Die Gold-I­ni­tia­tive will, dass die Schwei­zer Na­tio­nal­bank (SNB) min­des­tens 20% ihrer Ak­ti­ven in Gold hält. Das klingt auf den ers­ten Blick ver­nünf­tig. Gold als si­che­rer Wert
Besser gleich ablehnen statt nachher flicken
Jetzt haben die In­iti­an­ten die Schwäche ihrer In­itia­tive ein­ge­se­hen und wol­len sie mit einem Ge­set­zes­vor­schlag​​ aus­he­beln:
Die Mär der hohen Schweizer Löhne
Aus zeit­gründe poste ich hier auch mal einen on­li­ne-Ar­ti­kel in mei­nem Blog. Es han­delt sich um ein Thema im Kas­sen­sturz, das sich auch als Dis­kus­
Lügen mit Zahlen
Der Sinn einer Sta­tis­tik ist es, die Wirk­lich­keit ab­zu­bil­den, damit man sich an die­ser Wirk­lich­keit ori­en­tie­ren kann. Lei­der gi
Eine Heuchelei sondergleichen
Wir er­in­nern uns an die Ab­stim­mung über das Raum­pla­nungs­ge­set​z, mit wel­chem die Zer­sie­de­lung und das mass- und plan­lose Bauen ein­ge­dämmt wer­den soll. Eine grosse Mehr

Seite 1 von 7 | 1 2 3 4 Letzte

Kandidaturen

Kandidatur:

Wahlkreis: Kanton Zürich
Liste: Junge Grüne und alte Füchse JG
Listenplatz: 1
Bisheriger Sitz: Nein
Wahltermin: 23.10.2011
Ergebnis: Nicht gewählt


Dafür setze ich mich ein

-Atomausstieg

-Offenlegung der Politikfinanzierung; wer 10 000 Franken oder mehr an eine Partei oder Kampagne zahlt, soll mit seinem Namen dazu stehen.

-Gleichberechtigung auch bei Lohn, Rentenalter und Militär (Aufhebung der Wehrpflicht)

gegen Korruption (unsere heimliche Politikfinanzierung ist korruptionsanfällig)

-gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus





Meine politischen Ämter und Engagements


-[Kandidatur] Nationalrat




Meine neusten Kommentare

Vor einem Tag Kommentar zu
Eritrea weiter i.S. Rechtsgleichheit als die Schweiz ?
Sie schreiben, dass Sie im Militär gehorchen lernten. ich finde es wichtiger, dass man selbstständig und kritisch denken lernt.

"Wer keinen Militärdienst gemacht hat, wird nie ein richtiger Mann".

Ich fühle mich durchaus als richtiger Mann. Ich kann sogar Betten machen und Schuhe putzen, was man gemäss Ueli Maurer nur im Militär lernt.

http://www.20min.​ch/community/stories/​story/23310240

-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Eritrea weiter i.S. Rechtsgleichheit als die Schweiz ?
zu Ihrem Punkt 1) Die SRF Sendungen müssen politisch neutral sein (so gut das halt geht), was auch kontrolliert wird. Die Weltwoche, aus der Sie das Interview mit Toni Locher haben, muss politisch nicht neutral sein und ist es auch nicht.

Zu Ihrem Punkt 3) RS für die Männer und obligatorische Krankenpflege für Frauen sind NICHT die gleichen Pflichten für die Geschlechter.

-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Eritrea weiter i.S. Rechtsgleichheit als die Schweiz ?
Herr Hottinger

meine Nummerierung entspricht nicht der Ihrigen, also nicht verwirren lassen.

1. Auch ich habe Mobbing erlebt. Das ist schlimm, lässt sich aber nicht mit Hunger, Krieg und extremer Armut vergleichen.

2. Die Kantone haben sich im Mittelalter auch munter gegenseitig unterdrückt. Das wird bei der Mystifizierung des Zusammenschlusses gegen den bösen Feind gerne vergessen.

3. Regen Sie sich jetzt mehr darüber auf, dass Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken, weil der Landweg versperrt wurde, oder dass einige überleben und dann unter anderem in der Schweiz landen?
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Schawinski und Ecopop
Herr Kernen,

vom Schweizer Fernsehen habe ich erfahren, dass er das bei anderen Kommentarschreibern genauso macht. Ich hoffe, dass sie sich nicht vertreiben lassen. Die Kommentare sind heute schon sehr einseitig rechts.

http://www​.srf.ch/news/schweiz/​abstimmungen/abstimmu​ngen/ecopop-initiativ​e/warum-kommt-ecopop-​in-online-kommentaren​-so-gut-weg
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Schawinski und Ecopop
Die Pauschalsteuer-Initia​tive stammt von der Alternativen Liste, die wohl weniger Geld hat als die SP.

Im Abstimmungskampf um die Steuerrgerechtigkeits​-Initiative der SP hatten die Befürworter ein Budget von 250 000. Die Gegner um Economiesuisse nach eigenen Angaben knapp 5 Millionen.

Gleichlange Spiesse sind das sicher nicht.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Schawinski und Ecopop
Bei der Pauschalsteuer dürfte es ähnliche Verhältnisse haben. Finanzstarke Economiesuisse auf der einen Seite (Gegner) und kleine Linkspartei auf der anderen Seite (Befürworter).

Bin​ schon lange für Transparenz bei der Politikfinanzierung, damit man wenigstens weiss, woher diese immensen Summen kommen. Das wollen auch die Experten der Korruptionsbekämpfung​. Nur die Mehrheit der Parlamentarier will von Korruptionsbekämpfung​ nichts wissen, wenn es um ihr Parteikässeli geht.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Eritrea weiter i.S. Rechtsgleichheit als die Schweiz ?
Herr Limaa,

nur weiil die Amis ein Guantanamo haben, müssen wir das bei uns nicht auch einrichten.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Eritrea weiter i.S. Rechtsgleichheit als die Schweiz ?
Ich will hier keine endlos langen Beiträge schreiben, Herr Hottinger. Nur zu Ihrem Punkt 1 & 2. Wie kommen Sie darauf, dass wir die Menschenrechte nicht ernst nehmen würden? Wie kommen Sie darauf, dass Opfern von Dealern die Menschenrechte aberkannt würden? Sie und Herr Rohner scheinen der Meinung zu sein, dass die Menschenrechte nur die Täter schützen. Das stimmt nicht. Sie schützen uns alle.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Eritrea weiter i.S. Rechtsgleichheit als die Schweiz ?
Wir sollten stolz darauf sein, dass in Europa die europäische Menschenrechtskonvent​ion gilt. Dass jeder einzelne Bürger damit verbriefte Rechte hat, die ihn vor staatlicher Willkür schützen. Die über die Staatsgrenzen hinaus geschützt sind.

Sie zu kündigen, würde uns allen schaden.

http://www.nzz.ch​/schweiz/ueli-maurer-​beantragt-kuendigung-​der-menschenrechtskon​vention-1.18428322?ex​tcid=Newsletter_20112​014_Top-News_am_Morge​n
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Eritrea weiter i.S. Rechtsgleichheit als die Schweiz ?
Herr Lima

wir sollten doch stolz sein, dass wir in Europa die Menschenrechte ernster nehmen als die USA oder China. Bei uns sind die menschen freier als im "land of the free".
-