Inge Votava

Inge Votava
Inge Votava
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 4 Tagen Kommentar zu
Einstehen für die Schweiz!
Um wieder auf die Menschen zurückzukommen: Johann Heinrich Pestalozzi, Henry Dunant und natürlich auch die Mönche, die mit Hilfe der Bernhardiner unzählige Menschenleben retteten. Das sind für mich wesentliche CH-Werte. Aber wahrscheinlich würden heute Pestalozzi, Dunant und auch die Mönche als "linke Gutmenschen" diffamiert. Herr Riedi fand sie jedenfalls nicht erwähnenswert.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Einstehen für die Schweiz!
Wenn wir schon bei den Hunden sind, möchte ich an unseren Nationalhund, den Bernhardiner erinnern. Sie werden seit einiger Zeit nicht mehr von den Mönchen am St. Bernhard betreut, sondern von der Stiftung "Fondation Barry". Der Stiftung ist es zu verdanken, dass die Hunde wieder zu ihrem ursprünglichen Aussehen zurückgezüchtet werden. Was mich persönlich besonders freut ist, dass ein Teil der Hunde zu Therapiehunden ausgebildet werden.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Krebs und Alzheimer dank Deo's
Herr Hottinger, da wir hier schon Firmennamen genannt haben: Dr. Hauschka ist auch zu empfehlen, da ist garantiert kein Aliminium oder sonst irgendwelche Chemie drinnen.
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Sind immer die "anderen" zu viele? NEIN zu Ecopop
Herr Glättli, die Frage ist nicht ob immer die "anderen" zu viele sind, sondern "wieviele" zu viele sind. Wir haben "zu viele" bereits erreicht und vom Standpunkt der Natur aus gesehen, überschritten.
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Der politisch korrekte Gutmensch
Herr Willi Wild, vielen Dank für die Angabe des brainyquote-Links. Da stehen mir noch viele vergnügliche Zeiten bevor.Bei Oscar Wilde muss man seine irische Art von Humor berücksichtigen. Man begibt sich da leicht aufs Glatteis, wenn man Wilde bierernst ins Deutsche übersetzt.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Der politisch korrekte Gutmensch
Herr von Lima, selbstverständlich wird das BGE an der Urne abgelehnt werden. Mich hat sogar gewundert, dass die Initianten ohne Unterstützung irgendeiner Partei oder Organisation und ohne Geld die nötigen Unterschriften zusammengebracht haben. Aber was soll's, spätestens dann, wenn in der EU (und nicht nur in der EU, die Initiativen laufen weitgehend global) das BGE eingeführt sein wird, werden wir nachziehen müssen. Denn das BGE soll ja über eine Verbrauchersteuer finanziert werden. Wie sollten wir dann unsere ohnehin schon teuren Produkte exportieren, wenn an der Grenze 50% aufgeschlagen werden?
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Der politisch korrekte Gutmensch
Herr Schenker, auch wenn ich als Gutmenschin mit Ihrem Beitrag nicht (oder nur teilweise) einverstanden bin, möchte ich Ihnen ein Kompliment dafür machen, dass Sie berechtigte Fragen und Einwände beantworten. Das tun leider nicht viele Politiker.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Deutschland: Erfolgreich, fair, bescheiden
Herr Lohmann, wollen Sie mit diesem Betrag suggestieren, dass unsere Nati besser abgeschnitten hätte, wenn wir Mitglied der EU wären?
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Der politisch korrekte Gutmensch
Herr Pfister, ich bin zwar keine Linke (Parteilos), aber ich reihe mich gerne in die Gruppe der Gutmenschen ein und betrachte es als Kompliment, wenn ich als guter Mensch bezeichnet werde.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Der politisch korrekte Gutmensch
Herr Witschi, wo soll ich anfangen? In den 70-er-Jahren war meine Wohngemeinde ein ländliches Dorf, jetzt ist alles zubetoniert, verdichtetes Bauen nennt man das. In den 70-er-Jahren kostete meine 1-Klass-KK CHF 150.00, jetzt zahle ich beinahe CHF 500.00 für die Grundversicherung + Zusatz Komplementärmedizin. Man könnte jetzt auch noch die ausufernden Mieten anführen und wenn ich weiter denke, wird mir sicher noch viel mehr einfallen.
Ich bin nicht der Meinung, dass an der Misere die bösen Ausländer Schuld tragen, eher der Raubtierkapitalismus,​ der die soziale Marktwirtschaft abgelöst hat. Und hier kommt meine Kritik, wird dies nicht von der Politik eher gefördert? Ich denke z.B. an die Unternehmenssteuerref​orm II.
-