Urs Scheiwiller

Urs Scheiwiller
Urs Scheiwiller
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -









Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 20 Tagen Kommentar zu
Den Hammer der Erbschaftssteuer abwehren!
Soso Herr Hottinger, ein Sozialist, ist der, der das Geld anderer ausgibt. Nehmen wir irgend einen Katon, ich schlage den Thurgau vor. Da macht das, so viel ich weiss, die übermächtige SVP in der Regierung. Und ich könnte Ihnen zeigen, wieviel Geld für grossen Unsinn ausgegeben werden soll, gerade in den Departementen Erziehung und Kultur und im Hoch- und Strassenbau, sind die beiden SVP-Regierungsräte Weltmeister im Geldausgeben anderer.
Sind das jetzt verkappte Kommunisten Herr Hottinger? Das muss ich jetzt aber sofort meinem Kollegen von der SVP mitteilen. Das geht gar nicht, versteckte Kommunisten in dieser Partei.
-
March 2015 Kommentar zu
Ex-Politiker Edathy von der SP-Schwesterpartei SPD legt Gest
Vimentis informiert über die Schweizer Politik, nach offizieller Verlautbarung.
Was hat obiger Artikel mit Schweizer Politik zu tun?
Haben wir keine Probleme in unserem Land? Herrlich!
-
December 2014 Kommentar zu

Herr Hottinger, wenn Sie keine Polemiken mehr erlauben wollen, fangen Sie bei sich selbst an. Wir werden dann nur noch wenige Ihrer überlangen und langweiligen Beiträge zu lesen bekommen.

Polemisi​​erung wird es zwischen Linken und Rechten immer geben, weshalb ich mich lieber in der Mitte aufhalte.
-
December 2014 Kommentar zu
Wenn Bilder sprechen....Regieren wäre schön...
Frau Habegger,
wer sehen kann, bemerkt also, dass alle die Ohren zuhalten und nicht nur die beiden Personen, denen Sie spinnefeind sind. Vermutlich hatte es auch SVP-Leute an diesem Anlass, die auch die Ohren zuhielten....
Was soll also das Foto und der Text, unqualifiziert Dampf ablassen oder was?
-
December 2014 Kommentar zu
Steuererhöhung infolge nicht Integrierungswilligen​
Und was hat ihr Kommentar nun mit Hagenbuch zu tun. Ich verstehe das nicht mehr?
-
December 2014 Kommentar zu
Gehaltskürzungen in Bundesbern ?
Von über 60 SVP-Vertretern im Parlament haben bis jetzt nur gerade deren 6 den Vorstoss Ihres Präsidenten unterschrieben. Die Andern haben sich vor laufender Kamera dahingehend geäussert, dass sie nicht unterschreiben werden.
Aufruf: Ihr Parlamentarier aus den andern Parteien helft dem armen Toni, selbst, wenn er nicht die Meinung seiner Parteikollegen vertritt? Er blamiert sich sonst als Parteipräsident?
-
December 2014 Kommentar zu
Steuererhöhung infolge nicht Integrierungswilligen​
Heute steht aber in diversen Zeitungen, dass die Gemeinde Hagenbuch die Steuern so oder so erhöhen muss, da sie sie vor einigen Jahren zu früh um 10% gesenkt hatte. Die Steuern sind somit heute niedriger als vor einigen Jahren ohne Eritreer.
Ich weiss wirklich nicht mehr, was ich vom ganzen Vorgehen in Hagenbuch halten soll.
Ausserdem zahlt ja der Kanton den grössten Teil der Kosten und die Gemeinde muss nur für die Unterbringung der Kinder zahlen.
Da ging eine Gemeinde wohl zu früh an die Öffentlichkeit und wollte einen grossen Bluff veranstalten.
(Mit uns kann man's ja machen wir sind alle so dumm, dass wir vermeintlich alles glauben?)
-
December 2014 Kommentar zu
Gehaltskürzungen in Bundesbern ?
Ich habe das Gefühl, dass es sich hier um eine Neiddebatte handelt. Erstens finde ich nicht, dass die Parlamentarier zu viel verdienen und zweitens steht es jedem frei, National- oder Ständerat zu werden, man muss halt etwas dafür tun.
-
December 2014 Kommentar zu
Das brandgefährliche Spiel mit dem Feuer


Herr Schweizer,
wenn nach Ihrer Prognose die Abstimmung noch deutlicher wird, dann ist die Legitimation der MEI noch grösser und die Sache wird endgültig begraben. Sie müssten daher alles Interesse haben, dass die neue Abstimmung kommt, da Sie der MEI zum endgültigen Durchbruch verhelfen und zwar so schnell als möglich!

Sie haben sicher Verständnis, dass ich auf den Rest Ihres Kommentares nicht eingehe, denn ich habe davon überhaupt nichts geschrieben.

Ich halte nur die Demokratie und die Volksrechte für unantastbar.
-
December 2014 Kommentar zu
Das brandgefährliche Spiel mit dem Feuer
Herr Schenker,
im Gegensatz zu Ihnen halte ich keine demokratische Entscheidung für "brandgefährlich". Das verhilft mir zum Schluss, dass Sie doch ziemlich nervös und aufgeregt sind und nicht auf die demokratische Ausmarchung warten mögen und diese, da "brandgefährlich" verhindern wollen.
-