karl suter Parteilos

karl suter
karl suter Parteilos
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: 1941

Facebook








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 2 Tagen Kommentar zu
Warum Frauen den GRIPEN kaufen...
Mein Beitrag habe ich vor zwei Tagen geschrieben und heute die Antworten und weitere Beiträge gelesen. Ja, ich sehe schon, dass die Meinungen weit auseinander gehen. Je mehr die Meinungen sich von den Natur- und Gottes-Gesetzen entfernen, desto mehr unmenschlicher verkommen sie. Ich vertrete gerne Meinungen von „Gestern“, den diese Meinungen hatten gestern ihre Gültigkeit und werden morgen immer noch die gleiche Gültigkeit, sowie in Zukunft haben und auch behalten. Natur- und Gottes-Gesetze sind und bleiben unabänderlich in ihren Grundsätzen. Weil der Mensch diese Grundsätze aushebelt, aus welchen Gründen auch immer, entstehen immer neu Konflikte und Kriege in der Zukunft. Die Vergangenheit hatte es bewiesen und die Gegenwart ist Zeuge meiner Ausführungen. Wer Augen hat zu sehen und Ohren hat zum hören, dem entgehen solche Tatsachen nicht.
Nur Menschen die Blind und Taub sind, verdrehen diese Tatsachen und Aussagen in meinem Kommentar: „langweiliger geht es nicht im Leben. Typisch ewig-gestrig. Noch nie im Ausland gewesen oder was? Was ist wenn die Mutter und Hausfrau den Milchmann nach Hause nimmt???" antwortete Herr Felix Kneubühl!
„aber Sie haben offensichtlich Vorstellungen vom Wesen der Frauen, welche nun ganz und gar nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben.“ antwortete Frau Frau Elisabeth Schlatter!

-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Warum Frauen den GRIPEN kaufen...
Bravo Frau Estermann

Frauen waren schon immer für eine starke Landesverteidigung, damit sie ihrer angestammten Berufung, als Mutter und Hausfrau in Sicherheit nachgehen können. Die Frau ist ein "Häusliches Wesen", das ringsum geordnete und sichere Verhältnisse liebt. Der Satz hat länger je mehr seine Gültigkeit: "Im Hause muss beginnen, was Blühen soll im Vaterland!"

Darum ein überzeugtes JA zum GRIPEN-Kauf
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Stimmen Sie der Vorlage " Abstimmung 18.05.2014: Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen" zu?
Ja, das ist im 6. Gebot Gottes festgelegt. Bitte lesen Sie nach, was alles erlaubt ist und was nicht. Die 10 Gebote sind nicht Menschengesetz, sondern Gottes Gesetz, an die sich alle Menschen halten müssen. Wenn man diese nicht einhält und so handelt, als ob es Gott nichts anginge was wir machen, dann wird Gottes Strafe früher oder später nicht ausbleiben. Lesen Sie die Geschichte des alten und neuen Testamentes, da hat Gott wegen den gleichgeschlechtliche​n Sünden ganze Städte (Sodoma und Gomorra) vernichtet. Und dem Menschen hat ER angedroht: „Wer aber einem diesen Kleinen (Kindern) Ärgernis gibt und es verführt, dem wäre es besser, man würde ihm ein Mühlstein an den Hals hängen und in die Tiefe des Meeres versenken.“ Wir dürfen nicht zulassen, dass unsere Kinder in den Schulen zu unzüchtigen Handlungen angeleitet und gefördert werden. Die meisten Pädophilen Menschen, sind in ihrer Kinder- oder Jugendzeit, zu solchen unkeuschen Handlungen, durch Erwachsene verführt worden. Der Staat hat kein Recht gegen die Gebote Gottes, zwangsweise die Kinder in der Schule, solchen "Unterrichtstunden" besuchen zu müssen.
Man will jetzt den Pädophilen verbieten, was man den ordentlichen Lehrpersonen auferlegt: "Kinder zu sexuellen Handlungen zu missbrauchen!" Schützt man so Kinder vor Missbrauch?

-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Stimmen Sie der Vorlage " Abstimmung 18.05.2014: Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen" zu?
Im Sexualunterricht in den Schulen, werden alle Kinder, von Staates wegen "Zwangsweise" durch die Lehrpersonen sexuell "missbraucht", oder mindestens dazu angehalten für ein freies Sexualleben! Dann sind also alle Sexuallehrerinnen und Lehrer Pädophile? die solches den Kindern lernen?
- -
Vor 13 Tagen Kommentar zu

Ja, Frau Habegger, da gebe ich Ihnen nur zum Teil Recht. Aus Erfahrung weiss man, dass sehr viele Menschen, wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt gehen und von ihm erwarten, dass, er ihnen einem "Tasche" voll Medikamente mit nach Hause geben. Zum Glück gibt es immer mehr Menschen, die wieder vermehrt zu ihrer Gesundheit Sorge tragen.

