Gesellschaft > Sonstiges,

Schon wieder Sommerzeit-Umstellung​!

Artikel weiterempfehlen



Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Am Sonn­tag, den 25. März, müssen wir wie­der eine Stunde früher auf­ste­hen und brin­gen des­halb un­sere in­nere Uhr wegen der Som­mer­zeit-Re­ge­lu​ng aus dem Rhyth­mus. Da diese Zeit­um­stel­lung vor allem Kin­der und Ju­gend­li­che be­trifft, wel­che dar­un­ter lei­den, reichte ich an der Frühjahrsession in Bern eine In­ter­pel­la­tion mit fol­gen­dem Text ein:

 

Regelmässig zur „Sommerzeit-Umstellun​g“ erhalte ich eine grosse Anzahl Briefe, E-Mails und Telefonate von besorgten Eltern, Lehrern und Therapeuten. Diese Reaktionen zeigen mir zusätzlich auf, dass es sich bei der „Sommerzeit-Umstellun​g“ im Frühjahr für viele um ein echtes Problem handelt,- vor allem aber für junge Menschen.

 

„Die meisten Jugendlichen sind sowieso ‚Nachteulen’ und haben bereits ohne Zeitumstellung Probleme, morgens in der Schule fit und leistungsfähig zu sein“, sagt Prof. Dr. Ch. Randler, von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Seine Studie mit 500 Jugendlichen belegt, dass die jungen Menschen zwei bis drei Wochen brauchen, um sich auf die neue Situation der Zeitumstellung im Frühjahr anzupassen. Die Müdigkeit nimmt zu, die Leistungsfähigkeit wird eingeschränkt und die Noten können sich deshalb bei den Betroffenen sogar verschlechtern. Die Studie wurde auch in der renommierten Fachzeitschrift „Sleep Medicine“ publiziert.

 

Ich stelle Ihnen deshalb - auch für andere interessierte Erziehungsberechtigte​, Lehrer und Betreuer - die Fragen:

 

  1. Ist Ihnen dieses Problem, besonders bei Jugendlichen, bekannt?

 

  1. Was wären Ihre Lösungsansätze für dieses Problem?

 

  1. Eine​ der vielen Möglichkeiten wäre, dass im Frühjahr, bei der „Sommerzeit-Umstellun​g“, der Schulanfang um eine Stunde nach vorn verschoben wird. Was ist Ihre Meinung dazu?

 

  1. Die Umstellung auf Sommerzeit im Frühjahr betrifft jedes Jahr Millionen von Menschen. Dennoch sei die Öffentlichkeit über deren gesundheitliche Auswirkungen kaum informiert worden, melden die Forscher. Was sagen Sie dazu?

 

Gerne hoffe ich, dass Sie die Brisanz dieses Problems erkennen. Mit einer Lösung würden Sie diejenigen Reihen der aufgeklärten Menschen bereichern, welche die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse und Beweise nicht nur zur Kenntnis nehmen, sondern sie im Interesse unserer Jugend auch berücksichtigen.

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]



45%
(11 Stimmen)
Jürg Rimann sagte March 2012

Liebe Frau Estermann
In der Schweiz haben sicher andere, wichtigere Probleme als die Sommerzeit umstellung. Es gibt doch noch so viele andere Probleme für die es sich lohnt dafür einzustehen. Diese wichtigeren Themen würden, aufgeliestet, eine ganze Seite füllen, da ist sicher auch etwas dabei wofür auch Sie zu gebrauchen sind.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



75%
(16 Stimmen)
werner witschi sagte March 2012

Es ist Sonntag und ich fühl mich gut, freu mich auf heute Abend länger bei Tageslicht und Sonne am Gläsli zu nippen.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



54%
(28 Stimmen)
Rudolf Mohler sagte March 2012

Alle Jahre wieder – die unnötige Diskussion zur Sommerzeit

Frau Estermann belästigt uns im Halbjahres-Rhythmus mit ihrem Sommerzeit-Geplärr. So gebe ich ihr halt alle Halbjahre wieder die gleiche Antwort. Yvette Estermann wird es wohl kaum je begreifen, daß ihr Sommerzeit-Thema ein Hafenkäse ist. Was sie sehr wohl versteht, ist die in diesem Thema nun wirklich sinnlose EU-Abgrenzungsübung. Wohl der Bundesparlamentarieri​n, die keine wichtigeren Themen hat.

