Emil Huber

Emil Huber
Emil Huber
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -









Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 14 Tagen Kommentar zu
Krebs und Alzheimer dank Deo's
Dann haben wir noch die häufigen PET Flaschen wo die Kohlensäure den Weichmacher rauslöst...

Hier ein Video vom WDR dazu:

http://www.y​outube.com/watch?v=ox​OKPVpW5Eg
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Krebs und Alzheimer dank Deo's
Ja, in der Sonne liegen ist gefährlich, man könnte keinen Behandlungsbedürftige​n Vitamin D - Mangel mehr haben und auch manchem Ekzem und Hautpilz wird der Garaus gemacht, dann verdient man halt kein Geld mehr damit!
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Krebs und Alzheimer dank Deo's
"Früher hatten die Menschen etwas Körpergeruch, heute erkennt man sie schon von weitem an Hand des Duftes ihres Deo's"

Es gibt da auch ein Buch zum Thema mit Titel "Die Bombe unter der Achselhöhle von Dr. med Walter Mauch.
Dr. med. Walter Mauch legt eine eindringliche Beweisaufnahme vor, in der er zeigt, wie sehr sich der Mensch heute unbewusst, aber nachhaltig vergiftet.

Nicht nur das Aluminium ist ein Problem, mit Schwitzen scheidet der Körper auf Schadstoffe aus, besonders wenn die Niere ungenügend entgiftet. Deos verhindern das.

Auch künstliche Textilfasern tragen Schuld wenn man unangenehm riecht.

Es ist interessant, beim Rauchen hat man alles mögliche gemacht, bei Duftstoffen welche häufig Auslöser von Allergien sind tut man nichts, ebenso bei Deo's.

Lieber fordert man bei bewährten Natur- und Hausheilmitteln teure Neuzulassungen bis die Mittel nicht mehr erhältlich sind weil die Hersteller diese Kosten nicht tragen können da diese Mittel nicht patentierbar sind und es ungewiss ist ob die Neuzulassungskosten je wieder gedeckt werden.

Lieber erhöht man jährlich die KK Prämien statt einmal bei den Ursachen zu forschen.
-
Vor 17 Tagen Kommentar zu
Weniger Menschen = weniger Probleme auf der Welt?
@Thomas Bachmann

Die Frage ist nur warum konnte die Schweiz z.B in den 70er Jahren so gut ohne die vielen Zuwanderer auskommen und sich entwickeln?
Es ging auch.
Je mehr Menschen in einem Land desto mehr Konflikte und Konkurrenzkampf entsteht.
-
Vor 17 Tagen Kommentar zu
Weniger Menschen = weniger Probleme auf der Welt?
Dass die FDP gegen jede Regulierung gegen die Zuwanderung ist dürfte klar sein.

Neustes Beispiel Miete:
Die FDP & Hauseigentümer wollen ja nun die orts- und quartierübliche Miete einführen. Und es versteht sich von selbst, je mehr Interessenten es für Wohnungen gibt desto teurer kann man sie vermieten.

http://​www.tagesanzeiger.ch/​schweiz/standard/Verm​ieter-fordern-mehr-Pr​ofit/story/31114094

Dass Mieter zukünftig nicht mehr mit Pensionskassengelder Wohneigentum erwerben können will man ja auch vermeiden.
Ob es wirklich so gut für die Wirtschaft ist wenn die Leute immer weniger Geld zur Verfügung haben?
Nachher kann man wieder kräftig jammern über zu viele Sozialfälle, Bezüger von Ergänzungsleistungen etc.
-
May 2014 Kommentar zu
Bestes Mittel gegen Armut ist Ausbildung, nicht Mindestlohn
"Dank der PFZ und dem Angestrebten Mindestlohn wird die Wirtschaft weiterhin Billigarbeiter einstellen"

Dank PFZ ja, Dank Mindestlohn nein, die Billigarbeiter werden ja genau deshalb angestellt weil sie billig sind.
Mit Mindestlohn wäre eben Schluss damit.
Der Fehler ist dass der Mindestlohn erst NACH der PFZ abgestimmt wird, hätte als Bedingung für die PFZ gelten sollen.
Die Linken haben der Wirtschaft die PFZ geschenkt.
-
May 2014 Kommentar zu
Bestes Mittel gegen Armut ist Ausbildung, nicht Mindestlohn
Es gibt noch andere Gründe eine Lehre zu machen als den schnöden Mammon was für FDP Politiker deren Welt scheinbar nur aus Gewinn, Zahlen und Profit besteht sicher schwer zu verstehen ist.
Auch bei Mindestlohn bestehen viele Gründe, eine Lehre zu machen.
Will man nicht sein Leben lang als sogenannter "unqualifizierter" Handlanger "niedrige" Arbeiten verrichten und deshalb gesellschaftlich verachtet werden.
Monotone Arbeit, gesundheitsbelastende​ Arbeiten ohne Wertschätzung ausführen.
Leider gibt es nun mal auch solche Arbeiten wie Müllabfuhr, Kanalisationsreinigun​g, Industriearbeit etc. dann sollte diese auch anständig "entschädigt" werden.
Natürlich freut es die FDP Klientel wie Aktionäre, Verwaltungsräte, Manager und Investoren nicht, was verständlich ist.
-
April 2014 Kommentar zu
Fahrende belagern Bern
Vielleicht sollten viele Schweizer einmal tief in sich hineinhören, sich einmal selbst ehrlich fragen, warum sie sich in Wahrheit über so etwas aufregen.

