Aussenpolitik > Völkerrecht,

Rechte , Menschenrechte

Artikel weiterempfehlen



Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Unser Recht­staat ver­kommt mehr und mehr zu einem Pflicht­staat. Statt den Fokus auf die ge­mein­sam ver­ein­bar­ten Rechte zu le­gen, wer­den fast nur noch immer neue Pflich­ten und Vor­schrif­ten ge­ne­riert. Ei­gent­lich wsind Vor­schrif­ten nur nötig und le­gi­tim, um die ver­ein­bar­ten Rechte der Men­schen zu gewährleisten. 

Für alle Rechte und für die Menschenrechte gilt zu­dem: dies sind Rech­te, wel­che Men­schen (ge­nau­er: die Mit­glie­der der mensch­li­chen Ge­sell­schaft) zum ge­gen­sei­ti­gen Nut­zen ver­ein­bart haben.
Dazu gehören mit höchster Priorität das Recht auf Schutz des Le­bens und der körperlichen, geis­ti­gen, see­li­schen und psy­chi­schen Un­ver­sehrt­heit vor mensch­li­chen Übergriffen. Wei­ter haben die Men­schen Rechte zum Nut­zen aller ver­ein­bart, die mit einer möglichst hohen Lebensqualität zu tun haben : zu nen­nen sind da

- Persönlichkeitsrechte​ (Ehre, Datenschutz) 

- Freiheit, Selbstbestimmung
- Bildung, Erziehung, Förderung
- Mitbestimmung in gesellschaftspolitisc​hen Aspekten
- Eigentum- Meinung und Meinungsäusserung
- Mobilität- Nutzung und Schutz eigener Ressourcen

Und jetzt der Aspekt, den selbsternannte Menschenrechtler meistens zu vergessen und/oder zu unterschlagen belieben, und auf den sie sich auch gar nicht gerne aufmerksam machen lassen : es ist auch ein Recht der menschlichen Gesellschschaft (wie bei jeder anderen Gesellschaft auch), Mitglieder aufgrund von deren eigenem Verhalten (zum Schaden anderer Mitglieder der menschlichen Gesellschaft - ich denke da hauptsächlich an Gewaltstraftäter) aus dieser Gesellschaft auszuschliessen und sie der Gesellschaft der Unmenschen zuzuordnen. Und für die Unmenschen hat logischerweise niemand Menschenrechte definiert, denn die sind den Menschen vorbehalten.  
Unmenschenrechte wollen wir auch gar nicht erst definieren, denn auch Unkraut wird schliesslich im Interesse des Krauts einfach ausgerissen und biologisch entsorgt.


Keine Artikel verfügbar

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



Anton Keller sagte August 2011

Die Menschenrechte kennen da auch Regeln, wann jemand sich nicht auf ein Menschenrecht beziehen darf. Das Problem sind meines Erachtens nicht die Menschenrechte als solche, sondern die Umsetzung durch die internationalen Gerichte und von den NGOS.

Würden bei allen Länder mit gleichen Ellen gemessen, so würde die Schweiz als mustergültig dastehen.

"Ihm selbst werden unzählige Vergehen gegen die Menschrechte vorgeworfen. Nun soll ausgerechnet der libysche Machthaber Muhammar al-Gaddafi für die UN die Wahrung der Menschenrechte überwachen. Neben Libyen wurde die Schweiz, mit der Gaddafi heftige Konflikte austrägt, in den Menschenrechtsrat gewählt."

http://​www.welt.de/politik/a​usland/article7625832​/Gaddafi-wacht-fuer-U​N-ueber-die-Menschenr​echte.html

Als typische Beispiel einer Menschenrechtsverletz​ung (von Deutschland verletzt) ist das Recht auf "Frühstück".

