Kurt Nünlist Parteifrei

Kurt Nünlist
Kurt Nünlist Parteifrei
Wohnort:
Beruf: Lokomotivführer
Jahrgang: 1966

Facebook

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Krieg in Syrien
Es ist nicht mehr zum hin­se­hen bei dem furcht­ba­ren Krieg in Sy­rien und was tut die aus­sen­po­li­ti­sche​ Kom­mis­sion? Nichts! Man ver­
EU-Scheindemokratie
Im In­ter­view des TA rühmt sich Herr Nilsson, Präsident des EU-­Wirt­schafts- und So­zi­al­aus­schus­se​s, über die di­rekte De­mo­kra­tie der EU
Nüchterne Parlamentarier
Es kann nicht sein, dass die Leu­te, die das Schwei­zer­volk ver­tre­ten und für ihr Wohl zu­stän­dig sind, dau­ernd be­ne­belt sind. Da wird ge­sof­fen, Can­na­bis kon­su­miert, gekokst&he
Zypern geteiltes Land in Europa
Zy­pern ist eine Insel von der Grösse von 230km auf 95km. Die ge­samte Ein­wohner­zahl be­trägt jetzt etwa 1,1 Mil­lio­nen Per­so­nen. Zy­pern ge­hörte zum
Die EU ein Friedensprojekt?
Die EU hat keine ge­mein­same Po­li­tik, es ist eine wirt­schaft­li­che Union und keine po­li­ti­sche. Zudem ist die EU nicht de­mo­kra­tisch. Es hat kein voll­wer­ti­ges Par­la­ment,

Seite 1 von 3 | 1 2 3

Dafür setze ich mich ein

Für lieberalen Tierschutz, für Jesus, für Werte und Kultur.



Das habe ich erreicht

Präsident-Cargo der Gewerkschaft VSLF Sektion Olten. Kassier Sektion Olten, LDU. Aktuar Sektion Olten, bei den freien Grünen.



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Hundezucht, Hundesport



Meine neusten Kommentare

April 2013 Kommentar zu
Abtreibungsinitiative​ - Ist Abtreibung eine Privatsache?
Darüber kann man diskutieren, nicht aber über mehrfacher Schwangerschaftsabbru​ch.
-
April 2013 Kommentar zu
Blochers Bruder und Freysingers Flagge
Freysinger ist an der Kritik selber schuld, wenn er eine, "ich bin ein Arschloch" Flagge aufhängt. Denn nichts anderes bedeutet diese Flagge.

Herr Pfister, sie sollten nicht auch auf dem linken Auge blind sein. Geri Müllers Verhalten ist nicht besser als das von Freysinger! Etwa gleiches Niveau und gleich verächtlich.
-
April 2013 Kommentar zu
Abtreibungsinitiative​ - Ist Abtreibung eine Privatsache?
Vielleicht wäre es gut für diese Abstimmung einen Testlauf zu machen und alle Ausländer und Asylanten mit Abstimmen zu lassen.

Vielleicht überlegt sich die SP danach ihre Positionen.

Verhütung ist nicht Kassenpflichtig und wieso sollte es dann ein Schwangerschaftsabbru​ch sein?

Zumindest beim zweiten mal, sollte ein Schwangerschaftsabbru​ch nicht mehr von der Kasse gedeckt sein!
-
February 2013 Kommentar zu
EU-Scheindemokratie
Danke für die Antwort

Ich bin mir nicht sicher, ob es wirklich einen Staatenbund braucht. Konkurrenz ist ja auch was, was belebt. Wenn es einen wirtschaftlichen Bund braucht, dann muss aber auch politisch harmonisiert werden. Politisch wird nicht harmonisiert, weil die EU eben zum Ziel hat, Gewinne zu maximieren und eindeutig sehr einseitig von der Wirtschaft die Bevölkerung bestimmt wird. Das ist auch der Grund, dass es in der EU keine wirkliche Demokratie gibt, weil man von oben herab bestimmen will.

Es ist aber ein grosser Unterschied, ob vom Bürger aus bestimmt wird, was wir wollen, oder von oben der Bürger bestimmt wird.

Ob die Schweizerlinken sich in der EU durchsetzen könnten, bezweifle ich stark, wie die Schweiz nicht mehr Demokratie in die EU bringen würde.

Was ist die EU?

