Sägesser Barbara

Sägesser Barbara
Sägesser Barbara
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Angesellte missbrauchen Arztzeugnis bei Kündigung....
Schwei­zer Un­ter­neh­mer be­kla­gen zu­neh­mend, dass sich Mit­ar­bei­ter nach der Kün­di­gung post­wen­dend krank­schrei­ben las­sen.
Sind wir Angsthasen ….
und muss des­halb der Staat ein­grei­fen? Vor kur­zem habe ich die­sen Ar­ti­kel ge­le­sen: htt­p://ww­w.20­min.c​h/schwei­z/­zue­rich/​­sto­ry/25-Jaeh­ri­ge​-i
Griechenland und Troika
https://www.youtube.c​om/watch?v=2zzMWcadFE​4 Macht ohne Kon­trolle - Troi­ka. Finde dies ein in­ter­essan­tes Video zu die­sem The­ma. Nicht nur Grie­chen
Krankenkassen, Versichertenmodelle und Politik
Wird man nicht dazu ani­miert durch Wer­be­an­ru­fe, Com­pa­ris, jähr­li­che Hin­weise die Kran­ken­kas­sen­prä­​mien zu op­ti­mie­ren und Kran­ken­kas­sen zu ver&
Und die SKOS bewegt sich doch…
Auf po­li­ti­schen Druck (rechts-bür­ger­lich,​ wie mir scheint) hin rea­giert die SKOS. Kin­der­rei­che Fa­mi­lien und Junge ohne Ver­pflich­tung er­hal­ten we­ni­ger. Dras­ti

Seite 1 von 10 | 1 2 3 4 Letzte





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 6 Tagen Kommentar zu
Bericht zur Verwahrungspraxis
Dies scheint der Link zu sein, der Frau Rickli meinte: http://www.blick.ch/n​ews/politik/therapie-​statt-haft-fuer-gefae​hrliche-verbrecher-we​niger-verwahrungen-al​s-vor-der-initiative-​id3915506.html Offenbar ist „die lebenslange Verwahrung“ ein Papiertiger und faktisch nicht anwendbar, da kein Gutachter belegen kann, dass ein Täter später nicht behandelbar sein wird. Genau aber, wenn ein Täter als dauerhaft nicht therapierbar eingestuft wird, darf die lebenslange Verwahrung ausgesprochen werden. Sonst kann der Entscheid durch das Bundesgericht rückgängig gemacht werden.

Ich frage mich, ob bei der Abstimmung den Stimmbürgern dieser Sachverhalt bekannt war? Initiativen sollen qualitativ so gut sein, dass sie umgesetzt und durchgesetzt werden können. Hier noch der Initiativtext (nebst anderem) dazu: http://www.itp-arcado​s.net/justiz-verwahru​ngsinitiative.php Mehr kann online gefunden werden.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Menschenrechte schützen uns
@Herr Pfister. Gerade weil "die Welle" auf einer wahren Begebenheit beruht hat diese mich beeindruckt. Auch wenn einige nicht an die Verführbarkeit à la "die Welle" glauben wollen (was nicht sein darf, kann nicht sein etc.), so sehe ich wie die Solidarität abgenommen hat, Menschen (aus verschiedenen Kulturen) gegeneinander aufgehetzt werden. Dies nicht zuletzt auch, weil mit (falschen) Zahlen/Angaben jongliert wird, Fakten (wie Abkommen mit anderen Staaten betr. Sozialhilfe, Rente, Arbeitslosengeld etc.) nicht diskutiert/erwähnt werden. Guter Nährboden also um z.B. gegen Ausländer und Schmarotzer zu wettern, in diesem Gebiet Kürzungen in Kauf zu nehmen (es kann jedoch auch mal einen selber treffen) und Links die Schuld zu geben.

Ohne Menschenrechte kann nicht gegen Staatsübergriffe vorgegangen werden und wie schnell dann unliebsame Menschen weggesperrt/ruhig gestellt werden können zeigt u.a. auch der AHV-Skandal Heutschi.

Weiteres​ findet sich online. So z.B. hier: http://www.humanright​s.ch/de/service/mensc​henrechte-in-kuerze/p​rivatsphaere/
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Menschenrechte schützen uns
Wer kennt „Die Welle“? Ich denke mal so einige. Bei uns war es Pflichtlektüre und diese hat mich beeindruckt. Hier die Zusammenfassung (Morton Rhue - Die Welle) zur Auffrischung.

Eines Tages beschließt Ben Ross seine Schüler einen Film über die Konzentrationslager zu zeigen. Nach einer Vertiefung des Filmes sind alle ruhig. Die Schüler fragen sich wieso die Deutschen nichts gegen die Nazis und ihre Methoden unternommen haben. Auf diese Frage kann Ben Ross keine Antwort geben. Daher beschließt er ein Experiment mit seinen Schülern durchzuführen, wobei er sich sicher ist, dass er alles unter Kontrolle habe.

