Emil Huber

Emil Huber
Emil Huber
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -









Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 16 Stunden Kommentar zu
Wer arbeiten will, darf nicht bestraft werden
Das Bundesamt für So­zi­al­ver­si­che­r​​un­gen ist wohl nicht die einzige Stelle, wo höchst sonderbar gerechnet wird.

Viele FDP'ler wollen das Rentenalter hochschrauben, nachher gibt es einfach wieder mehr IV Rentner weil:

Welche Firma behält schon Leute bis sie 70 sind?
Welche Firma stellt 50-70 jährige ein?
Sind alle arbeitsfähig bis 70?


Dann will man, dass die Wirtschaft innovativ ist.
Heisst Automatisierung, Robotisierung. Self - Scan Kassen, Verkäuferinnen ade.

Und es will die Wirtschaft Arbeitsplätze in Billiglohnländer exportieren.
Gleichz​eitig will man tausende Zuwanderer. Jedes Jahr.
Die würden Geld in die Sozialversicherungen spülen heisst es, darum brauchen wir sie unbedingt.
Beziehen tun sie ja nachher wenn sie auch alt oder krank oder invalid sind nie etwas, oder?
Arbeit brauchen sie auch nicht, oder?

China wäre sehr interessiert an technischem Now-How aus der Schweiz liess Schneider Ammann verkünden.
Ja, fabelhaft, können die Chinesen dann die Maschinen und anderes welches sie vorher in der Schweiz einkauften mit dem Now-How selbst herstellen, gibt sicher mehr Arbeitsplätze in der Schweiz?
Etwa nicht?

Auch Millionäre und Milliardäre braucht die Schweiz, auch wenn sie gar keine Steuern zahlen und die Wohnkosten in die Höhe schnellen, Hauptsache sie sind da, einfach so für schön.

Und natürlich muss auch jede Firma steuerlich begünstigt werden sonst kehrt sie der Schweiz den Rücken. Hat nichts mit Erpressung zu tun, nein wirklich nicht. Spricht sich vielleicht dann rum und es drohen immer mehr Firmen mit Wegzug aus dem Zug. Was bei Firma X funktioniert auch bei mir, denkt mancher Firmenboss.

Solche Firmen braucht es, wenn auch nur für schön.

Ja, nicht alle können halt gut rechnen.
-
Vor 17 Stunden Kommentar zu
Warum ich die Einheitskasse ablehne
@Hansrudi Narr

Immer diese närrischen, gebetsmühlenartigen Vergleiche mit der SUVA.
Die SUVA ist eine Unfallversicherung wo Arbeitnehmer und keine kranken, alten und pflegebedürftigen Menschen mitversichert sind.
Arbeitnehmer sind meist gesund, sonst können sie ja gar nicht arbeiten.

Natürlic​h gibt es KK's mit Versicherungspalästen​, aber man kann sich ja (noch) von diesen trennen und in eine andere Kasse mit schlanker Verwaltung ohne Paläste wechseln, gelle?

Glauben Sie eine Einheitskasse hätte kein Management?
Es wird Minimum eine Bundesstelle, kantonale- und regionale Stellen geben, Infrastruktur genauso brauchen wie jetzt.
Es müssen Rechnungen geschrieben werden, Abrechnungen von Spitälern und Ärzten kontrolliert werden.
Glauben Sie, jemand macht dies dann gratis?

Man könnte auch die IV statt SUVA zum Vergleich nehmen, dort funktioniert ja auch alles wunderbar, keine Skandale, rein gar nichts.
Und wenn man dann sparen will kann man Leistungen kürzen und Kranke vorzeitig gesund schreiben oder als "Scheinkranke" hinstellen. Ausweichen kann man dann nicht mehr, Falle ist zugeschnappt. Nein, danke, da sind mir mehrere KK's lieber wo ich ausweichen kann wenn es nicht mehr stimmt.
-
Vor 30 Tagen Kommentar zu
Ecopop & Co: Der offene Geist der Schweiz verfliegt...
Vielleicht sollte man mal nach den Gründen suchen warum der "offene Geist" verfliegt.
Einer der Gründe wird sein, dass viele Politiker die Schattenseiten nicht sehen wollen.
Hier hätte ich mal so ein Beispiel. Der Brotaufstrich Nutella wurde früher für die Schweiz und Österreich in der Schweiz produziert wegen der hohen Zölle, welche Ferrero für den Import hätte zahlen müssen.
Mit dem Inkrafttreten der Bilateralen II sind derartige Zollschranken jedoch weitgehend verschwunden, wodurch Ferrero die Produktion nach Italien holte.
Die Firma Nuxo gibt es nun nicht mehr.

http://www.t​agblatt.ch/altdaten/t​agblatt-alt/tagblatth​eute/ot/rorschach/tb-​ot/art795,492496

I​ch denke dies ist kein Einzelfall. Es wird nur gesehen wie viele Arbeitsplätze grosse Firmen und Konzerne einbringen, wie viele Kleinbetriebe eingehen darüber verliert man kein Wort.
Ist so etwas nun gut für die Wirtschaft und Schweizer Arbeitsplätze?