Die EU ist ein Konstrukt der BRD, weil die anders gar nie frei geworden wären. Die Deutsche Industrie bestimmt was in der EU läuft und gibt die Rahmenbedingungen vor. Deutschland hat und wird nie eine Ahnung von Demokratie haben, ihre Sprache war immer Macht und Unterdrückung und im Nachhinein hat Deutschland über die EU den 2. Weltkrieg doch noch gewonnen. Die Sprache der EU wird in Zukunft immer deutlicher werden, in einzelnen Ländern wurde die Demokratie schon ausgesetzt und wird bestimmt von der Deutschen Wirtschaft.

Die Hoffnung, dass durch die EU die Schweiz sozialer wird, dass mehr auf die Rechte der Bürger eingegangen wird, dass es grüner und ökologischer wird, teile ich nicht. Im Gegenteil, wir würden von der Wirtschaft bestimmt und Errungenschaften die wir zum Teil jetzt noch haben, würden sich der EU anpassen. Die Infrastruktur der Schweiz, wäre in der EU nicht mehr tragbar und würde sich anpassen.

Die SP sollte immer dann vorsichtig sein, wenn sie gleiche Interessen wie die FDP hat. Immer dann ist irgendwo der Wurm begraben. Dass die SP vermehrt mit der FDP zusammen geht, zeigt einfach, dass man nicht mehr fähig ist, in grösseren Zusammenhängen denken zu können.

Die EU ist unsozial, wirtschaftsbestimmt, undemokratisch, unökonomisch....

Eine Gefahr für Europa und ihre Bevölkerung.
-
February 2013 Kommentar zu
EU-Scheindemokratie
Es ist eine Petition, eine die 1Million Unterschriften braucht in 7 Länder.

Sie wurde eingeführt, weil man mehr Demokratie wollte und was ist herausgekommen?

Di​ese EU ist demokratisch indiskutabel.
-
January 2013 Kommentar zu
Nüchterne Parlamentarier
Ist jemand kompetent, wenn er zuviel trinkt?
-
January 2013 Kommentar zu
Ja zur Minderinitiative
"Die Abzockerei ging auch nach Aus­bruch der Fi­nanz­krise mun­ter wei­ter. Gleich­zei­tig wächst die Lohn­sche­re. Bei­des bleibt ein Krebsgeschwür der neo­li­be­ra­len Gross­wirt­schaft."


Ich frage mich manchmal, wieso Sie bei solchen Aussagen für einen EU-Beitritt sind.

Für den Rest werde ich mir noch eine Meinung bilden. Sehe es tendenziell aber so wie Alexander Müller.
-
January 2013 Kommentar zu
Nüchterne Parlamentarier
Gut, das ist mal eine Erklärung. Das erklärt auch manche Abstimmung.
-
January 2013 Kommentar zu
Nüchterne Parlamentarier
Hallo zusammen,

es geht darum, dass die Parlamentarier uns, das Volk bevormunden wollen. Im Gesundheitswesen, überall muss man uns sagen, wie böse wir sind, dass wir keine Verantwortung übernehmen können, unnötig viel kosten....

In der Arena hiess es, jeder fünfte Schweizerbürger ist Alkoholiker. Nun ich kann in meinem Umfeld schauen wie ich will, unmöglich dass da jeder 5 Alkoholiker ist. Ja da frage ich mich schon, wo ist denn das Problem und wenn Leute mit Bevormundungsvorschlä​ge kommen, die es selber am nötigsten hätten, dann muss ich sagen, der Fisch stinkt vom Kopf her. Ja dann packen wir doch das Problem dort an wo es am nötigsten ist und das ist eindeutig bei unseren Parlamentarier. Weder leben Sie gesund, die meisten sind unsportlich, ernähren sich unvernünftig und Alkohol und Drogenmissbrauch wird offensichtlich, unübersehbar bei unseren Parlamentarier überdurchschnittlich oft missbraucht.

Nicht​ nur ich beim jetzigen Beruf, habe Nulltoleranz, auch auf allen anderen Berufen ist das so. Wieso unser Parlament Party machen soll, während man den Anderen alles verbieten will, geht nicht auf. Deshalb wäre es mal nötig, dass unser Parlament mal nur das macht, was die Schweizerbevölkerung schon lange macht, nüchtern zur Arbeit gehen!
-
January 2013 Kommentar zu
Nein zur ECOPOP Initiative
Ich denke mein Blog könnte etwas zur Entwirrung beitragen. Dann gäbe es auch klarere Blogeinträge.

http​://www.vimentis.ch/di​alog/readarticle/nuec​hterne-parlamentarier​/
-