"D​as linke Netzwerk Attac behauptet in einem Papier an die Uno, dass die Hälfte der Schüler regelmäßig ohne Frühstück zur Schule gehe."

http://www​.bz-berlin.de/aktuell​/deutschland/un-beric​ht-stammt-aus-dubiose​n-quellen-article1221​629.html


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



Werner Klee sagte August 2011

Herr Nabulon,

gerne gehe ich Ihre Antwort Punkt für Punkt durch.
"Wir haben in diesem Staat Schweiz Rechte und Pflichten, Pflichten und Rechte".
NEIN, HABEN wir nicht: wir DEFINIEREN Rechte, und damit diese Rechte gewährleistet werden können, vereinbaren wir Pflichten und Eimschränkungen. Aber weder die Rechte noch die Pflichten sind einfach da, und deshalb "haben" wir sie auch nicht einfach. Wie sie selber sagen: "... ist nichts Gratis".

"Wir haben die Pflicht, uns Gesetzeskonform zu verhalten, daraus wird uns das Recht gegeben, dass wir uns „relativ“ Frei bewegen dürfen"
Es ist gerade umgekehrt: uns wird kein Recht gegeben (von wem denn?), sondern wir (die Mitglieder dieser Gesellschaft) haben diese Rechte vereinbart. Dass man die damit verbundenen Pflichten akzeptieren muss, ist richtig. Wenn aber ein Gesetz uns Pflichten auferlegt, die nicht dem Schutz des Rechts irgendeines Anderen dienen, dann soll man sich eben gerade nicht gesetzeskonform verhalten, wie Sie es verlangen, sondern dieses nutzlose Gesetz ignorieren (bis es geändert wird) oder noch besser die Änderung dieses nutzlosen Gesetz selber veranlassen.

"Unsere persönliche Freiheit hört da auf, wo wir mit unserem Verhalten die Freiheit der Anderen einschränken." Damit bin ich einverstanden - zu ergänzen wäre noch, dass für alle die gleichen Freiheiten gelten sollen.

"Unsere Pflichten sind recht gut und einfach zu merken niedergeschrieben in den 10Geboten, was „Du sollst“, und alleine das Einhalten dieser 10Gebote (als nichtreligiöser schreibe ich das) würde so manche Probleme lösen."
Als ebenfalls nicht-christlicher Mensch erhebe ich da Widerspruch, weil diese Gebote nicht demokratisch entschieden, sondern "dem gemeinen Volk" einfach aufgezwungen wurden - der sicherste Weg, Widerspruch und Inakzeptanz herauszufordern. Ausserdem vermisse ich bei den Geboten (den "Gesetzen der christlichen Kirche") Präzisierung und Begründung. Das Gebot "Du sollst nicht töten" etwa wird täglich von jedermann übertreten - zwangsläufig, denn um organisches Leben zu erhalten, muss anderes organisches Leben geopfert (verspiesen) werden - in der Natur setzt Erhaltung von Leben die Tötung und Verwendung von anderem Leben voraus.
Wenn mit "Du sollst nicht töten" nur das Töten von menschlichem Leben gemeint ist, dann muss das auch gesagt werden - in dieser ungenauen Formulierung und ohne Präzisierung ist dieses "Gesetz" unbrauchbar ! Im Gegensatz zum Gesetzgeber, der seine Gesetze möglichst nicht-mehrdeutig formulieren muss, darf jedoch die Kirche sich eine vage Formulierung erlauben - und hier hat sie das wohl bewusst getan, um der Frage auszuweichen, was menschliches Leben eigentlich genau ist, und wodurch eine Sonderstellung des menschlichen Lebens gegenüber allen anderen Lebensformen gerechtfertigt sein soll.
Die fehlende Begründung des Gebots, dass menschliches Leben nicht durch Menschen ausgelöscht werden soll, ist recht einfach nachvollziehbar: auch hier geht es nicht primär um die Einhaltung bzw Verletzung einer Regel, sondern wer das Leben anderer Menschen nicht respektiert, wird irgendwann auf einen Menschen treffen, der seinerseits Menschen tötet statt deren Leben zu respektieren - das Recht auf Schutz des menschlichen Lebens vor menschlichen Übergriffen ist also primär im ureigenen Interesse jedes Menschen, sofern sich jeder daran hält.
Im Übrigen bin auch ich als nicht-Christ ich mit Ihnen einverstanden, dass die 10 Gebote des Christentums ein sehr sinnvoller Leitfaden für ein angenehmes Leben in Frieden sein könnten, wenn jedermann sich freiwillig daran halten würde !

