Walter Hunziker

Walter Hunziker
Walter Hunziker
Wohnort: Array
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Mai 2013 Kommentar zu
Der Bundesrat muss vom Volk gewählt werden!
Ich würde selbstverständlich Sie als BR vorschlagen oder Herr Mörgeli. Da ja keine Kompetenz gefordert wird - für was denn auch ?. GLOBI ist aber mein heissester Kandidat.
-
März 2013 Kommentar zu
EU - Erweiterungsbeiträge über Schweizer Unternehmen steuern
Korruption. Abgekupfert von Wikipedia:

"Korru​ption bezeichnet Bestechung und Bestechlichkeit, Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung."


"Der Politikwissenschaftle​r Harold Dwight Lasswell definierte Korruption als destruktiven Akt der Verletzung des allgemeinen Interesses zu Gunsten eines speziellen Vorteils in einer Position öffentlicher oder ziviler Verantwortung."

V​oilà, wer nicht korrupt ist, sollte sich hier melden. Wer korrupt ist besser nicht. Über Rechtsparteien lästere ich nicht, weil es schlicht der Motor ist. Absolut meine private Meinung. Nicht gesponsert. Lebenserfahrung.
-
März 2013 Kommentar zu
EU - Erweiterungsbeiträge über Schweizer Unternehmen steuern
Ja Herr Küng, Sie haben natürlich Recht. Absolut Recht. Hundert Prozent Recht. Jawoll, bin auch katastrophal Erfolglos. Schlimmer, Mega Erfolglos. Der Grund ist meine Dummheit, andere nicht über den Tisch zu ziehen, abzuzocken was das Zeug hält. Dumm von mir und nun eben Erfolglos. Wünsche Ihnen, dass Sie das besser machen.
-
März 2013 Kommentar zu
EU - Erweiterungsbeiträge über Schweizer Unternehmen steuern
Lieber Herr Selk. Bin parteilos, aber erlaube mir trotzdem abgestaubte und zusammengewürfelte Texte zu hinterfragen. Ich muss nicht in der SP sein, um mich für das Volk einzusetzen. Aber in der SVP wäre das sinnlos. Wie Sie sicher auch wissen, regiert dort ausschliesslich das Geld. Sehen Sie sich einfach lustigerweise die Profile deren Nationalräte an - und hinterfragen Sie das ein bisschen.

PS: Ich unterscheide klar zwischen Parteilos und Trittbrettfahrer. Voilà eine "gemaderte"s Beispiel (smile). Nichts für Ungut und eine schöne Woche.
-
März 2013 Kommentar zu
EU - Erweiterungsbeiträge über Schweizer Unternehmen steuern
Wieder einmal ein zusammen ge-googelter Artikel bar jeder Kenntnisse. Korruption fängt auch "unten" an. Z.B. in Parteien wie die SVP. Warum man die hauseigenen Lasten (sehr hohe) vertuscht und dieselben bei anderen anprangert ist schlimm. Klar, die beste Verteidigung ist der Angriff auf andere. Toll. Warum ist das Lernen und Begreifen in Parteien verboten? Eben, wegen der Korruption.
-
Juli 2012 Kommentar zu
Warum eine „Durchsetzungsinitiat​ive?“
Ich überspringe diese "Durchsetzungsinitia​tive" und warte auf die nächste in etwa 2 Jahren. Jene wird nochmals anders formuliert sein.
In der Zwischenzeit hoffe ich, dass sich die SVP nicht weiter distanziert von gravierenden Schweizer-Problemen, wie: Landwirtschafts-Visio​n, Bergbauern-Zukunft, Armuts-Eindämmung, Abzocker-Einhalt, Natur-Erhaltung, Stopp der Dummheit durch qualitative Informationen, Sachpolitik statt Polemik, Ideen statt Destruktionen, ...... Alles Themen die umgangen werden, vermutlich weil keine sofortige Rendite zu erwarten ist. Bei Schwarzgeld, Mafiageld, Bargeld, Diktatorengeld, Mauscheleien... da läuft etwas. Hintenherum.
-
Juli 2012 Kommentar zu
Internierungslager oder Bürgerwehren?
Nochmals durchgelesen. Zuerst meine Ansicht betreffend Gedankengut von Fehr/SVP: es ist die eine Sache Mauern um sich herum zu bauen, es ist aber auch eine Sache von Aussen eingemauert zu werden. Mit Polemik hat noch nie jemand etwas gelöst, ausser sich bei solchen Gruppierungen den Platz gesichert. Unsere Nachkommen werden das immense Problem haben, dass wir "eingemauert" werden. Herr Fehr wird dann alle Schuld von sich weisen und auf böse Nachbarn zeigen. Lotterpolitik ist der Begriff, weil nicht nicht einmal über 20 Jahre gedacht wird.

