Umwelt, Klima, Energie > Sonstiges,

Der Schutz vor AKW ist nicht verhandelbar

Artikel weiterempfehlen



Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Am 9. Juli stellte das Eidgenössische Nu­klear­si­cher­heit​s­-­In­spek­to­rat (EN­SI) auf­grund von Un­ter­la­gen der AK­W-­Be­trei­ber fest, dass die Atom­kraft­werke in der Schweiz auch einem schwe­ren Erd­be­ben stand­hal­ten. Kor­rekt wäre es al­ler­dings, von einer Zwi­schen­bi­lanz zu spre­chen – denn selbst der stell­ver­tre­tende EN­SI-­Di­rek­tor sagt: „Die ak­tu­el­len Erd­be­ben­nach­weise​ haben nur eine vorübergehende Gültigkeit.“ Die Kraft­werke dürfen trotz­dem wei­ter lau­fen. Das ENSI hat er­neut zu Guns­ten der AK­W-­Be­trei­ber und gegen die Si­cher­heit der Bevölkerung ent­schie­den. In der Schweiz ste­hen die ältesten AKW der Welt. Nach heu­ti­gen Si­cher­heits­stan­da​rds dürften sie gar nicht mehr ge­baut wer­den. Das ENSI hat bei an­de­rer Ge­le­gen­heit eingeräumt, dass die Schwei­zer AKW 10- bis 20mal gefährlicher seien als AKW, wel­che auf dem neus­ten Stand der Tech­nik sind. Je älter ein AKW ist, desto grösser ist das Ri­siko einer Atom­ka­ta­stro­phe. Und: Das Ri­siko wird noch grösser, wenn die Auf­sicht nicht funk­tio­niert. Noch vor etwas mehr als einem Jahr waren der ETH-Pro­fes­sor Hor­st-­Mi­chael Pras­ser, des­sen ETH-­Lehr­stuhl von der Atom­lobby fi­nan­ziert wird, sowie Peter Huf­schmied, Verwaltungsratspräsid​ent der Tro­pen­haus AG, an der wie­derum die Mühleberg-Betreiberin​ BKW eine nam­hafte Be­tei­li­gung hat, Mit­glie­der des EN­SI-Ra­tes.

Mit ihren Rücktritten - unter anderem auf Druck der Grünen - gestanden sie ihre offensichtlichen Interessenkonflikte ein. Dies ist aber nicht das einzige Beispiel für einen ungeklärter Filz-Vorwurf der Atomaufsicht, wie zwei Ereignisse aus den vergangenen Wochen zeigen. Ende Juni ist der Spezialist für nukleare Abfälle, Marcos Buser, unter Protest aus der Kommission für nukleare Sicherheit (KNS) zurück getreten. Diese Kommission berät den Bundesrat in Fragen der nuklearen Sicherheit. Grund: Das Bundesamt für Energie und das ENSI schliessen bei der Suche nach einem Atommülllager Einwände unabhängiger Experten aus. Vergangenes Wochenende war in den Zeitungen zu lesen, dass Walter Wildi, Geologieprofessor und ehemaliger Präsident der Kommission für die Sicherheit der Kernanlagen (KSA), ins Departement von Doris Leuthard zitiert wurde, wo er für seine kritischen Äusserungen bei der Suche nach Atommülllagern gerügt wurde. Zum Filz kommen die organisatorischen Mängel der Atomaufsicht.

Das ENSI kann nur im Notfall ein AKW abstellen, und auch dann nur vorläufig. Zuständig für das definitive Abschalten sind das UVEK und der Bundesrat, welche aber gar nicht über die nötigen eigenen Fachleute verfügen. Zwar gibt es die KNS. Diese hat aber nicht die Ressourcen, eine unabhängige Zweitmeinung abzugeben. Eine solche ist seitens des UVEK und des Bundesrats aber auch gar nicht erwünscht. So diktiert das ENSI die Atomaufsicht und entscheidet im Falle eines Zweifels zu Gunsten der Betreiber - statt die AKW abzustellen, bis die Sicherheitsmängel behoben sind. Das zentrale Problem ist, dass die heutige Gesetzgebung auf einen Atomausstieg nicht vorbereitet ist. Wie das ENSI selber einräumt, könnte es mit dem heutigen Gesetz sogar eine 100 jährige Betriebsdauer nicht verhindern.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



57%
(14 Stimmen)
Heinz Mahler sagte September 2012

Erst sollte der Girod dazu gezwungen werden seine Altbauwohnung mit der Dinausaurier-Heizungs​anlage zu verlassen und mit gutem Beispiel vorangehen in ein Minenergiehaus mit Solarheizung umziehen.

