Erwin Breus

Erwin Breus
Erwin Breus
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -









Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Oktober 2012 Kommentar zu
Der Preis der Autobahnvignette muss erhöht werden
1. Mit 1 Rappen mehr über den Kraftstoff abrechnen — die Vignette abschaffen — so wäre auch weiterer Bürokratismus abgeschafft. Wer einen Kraftstoff-Fresser vermag, verdaut auch den einen Rappen mehr. Die Teuerung deswegen ist durch die Transporte vernachlässigbar. Die Vignette soll grundsätzlich nur für ausländische Motorfahrzeuge Fr. 50.- betragen zur Benutzung aller CH-Strassen.
-
August 2012 Kommentar zu
Abstimmung 23.09.2012: Sicheres Wohnen im Alter
Die Eigenmietwertbesteuer​ung scheint mir das Produkt einer Personengruppe zu sein, für die das Sparen keine Bedeutung hat oder für die es keinen Grund zum Sparen gibt.

Bestrafung von Sparern ist Freiheitsberaubung in unserer vermeintlichen Demokratie.

Die Hypo reduzieren kann im Alter die Bewegungsfreiheit einschränken. Das Statussymbol Auto oder teure Ferien liegen vielleicht nicht mehr drin. Das Geld bleibt so noch im Land und nicht ausserhalb unserer Grenzen.
-
März 2011 Kommentar zu
Schweiz verliert Milliarden ausländische Privatkundengelder
UBS-"Grübler": Vermehrt Risiken ja, aber nicht mit Fremdgeldern, sondern im Rahmen ihrer Bank-Gewinne.

KK-E​inheitskasse ja, um das Desaster zu beenden. Es können beide Seiten nie stimmen, aber heute kostet die Administration viel zuviel. Und hier gesucht: Gesetz für vorurteilslose Akzeptanz von Heilungen durch Aussenseiter und Entschädigung des Aufwandes.

Gesucht​: AHV-Einheitskasse oder "Duale Kassen"! Heutiges Kässelidenken abschaffen.

Demokr​atie ist eine Regierungsform, die die Anordnungen einiger Korrupter durch Beschlüsse vieler Inkompetenter ersetzt. G.B.Shaw

Parlament​arische Wahlverlierer riskieren im Abstimmungsjahr ihr Jahresgehalt.
-
Dezember 2010 Kommentar zu
Schweiz verliert Milliarden ausländische Privatkundengelder
Mit Abstimmungen denken Sie an Volksinitiativen(?)
​Ich unterschreibe jede Volksinitiative, ob ich dafür bin oder nicht. Es ist ja noch nicht abgestimmt. Und die vermeintlichen Volksvertreter "müssen" etwas zu tun ...

Also nochmals: Verlorene Abstimmungen sollten diejenigen Politiker bezahlen, die dafür sind. Zugleich der parlamentarische Lohn zurück in die Bundeskasse.

Die meisten unter Kuppel kommen aus der Privatwirtschaft und müssten wissen, dass es nie funktionieren kann, wenn mehr ausgegeben wird als eingenommen.

Mit der KK und der PK sind dem Volk Sand und Pfeffer in die Augen gestreut worden, die beiden Kässeli sind für den Geldsäckel der Lobby.

Da die AHV eine staatliche Institution ist, hätten auch da nie Gewinne erzielt werden dürfen, die zweckentfremdet werden.
-
Dezember 2010 Kommentar zu
Schweiz verliert Milliarden ausländische Privatkundengelder
Banken, Firmen und ihre Betriebsgewinne mit Politik vermischt ...

Die Gewinne optimieren ist eine fragliche Geschäftspolitik. Gewinne sollten so eingesetzt werden, dass die finanzielle Unabhängigkeit eines Unternehmens in jeder Wirtschaftslage jederzeit gewährleistet ist.

Vielleicht wären dann weniger Politiker in Abzocker-Verwaltungsr​äten. Dasselbe gilt für die Pensionskassen. Es sollte keine geben, dafür eine erhöhte AHV mit einem Umlageverfahren, das nicht Reserven ausweisen muss!!! Computer helfen heute Einnahmen und Ausgaben recht genau zu berechnen. Die nötigen Prozente sind jeweils anzupassen und es müsste nicht sein, dass in einer mit AHV-Geldern bezahlten Immobilie der Ein-Zahler seine bezahlte Wohnung teuer zu berappen gezwungen ist. Etwas stimmt nicht mit den Berechnungen von AHV und PK. Politik ist Eigennutz und somit halbbatzige Arbeit. Mundus vult decipit ...

Wenn Politiker für verlorene Abstimmungen kein Gehalt bekämen, würde der Bundeshaushalt viel besser aussehen. Und die Arbeit der Politiker auch.
-