Neb​en der Tugend "Offenheit" gab es in der Schweiz auch mal eine Tugend "Bescheidenheit".
Di​ese Bescheidenheit ist bei vielen abhanden gekommen und dem Grössenwahn nach amerikanischem Vorbild gewichen.
-
July 2014 Kommentar zu
Krebs und Alzheimer dank Deo's
Dann haben wir noch die häufigen PET Flaschen wo die Kohlensäure den Weichmacher rauslöst...

Hier ein Video vom WDR dazu:

http://www.y​outube.com/watch?v=ox​OKPVpW5Eg
-
July 2014 Kommentar zu
Krebs und Alzheimer dank Deo's
Ja, in der Sonne liegen ist gefährlich, man könnte keinen Behandlungsbedürftige​n Vitamin D - Mangel mehr haben und auch manchem Ekzem und Hautpilz wird der Garaus gemacht, dann verdient man halt kein Geld mehr damit!
-
July 2014 Kommentar zu
Krebs und Alzheimer dank Deo's
"Früher hatten die Menschen etwas Körpergeruch, heute erkennt man sie schon von weitem an Hand des Duftes ihres Deo's"

Es gibt da auch ein Buch zum Thema mit Titel "Die Bombe unter der Achselhöhle von Dr. med Walter Mauch.
Dr. med. Walter Mauch legt eine eindringliche Beweisaufnahme vor, in der er zeigt, wie sehr sich der Mensch heute unbewusst, aber nachhaltig vergiftet.

Nicht nur das Aluminium ist ein Problem, mit Schwitzen scheidet der Körper auf Schadstoffe aus, besonders wenn die Niere ungenügend entgiftet. Deos verhindern das.

Auch künstliche Textilfasern tragen Schuld wenn man unangenehm riecht.

Es ist interessant, beim Rauchen hat man alles mögliche gemacht, bei Duftstoffen welche häufig Auslöser von Allergien sind tut man nichts, ebenso bei Deo's.

Lieber fordert man bei bewährten Natur- und Hausheilmitteln teure Neuzulassungen bis die Mittel nicht mehr erhältlich sind weil die Hersteller diese Kosten nicht tragen können da diese Mittel nicht patentierbar sind und es ungewiss ist ob die Neuzulassungskosten je wieder gedeckt werden.

Lieber erhöht man jährlich die KK Prämien statt einmal bei den Ursachen zu forschen.
-
July 2014 Kommentar zu
Weniger Menschen = weniger Probleme auf der Welt?
@Thomas Bachmann

Die Frage ist nur warum konnte die Schweiz z.B in den 70er Jahren so gut ohne die vielen Zuwanderer auskommen und sich entwickeln?
Es ging auch.
Je mehr Menschen in einem Land desto mehr Konflikte und Konkurrenzkampf entsteht.
-
July 2014 Kommentar zu
Weniger Menschen = weniger Probleme auf der Welt?
Dass die FDP gegen jede Regulierung gegen die Zuwanderung ist dürfte klar sein.

Neustes Beispiel Miete:
Die FDP & Hauseigentümer wollen ja nun die orts- und quartierübliche Miete einführen. Und es versteht sich von selbst, je mehr Interessenten es für Wohnungen gibt desto teurer kann man sie vermieten.

http://​www.tagesanzeiger.ch/​schweiz/standard/Verm​ieter-fordern-mehr-Pr​ofit/story/31114094

Dass Mieter zukünftig nicht mehr mit Pensionskassengelder Wohneigentum erwerben können will man ja auch vermeiden.
Ob es wirklich so gut für die Wirtschaft ist wenn die Leute immer weniger Geld zur Verfügung haben?
Nachher kann man wieder kräftig jammern über zu viele Sozialfälle, Bezüger von Ergänzungsleistungen etc.
-
May 2014 Kommentar zu
Bestes Mittel gegen Armut ist Ausbildung, nicht Mindestlohn
"Dank der PFZ und dem Angestrebten Mindestlohn wird die Wirtschaft weiterhin Billigarbeiter einstellen"

Dank PFZ ja, Dank Mindestlohn nein, die Billigarbeiter werden ja genau deshalb angestellt weil sie billig sind.
Mit Mindestlohn wäre eben Schluss damit.
Der Fehler ist dass der Mindestlohn erst NACH der PFZ abgestimmt wird, hätte als Bedingung für die PFZ gelten sollen.
Die Linken haben der Wirtschaft die PFZ geschenkt.
-
May 2014 Kommentar zu
Bestes Mittel gegen Armut ist Ausbildung, nicht Mindestlohn
Es gibt noch andere Gründe eine Lehre zu machen als den schnöden Mammon was für FDP Politiker deren Welt scheinbar nur aus Gewinn, Zahlen und Profit besteht sicher schwer zu verstehen ist.
Auch bei Mindestlohn bestehen viele Gründe, eine Lehre zu machen.
Will man nicht sein Leben lang als sogenannter "unqualifizierter" Handlanger "niedrige" Arbeiten verrichten und deshalb gesellschaftlich verachtet werden.
Monotone Arbeit, gesundheitsbelastende​ Arbeiten ohne Wertschätzung ausführen.
Leider gibt es nun mal auch solche Arbeiten wie Müllabfuhr, Kanalisationsreinigun​g, Industriearbeit etc. dann sollte diese auch anständig "entschädigt" werden.
Natürlich freut es die FDP Klientel wie Aktionäre, Verwaltungsräte, Manager und Investoren nicht, was verständlich ist.
-