Er bringt die Lehrsätze „Macht durch Disziplin“, „Macht durch Gemeinschaft“ und „Macht durch Handel“ an. Der Gemeinschaftsgeist hat sich rapide verändert. Die meisten Schüler sind tief interessiert sogar Robert. Laurie findet, dass das Experiment keine gute Idee ist, und erzählt dies ihren Eltern. Für Lauries Mutter ist die Welle ein Kult und entspricht nicht der Realität. Durch das Einstudieren einer Begrüßungszeremonie und das aushändigen von Mitgliedskarten, wurde das Gemeinschaftsgefühl gestärkt. Helfer wurden festgelegt, sie sollen die Schüler melden, die sich nicht an Regeln halten.

Doch während des Experiments haben weder Lehrer noch Schüler das Experiment im Griff. Schüler wurden gezwungen in die Welle einzusteigen, bedroht und geschlagen. Laurie schreibt eine Sonderausgabe, die so schnell wie noch nie verkauft wird. An der Schule herrscht Gewalt und Angst. Die gesamte Bewegung überrollt Schüler, Lehrer und Eltern. Selbst das unzerbrechliche Paar David und Laurie haben sich gestritten.

Ben Ross wird nun klar, dass er der Welle sofort ein Ende setzen muss. Sein Problem ist nun nicht wann er es beenden soll, sondern wie. Er nimmt einige "Nicht"-Mitglieder als Helfer, die aber nichts weiter erzählen dürfen. Er organisiert eine Versammlung an der Cordon High School. Sein Ziel ist es, dass die Schüler selber darauf kommen, dass die Welle schlecht ist. Er zeigt den Schülern ein Bild von Adolf Hitler. Alle sind eine kurze Weile still und denken darüber nach, wie so etwas nochmal geschehen kann. Alle sind tief betroffen, aber Ben Ross weißt dass es seine Schuld ist und entschuldigt sich bei den Schülern. Nun hat er den Schülern eine Antwort gegeben wieso die Deutschen nichts gegen die Nazis unternehmen konnten.

Der Versuch des Lehrers zeigt, wie schnell totale Kontrolle und Manipulation zum Verlust des eigenen Denkens führen. Die Schüler begannen während des Experiments, sich gegenseitig zu bespitzeln und Andersdenkende auszuschließen, zu bedrohen und wenn nötig auch mit Gewalt zum Umdenken zu bewegen. Obwohl die Schüler davon überzeugt waren, solch diktatorisches Verhalten könne sich niemals wiederholen, lieferte die "Welle" genau den Gegenbeweis.

... Anmerkung dazu zum Thema im Blog: Und doch gibt es einige Menschen, die offenbar genug Vertrauen in andere und sich selber haben, dass sie auf solche "Manipulation" nicht reinfallen und die Menschenrechte nicht abgeschafft werden müssen, weil ja diese (noch) in der Verfassung verankert sind…. Würde mich nach der Kündigung eher fragen: "wie lange diese Menschenrechte noch in der Verfassung stehen".
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Asylanträge schneller bearbeiten & abschliessen
@Herr Hottinger.

http://​www.20min.ch/schweiz/​news/story/So-sollen-​die-Asylverfahren-bes​chleunigt-werden-2982​5670

Hier ist der Link nochmals. Der sollte funktionieren. Manchmal hängt sich ein Punkt dran, wenn man einen Satz schliesst. Diesen kann an sonst entfernen.
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Wahlen
@von Limaa. Ihre Worte: "Ich glaube nicht, dass der Souverän sich von plakativen Wahlpropagangasprüche​​n beeinflussen lässt.". Ich glaube kaum, dass bei Wahlen (und auch Abstimmungen) aus reiner Nächstenliebe Werbebüros finanziert werden. Werden doch (eigene) Interessen bei Wahlen verfolgt (Sitz im Parlament z.B.)..

Sollte es jedoch wirklich so sein, dass es keine Beeinflussung durch Plakate/Werbung gibt, so frage ich mich wie haushälterisch die SVP und die FDP (diese geben ja sehr viel aus) mit den Finanzen umgehen müssen und können. Dies auch im Hinblick auf den Staatshaushalt.