Mit Wasser predigen und selber Wein saufen macht sich der Girod wenig glaubwürdig. Den interessiert es anscheinend nicht wirklich wie die Menschen im Winter heizen, er bekommt ja den Subventionierten Strom vom Limmatwerk.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

33%
(6 Stimmen)
* * sagte September 2012

Siehe auch:

http://www.k​ettenreaktion.ch/

​als Gegeninformation.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

55%
(31 Stimmen)
Rainer Selk sagte August 2012

Da hat doch vor einigen Monaten unser IPCC Papst in der Schweiz, am TV eingeräumt, dass Teile des IPCC Bericht auf unwissenschaftlichen Quallen beruht. Huch? Ist das alles? Ja, uns jetzt? Zurück auf Feld 1?
Der Schutz vor grünem Wunschdenken ist nicht nur verhandelbar, sondern dringend nötig, auch wenn die im Abstieg, in richtugn freiem Fall, sind.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

59%
(29 Stimmen)
Daniel Ryder sagte August 2012

Aha, wenn Klimawissenschaftler der Klimaerwärmungs Theorie den Klimawandel durch den Menschen behaupten, dann ist das so Punkt.

Wenn aber das Eidgenössische Nu­klear­si­cher­heit​s­-­In­spek­to­rat erklärt, "dass die Atom­kraft­werke in der Schweiz auch einem schwe­ren Erd­be­ben stand­hal­ten"dan folgt das aber!

Wenn jene Klimawissenschaftler,​ der Klimaerwärmungs Theorie durch den Menschen nicht unterstützen, werden jene einfach unterdrückt und übergangen!

Dabei kann man beides wissenschaftlich nicht Belegen ob ja oder nein.

Faktum ist, man kann Politik betreiben und die Berechtigung einer Partei rechtfertigen.

Herr Girod, wir können nicht von heute auf Morgen abstellen. Sie betreiben einfach nur Plakative Selbstdarstellung für sich und ihre Partei und das kommt bei mir so ziemlich unglaubwürdig rüber!





Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

48%
(21 Stimmen)
Sägesser Barbara sagte August 2012

Von den Schreibern und Lesern ist die Meinung sicher gemacht. Doch was soll die ewige Diskussion zwecks Finanzierung? Das Bevölkerungswachstum ist für mich erst dann ein Thema, wenn die Energieeffizienz der Geräte ausgeschöpft ist und man nicht vom RAV gezwungen wird eine Arbeit anzunehmen die einen Arbeitsweg von 4 Std./Tag benötigt (Zumutbarkeit Pendeln/ÖV). Ist es denn nicht so, dass die Problematik von AKW seit Jahrzehnten bekannt ist? (Lucens, Tschernobil, Fukushima und andere). Wohin mit den ganzen Atommüll? Wird nicht da auch versucht diesen unter fragwürdigen Umständen legal/illegal zu entsorgen? Was ist denn mit dem Evakuierungsplan? Existiert seitens VBS nun endlich einer? Was würden jene AKW-Befürworter dann sagen wenn ein weiteres Unglück dann bei uns geschieht? Sorry, auch wenn man die finanziellen Aspekte nicht ausser Acht lassen sollte, so sollten diese nicht zwingend letztlich den Ausschlag geben. Für mich geht die Sicherheit vor und wenn ein Unternehmen den Strom dann nicht mehr bezahlen kann, so frage ich mich sowieso wie Nahe dieses am Konkurs steht.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

