Heinz Kremsner SP

Heinz Kremsner
Heinz Kremsner SP
Wohnort:
Beruf: Kontakt: Heinz.Kremsner@gmx.ch
Jahrgang: 1954


Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






eine SVP ohne Schweiz ist machbar Frau Nachbar
eine SVP ohne Schweiz ist machbar Frau Nachbar -der Trend der SVP ist eindeutig: bereits die Kantonswahlen seit 2011 zeigen einen Abwärtstrend. Wählerverluste ohne Ende.
Millionäre der SVP beziehen IV
Der Bund hat Zah­len zum Ein­kom­men von IV-­Be­zü­ger ver­öf­fent­licht. Unter den Rent­nern be­fin­den sich Dut­zen­de, die jähr­lich ein
SVP will Gauner belohnen - Busse der Credit Suisse
SVP will Gau­ner be­loh­nen - Busse der Cre­dit Suisse
Gripen adieu - by by by - das wars
­Die Be­völ­ke­rung hat sich erst­mals in einer Ab­stim­mung über si­cher­heits­po­li­t​i­sche Fra­gen gegen die Armee ge­stellt
Dürfen Richter Personen an Pranger stellen ? Mittelalter ?
Be­kannt­lich gab es frü­her den Pran­ger. Da wur­den Leute "von Amtes we­gen" der All­ge­mein­heit zur Schau ge­stellt htt­p://­de.wi­ki­pe&​s

Seite 1 von 2 | 1 2

Dafür setze ich mich ein

Vieles



Das habe ich erreicht

Vieeeeeeeeeel. Bin stolz darauf.
Habe Mutter Helvetia besucht. Hier ist sie mit mir http://jamessbbond.magix.net/public/Photo/mein_Bild_qhdr.jpg
Sie sagte mir: wählt SP.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Kontakt: Heinz.Kremsner@gmx.ch Ich und Mutter Helvetia http://jamessbbond.magix.net/public/Photo/mein_Bild_qhdr.jpg



Meine neusten Kommentare

Vor 14 Tagen Kommentar zu
PEGIDA; Offener Brief an A. Merkel v. Kr.-Oberkommissar B.
Nee Hr Rohner: schlechtes Gedächtnis ? Sie haben damals sicher abgestimmt ? Es ging um 10 Prozent !
Ich durfte da nich nicht stimmen.
Am 7. Juni 1970 stimmte die Schweiz über die erste sogennante Überfremdungsinitiati​ve ab. Sie verlangte eine Beschränkung der ausländischen Wohnbevölkerung auf 10 Prozent.
http://www.​20min.ch/diashow/dias​how.tmpl?showid=30845​

Der Text hier http://www.admin.ch/c​h/d/pore/vi/vis107t.h​tml
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
PEGIDA; Offener Brief an A. Merkel v. Kr.-Oberkommissar B.
Richtig Hr Pfister. Pegida ist eine reine rechtsextremistische Bewegung. Gegen einen angeblichen Feind: den Islam. Angeblich soll der Feind die ganze Welt erobern mit dem Ziel alle Länder muslimisch machen . Und es werden alle Anhänger des Islam (etwa 1,6 Milliarden) in Sippenhaft genommen und als Schuldige bezeichnet wenn irgendwo islamische Terroristen was anrichten.
Insofern ist diese Bewegung gefährlich - sie treibt gezielt Hass und Ausgrenzung gegen eine Bevölkerungsgruppe.
​ Der richtige Weg wäre: die Terroristen und deren Schandtaten zu verurteilen. Darauf hinweisen dass die Berufung auf den Koran kein Recht zum Morden gibt. Macht Pediga nicht. Es werden alle verurteilt und über einen Kamm geschoren .

Auch mit der Bibel kann man sich rechtfertigen zum Morden - gibt Bibelstellen zu Hauf die das zulassen. Auch Massenmord - der Aufruf zum heiligen Krieg - gegen Heiden (Ungläubige) Aber das ist nicht richtig und darf man nicht zulassen. Mord bleibt Mord
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
PEGIDA; Offener Brief an A. Merkel v. Kr.-Oberkommissar B.
Ja Herr Hottinger: an diesem Martin B. sieht man ganz schön das abgrundtiefe Ignorantentum von Menschen mit Behinderung. Deshalb steht sein Text auf der Verschwörerseite
https://dwdpress.wo​rdpress.com/
Wenn Dummheit weh täte ....
Kein Kreuz mehr in der Schule Häh ? (wg dem Islam ... wenn Dummheit weh täte...)

