Thomas Niedermann Parteifrei

Thomas Niedermann
Thomas Niedermann Parteifrei
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -









Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 27 Tagen Kommentar zu
Pauschalsteuer: Weg mit Extrawürsten für reiche Ausländer
Ja so etwas kann Ihnen und der SP nur ein Dorn im Auge sein:
- Föderalismus abschaffen und mehr macht zentral in Bern
- So viel Geld wie möglich eintreiben und dabei immer von Gerechtigkeit sprechen
- dann das Geld nach Gutdünken der SP national verteilen

Ich kann dazu nur sagen, dass ich alles ablehne was den Föderalismus weiter schwächt und den Staatsapparat weiter aufbläst.
Ihr Politiker habt in den letzten Jahren immer mehr Geld gekriegt und fordert immer mehr 2003 47 Mia und jetzt etwa 70 Mia alleine für den Bund. Wenn ich das Resultat sehe, dann muss ich sagen es ist besser auch etwas weniger zu geben.
-
Vor 27 Tagen Kommentar zu
Die eklatanten Widersprüche der Gegner der Gold-Initiative
Hallo Herr Reimann
War bis jetzt mit vielen einverstanden, aber das ist jetzt wirklich eine Geschichte von vorvorgestern:
- Der Wert einer Währung wird nicht dadurch bestimmt wie viel Gold dahinter steht.
- Es ist vielmehr das Vertrauen in die einzelnen Staaten, deren politische Stabilität und wirtschaftliche Kraft.
- Jeden Tag werden tausende Milliarden von Fremdwährungen gehandelt, ein grosses Casino und da geht es nie um Gold.
Wenn es mit dem Gold getan wäre - eine gute Sache - aber leider ist das eben nur eine romantische Fehleinschätzung der Realität.

Die Nationalbank hat eine Aufgabe und soll diese unabhängig wahrnehmen können. Ohne Politiker von links und rechst; auch ohne internationale Selbstdarsteller. Am besten ist es immer wenn wir das so diskret wie möglich handhaben. Ohne grosses TamTam, da sind diese Initiative und auch Hr. Hildebrand einfach nur schädlich.
Mit der NB habt ihr das falsche Symbol genommen. Für eine unabhängige Schweiz gibt es passendere Dinge.
-
October 2014 Kommentar zu
Ja zur viersprachigen Schweiz – Ja zum Frühfranzösisch
Ich sehe das nicht so. Es sind viel zu viele Sprachen in der Schule.

Die Realität ist doch, dass wir sehr viele Kinder mit fremder Muttersprache haben. Dann sollen die mal zuerst Schweizerdeutsch/Deut​sch (in TI und Romandie die lokalen Sprachen)lernen.

1​. den gesellschaftlichen Zusammenhalt lokal
2. dann eine Fremdsprache
3. dann die nächste

