Franz W. Seibold

Franz W. Seibold
Franz W. Seibold
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

December 2012 Kommentar zu
Arbeitsplätze schaffen
Da predigt uns einer wieder seine Gerechtigkeit vor.
Stefan Kirchgraber denkt, spricht und schreibt wie ein angefressener Sektenprediger und/oder Utopist und/oder Phantast. Ich hoffe, seine Schulklasse bekommt nichts davon ab. Die Schule ist nämlich für das Leben gedacht und nicht für den Lehrer.
-
September 2012 Kommentar zu
Ein Schildbürgerstreich par excellence
Die wahren, aber verschwiegenen Argumente gegen eine zweite Gotthardröhre.
Ja, ja, solche Leute wie NR Jürg Grossen GLP/ZH haben wir gerne. Dem Verkehr immer höhere Steuern anlasten um das Geld dann wieder für hirngespinstige Zwecke zum Fenster hinaus werfen. Und der länger je mehr benötigte Individualverkehr wird weiter schikaniert und zur Kasse gebeten. Ein neues, beliebtes Dreckspiel von Politikern sich mit fremden Geld bei den Dummen in Partei und Regierung beliebt zu machen versuchen. Ein "Ja" zu weiterem Strassen- und Tunnelausbau ist zwingend. Herr Grossen, hören sie auf sich an der linken Geldverteilungsmaschi​nerie zu beteiligen und obendrauf noch naiv an Gerechtigkeit zu glauben. Ihre Meinungen und Ihre Vorstösse führen nur neue Ungerechtigkeiten herbei.
-
May 2012 Kommentar zu
Staatsverträge vors Volk – Ja, aber nicht um jeden Preis
Unsere Regierung hat besonders bei internationalen Interessen unbedingt die Zusage des Volkes abzuwarten und zu respektieren. Soll heissen, dass nicht das Ausland die Schweiz bevormunden darf und sie unterwirft, richtet und dazu noch bei uns abkassiert. Das ist der Grund für die Initiative "Staatsverträge vor das Volk!". Wäre unsere Regierung geistig noch normal, wäre nämlich auch die Initiative überflüssig. Unsere lieben Kommunisten, Grünen und weiteren Linken bemühen sich dummerweise nur um interne Gurkensalat-Staatspol​itik und stehen am Ende dann selber nur noch vor einem Scherbenhaufen, - und das mit einem absehbaren unermesslichen Schuldenhaufen, nota bene.
-