Mik Schaer

Mik Schaer
Mik Schaer
Wohnort: Wil
Beruf:
Jahrgang: -



Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






US-Söldner für Kiew
Das State­ment von Ewald Stad­ler ("­Die Ame­ri­ka­ner wol­len den Krieg mit Russ­land nicht erst in 15 Jahren”) be­kommt eine völ­lig neue Di­men­si­on.
Die «Pädophilen-Turbos» und ihre Mythen
Ein Kom­men­tar zur Volks­i­ni­tia­tive "Pä­do­phile sol­len nicht mehr mit Kin­dern ar­bei­ten dürfen” und wie die Po­li­tik und Leit­me­dien die Wäh­ler(-in­nen) für dumm
Die Krim-Krise: 10 Fakten zum Nachdenken
Die ein­sei­tige Be­richt­er­stat­tung​ über die Ukraine und die Krim-­Krise und das ge­gen­sei­tige Ab­schrei­ben der Jour­na­lis­ten be­kommt in die­sen Tagen be­reits einen
Der demente Souverän
An­ru­fung der Ven­til­klau­sel: Der Bun­des­rat hat heute ent­schie­den – der Bun­des­rat hat heute was?­Schon an­fangs 2012 ist der Bun­
Eine Beleuchtung des geplanten Tierseuchengesetzes
Die hit­zi­gen De­bat­ten um das Thema "Tierseuchengesetz” sind be­reits wie­der ab­ge­flaut, ob­wohl über die An­nahme des Ge­set­zes be­reits am 25.11.2012 ab­ge­stimmt wird. Ein Er­

Seite 1 von 2 | 1 2

Dafür setze ich mich ein

Schutz der Privatsphäre, Transparenz in politischen Prozessen, Direkte Demokratie.





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

May 2014 Kommentar zu
US-Söldner für Kiew
Wetten, dass das nicht in der Tagesschau kommt?
-
March 2014 Kommentar zu
Die Krim-Krise: 10 Fakten zum Nachdenken
Die genauen Hintergründe bei Punkt 3 zu ermitteln ist schwierig. Da gebe ich Ihnen recht. Allerdings habe ich dank Ihrem Kommentar eine Wette gewonnen, denn ich habe richtig vorausgesagt, dass die Keule aus dem linken Lager nicht lange auf sich warten lässt.

Wichtig scheint mir zu betonen, dass die 10 Punkte a) nachvollziehbar sind und b) ich diese in keinen der Mainstream-Medien gehört habe. Meine persönliche Meinung habe ich klar abgegrent und entsprechend betitelt.
-
May 2013 Kommentar zu
11 Gründe, warum wir am 9. Juni 2013 Nein stimmen sollten
Man kann's auch kurz fassen: Neben Andi Gross würden uns 5 von 7 Bundesräten in die EU führen. Und dann sind wir am Arsch. Über 80 % der Wählerinnen und Wähler wollen das Erbe der Schweiz erhalten. Daher JA zur Volkswahl des Bundesrates!
-
April 2013 Kommentar zu
Der demente Souverän
Lieber Dieter Lohmann

Ach Sie sind dieser Peter Schlehmil! Ich zitere von Ihrem Blog:
"Die Europäische Integration ist eine Erfolgsgeschichte und hat unserem Kontinent Wohlstand und Sicherheit beschehrt".
Viellei​cht bedürfte es da eines "kleinen" Updates ;-)

Liebe Grüsse
-
April 2013 Kommentar zu
Der demente Souverän
Lieber Herr Lohmann (ein Deutscher in Zürich?)

Dass die Personenfreizügigkeit​ ein "Erfolgsmodell" sei, hämmert der linke Flügel ihren Genossen gerne ein. Tatsächlich profitiert davon höchstens das obere Prozent der Bevölkerung. Die übrigen 99 % erhalten die Arschkarte. Dabei müssten vor allem Sie und Ihre linken Freunde für die Mehrheit der Bevölkerung einstehen, die Sicherheit, günstigen Wohnraum und Stabilität wünscht.