Doch ein paar Fakten interessieren sicher neue Vimentis-Leserinnen und -Leser. Hier kommen sie:

Es ist schon faszinierend, wie sich die Sommerzeit-Gegner Jahr für Jahr sich über diese menschengemachte Einteilung aufregen und sich dabei immer wieder um geografische Realitäten foutieren.

Südafri​ka kennt eine Zeitzone. Vom östlichsten Punkt, der im Krüger Nationalpark liegt, bis zum westlichsten Punkt beträgt die Differenz in Längengraden 15 Grad und 53 Minuten. Das ergibt eine Zeitdifferenz von gut 62 Minuten. Also beim gleichen Stundenschema, das über dem ganzen Land liegt, beträgt die mittlere Tageslichtdifferenz etwas über eine Stunde.

So, und nun sagt man, Südafrika sei halt ein großes Land. Deshalb folgt hier ein sehr einfach nachvollziehbares Beispiel aus Europa. Zwischen der Elsässer Hauptstadt Straßburg und der bretonischen Hafenstadt Brest beträgt die Differenz 12 Längengrade und 23,5 Dezimalminuten. Das entspricht einer Zeitdifferenz von 49 Minuten. Somit beginnt in Frankreich – vom Tageslicht her gesehen – der Tag am Rhein fast eine Stunde früher als im französichen Département Finistère.

Und für jene, denen das immer noch zu europäisch ist, gibt es auch ein SVP- – äh, Entschuldigung – ein Schweizer Beispiel: Ohne Einbezug von lokalen Umständen wie die Gebirgslandschaft, die immer geringfügige Abweichungen mit sich ziehen, müssen vom Verlauf des Tageslichtes her die Schweizerinnen und Schweizer in der östlichsten Gemeinde, in Müstair GR 18 Minuten früher aufstehen, als die Genferinnen und Genfer, die in der westlichsten Gemeinde der Schweiz, in Chancy GE wohnen.

Glaubt eigentlich jemand ernsthaft, die Elsässer würden an der Tatsache, daß bei Ihnen die Tageshelle eine Stunde früher eintritt als am bretonischen Atlantik so sehr leiden, wie Sommerzeit-Gegner es uns Schweizern gerne weismachen wollen? Glaubt wirklich jemand, daß die Mitbürgerinnen und Mitbürger im Val Müstair weniger glücklich sind, als ihre welschen compatriotes aus der Genfer Gemeinde Chancy, weil diese – wenigstens dem Tageslicht nach – noch 18 Minuten länger liegen dürfen? Oder sind die Einwohner von Chancy möglicherweise deswegen unglücklicher als ihre Mitbürger aus Müstair, weil sie bei gleicher Weckzeit noch 18 Minuten länger im Dunkel herumirren müssen?

Übrigens: Die Tageslichtdifferenz vom kürzesten zum längsten Tag im Jahr ist gewaltig gegenüber dieser einen Sommerzeit-Stunde, beträgt diese Differenz doch nur die "Kleinigkeit" von 7 Stunden und 39 Minuten!

Und den Hühnern ist beim Eierlegen, den Kühen beim Milchgeben und den Rehen beim Austritt zum Aser unsere menschengemachte Zeitschablone, die wir über den Tag legen, völlig egal. Sie schauen auch nie auf die Kirchturmuhr. Sie alle tragen das Gesetz der Zeit in sich und richten sich einfach stets nach dem Tageslicht.



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



74%
(19 Stimmen)
Stefan Pfister sagte March 2012

Kommt jetzt alle sechs Monate so ein Artikel?


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



62%
(26 Stimmen)
Peter Meyer-Wartmann sagte March 2012

Ehrlich, Frau Estermann, haben Sie wirklich keinen dringenderen Probleme die der Lösung harren?