"Wer also stiehlt, oder betrügt, oder nach der Frau des Nachbarn schielt, oder gar tötet, lügt, verstösst gegen Regeln, sagen wir Pflichten".
Das ist zwar richtig, aber entscheidend ist etwas anderes: Wer stiehlt, betrügt etc, verletzt die Rechte Anderer - und damit das nicht passiert, haben wir die Pflichten, Regeln und Vorschriften definiert. Die Missetat ist NICHT die Regelverletzung, sondern die Verletzung der Rechte Anderer. Denn Menschen sind wichtiger als Regeln, und deshalb sind die Rechte der Menschen das wichtige gesellschaftliche Gut, und die Regeln sind lediglich das Mittel dazu.

"Und deshalb werden seine Rechte eingeschränkt". Richtig : wer die Rechte anderer nicht respektiert, kann auch keine Respektierung seiner Rechte erwarten.

"Ohne so einen Menschen als (Unmenschen oder Unkraut) zu bezeichnen, was primitiv dahergeredet ist.
Unkraut in dem Sinne gibt es nicht, in der Natur, sondern nur Kraut, das uns nicht passt, das es da wächst.
Und diesen Menschen mit seiner Krankheit, seinen unkontrollierbaren Trieben, wir müssen nur dafür besorgt sein, dass die in einem Sicheren Umfeld aufgehoben sind. Mit Ihrem Verhalten, Ihren Taten haben die selber Ihre Rechte zerstört." (Ich nehme an, Sie meinen damit trotz grossgeschriebenem "I" nicht mein Verhalten, sonder das Verhalten der Triebverbrecher ..)

Eigentlich wollen wir dasselbe: es gilt zu verhindern, dass die Rechte auf Leben und Unversehrtheit von Mitgliedern der menschlichen Gesellschaft gefährdet und verletzt werden durch "menschenähnliche abartige Kreaturen" (ich nenne sie Unmenschen, weil ihre Taten unmenschlich sind), die so etwas eben tun.

"Wir haben uns als moderne zivilisierte Menschen zum Ziel gesetzt, solche Kranken Menschen weiterleben zu lassen. In Gewahrsam, für immer, anstelle sie sofort zu töten.
Also sollten jetzt die Beauftragten den Job und die Pflicht aufgreifen, und diese Verwahrung umsetzen. Oder den Job abgeben, es ist freiwillig, so einen Job auszuüben. Die können auch als Pizzabäcker, Kanalreiniger, oder Bademeister einen Job tun."
Da bin ich sehr einverstanden, dass das vom Volk längst beschlossene Verwahrungsgesetz endlich auch konsequent angewandt wird.
Wer mit Opfern von Gewalttaten (und deren Angehörigen) zu tun hat, weiss aber, dass mit Bestrafung und Verwahrung der Täter zumindest die Traumatisierung der Opfer nicht behoben ist, besonders dann nicht, wenn eine eigentliche Wiedergutmachung nicht erfolgt oder erfolgen kann. Es geht mir nicht darum, der Selbstjustiz das Wort zu reden - trotzdem meine ich, wer aufgrund einer nicht wiedergutgemachten Gewaltstraftat dem Täter das Recht auf Leben und Unversehrtheit abspricht, der hat mein (Ein-)Verständnis. Und es kann keinesfalls Aufgabe der Gesellschaft und ihrer ermächtigten Instanzen sein, in einem solchen Fall dann (missbrauchte) Rechte des ursprünglichen Täters zu "schützen" und Sanktionen gegen das ursprüngliche Opfer zu treffen, denn die Gesellschaft ist in diesem Fall nicht neutrale Beurteilungsinstanz, sondern MITSCHULDIG aufgrund der Vernachlässigung der Pflicht, das ursprüngliche Opfer zu schützen. Und einem Mitschuldigen stehen keine Urteils- und Sanktionskompetenzen zu.