Glauben Sie nicht alles, was Ihnen die Tagesschau erzählt.

Herzliche​ Grüsse
-
November 2012 Kommentar zu
Eine Beleuchtung des geplanten Tierseuchengesetzes
Danke für Ihren Beitrag.

Absolut einverstanden. Übrigens sieht das auch Geri Müller von den Grünen genau so. Die Strukturen und "Hidden Agenda" der WHO sollte man dringend durchleuchten.

LG
-
November 2012 Kommentar zu
Eine Beleuchtung des geplanten Tierseuchengesetzes
Grüezi Frau Ammann, Vielen Dank für Ihren freundlichen Kommentar und die recherchierten Zitate! LG
-
August 2012 Kommentar zu
Die FDP Zug mit populistischen Argumenten zu einem Nein
Eigentlich gut und recht. Wir sollten auch die Mathematik fördern. Und die Fremdsprachen, Mandarin wäre zukunftsträchtig. Der Sport muss unbedingt auch mehr Frühförderung erfahren. Habe ich noch ein Fach vergessen?

Wenn wir anfangen, bestimmte Fächer auf politischer Ebene zu bevorzugen, wecken wir einen Bund von Begehrlichkeiten. Da stimme ich mit FDP NR Ruedi Noser überein, auch wenn Wahrheiten nicht immer bequem sind.
-
July 2012 Kommentar zu
Die SVP hat ihre Lage analysiert
Lieber Herr Herzig GLP

Weitere Haupt-Themen der SVP sind z.B. Landwirtschaftspoliti​k, Bildungspolitik, Sozialpolitik, Gesundheitspolitik, Energiepolitik und Familienpolitik. Die Aufzählung ist nicht abschliessend.

Die​ Positionen sind fast immer nachvollziehbar und weitsichtig.

Nach dem Fukushima-Effekt besteht offensichtlich auch das Parteiprogramm der GLP nur noch darin, eine Partei schlecht zu machen, die durch gute Sachpolitik Wähler-stärkste Partei geworden ist.

Ein Austausch auf sachlicher Ebene würde unserer Demokratie mehr bringen; das SVP Bashing ist nämlich bereits langsam inflationär.

Liebe​ Grüsse
-
July 2012 Kommentar zu
Das grosse Tabu
Lieber Herr Pfister

Die Schweiz ist ein Erfolgsmodell, weil sie dank ihrer direkten Demokratie agil und fit ist. Rund die Hälfte aller Deutschen wollen zur D-Mark zurück und wünschen sich mehr demokratisches Mitsprache-Recht. Bei Stuttgart 21 haben viele Deutsche den Demokratie-Groove gespürt. Man darf sich nicht blenden lassen: Die EU wollte schon immer hauptsächlich etwas von uns, nicht umgekehrt!

Unser "Gallisches Dorf" - von ausländischen Bankexperten auch als "Insel der Glückseligen" bezeichnet, liegt auf der für die EU wichtigen Nord-Süd-Achse. Neben der geologischen Tatsache, dass wir das Wasserschloss Europas sind, sind wir auch u.a. Weltklasse im Bereich Forschung und Entwicklung sowie der Mikromechanik. Die EU wird weiterhin ein vitales Interesse an einer Zusammenarbeit haben, da sie symbiotisch mit uns gut auskommen MUSS.

Die Diskussion scheint mir auch noch etwas verfrüht. Warten wir noch ab, bis die EU Rettungsversuche mit Griechenland, Spanien und Italien ausgehen werden.

Die einzige Partei, die heute sofort der EU beitreten möchte, ist die SP Schweiz, die damit massiv am Souverän vorbei politisiert.

Mache​n Sie sich also keine unnötigen Sorgen.

Liebe Grüsse
-