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(16 Stimmen)
Beat Sollberger sagte March 2012

Wer für den ausstieg in der Kernenergie ist, muss folgerichtig auch für die Abschaffung der Sommerzeit sein!
Eingeführt wurde die Sommerzeit damals zunächst in der Hoffnung, unter dem Eindruck der Ölkrise Energie einsparen zu können, da die eine Stunde später einsetzende Dunkelheit weniger künstliche Beleuchtung nötig machen sollte. Die erhofften Energieeinsparungen blieben jedoch aus, und so wird die Sommerzeit heute mit der relativ dünnen Formulierung „zur besseren Ausnutzung der Tageshelligkeit“ begründet. Ein weiterer Grund ist die 2002 erfolgte Harmonisierung der Sommerzeitregelung innerhalb der EU-Staaten. Da sich der natürliche Zeitablauf des Universums nicht an die Vorgaben des EU-Parlaments hält, gehen während der Sommerzeit Europas Uhren um eine Stunde gegenüber dem natürlichen Tagesablauf vor. Das heißt alle astronomischen Ereignisse treten scheinbar eine Stunde später ein, weil die Uhr ja bereits eine Stunde vorgestellt ist. Somit steht die Sonne nicht um 12 Uhr Mittags im Süden, sondern um 13 Uhr Sommerzeit. Und ebenso ist wahre Mitternacht nicht um 0 Uhr Nachts, sondern um 1 Uhr Sommerzeit.
Gegenübe​r der gültigen mitteleuropäischen Zeit (MEZ), bzw. der mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) ist dann noch eine Korrektur je nach Standort des Beobachters gültig.



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



43%
(21 Stimmen)
Bea Habegger sagte March 2012

Wurde dieser Beitrag von der boomenden Pharmaindustrie oder von der boomenden Psycho-Zunft angeregt/und oder gar finanziert? Das Volk lehnte seinerzeit die Sommerzeit ab, die Politik zwängte sie durch und nun wollen die Politiker wieder ein bisschen diskutieren über die Sommerzeit? Gibt Sitzungsgelder. Und die Krankmacherlobby hat derzeit auch gerade nichts spanndens....Gehört Frau Estermann auch zu den topmodernen Präventionsfanatikern​(grössten Kostenverursachen des derzeitge Gesundheitssystems, jammern ohne Ende und immer neue Kosten verursachen), welche sich zuweilen immer mehr als verlängerte Arme der Pharma und Psychobranche entpuppen? Wenn man bestehende Probleme nicht lösen kann, sucht man eben neue die sich vermarkten lassen, nicht wahr Frau Estermann?


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

44%
(25 Stimmen)
Helmut Barner sagte March 2012

Na wunderbar! Wir passen uns nach Frau Estermanns Plänen Russland an! Verkappte Agentin Brüderchens?




Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

49%
(41 Stimmen)
Rolli Anderegg sagte March 2012

Gibt, oder gab es hier jemals Berechnungen und Studien, die besagen würden, dass mit einer Sommerzeit weniger Strom verbraucht wird?? Und gib es diese Sommerzeit eigentlich nur in Europa?? In Nordafrika gibt es diese nicht so viel ich weiss, obwohl teilweise im selben Zeitfenster wie Mitteleuropa.



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

38%
(52 Stimmen)
Georg Stamm sagte March 2012

Bei dieser Sommer-/Winterzeit handelt es sich wieder um einen EU-Blödsinn, den die Schweiz wohl oder übel mitmachen musste. Soviel ich weiss, war die Motivation in erster Linie ein erhofftes Stromsparen, das allerdings nicht eingetreten ist. Die Schweiz kann leider nicht als "Insel" zum bewährten Zeitregime zurück. Das müsste von Brüssel aus kommen. Doch dort muss man die Eurozone retten und hat hieran kein Interesse. Und so stellen wir denn die Uhren um und um und um ...


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

47%
(77 Stimmen)
Umberto Marzo sagte March 2012

Die Schweizer-Stimmbürger​ haben mehr als einmal NEIN gesagt zur Einführung der Sommerzeit. Die Politik hat dem klaren Willen der Stimmbürger nicht entsprochen und in eigener Regie entschieden. Mehr als nur fragwürdig. Aber eben, das sind unsere Politiker (Volksvertreter ! ? ! ?)
Es gibt eigentlich nur eine Lösung:
Die kosten verursachenden Umstellung so schnell wie möglich abschaffen, denn es gibt überhaupt keine Energieeinsparungen !!! Was unsere Politiker aber nie wahrhaben wollten.
Die Industrie/Wirtschaft,​ die privaten Haushalte etc. brauchen genau gleich viel Strom um ihre Produkte zu erstellen, ob es Sommer oder Winter ist.
Wenn dem nicht so ist, soll sich jeder - aber mit stichhaltigen Argumentationen - melden, der immer noch das Gegenteil behauptet !!!
Bin mal wirklich gespannt wer sich mit welchen Argumenten meldet.