Diesen und andere Artikel von SVP/Fehr erinnern mich immer an massive Ohrfeigen an 7 Mio Schweizer. War früher in der Schule geduldet, heute steht nicht einmal er dazu. Herr Fehr, nicht kollektive Prügel sind Lösungen - auch wenn es wenigen Spass macht.
-
Juli 2012 Kommentar zu
Internierungslager oder Bürgerwehren?
Herr Fehr, für mich ist ein Schweizer jener, der seine Wurzeln lückenlos bis zurück ins Jahr 1291 belegen kann. Alles andere sind Zu-, Eingewanderte oder schlicht Hängengebliebene. Als auch Geflohene von irgendwoher. Wenn Sie die heutigen Probleme und Mengen mit zynischem Populismus bekämpfen, dann hat diese Schweiz ein Mega-Problem. Mit Ihnen und Ihresgleichen. Darf ich wetten? Ihr Stammbaum reicht nicht über 300 Jahre hinaus. Und Ihre Vorfahren sind hieher gekommen, weil sie es besser haben wollten. Nicht wahr? Und Ihnen geht doch trotz Ihrer Hasseinstellung, Intoleranz und Ausgrenzung sehr, sehr gut. Nicht wahr? Und das haben Sie alleine geschafft, oder waren da nicht noch andere Schweizer und gar Ausländer beteiligt?
Probleme oder Mengensituationen müssen sachlich gelöst werden. Dazu braucht es allerdings Ideen.

Zudem, wenn schon Internierungslager, warum nicht auch für Abzocker, Mega-Reiche-Geld-Asyl​anten, sektiererische Politiker oder gar solche, die nur in ihre Tasche arbeiten? Herr Fehr, warum diese plötzlich nicht, wo der Schaden in Potenzen höher liegt? Ich sag es: fehlender Mumm, fehlender Anstand, direkte Beteiligung - das sind gute Gründe.

Wenn Sie Kinder haben, bitten Sie diese um Entschuldigung. Denn es diese Generation, die solche Ansichten ausbaden dürfen.
-
Juni 2012 Kommentar zu
«Die Forderungen nach mehr Transparenz sind abzulehnen.»
Herr Selk, tausend Dank. SWAT ist eine gute Idee. Habe schon solche durchgeführt. Ist mir aber total aus dem Sinn gekommen (galoppierende Demenz ?!). Bei den erwähnten Durchführungen war das Fazit sehr durchzogen, bei Stärken und Chancen lief es meist sehr gut, aber bei Schwächen und Gefahren überwiegte eher die noble Zurückhaltung. Erst recht viele Analysen mit entsprechend verschiedenen Gesichtswinkeln brachte klare Ergebnisse, die meist niemand hören wollte (smile).

Zur blumigen Energiewende. Ein Beispiel meinerseits. Das Gartenhäuschen meiner Frau sollte neu bedacht werden (überhaupt nicht mein Ding). Das Zeugs ist morsch uns Spinnweben und Dreck überall - und ewig nass und feucht. Meine Taktik: Ausreden, weiss nicht wie (gelogen), keine Zeit (auch gelogen), Material muss evaluiert werden, der Boden sollte miteinbezogen werden, der Abbruch ist kritisch (weil ja dann kein Dach) und geplant (mein grösstes Talent) muss es ja auch werden, Schritt für Schritt. 2 Jahre habe ich das Durchgezogen und pro Woche 2x mein Haupt angeschlagen mit Beulen.
Am letzten Freitag um 16 Uhr hat ein Nachbar gefragt, ob ich Wellbleche wolle, er habe zuviel und werde sie aus Platzgründen am Montag (eben morgen) entsorgen. Um 19 Uhr war das Hüttchen bodeneben zerlegt, die Wellbleche geholt und heute Abend ist der "Design" mit allen benötigten Materialien inkl. Boden fixfertig von der Frau abgenommen, für gut befunden (eh keine andere Wahl ?!). Und am ersten regenfreien Tag nächste Woche steht das Ding.
Fazit: Werde ich getreten - läuft es. Kann ich schieben - schiebe ich (meistens).
Und genau so sehe ich es mit der Energiewende.
SWAT hat mich echt aufgestellt. Nochmals danke.
-
Juni 2012 Kommentar zu
«Die Forderungen nach mehr Transparenz sind abzulehnen.»
Hintergründe? Von den vielen sei dies erwähnt: was immer auch beschlossen wird, wir, das Volk zahlen die Zeche. Nun hat sich der Trend eingeschlichen, dass uns immer nur die halbe Wahrheit gesagt wird. Initiativen, die vordergründig gut aussehen, hintergründig aber eine Katastrophe sind. Das kommt von einigen Parteien. Wenn es darum geht, möglichst gross, aber für das Volk weniger gut zu sein, dann eben lässt man die Kehrseite der Medaille weg. Und dann artet die Geschichte in Polemik aus und wir haben das Nachsehen. Wenn aber jede Gruppe auch die Vorteile und Nachteile ihrer Position mitteilen muss, dann können wir auch abstimmen. Und dann braucht es auch keinen NR mehr. Kurzum: mehr Arbeit und wirkliche Information vor der Abstimmung = schnellere und Qualitativ bessere Entscheide. Ein Muss für die Zukunft.
-