@A​lexios Weber. Wenn man Dinge aus verschiedenen Perspektiven (rechts, mitte, links) anschaut und sich nebst der Presse noch weiter informiert (Gesetze, Abkommen, Erfahrungen - eigene und andere etc.), dann kann man besser die Auswirkungen und die Konsequenzen abschätzen. Wobei dies in der globalisierte Welt auch nicht immer einfach ist. Doch dies braucht den Willen und die Zeit dazu, sich dies zu erarbeiten. Dass dies gemacht und kommuniziert wurde habe ich bis heute noch nicht von den Medien und Politiker, die in den Medien auftreten, Blogs schreiben etc. mitbekommen. Da spielt es keine Rolle ob Weltwoche, Woz, SRG etc.. Dazu sind die Artikel zu generell verfasst.
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Asylanträge schneller bearbeiten & abschliessen
Na ja, unter Herrn Blocher wurden ja Gesuche nicht bearbeitet, was an Willkür grenzen kann und einem Rechtsstaat nicht würdig ist. Umso mehr, dass er zugab er könnte darüber informiert gewesen sein. http://www.swissinfo.​ch/ger/politik/unters​uchung-wegen-unbearbe​iteter-asylantraege/3​1036148

Über das beschleunigte Verfahren wurde auch debattiert. Die SVP und die FDP wollen allerdings den Rechtsstaat aushebeln und fürchten eine Beschwerdeflut. Folglich sollte dieser Punkt der rechtlichen Unterstützung gestrichen werden. Dies ist eines Rechtsstaates auch unwürdig. Denn Asylbewerber, die Fürsorgeabhängig sind können sich die Rechtsberatung nicht leisten, wenn das BFM einen „Fehler“ macht oder Willkür (wie die Nichtbehandlung von Gesuchen) angewendet wird. http://www.20min.ch/s​chweiz/news/story/So-​sollen-die-Asylverfah​ren-beschleunigt-werd​en-29825670.

Solch​es sind aus meiner Sicht auch Staatsübergriffe auf Menschen, die ebenso unterbunden gehören wie eine Mehrklassengesellscha​ft. Denn schliesslich haben wir in der Verfassung den Artikel 8 der Rechtsgleichheit. Wäre dieser nicht drin, könnten auch SchweizerInnen von der Rechtsungleichheit betroffen sein und es würden nicht alle SchweizerInnen vor Gesetz gleich behandelt.

P.S.: Die SVP Asylpolitik im Faktencheck -> auch mal eine Perspektive zum Anschauen. http://blog.tagesanze​iger.ch/datenblog/ind​ex.php/4759/die-asylp​olitik-der-svp-im-fak​tencheck
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Mutti bleibt hart! (Merkel und das weinende Flüchtlingskind)
Wie man lesen konnte, war der gesendete Teil nicht das gesamte Paket und ein Shitstorm wurde zu unrecht losgetreten. http://www.faz.net/ak​tuell/feuilleton/medi​en/shitstorm-gegen-an​gela-merkel-keine-emp​athie-fuer-reem-13706​472.html (weiterer Link durch Gilbert Hottinger an anderer Stelle gepostet).

Um sich die Meinung zu bilden sollte man in jeder Beziehung das gesamte Paket kennen (wollen).
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Wahlen
Da so viel in Werbung/Plakate beim Wahlkampf investiert wird, hat es wohl doch einen Einfluss auf die Menschen. http://www.tagesanzei​ger.ch/schweiz/standa​rd/Der-bislang-teuers​te-Wahlkampf/story/27​454898

Doch wollen wir uns manipulieren/beeinflu​ssen lassen oder sind wir stark genug, die Meinung ohne Plakate/Werbung/Beein​flussung zu bilden? Hier einen Link, der Dinge aufzeigt. Andere Links können gefunden werden. http://rhetorik.ch/Be​einflussen/Beeinfluss​en.html
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Wie gehen die Wahlen im Herbst 2015 aus ?
@von Limaa. Danke für den Hinweis betr. Link.

http://www.kaefig​turm.ch/d/veranstaltu​ngen/aktuell/Seiten/A​ktuellVorschau.aspx

Dieser sollte gehen beim vorherigen musste nur der Punkt und die Klammer weg.

Ansonsten schauen wir mal nach den Wahlen wie das Resultat ausschaut. Ein schönes Wochenende.
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Setzen wir dem Asyl-Wahnsinn ein Ende!!!
@Frau Stutz: Sie wollen Lösungen? Habe ich nicht mehrmals! geschrieben, dass wenn man keine Wanderungen wünscht, man zusehen sollte, dass die Menschen in den Heimatländern ein Ein- und Auskommen haben, keinen Boden vernichtet und keine Jobs vernichtet. Für Sie jedoch die Moralkeule? Habe ich nicht mehrmals Ursachen beschrieben, die Wanderungen fördern? Dass da die Politik weltweit gefordert ist (Setzung von Regierungen durch das CIA z.B. um dadurch die Interessen der USA durchzusetzen samt dem billigen anderer Ländern) samt Unternehmen, Bürgern, Konsumenten -> Billigkleider, Billigöl etc.) habe ich auch mehrmals geschrieben. Genauso wie dies nicht gratis sein wird (Kassenspiel) und dass man Regional/Saisonal, hiesiges Gewerbe im Rahmen der Möglichkeiten beachten soll sowie nicht zwingend ennet der Grenze einkaufen. Aber Sie sehen dies nicht als Lösungen sondern als "Moralkeule"? Dann frage ich mich ernsthaft, wie Sie Frau Stutz meine Beiträge lesen und verstehen!
-