Mit dem "angeblichen Impfzwang" in Spitälern und Heimen, weiss ich aus meinem Bekanntenkreis, dass die Spital Leitung durchaus auf eine Impfung verzichtet, wenn mehrere Angestellte sich weigern. Denn es ist bekannt, dass Angestellte mit Grippeimpfung, überdurchschnittlich öfters "Bettlägerig" sind, als solche die auf eine Impfung verzichten.

In Altersheimen und bei Menschen die auf Hilfe angewiesen sind, wird oft vom Arzt oder Heimleitung; ein "Druck" auf die Menschen ausgeübt, damit sie sich impfen lassen und oder, dass sie täglich die verschriebenen Medikamente einnehmen müssen. Da muss auf beiden Seiten viel Aufklärungsarbeit verrichtet werden.

Da stellt sich die berechtigte Frage: „Hat die Schulmedizin, mit der Pharmaindustrie im Hintergrund, die trotz all‘ ihren teuren Forschungen, am Ort stehen bleibt. Die damit eine enorme Kostensteigerung im Gesundheitswesen verursachen und Milliardengewinne einfahren, überhaupt ein Interesse, dass es weniger Kranke Menschen gibt?“
-
Vor 18 Tagen Kommentar zu
Mindestlohn=Sozialabb​au mit System
Frau Schopfer
was hat denn "Hand, Fuss noch Sinn", in der verlogenen Politik?, der „Einst“ abendländischen - christlichen Völker und Staaten? Wir sind auf dem besten Weg in ein riesiges Chaos zu stürzen, weil die gewählten Regierungen gezielt über den Willen des jeweils eigenen Volkes hinweg, Beschlüsse, Gesetze und Angleichungen (siehe die EU und EU-Befürworter der Schweiz)macht, die die Völker in Europa noch in der Schweiz wollen. Dem Menschen nützen die Mindestlöhne, noch die überrissenen Monatsgehälter in Millionenhöhe etwas, solange die Ungerechtigkeit auf allen Ebenen und in allen Bereichen anhält. Der Mensch muss wieder die zehn Gebote Gottes achten und Befolgen und nicht gegen diese, eigenen Gesetze beschliessen und in Kraft setzen (siehe Anerkennung der Ehe von gleichgeschlechtliche​ Paaren, das Töten der ungeborenen Kinder (Abtreibungen) usw.) Wegen solchen abartigen Handlungen (Sünden), hat Gott die Städte Sodomoa und Gomorra mit Feuer und Schwefel vernichtet. Wenn das so weiter geht, ist das christliche Abendland bald reif für die Säuberung durch die Hand Gottes. Dann nützen weder der Mindestlohn, noch Millionen Monatsgehälter den Menschen etwas...
-
Vor 18 Tagen Kommentar zu
Mindestlohn=Sozialabb​au mit System
Am besten ist der Staat verteilt jedem Bewohner, ab Geburt bis zum Tod, die Fr. 4000.00, damit könnte der ganze Büro- und Beamten Apparat entsorgt werden. Nur für das Gelddrucken müssten noch Angestellte zur Verfügung stehen, die täglich soviel Geld für den Umlauf drucken, wie der Staat nötig hat! Ist doch etwas - He ihr "Linken" und "Gutmenschen", das wär doch susper!?!?!?
-
Vor 20 Tagen Kommentar zu
Jetzt sollen die Jungen Schuld sein?
Unten können Sie meinen Leserbrief lesen, der ich nach dem Verwerfen der Schwazenbah-Initative​, gegen die Überfremdung 1970, auf einen Kommentar in der Zeitung geschrieben habe.
Da wurden die Ja-stimmenden Kantone als „vollends unverständlich und rückständig“ hingestellt. Schade dass dannzumal diese Initiative nur knapp verworfen wurde, uns wäre viel erspart geblieben. Jetzt hat das Pendel zurück geschlagen und es hört nicht auf „Schuldige“ zu suchen und zu verunglimpfen. Jetzt wo die Verlierer nicht mehr wissen wo ein noch aus, finden sie den "Sündenbock" bei den Jungen. Da frage ich mich schon: "Wie tief ist unsere "Elite" gesunken, die alles besser weiss als das Stimmvolk?

