Juliette Ackermann FDP

Juliette Ackermann
Juliette Ackermann FDP
Wohnort: Zürich
Beruf: Juristin
Jahrgang: 1980

Facebook

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Rechtsextreme NPD gratuliert SVP-Präsident Brunner
So gra­tu­lierte die rechts­ex­treme NPD SV­P-­Prä­si­dent Toni
Dichtestress im Kanton Appenzell IR
Wie in Deutsch­land der "­Dich­test­ress" ge­wis­ser Schwei­zer Ber­gre­gio­nen be­ur­teilt wird: Sehr un­ter­halt­sam...
Das Geschwätz vom Schweizer Dichtestress
Gute Ana­lyse des Er­geb­nis­ses der SV­P-Ab­schot­tungs­i​­ni­tia­tive in der Zeit:"Am deut­lichs­ten für die In­itia­tive stimm­ten näm­lich jene Re­gio­nen, die vom Dic

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Juli 2012 Kommentar zu
Danke, liebe Ausländer!
Exzellent argumentiert! Anhand von Zahlen und Fakten haben Sie die Mythen und Märchen, die immer wieder verbreitet werden, widerlegt!

Das gilt nicht nur für den hier zitierten Artikel sondern für alle 4 Artikel dieser Serie!
-
Juli 2012 Kommentar zu
Die Schweiz hat ein Rassismus-Problem
Herr Kurtz

Offensichtli​ch hat Rolli A., der ja in Sachen Rassismus auch kein Unbekannter ist, auf Facebook dazu aufgerufen Ihren Blog zu sabotieren und ihn negative zu bewerten, sowie alle nicht-rechten Kommentare negativ zu bewerten. Mittlerweile sind "seine Leute" in Aktion getreten. So sind auch die Hunderten von Negativ-Bewertungen zu erklären...
-
Juli 2012 Kommentar zu
Die Schweiz hat ein Rassismus-Problem
In einem Punkt haben Sie recht, Herr Müller.

Die SVP hat praktisch alle Rechtsaussenparteien geschluckt indem sie sich massiv nach rechts bewegt hat.

FDP und CVP politisieren immer noch gleich wie vor 20 Jahren.

Bei den letzten Wahlen hat die Mitte zugelegt, die Rechte hingegen klar verloren!
-
Juli 2012 Kommentar zu
Die Schweiz hat ein Rassismus-Problem
Sie haben absolut recht, Herr Schlemihl.

Es ist unbegreiflich, dass man vor diesen klaren Anzeichen von massivem Rassismus noch die Augen verschliessen kann.

-
Juli 2012 Kommentar zu
Danke, liebe Ausländer!
Besten Dank für diesen Blog, Herr Lohmann!

Was Sie hier schreiben, kann man nicht genügend wiederholen!

- Ohne Ausländer könnten wir unsere AHV so nicht mehr finanzieren! Wir müssten also entweder mit den Renten massiv runter oder die Beiträge erhöhen.

- Ohne Ausländer könnten wir unsere Spitäler und Pflegeheime schliessen!

- Ohne Ausländer hätten unsere alpendurchquerenden Tunnels nie gebaut werden können!

und und und...


Zudem haben die Einwanderer unser Land kulturell bereichert! Es ist zu hoffen dass die Entwicklung in Richtung multikultureller Gesellschaft weitergeht!

-
Juli 2012 Kommentar zu
Die Schweiz hat ein Rassismus-Problem
Die Argumente, die hier teilweise verwendet werden sind erschreckend. Insbesondere ist es äusserst bedenklich, dass gewisse Leute aus Opfern Täter machen. Nach dem Motto die Ausländer sind selbst schuld, dass sie diskriminiert werden, weil sie so viele sind. Oder die Tat in Norwegen als "logische Konsequenz" der Einwanderungspolitik darstellen. Absolut bedenklich eine solche Argumentation!

Ich​ möchte daran erinnern, dass die Nazis auch die Juden verantwortlich machten für das was geschah. Oder gewisse Vergewaltiger machen die vergewaltigten Frauen dafür verantwortlich.

So​lche Argumente sind erstens menschenverachtend und scheusslich und zweitens zeugen sie von mangelndem logischen Denkvermögen!

-
Juli 2012 Kommentar zu
Die Schweiz hat ein Rassismus-Problem
Wann distanziert sich die SVP endlich klar von Rechtsextremismus!?!


Davon ist leider nichts zu merken, im Gegenteil:

- Seit Jahren haben SVP-Verantwortliche von den Rassismus-Exzessen von Beat M. gewusst und nichts unternommen!

- Ueli Maurer bezeichnet Rechtsextreme als "Junge Patrioten".

- Die aktuellen Vorfälle werden von der SVP verharmlost und bagatellisiert!


​Aber viele Verantwortliche von Internet-Plattformen (wie das Herr Kurtz sehr gut erläutert hat) drücken sich vor ihrer Verantwortung!

Off​enbar muss zuerst etwas passieren wie in Norwegen oder Deutschland bevor die Leute aufwachen! (Leider werden die Vorfälle auch von meiner Partei fast vollständig ignorier).

Fakt ist, dass bereits heute pro Jahr mehrere hundert Morde in Europa rechtsradikale Motive haben!
-