Emil Huber

Emil Huber
Emil Huber
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -









Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 6 Tagen Kommentar zu
Franken-Schock – was ist zu tun?
Grössenwahn ist eher zu meinen, die Schweiz könne auf die Dauer als Insel mit starker Währung umgeben von lauter Ländern mit schwachen oder schwächelnden Währungen über die Runden kommen.
Vielleicht ist es auch Absicht die Bevölkerung durch Schaffung einer Krise mit sanfter Gewalt zum EU Beitritt zu bewegen.
Die EU wird sich sicher freuen, die Aufträge & Touristen von der Schweiz zu übernehmen.
Die Kehrtwende der Nationalbank wurde ja gemäss Georg Sorros auf Wunsch anderer Länder in die Wege geleitet:

http://w​ww.blick.ch/news/wirt​schaft/so-kams-laut-s​tar-investor-soros-zu​m-franken-schock-das-​ausland-flehte-ums-mi​ndestkurs-ende-id3429​029.html
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Franken-Schock – was ist zu tun?
@Georg Bender:

Hier wäre etwas,um das Geldsystem besser zu verstehen:


Der Welt-Geldbetrug Prof. Dr. Eberhard Hamer

http://www.g​oldseiten.de/artikel/​611--Der-Welt-Geldbet​rug.html
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Franken-Schock – was ist zu tun?
Ähnlichen Vorschlag hatte ich schon früher einmal gemacht.
Die Nationalbank soll die Geldmenge erhöhen um den SFr abzuwerten und das neu geschaffene Geld direkt in die Sozialwerke und Wirtschaft pumpen,statt über den Umweg der Geschäftsbanken, wo das neugeschaffene Geld dann nur in die Hände von Spekulanten fällt.

-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Franken-Schock – was ist zu tun?
Was ich persönlich sehr bemerkenswert finde:

Bei sämtlichen Vorlagen wie Mindestlohn, mehr Ferien, Eindämmung der Zuwanderung wurde von den Wirtschaftsverbänden und auch der FDP Horror Szenarien entwickelt betreffend Gefährdung von Arbeitsplätzen.

Ab​er wenn sich die Arbeit des Schweizers über Nacht um 20% verteuert scheint es überhaupt keine Arbeitsplätze zu gefährden.

Blocher​ "Macht euch keine Sorgen"
Schneider Ammann lapidar: "Ich habe Vertrauen in die Schweizer Wirtschaft"

Hätten​ die Arbeitnehmer 5 % Lohnerhöhung verlangt hätte es ein riesiges Horrorszenarium gegeben wegen Verlust von Arbeitsplätzen, Firmen die abwandern etc...

Was wird wohl nun passieren?

Arbeitszeit erhöht zum selben Lohn? Grossanbieter und Importeure werden wieder die Währungsgewinne einsacken und nicht weitergeben?
Und die Schweizer die dann im Ausland einkaufen als Arbeitsplatzgefährder​ hinstellen?

Wenn 2 das gleiche tun ist es nicht dasselbe!
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Weltpolitik 2015: Hoffnung auf Stimmen der Vernunft!
Warum kommen immer wieder Machtmenschen, Egoisten und Ignoranten an die Spitze?

Mögliche Erklärung:

Was erwarten die meisten von Leuten an der Spitze?
Wohl Führungsstärke.
Und was assoziert man mit Führungsstärke?

1.​ Durchsetzungskraft
2​. Keine Fehler machen
3. Souveränität
4. Alles fest im Griff haben
5. Sicherheit vermitteln, sicheres Auftreten
6. Linientreue
7. Autorität

Nun welcher Typ Mensch besitzt diese Eigenschften wohl am ehsten?

Der Machtmensch, Egoist und Ignorant oder die klugen und weitsichtigen Köpfe mit gesundem Menschenverstand?

​Leider ist es wohl so, dass die wirklich Klugen und weitsichtigen Köpfe vielleicht nicht solche Durchsetzungskraft haben und auch Fehler und Schwächen eher zugeben, zugeben, dass man nicht alles im Griff haben kann und wenn nötig auch mal einen Kurswechsel machen muss und auch einmal andere Ideen und Meinungen gelten lassen kann.