Scheinba​r haben viele Leute mit kleingeistigem "Ordnungssinn" Mühe mit Leuten, welche sich mehr Freiheit nehmen als der Durchschnittsschweize​r, welcher oft in Mietkasernen mit restriktiver Hausordnung wohnt, Vollzeit mit vielen Überstunden arbeitet und im Hamsterrad unseres Geld- und Konsumsystems mitläuft und darin gefangen ist.

Ist es nicht vor allem der Neid der Bünzlis auf die Freiheit? In der Schweiz gilt halt was nicht verboten ist, das ist obligatorisch, das fängt schon in der Kindheit an. Nur ja nicht aus der Reihe tanzen! Eines Tages stirbt die Freiheit ganz aus!

Mit Andersartigkeit scheinen viele Schweizer grosse Mühe zu haben. Man erinnere an die "Kinder der Landstrasse" und die "Verdingkinder".

A​uch über das Besitzrecht sollte einmal nachgedacht werden. Wenn ein Haus gebaut wird muss eine Leistung erbracht werden, wenn ein Platz geteert wird gibt das Arbeit, ein Garten gepflegt, die Erschliessung, dafür kann man Geld verlangen, das ist in Ordnung. Doch die Erde, der Boden SELBST war schon IMMER vorhanden, dieser wurde NICHT von Menschenhand geschaffen. Was geschah? Bodenpreise explodierten durch Spekulanten und Wiederverkäufer, viele wurden damit reich ohne jemals eine wirkliche Leistung erbracht zu haben, ist das vielleicht in Ordnung?

Ich rege mich mehr auf über Fussballfans, welche in sinnloser Zerstörungswut Bahnzüge versauen und zerstören oder der Riesensauerei der Loveparade und anderen, ähnlichen Anlässen, wo massenhaft Kunststoffe in Seen und Wiesen landen und Tiere daran zu Grunde gehen als über ein paar Jenische welche für ihre Lebensgrundlagen kämpfen.
-
April 2014 Kommentar zu
Nein zur Mindestlohn-Initiativ​e
Es gibt auch Sozial- und Brotneid, Frau Wacker.
Beschiss wenn jeder x- Beliebige Fr.4000-. bekommt?
Was ist mit den Verwaltungsräten die 3-4 mal pro Jahr an Sitzungen bei Kaffee und Kuchen kommen und darüber beraten, wie sie Arbeitnehmer noch mehr auspressen und Gewinne optimieren können?
Nicht auch eine Art Bschiss?

Neustes Beispiel aus der Wirtschaft:

http:/​/www.blick.ch/news/wi​rtschaft/valora-hebel​t-den-gav-aus-id27736​51.html

"...Spekul​ation‚Äčen, Mietzins-Wucher, Bodenpreise usw. Dagegen sollte etwas gemacht werden" Hier stimme ich Ihnen vollständig zu.

-
April 2014 Kommentar zu
Nein zur Mindestlohn-Initiativ​e
Hier ein weiteres, negatives Beispiel aus der Wirtschaft welches zeigt, weshalb es einen Mindestlohn braucht. Trotz 38 Millionen Gewinn will man bei den Arbeitnehmern einsparen:

http://​www.blick.ch/news/wir​tschaft/valora-hebelt​-den-gav-aus-id277365​1.html

Die schwarzen Schafe in der Wirtschaft finden immer wieder listige Schleichwege, Gesetzesschlupflöcher​ um bei den Arbeitnehmern zu sparen und noch mehr Gewinn zu machen. Wer bekommt die Gewinne? Manager, Verwaltungsräte, Shareholder, Investoren, Aktionäre, nur nicht die welche die eigentliche Arbeit verrichten nämlich die Arbeitnehmer. Gier kennt keine Grenzen. Man kann den Liberalismus nicht als Allheilmittel sehen,da bei Profitgier völlig untauglich.
-