-
October 2014 Kommentar zu
Polit-Stau
Hallo Frau Riklin
In sehr netten Worten teilen Sie uns Bürgern mit, dass wir Euch Politiker in Bern bitte in Ruhe weiter wursteln lassen sollen. Das Volk und seine Anliegen stören eigentlich nur.
Es hat leider so etwas Abgehobenes, Elitäres und weg von der wirklichen Welt, dass es mich fast schaudert.
Ich finde Sie sollten den Rücktritt geben, dann hat das Leiden für Sie ein Ende. Es geht ohne Volk, probieren Sie es doch auch mal ohne Mandat
-
September 2014 Kommentar zu
Nicht aller guten Dinge sind 3
Der Beitrag des Kassensturz ist ja wohl nicht ernst zu nehmen. Das Hauptproblem wärne ja gemäss den Fragen die Telefonanrufe. Deswegen soll man dann eine Krankenkasse einführen. Ach ja und wenn Frau Humbel im Verwaltungsrat sitzt dann soll sie gefäligst trotz Milizparlament gratis arbeiten.
Geht es darum bei der Abstimmung? Und dann noch Worte wie Propaganda, Schmarotzertum, irreführend und unlauter. Wollen Sie eigentlich ermst genommen werden oder einfach das Forum füllen?
-
September 2014 Kommentar zu
Kritik vom Europarat: Rassismus-Vorwürfe gegen die Schweiz
Diese Geschichte ist einfach eine Form von Gesinnungspolizei. Immer wieder wird ein Wort gefunden, welches dann nicht korrekt ist. Dann werden die Gerichte bemüht und das soll dann entscheiden.
Ergo ist gar nicht wichtig, was jemand sagt oder sagen will - vielmehr schaut man mit Argusaugen (ja ich weiss, aber Argusohren tönt doof) ob irgendein Wort drin ist und schon kann man jemanden anklagen.
Habe auf jeden Fall nicht den Eindruck, dass seit Einführung dieses überflüssigen Gesetzes irgendwas besser geworden ist, komplizierter sicher.
Als Konsequenz ist bei mir das Wort Neger zuoberst auf der schwarzen Liste
-
September 2014 Kommentar zu
Nein zu kommunistischen Experimenten ohne Mehrwert
Einfach was behaupten - bewusst gegen besseres Wissen.
- wir stimmen nicht über den Teil ab, der Sie so aufregt. Auch nicht über x und über y.. Einfach den Text genau lesen.
- Die Verwaltungskosten sind bei 5%, also ob Ruth Humbel & Co, Kassensturz oder weiss ich wer was anderes behaupten. Gewinn ist verboten. (das ist das worüber wir abstimmen!)
- die Arztleistung kostet gemäss Tarif der Politiker TARMED. Ja aber wer davon mehrmals konsumiert jagt die Prämie hoch. Deshalb kostet es in Appenzell viel weniger und in Basel einen Haufen mehr. Jetzt sollen die Appenzeller also den Baslern Ihren Luxus zahlen, dank Einheitstarif und das wird dann als grosse Errungenschaft gefeiert. Es wird nur noch teurer, weil dem Basler ist es dann eher egal weil günstig und dem Appenzeller auch, weil er hat eh nichts davon.
-
September 2014 Kommentar zu
Familien sind die Verlierer
Jetzt hat also die SP rausgefunden wie die Welt besser wird
- Einheitsbrei für alle
- Solidarität für alle
- Politisch gesteuert
- Sozial für alle
- Gleiches für alle.

Ja ich denke alle diese Rezepte sind doch jetzt schon mehrfach und nachweislich gescheitert.

Wer ein Wunder braucht soll doch bitte Lotto spielen, da sind die Chancen besser.
-
September 2014 Kommentar zu
Keine Steuergeschenke für die Wirte auf Kosten der Mehrheit!
Hallo Frau Politikerin
Es ist doch Tasache, dass Ihr immer mehr Geld zur Verfügung habt. Dies ist Euch treuhänderisch zur vernünftigen Verwendung übergeben.
Immer wenn ich das Wort Steuergeschenk höre, stelle ich für mich fest, wäre ein Überdenken Ihrer Rolle angebracht
-
August 2014 Kommentar zu
Es geht nicht um Geri Müller! Es geht um die Menschenrechte!
Die Medien müssen immer wieder einen haben, den sie kaputt machen können und alle laufen hinterher.
Und dann eine über 30jährige Gymnasiallehrerin - getrieben von was? Hass, Geld, politischer Überzeugung.
Fakt ist doch, dass niemand zu Schaden gekommen ist und eine Riesenhetze veranstaltet wird und das eine Foto in der Amtsstube hat er vermutlich in der Pause gemacht.
Ich mag den Geri Müller überhaupt nicht, politisch teile ich keine seine Ideen.
Aber so quasi "als Sau durch das Dorf" getrieben zu werden ist einfach falsch, scheinheilig und extrem spiessig
-