57%
(21 Stimmen)
Willy Burgermeister sagte August 2012

Sehr geehrter Herr Girod,

Diese Diskussion greift zu kurz. In einer zukunftsfähigen Energiepolitik geht es hauptsächlich um die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes gekoppelt an einen nachhaltigen um Umwelt- und Klimaschutz und als Folge davon auch um die Lebensqualität unserer Bevölkerung. Es geht grundsätzlich also um die Frage, welche Schweiz wir wollen. Es geht also nicht darum, dagegen zu sein, weil man sich mit Dagegen auf der sicheren Seite wähnt, weil der Stammtisch entschieden hat, dass es besser sei, dagegen zu sein. Solange die Alternativen nicht zu überzeugen vermögen, kann auf Kernkraft kaum verzichtet werden. Mir gibt unsere Energiepolitik schwer zu denken, weil sie auf unsicheren Prognosen fusst, deren Ergebnisse aber meist mit dogmatischer Gewissheit verkauft werden.

Mit freundlichen Grüssen,
Willy Burgermeister



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

45%
(20 Stimmen)
Rainer Selk sagte August 2012

Sehe ich auch so, Herr Jorns. War also die merkelsche Aufplusterausstiegspa​laverei am Ende nichts anderes als ein gigangtische Manöver? Nein, die Realität holt die langsam ein. Das dämmert inzw. auch viele in Deutschland.

Aber gemach, eine Energieformen sind im Anmarsch, z. B. RET usw. Und wenn hier endlich der öffentliche Durchbruch kommt, gibt es tatsächlich soetwas wie eine ökonomische und vor allem Energierevolution, mit anfangs gewaltigen Verwerfungen, aber mit Aussicht, dass sich innert 24-36 eine völlig neue Lage darstellt. Goodbye Ölscheichs und Ölmultis, goodbye Düsenjets!!


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



45%
(20 Stimmen)
Werner Nabulon sagte August 2012

Thema Bauvorschriften:

W​ill ich Solarpanelen auf das Dach anbringen, dient diese Investition ja der Allgemeinheit, senken von CO2 usw.
Kontrollen für die Sicherheit, dass die Dinger halten, dienen ebenso der Allgemeinheit. Warum sollen diese Kontrollen und Baueingaben nicht von der Allgemeinheit bezahlt werden?

Will ich Erdwärme nutzen, dient dies ebenso wieder der Allgemeinheit, senken CO2.
Dass ein AWEL bedenken um das Grundwasser hat ist nachvollziehbar. Also sollen diese Kontrollen Vorschriften und Testbohrungen von der Allgemeinheit bezahlt werden.
Möglicherwei​se sinken dann diese Gigantischen Kosten von halb Privat Unternehmungen, Ingenieurbüros die sehr hohe CHF.150.- und mehr pro Stunde verlangen, auf ein erträgliches Mass. Wo politisch diese Firmen anzusiedeln sind ist auch abschätzbar.

Die Allgemeinheit verlangt ja anscheinend diese Baueingaben, diese Einsprachemöglichkeit​en, also soll diese Allgemeinheit auch für die Kosten geradestehen. Will der Staat kontrollieren, darf er, aber muss die Kosten selber tragen dafür, nicht immer die Eigentümer.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

63%
(30 Stimmen)
Roland Steiner sagte August 2012

Herr Girod, wenn man sich so konsequent gegen die Atomkraft stellt, dann muss man auch bereit sein, die Konsequenzen zu tragen. Es müssen die entsprechenden Massnahmen getroffen werden. Leider ist aber dabei bei den Grünen nichts zu erkennen.
Es kann nicht sein, dass wir die Stromproduktion einfach ins Ausland verlagern.Die Schweiz muss diesbezüglich auf jeden Fall unabhängig von Europa bleiben.
Somit müssen wir die alternativen Energien ausbauen. Es gilt, Bauvorschriften abzubauen. Jeder soll z.B. das Dach seines Hauses ohne Baubewilligung anstatt mit Ziegel mit Solarpanel eindecken können. Wo sind da die Vorstösse der Grünen.

Energie muss gespart werden. Die Technik würde viele Möglichkeiten bieten. Wesshalb müssen z.B. nicht alle neuen Fernseher usw. mit automatischer Standby-Abschaltung ausgerüstet werden.