Doch solches Verhalten wird dann schnell von politischen Gegnern als Schwäche ausgelegt und ausgeschlachtet und am Schluss kommen wieder die Machtmenschen. Gegen Michail Gorbatschow wurde geputscht, Helmut Schmidt wurde durch einen Misstrauensantrag durch den Machtmenschen Kohl aus dem Amt gehievt.

http://ww​w.derwesten.de/zeusme​dienwelten/zeus/fuer-​schueler/zeus-regiona​l/dortmund/helmut-sch​midt-das-misstrauensv​otum-1982-id7341591.h​tml

Wie heisst es doch:

"Es ist ein Jammer,
daß die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel"

und:

"​So lange wie Verbrecher als Helden gefeiert werden so lange wird es Kriege geben"

Insofern beantworte ich die Frage ob das Volk die falschen Leute in hohe Ämter wählt mit einem "JA"

Gobatschow hat recht wenn er sagt: "Die grösste Gefahr gehe von einem «militärisch-industri​ellen Komplex» aus"

http://www.bl​ick.ch/news/ausland/p​utin-wird-provoziert-​gorbatschow-warnt-vor​-drittem-weltkrieg-id​3135881.html
-
October 2014 Kommentar zu
Ecopop schiesst am Ziel vorbei
Hier mal ein Link indirekt zu Thema:

http://www.​orf.at/stories/211018​9/2110187/

Die OECD schlägt wegen der drastisch steigenden Umweltbelastung Alarm: In den Metropolen der Welt drohe etwa wegen des Feinstaubes ein Massensterben. Ohne einschneidende Auflagen würden ab 2050 jährlich rund 3,6 Millionen Menschen an den Folgen sterben, schreibt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Umweltausblick.
Das sind doppelt so viele wie derzeit. Die Luftverschmutzung in den Städten, wo 2050 zwei Drittel der dann neun Milliarden Menschen leben würden, werde somit für den Großteil aller umweltbedingten Todesfälle verantwortlich sein.

Dies sollte aufzeigen,dass mit verdichtetem Wohnen längst nicht alle Probleme gelöst sind.

Viele Gegner sagen, Ecopop wäre deshalb unmenschlich, weil es die Verhütung fördern will.

Ich muss fragen:

Möchten Sie in einem Land, in eine Familie geboren werden, wo sie im schlimmsten Fall hungern müssen, keine Zukunft haben, als Kind von Kriegen getötet oder zum Krüppel gemacht werden oder im besten Fall zwar Arbeit haben, aber ausgebeutet und in Fabriken mit Chemikalien vergiftet werden und im Smog herumirren?

http:/​/www.blickamabend.ch/​news/die-kehrseite-de​r-medaille-elektrosch​ott-ein-leben-im-abfa​ll-anderer-id3107613.​html

Darf sich jemand, welcher eine Vergrösserung des Elends durch noch mehr Geburten bewusst oder unbewusst billigt human und sozial nennen?
Wer so etwas als Human bezeichnet ist in meinen Augen weltfremd und ein Heuchler.

Ich jedenfalls möchte dann lieber gar nie dort geboren werden, denn Verhütung ist weit humaner, auch wenn sie von einem anderen Land "verordnet" wird.

Aber es ist klar:

Viele sind interessiert an armen Menschen, denn nur Abhängige kann man ausnützen, Wohlhabende lassen sich nicht alles gefallen!
-
October 2014 Kommentar zu
Viele Fragen an den Bundesrat
Ich hätte da auch ein paar Fragen an den Bundesrat: Der​ Bundesrat will dass die Wirtschaft wächst, gleichzeitig will er Energie sparen und CO2 senken. Und der gleiche Bundesrat will die Zuwanderung nicht stoppen. Je mehr Menschen in der Schweiz Leben desto mehr Verkehr und Energieverbrauch. ​ Der gleiche Bundesrat will dass die Menschen länger als 65 arbeiten und gleichzeitig verlangt er, dass die Wirtschaft konkurrenzfähig ist was bedeutet, dass er akzeptiert, dass billiges Personal eingestellt wird, Prozesse automatisiert, robotisiert werden und Stellen in Schwellenländer verlagert werden. Der Bundesrat will am eigenen Volk sparen und wirft mit Steuergeschenken an Millionäre und Milliardäre um sich. Auch verschenkt er Millionen in's Ausland wenn es irgendwo "brennt".Er treibt dann sofort ein paar Millionen auf um zu helfen. Der Bundesrat will eine Armee aber gleichzeitig offene Grenzen für jeden "Flüchtling" auch wenn manche dieser "Flüchtlinge" in der Schweiz nur Ärger machen oder gar gewalttätig werden. Ich bin nicht dagegen, dass man echte Flüchtlinge aufnimmt, aber wenn ich als Flüchtling aus einem Land komme wo ich an Leib und Leben bedroht bin verhalte ich mich anständig und bin dankbar dem Land gegenüber welches mich aufnimmt, denn das ist das mindeste, was man von Flüchtlingen erwarten kann. Wie bitte passt dies alle zusammen?
-
September 2014 Kommentar zu
Unangebrachte Sanktionen gegen Russland
Man zeigt immer nur auf Russland und Putin.
Aber was ist mit der EU Osterweiterung?
Wenn​ zwei das Gleiche tun ist es nicht dasselbe?

Der EU-Erweiterungskommis​sar Stefan Füle möchte nun auch noch die Ukraine, Georgien und die Republik Moldau in die Europäische Union einverleiben.

Zita​t alt DE Bundeskanzler Helmut Schmidt:
"Das ist Größenwahn wir haben dort nichts zu suchen."

Es sind aufkeimende Grossmachtsgelüste zu beobachten, hatten wir bereits schon einmal mit dem dritten Reich.
Wir wissen heute was daraus wurde.
Diesmal läuft es einfach ein wenig anders.
Man destabilisiert Länder durch Bankenkrisen und sorgt für Not bei der Bevölkerung bis sie freiwillig der EU beitreten.
Die Schweiz täte gut daran sich noch mehr als bisher auf die Neutralität zu besinnen.
-
September 2014 Kommentar zu
Familien sind die Verlierer
Ich finde es illusorisch zu glauben, eine Einheitskasse bringe massiv tiefere Prämien.
Die Ursachen für ständiges Ansteigen der Prämien liegen wohl woanders.
Die Gesundheit verkommt zum Geschäftsmodell.
Es sind die sieben Todsünden der modernen Medizin:

Sünde 1: Die Kommerzialisierung von Krankheit und Leiden
Sünde 2: Die Geldgier der Pharmaunternehmen
Sü​​nde 3: Die Habsucht der Ärzte
Sünde 4: Korruption im Gesundheitswesen
Sün​​de 5: Die ethischen Probleme
Sünde 6: Das Fehlende Mitleid der Ärzte
Sünde 7: Der Machbarkeitswahn der Medizin

Den ganzen Artikel findet man hier:

http://www.f​​ocus.de/gesundheit/a​r​zt-klinik/klinik/ge​ld​gier-habsucht-korr​upt​ion-das-sind-die-​sieb​en-todsuenden-de​r-mod​ernen-medizin_i​d_3719​751.html
-
September 2014 Kommentar zu
Einheitskasse ist keine Lösung
Ich finde es illusorisch zu glauben, eine Einheitskasse bringe massiv tiefere Prämien.
Die Ursachen für ständiges Ansteigen der Prämien liegen wohl woanders.
Die Gesundheit verkommt zum Geschäftsmodell.
Es sind die sieben Todsünden der modernen Medizin:

Sünde 1: Die Kommerzialisierung von Krankheit und Leiden
Sünde 2: Die Geldgier der Pharmaunternehmen
Sü​nde 3: Die Habsucht der Ärzte
Sünde 4: Korruption im Gesundheitswesen
Sün​de 5: Die ethischen Probleme
Sünde 6: Das Fehlende Mitleid der Ärzte
Sünde 7: Der Machbarkeitswahn der Medizin

Den ganzen Artikel findet man hier:

http://www.f​ocus.de/gesundheit/ar​zt-klinik/klinik/geld​gier-habsucht-korrupt​ion-das-sind-die-sieb​en-todsuenden-der-mod​ernen-medizin_id_3719​751.html
-