(Der Artikel über die Volksabstimmung: Schwarzenbach-Initiat​ive gegen die Überfremdung 30. Juni 1970
Vernunft der Menschlichkeit hat gesiegt! Kommentar-Titel der Redaktion

„Wenn Sie auch zu den Nein Stimmenden vom letzten Sonntag zählen und ich Ihnen den Sieg gönnen mag, scheint mir doch, Sie übertreiben ein gutes Stück in Ihrem Artikel. Mit dem Satz: “Vollends unverständlich erscheint ‚ dass ausgerechnet alle Urkantone, Luzern und Freiburg die Schwarzenbach Initiative angenommen haben!“ Ist dies für Sie so unverständlich? Für mich nicht. Wenn jene Kantone nicht schon vor vielen hundert Jahren ein wenig mehr Freiheit im Herzen gehabt hätten, dann hätten auch heute die anderen Kantone nicht an die Urne gehen müssen. Sind Sie doch dankbar, dass es noch weit über eine halbe Million Schweizer Männer gibt (besonders im Herzen der Schweiz) die die Freiheit über das Geld stellen. Denn diese Abstimmung war ja nur ein Kampf um die Bereicherung der “Grossen“ mit dem Deckmäntelchen der “Menschlichkeit und Brüder1ichkeit“ Ich hin sicher kein Fremdenhasser. Doch hat uns der Bundesrat zu viel angelogen, als dass man ihm noch vertrauen kann. In letzter Minute versprach er dem schweizer-Volk noch, „Dass er auch im Falle einer Verwerfung der Initiative, rigorose Massnahmen ergreifen werde, damit die Überfremdung nicht in gleichem Tempo weiter geht. Wir wollen in einigen Jahren sehen, oder wir starten eine dritte Initiative. Ohne jenes Versprechen des Bundesrates, wäre das Resultat entschieden anders ausgefallen. KS/Wangen
Seid über 40 Jahren kämpfen wir gegen die überbordende Zuwanderung, die aus unseren schönen Heimat, ein multikulturelles „Durcheinander“ verunstaltet hat.
Karl Suter
-
Vor 24 Tagen Kommentar zu
Wieviel kostet dieser Paparazzi-Verein
Frau Habegger
Grundsätzli​ch bin ich einverstanden mit Ihren Beiträgen. Hier einige Tatsachen an die Blog-Schreiber:
- Die meisten der jetzt "ertappten Betrüger", haben auf ehrlichem Gesetzesweg, ihre zu Recht zugesprochene IV-Rente erhalten. Es ist eine bodenlose Frechheit vom Gesetzgeber, ehrliche und ohne Schuld, kranke, traumatisierte IV-Bezüger, als Betrüger hinzustellen und oder als Verbrecher hinzustellen.
- Die wirklichen Betrüger, die ungerecht zu IV-Renten gekommen sind, sind leider schwer zu fassen und haben erst zugenommen in den 1990iger Jahren während und nach dem Jugoslawien-Krieg.
-​ Es ist eine Schande, dass die Schweiz Milliarden Franken ins Ausland verschenkt und dabei im eigenen Land, auf dem Buckel der Invaliden, kranken und alten Menschen, Einsparungen vornimmt.
- Es würde hier zu weit führen, wie hinterhältig und kleinlich die Bürokratie vorangetrieben wird. Da ist die SVP bei weitem nicht unschuldig. Mit dem Slogan: "Faulenzer und Schmarotzer" hatte man leichtes Spiel, ungerechte Gesetze im Parlament und bei der Bevölkerung durch zu boxen.
- Ohne das man Menschenjagt macht, kann man mit gründlicher Dossier-Kenntnisse, der einzelnen IV-Bezüger überprüfen. Ich behaupte, dass am Schluss der Überprüfungs-Übung das Fazit lautet: ausser Spesen nichts gewesen"
- Wenn man Präventiv wirken will, dann müssen am Anfang die zugesprochenen IV-Renten den tatsächlichen gesundheitlichen Einschränkungen entsprechen. Wer den Traumatisierten, psychisch kranken Menschen, die IV-Rente aberkennt, hat keine Ahnung was diese Krankheit im Menschen bewirkt.
- Warum haben wir heute so viele Psychisch kranke Menschen? Über dieses Thema gehen die Meinungen Meilenweit auseinander. Aber eines ist sicher: Ich beneide diesen kranken Menschen die zugesprochene IV-Rente nicht, sondern ich bin dankbar, dass ich gesund bin.
-