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag

74%
(31 Stimmen)
Hans - Rudolf Schneider sagte March 2012

Herr Merz, wenn sie schon von Kosten sprechen, rechnen sie doch mal aus was ein Alleingang in Europa für die Schweiz für Mehrkosten verursachen würde und keinen Vorteil bringen würden nur Nachteile.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

23%
(30 Stimmen)
Umberto Marzo sagte March 2012

. . . soll sich jeder - aber mit stichhaltigen Argumentationen melden. Wo sind denn da Ihre stichhaltigen Argumente Herr Schneider? Vermute, dass Sie sich auch in der Politik herumtummeln. Wenn Sie meinen Text richtig gelesen hätten, mätten Sie sich ohne stichhaltige Argumente gar nicht melden müssen.
Und wenn unsere Nachbarn in den Rhein springen, müssen wir denn das auch? Vielleicht einzelne Politiker.
M.E. ist es ein Armutszeugnis, wenn die Politik nicht in der Lage, bzw. fähig ist, den andern Staaten aufzuzeigen, dass diese unnützen Umstellungen nichts bringen und nur Kosten verursachen!


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

84%
(25 Stimmen)
Roger Walser sagte March 2012

Interessante Behauptungen die Sie da aufstellen Herr Marzo. Ich zitiere: "Die Schweizer-Stimmbürger​ haben mehr als einmal NEIN gesagt zur Einführung der Sommerzeit." Meines Wissen nach wurde darüber nur einmal abgestimmt und zwar 1978. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren. Weshalb wir die Sommerzeit doch haben, lässt sich im entsprechenden Wikipedia-Artikel sehr gut nachlesen. Sie werden feststellen, dass der Volkswille nicht missachtet wurde. Das Volk hat freiwillig auf sein Recht für ein Referendum verzichtet.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

21%
(29 Stimmen)
Umberto Marzo sagte March 2012

Gehe ich Recht in der Annahme, dass auch Sie Herr Walser ganz ganz fest in der Politik verankert/lobbyiert und/oder ganz einfach blind geworden sind.
Was ändert denn daran, ob der Bürger nun ein- oder auch zweimal NEIN gesagt hat zur Sommerzeit. Und nun schieben Sie den Ball wieder dem Bürger zu, weil er ja angeblich freiwillig auf das Referendum verzichtet hat. So blööd kann eigentlich nur die Politik sein!!!! Sie sollten doch eigentlich wissen, dass nur die Politik zu Geld kommt, wenn sie etwas durchsetzen will, ob es nun sinnvoll ist oder nicht. Der einfache Bürger muss notgedrungen auf den Einsatz von Mittel für eine sinnlose Sache verzichten !!!!!


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

68%
(28 Stimmen)
Hans - Rudolf Schneider sagte March 2012

Herr Merz, oder doch lieber Herr Marzo?
Die Politik hat die Aufgabe für das Volk das Beste zu Tun, in diesem Sinne sehe ich diesen Entscheid des BR als richtig an.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neue Antwort verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
 





84%
(70 Stimmen)
Werner M. Rohr sagte March 2012

Sorgen haben manche Leute ... beneidenswert!


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

64%
(77 Stimmen)
Hans - Rudolf Schneider sagte March 2012

Frau Estermann, ein weiterer Versuch der SVP die Schweiz als "Sonderfall" zu positionieren. Haben sie wirklich keine anderen Themen mehr? Die SVP versucht mit allen Mitteln "Anders" zu sein als all die umliegenden Länder koste es was es wolle. Die Abschottung der Schweiz zu allen anderen Ländern wird ihnen nicht gelingen, die Leute/Wähler sind nicht so naiv....


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



66%
(50 Stimmen)
Reto Gross sagte March 2012

Die CH ohne Umstellung hätte dann als einziges Land in Europa DIE wirkliche SOMMERZEIT.


Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(120 Stimmen)
Alois Amrein sagte March 2012

Frau Estermann, ganz Europa akzeptiert die Sommerzeit, auch Ihr Heimatland Slowakei. Können Sie es nicht lassen, sich lächerlich zu machen?



Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 2 | 1 2

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?