Umwelt, Klima, Energie > Atomenergie,

Keinen halbpatzigen Atomausstieg

Artikel weiterempfehlen



Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Der Ständerat muss drin­gend kor­ri­gie­ren, denn seine Kom­mis­sion hat schlecht ent­schie­den. Sie will nur aus der “heutigen AKW-Generation” aus­stei­gen. Für künftige “sichere” AKWs soll die Türe offen blei­ben. Wann es diese künftige Ge­ne­ra­tion geben wird, weiss aber nie­mand. Das ist ein schlech­ter Ent­scheid. Er zeugt von Wan­kel­mut und Un­ein­sich­tig­keit aber si­cher nicht von Weit­sicht. Denn wer sich auf sei­nem Weg nicht ent­schei­den kann und durch zwei Türen gleich­zei­tig mar­schie­ren will, schlägt sich mit Si­cher­heit den Kopf an.

Es wird Zeit die Atom­kraft ohne wenn und aber zu ver­las­sen. Erst ein unmissverständlicher Aus­steigs­ent­scheid​ schafft verlässliche Rah­men­be­din­gun­ge​n. Erst wenn klar ist, dass keine AKWs mehr ge­baut wer­den, kann sich die Wirt­schaft aus­rich­ten und ihre In­ves­ti­tio­nen in die Al­ter­na­ti­ven len­ken. Es ist völlig unnötig und ver­wir­rend, das berühmte Türchen für die Atom­kraft einen Spalt of­fen­zu­las­sen , wenn die Türe der Er­neu­er­ba­ren weit offen steht.  Der Weg durch diese Tür ist un­sere Zu­kunft und muss end­lich kon­se­quent be­schrit­ten werden.

Der Ent­scheid der Ständeratkommission zeigt auch wie wenig glaubwürdig die AKW-Befürworter wie Eco­no­mie Suisse ar­gu­men­tie­ren.  Noch vor kur­zem hiess es, wir müssten rasch neue AKWs pla­nen sonst gibt es eine Stromlücke.  Und jetzt plötzlich haben wir Zeit, um auf eine neue Ge­ne­ra­tion AKWs zu war­ten, wann immer sie auch er­fun­den wer­den mag.

Nein, die Zeit drängt wirk­lich, der Um­stieg  wird in an­dern Ländern kon­se­quent an­ge­packt. Diese Länder po­si­tio­nie­ren sich im Be­reich der Clean­tech-­In­dus­tr​ie und rüsten sich so für die Zu­kunft. Das muss auch die De­vise für die Schweiz sein, wenn sie den Zug nicht ver­pas­sen und in der Zu­kunfts­tech­no­lo­​gie schlecht­hin mit­hal­ten will. Die Schweiz darf nicht als Land in die Ge­schichte ein­ge­hen, das vor dem Türspalt ste­hen ge­blie­ben ist wie der Hase vor der Schlange.


Beat Jans, Na­tio­nal­rat SP Ba­sel-­Stadt, Co-Präsident NWA, Na­tio­nal­rat


Vimentis Publikationen zu diesem Thema

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

100%
(4 Stimmen)
Hans P. Grimm sagte October 2011

Darf ich jetzt noch meinen Atomstrom konsumieren oder werd ich nun kriminalisiert?


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



25%
(24 Stimmen)
Willi Utzinger sagte September 2011

Leider ist es so, dass wenn die Politik keine klaren Anweisungen gibt passiert gar nichts. Deshalb ist der komplette Atomausstieg erstmal nötig. Nur dann wird richtig geforscht. Alle AKW-Betreiber haben absolut kein Interesse, sich für andere Energien einzusetzen, die Gewinne sind zu klein. Dass es dennoch geht, zeigen aufeinmal die deutschen AKW-Betreiber, urplötzlich investieren sie in alternative Energien.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(14 Stimmen)
Patrick Hafner sagte September 2011

Der Helvetismus gefällt mir - aber die falsche Schreibweise (richtig wäre halbbatzig) ist wohl ein "Freud'scher Verschreiber"...


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

80%
(20 Stimmen)
Hans P. Grimm sagte September 2011

Herr Jans, sie dürfen jederzeit mit der Produktion erneuerbarer Energieerzeuger anfangen, wir warten alle darauf und wünschen einen guten Start!


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



80%
(30 Stimmen)
Benedikt Jorns sagte September 2011

Herr Jans

Wenn Sie die Sicht bis zu Ihrem Horizont im Bereich der Energieversorgung als „Weitsicht“ bezeichnen, dann haben Sie wirklich das für Sie maximal Mögliche erreicht. Doch verschonen Sie bitte andere Menschen mit Ihren Einschätzungen. Wer hier „uneinsichtig“ den „Kopf anschlägt“, sehe ich ganz anders als Sie.

Der von Rudolf Rechsteiner, Ihrem Vorgänger im Nationalrat, verbreitete Spruch „Wir haben keine Stromlücke, sondern eine Denklücke!“ ist etwas vom Dümmsten und langfristig Gefährlichsten, was wir in den letzten Jahren in der Schweiz zu hören bekamen! Es geht nicht nur darum, die zukünftige Stromversorgung von Basel oder der Schweiz abzudecken, sondern die sich schrittweise aufs Stromnetz verlagernde Energieversorgung weltweit auch in Zukunft zu ermöglichen.

Erdöl und Erdgas werden in den kommenden Jahrzehnten knapp, politisch umkämpft und unter dem Einfluss von Spekulanten teuer. Anstatt schrittweise auf die Nicht Fossilen Energiequellen umzusteigen, schauen wir machtlos und unbegreiflich träge zu, wie ihr Anteil an der weltweiten Gesamtenergieversorgu​ng bereits unter 18% abtaucht. Das wohl grösste Risiko der Menschheit ist ihre immer noch wachsende Abhängigkeit von den fossilen Energiequellen. Grafik: www.bernerschach.ch/I​EA.pdf Niemand kann heute abschätzen, in was für eine Wirtschaftskrise wir da hineinlaufen und welches die Konsequenzen sein werden. Wer erneuerbare Energien und Kernenergie gegeneinander ausspielt, hat den Ernst der Situation noch nicht begriffen: Wir brauchen alle drei: Energieeffizienz, erneuerbare Energie und Kernenergie (inkl. Kernfusion). Und wenn wir bei deren Weiterentwicklung nicht noch einen Zacken zulegen, kommen wir leider zu spät!



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



80%
(20 Stimmen)
Anton Keller sagte September 2011

Schmutzige Solarpanels - St. Florianspolitik

ht​tp://bazonline.ch/pan​orama/vermischtes/Chi​nesen-stuermen-schmut​zige-Solarfabrik/stor​y/12654204



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

63%
(43 Stimmen)
Christoph Reuss sagte September 2011

Halbpatzig ist der Atomausstieg der SP: Bevor ausreichende Alternativen parat sind, schon aussteigen, damit man dann EU-abhängig wird und Atomstrom aus Ländern mit geringerer(!) AKW-Sicherheit importieren muss, oder mit Stromlücken zum "Entwicklungsland" wird. So werden die wahren Ziele der SP auf jeden Fall erreicht...

Derwei​l kann dieselbe SP nicht genug Ausländer in die Schweiz schaufeln, wodurch der Stromverbrauch mehr steigt, als durch Windenergie produziert wird. Wie "nachhaltig" ist so eine Politik?



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?