Die menschliche Fähigkeit der Differenzierung ist gefragt. Ohne diese Fähigkeit die Menschheit an diesen dummen Menschen wohl ausgestorben wäre.
Menschen mit Differenzierungsvermö​gen sind gefragt . die sind in der Anti-Pediga-Bewegung.​

Anstatt zu differenzieren was Sache ist wird ein Mischmasch mit dem "Islam" (den es als solches als Religion gar nicht gibt - aber das wissen diese Leute gar nicht - zu Dumm) und den Terroristen gemacht. Alle Islamisten auf die Stufe der Terroristen gehoben. Wie DUMM. Diese Menschen können nicht differenzieren.

Ei​n Test zur Fähigkeit der Differenzierung:
Eine Person hat einen Mord begangen. Also sind alle Anhänger mit den gleichen Merkmalen Mörder. DIE SVP EINE MÖRDERBANDE. Der Tessiner SVP-Grossrat Etter hat einen Menschen ermordet. Also sind alle SVPler Mörder. Alle SVPler ausschaffen. Ah ja und Blocher hat sich mehrfach mit diesem Mörder getroffen. Es gibt Fotos (der SVP-Mörder sitzt bis 2017 im Tessin im Zuchthaus). Der Blocher also auch ein Mörder. DIE SVP EINE MÖRDERBANDE. Stimmt. Sagen die Leute ohne Differenzierungsvermö​gen.
http://www.nzz.ch/a​ktuell/startseite/new​zzEJSOYM61-12-1.12079​
Ich sagte ja : wenn Dummheit weh täte ......
-
Vor 21 Tagen Kommentar zu
Überfall auf Satire-Zeitung in Paris; 12 Tote
Unsinn Hr Schmidig: Eine Sendung Doppelpunkt gab es heute nicht. Es gab aber die Sendung Forum
http://www.srf.ch/p​layer/radio/forum/aud​io/nach-dem-anschlag-​in-paris-was-ist-zu-t​un?id=dc06b72d-34ae-4​859-be96-1b75865c0345​

Mehrfach hat die katholische Kirche Klagen gegen Hebdo eingereicht und ist immer gescheitert.
Gut so. Muslime haben nie geklagt (zumindestens ist nichts bekannt). Auf Wikipedia lässt sich da nichts finden.
-
Vor 21 Tagen Kommentar zu
Überfall auf Satire-Zeitung in Paris; 12 Tote
Ach so ein Quatsch Hr Schmidig.
Der Islam hat etwa 1,6 Milliarden Anhänger. Und wieviele leben in Frankreich ? Rechne ?
Die hatten nie ein Problem mit den Karikaturen. Keine Anzeige in Frankreich - kein Protest . Nur ein paar Idioten haben reagiert.

Auch das Christentum hatte mal ein Bilderverbot das die Päpste bei Todesstrafe durchsetzten (auch verbrannt; es wurden nicht nur Frauen - sondern auch Männer - Kinder - Säuglinge usw verbrannt).
Was steht in der Bibel:
„Du sollst dir kein Gottesbild noch irgendein Gleichnis machen“, so beginnt das Bilderverbot in Ex 20,4
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
Überfall auf Satire-Zeitung in Paris; 12 Tote
Über die Attentäter weiss man jetzt mehr:
Bei der Flucht haben sie die Personalausweise im Auto liegen lassen. Name und Adresse - Aufenthalt ist jetzt bekannt.
2 sind Franzosen - Brüder - in Paris geboren.
Der dritte ist die Nationalität noch unklar .
Der eine Franzose war 2005 verurteilt weil er nach Syrien reisen wollte.
http://www.spiegel.​de/politik/ausland/ch​arlie-hebdo-paris-die​-polizei-hat-die-verd​aechtigen-identifizie​rt-a-1011818.html

​Die Täter haben sehr professionell gehandelt - auch mit den Waffen. Die waren sicher in einer Ausbildung für Terroristen .
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
In den Proben der Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin
Das hat einen handfesten Grund: K.O-Tropfen genauer: die Substanz GHB (Gamma-Hydroxybutyrat​ = Gamma-Hydroxybuttersä​ure) und deren ähnliche Substanzen (GBL usw) können nur innerhalb einer bestimmten Zeit (max. 6-12 Stunden nach Verabreichung !!!!!) nachgewiesen werden. Nachher ist nix. Das heisst also nicht dass keine K.O Tropfen verwendet wurden.