Ein grosser Faktor ist aber meines Erachtens das Bevölkerungswachstum in der Schweiz. Jede Person mehr in der Schweiz braucht erstens selber Energie. Was aber noch viel gravierender ist. Für all diese Leute muss die Infrastruktur ausgebaut werden. Es braucht mehr Häuser, mehr Einkaufszentren, mehr Strassen, mehr öffentlicher Verkehr usw. Diese müssen mit einem grossen Aufwand und somit auch mit einem grossen Energieaufwand gebaut und auch unterhalten werden.
Meines Erachtens ist der Atomausstieg in der Schweiz nicht möglich, wenn die Bevölkerung weiter wächst.
Mit diesem Hintergrund kann ich es einfach nicht verstehen, wesshalb die Grünen nicht bereit sind eine Initiative wie z.B. ECOPOP zu unterstützen. Diese Initiative wird neben den positiven Aspekten beim Energieverbrauch nähmlich auch positiv Einfluss auf unsere Umwelt und auf das soziale Leben in der Schweiz nehmen.

Kann mir bitte einmal jemand erklären wesshalb die Grünen sich so sehr gegen eine Beschränkung des Bevölkerungswachstums​ in der Schweiz streuben?




Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

66%
(35 Stimmen)
* * sagte August 2012

Neue AKW's sind bis 20 mal sicherer aos alte. Also alles klar!

Es müssen neue her!



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

61%
(28 Stimmen)
Thomas Steffen sagte August 2012

Alles ist verhandelbar ! Bevor wir hier in der Schweiz richtig angefangen haben die AKWs abzuschalten, laufen die in Deutschland schon wieder auf vollen Touren, wetten ?

Danach kommt dann die Message aus Brüssel: "Wollt ihr Strom ? Unterschreibt hier !" Was wir dann unterschreiben wissen wir alle !


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



79%
(34 Stimmen)
Benedikt Jorns sagte August 2012

Die Volksmeinung hat sich weiter entwickelt, die Grünen merken dies nicht. Der Atomausstieg sollte nur soweit erfolgen, wie die erneuerbaren Energien auch wirklich imstande sind, die Stromproduktion abzudecken.

Um die zukünftige Stromversorgung zu beurteilen, dienen uns weder die unrealistische Sicht der Grünen und andern AKW-Gegner noch die de facto mit Vorgaben des Bundesrates und des Uveks erstellten Expertisen. Viel aussagekräftiger ist ein Blick nach Österreich. Das Land hat eine ähnliche Ausgangssituation wie die Schweiz. Die Anstrengungen in Richtung erneuerbare Energien sind dort sehr gross. AKW findet man im ganzen Land nicht. Doch offensichtlich gelingt die Umstellung auf erneuerbare Energien nicht wie gewünscht. Österreich ist zunehmend von fossilen Kraftwerken abhängig. Grafik: www.ch-strategie.ch/O​esterreich.pdf

Die Abschätzung unserer Stromkonzerne rechnet bei einem Atomausstieg mit ca. 7 grossen Gaskombikraftwerken. Meine Schätzung geht in dieselbe Richtung.

Ich habe Vertrauen in die Beurteilungen des Ensi. Seine Arbeit wird seit einiger Zeit von ausländischen Experten kontrolliert. Es sind dies Fachleute, welche in ihren eigenen Ländern professionelle Prüfer sind und auch in Missionen im Ausland weitere Anlagen überprüft haben. Sie verfügen damit über ein grosses Wissen, welches ihnen erlaubt, sowohl die Details wie auch deren Zusammenhänge zu erkennen.

Doch in einem Punkt bin ich mit Bastien Girod einig: Neue Kernreaktoren sind von ihrem Aufbau her gegenüber unseren heutigen AKW 10- bis 20mal sicherer. Die vielen zusätzlichen Sicherheitsvorkehrung​en sind ein offensichtlicher Fortschritt. Zudem wurden die Reaktoren so konstruiert, dass selbst bei einer Kernschmelze wie in Fukushima keine radioaktive Verstrahlung der Reaktorumgebung stattfinden kann. Unsere heutigen AKW können wir noch so gut überwachen, den Sicherheitsstandard der neuen Generation III+ erreichen sie nie.



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?