"P.S. weil sie mit zweifelhaften Worten hier schreiben, bewerte ich sie negativ, Herr Klee."
Kein Problem, das ist Ihr gutes Recht. Auch wenn ich einigen Ihrer Ausführungen widersprochen habe, bewerte ich Ihre Antwort trotzdem positiv, weil wir eigentlich gar nicht so völlig unterschiedlich denken, und auch, weil ich es gut finde, dass sie sich eine Meinung gebildet haben und auch offen dazu stehen.



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

60%
(5 Stimmen)
David Mayer sagte August 2011

100% Sicherheit bei Wiederholungstäter gibt es nur, wenn der Täter (das Unkraut?) entsorgt wird. Nicht zu vergessen, es wäre viel günstiger.

Wer andere Menschen die Existenz streitig macht, dem sollte selbst das "Existenzrecht" entzogen werden.

Herr Nabulon, Sie kritisieren, dass so das eigene Recht "unterwandert wird". jedoch ist die Freiheit ebenso ein Recht, also steht dies auch jetzt im Widerspruch.

In meinen Augen sind gewisse Individuen es nicht wert, als Menschen angesehen zu werden. Herr Klee nennt diese "Unmenschen". Für mich gilt es dies zu bekämpfen, wie eine Krankheit....
In anderen Augen sind und bleiben solche Individuen Menschen. Ist es denn menschlicher, diese lebenslang wegzusperren? Oder ist das genau die Strafe? Geht es dann nicht um Genugtuung, statt um das Intakthalten der Gesellschaft?




Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(4 Stimmen)
Werner Nabulon sagte August 2011

Herr Werner Klee,

Wir haben in diesem Staat Schweiz Rechte und Pflichten, Pflichten und Rechte. Und ausserdem ist nichts Gratis.
Wir haben die Pflicht, uns Gesetzeskonform zu verhalten, daraus wird uns das Recht gegeben, dass wir uns „relativ“ Frei bewegen dürfen.

Unsere persönliche Freiheit hört da auf, wo wir mit unserem Verhalten die Freiheit der Anderen einschränken.

Unsere Pflichten sind recht gut und einfach zu merken niedergeschrieben in den 10Geboten, was „Du sollst“, und alleine das Einhalten dieser 10Gebote (als nichtreligiöser schreibe ich das) würde so manche Probleme lösen.

Wer also stiehlt, oder betrügt, oder nach der Frau des Nachbarn schielt, oder gar tötet, lügt, verstösst gegen Regeln, sagen wir Pflichten.
Und deshalb werden seine Rechte eingeschränkt.
Ohne so einen Menschen als (Unmenschen oder Unkraut) zu bezeichnen, was primitiv dahergeredet ist.
Unkraut in dem Sinne gibt es nicht, in der Natur, sondern nur Kraut, das uns nicht passt, das es da wächst.
Und diesen Menschen mit seiner Krankheit, seinen unkontrollierbaren Trieben, wir müssen nur dafür besorgt sein, dass die in einem Sicheren Umfeld aufgehoben sind. Mit Ihrem Verhalten, Ihren Taten haben die selber Ihre Rechte zerstört.

Wir haben uns als moderne zivilisierte Menschen zum Ziel gesetzt, solche Kranken Menschen weiterleben zu lassen. In Gewahrsam, für immer, anstelle sie sofort zu töten.
Also sollten jetzt die Beauftragten den Job und die Pflicht aufgreifen, und diese Verwahrung umsetzen. Oder den Job abgeben, es ist freiwillig, so einen Job auszuüben. Die können auch als Pizzabäcker, Kanalreiniger, oder Bademeister einen Job tun.

P.S. weil sie mit zweifelhaften Worten hier schreiben, bewerte ich sie negativ, Herr Klee.



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?