Was heute als K.O. Tropfen bekannt ist wurde im Jahre 1960 von einem französischen Chemiker entdeckt und wurde als Narkosemittel eingesetzt. Heute nicht mehr.
Die Substanz GHB wird aber noch heute in rezeptpflichtigen Medikamenten eingesetzt. Es ist keine verbotene Substanz
-
Vor 28 Tagen Kommentar zu
Von wo kommt Silvester?
Hr Haldimann: Merci für die guten Wünsche.
Ja der Papst Silvester hat da einiges bewirkt. Kraft seiner päpstlichen Macht konnte er das verfügen.
Die gregorianische Kalenderreform wurde aber nicht per sofort in alle Ländern eingeführt. ABER NEIN.
Wie haben doch die Schweizer gezögert und gezögert ...
..... Die meisten katholischen Stände der Eidgenossenschaft führten den Gregorianischen Kalender im Januar 1584 ein, wobei man auf den 12. direkt den 23. Januar folgen liess. Unterwalden folgte - nach Überwindung von Widerständen im Volk - im Juni 1584 und das Wallis im März 1655. Die protestantischen Stände Bern, Zürich, Basel und Schaffhausen verharrten bis zum Jahresanfang 1701 beim alten Julianischen Kalender (auf den 31. Dezember 1700 folgte sogleich der 12. Januar 1701), ebenso Genf und Thurgau. Glarus, Appenzell und St. Gallen (Stadt) wechselten 1724.
siehe http://bit.do/V9mX
In England und Irland beispielsweise wurde der neue Kalender 1752, in Schweden 1844 und in Russland erst 1918 eingeführt.

Aber auch der gregorianische Kalender hat einen Fehler - der irgendwann korrigiert werden muss.
Die mittlere Jahreslänge beträgt 365,2425 Tage, die verbleibenden Abweichungen gegenüber dem tropischen Jahr sind klein genug, um erst nach 3333 Jahren die Einfügung eines zusätzlichen Schalttags notwendig zu machen.
Also nach 3333 Jahren muss ! dann einmalig ein zweiter Schalttag eingeführt werden. Das Jahr hat dann einmalig 2 Schalttage. Erst nach 3333 Jahren tritt dann der Fehler wieder auf
https://www.heil​igenlexikon.de/Kalend​er/Kalenderwesen.htm
-
Vor 30 Tagen Kommentar zu
Finanzausgleiche Städte - Gemeinden
Hr Brunner : Quizfrage: Wieviele Einwohner hat Illnau-Effretikon ? Setzen sie das mal ins Verhältnis zu Hütten ! Oder Hagenbuch . Oder Fischenthal . Alle SVP-Dominant.
-
Vor 30 Tagen Kommentar zu
Finanzausgleiche Städte - Gemeinden
Es schleckt keine Geiss weg dass sehr viele SVP-dominierten Gemeinden übermässig viel Finanzausgleich beziehen.
Als Beispiel die Gemeinde Hagenbuch die zu 1/Drittel !!! mit Finanzausgleich subventioniert wird.

Auch die SVP-Gemeinde Fischenthal:
2'340 Einwohner --- SVP-Wähleranteil 51,0 % (Gemeinderat)
Bezieh​​t die sagenhafte Summe Fr 8'415'397.- - 8,4 Millionen !!!!! Finanzausgleich.

D​as ist Kapitalismus a la SVP. Sich ein schönes Leben machen auf Kosten anderer. Sollen die anderen zahlen. Diejenigen die zahlen werden dann - Gipfel der Frechheit und Unverschämtheit - als Linke und Schmarotzer bezeichnet . z.B. alle Stadtzürcher wo die Stadt Zürich die Landgemeinden mit 270 Millionen finanziert. !!! Die SVP-Landgemeinden schmarotzen zulasten der Stadt Zürich. So ist es und nicht anders.
-