Werner Nabulon SVP

Werner Nabulon
Werner Nabulon SVP
Wohnort:
Beruf: Selbstständiger
Jahrgang: 1956

Facebook








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 17 Stunden Kommentar zu
Sind immer die "anderen" zu viele? NEIN zu Ecopop
Herr Lars von Limaa,
Es ist ja auch nicht gegen diese Menschen gerichtet, sondern eher gegen deren Politiker die solches mit diesen tun. Naja, diese menschen wählen die, lassen sich das Gefallen.
Aber eben, das sind ja alles Sachen, die wir hier unbedingt in der Schweiz brauchen.
Ja, je mehr diese Zuwanderung zugenommen hatte, schon ab den 1980gern, je mehr ging die Qualität in Industrie und auf dem Bau flöten.
-
Vor 18 Stunden Kommentar zu
Sind immer die "anderen" zu viele? NEIN zu Ecopop
Herr Werner Witschi,
Dank dem Dualen/Berufsbildungs​system, der Schweiz, hat es ein ausländischer "Handwerker" ausgenommen der Lohn, hier sehr schwer, qualitativ mit einem "Schweizer" mitzuhalten. Da unsere sog Handwerker eben Berufsfachleute sind.
Im Pflegebereich liest man, in Zeitungen eben kürzlich, dass man ausländisches Pflegepersonal hier erst ein Jahr auf kosten der Schweiz um-einschult, damit diese den Anforderungen der Schweiz genügen. Danach zu tieferen Löhnen beschäftigt.
Sollte jemand aus der Schweiz eine Weiterbildung machen, zum Beispiel wegen ein paar Jahren Muttersein, und danach Wiedereinstieg, wird dies nicht von der Schweiz bezahlt. Und solche Kurse sind sehr teuer.

Bei Akademikern mag es etwas anders sein, wobei man da aus dem Ausland Studierte vorgesetzt bekommt, mit x welchen Ausbildungen, für x welche Tätigkeiten, ohne diese Tätigkeiten können wir ebenso gut leben. So vieles was die machen, Bereiche Statistiken usw, braucht es einfach nicht.

Und wenn wir hier in der Schweiz keine Gen Ware züchten, vermisse ich persönlich aus nichts.
-
Vor 19 Stunden Kommentar zu
Der politisch korrekte Gutmensch
Herr Paul Rohner,
Diese Person M.N. plus wie sie sich sonst noch nennt, ist seit Jahren bekannt dafür, was an "der Waffel zu haben", sorry der Ausdruck, aber sie ist echt...."ohne worte"...
-
Vor 20 Stunden Kommentar zu
Sind immer die "anderen" zu viele? NEIN zu Ecopop
Herr Werner Witschi,
Was für eine Frage, in einer direkten Demokratie, wo das Volk der Souverän ist?
Wenn man hier lebt, arbeitet, und auch politisch interessiert ist bis hin zum Abstimmen, nimmt man aktiv am der Politik teil.

Was mir persönlich aber nicht liegt, mir Partei mässig vorschreiben zu lassen, wie und was ich zu denken hätte. Ausserdem bin ich nicht eine Person, die sich profilieren will, den Mittelpunkt sucht.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Sind immer die "anderen" zu viele? NEIN zu Ecopop
Herr werner witschi,
und sie meinen diese aussage käme so von mir? Vielen dank dafür, dass Sie meinen, für mich denken zu können.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Sind immer die "anderen" zu viele? NEIN zu Ecopop
Jedoch, Herr Werner Witschi, wurden viele Probleme eben nicht gelöst, wenn, aus einem falschen Blickwinkel heraus.
Im Zentrum der Problemlösungen standen immer Macht und Gewinn Maximierung. Auch wenn es gegen die Natur und dem Sozialen Empfinden vom Menschen ist.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Sind immer die "anderen" zu viele? NEIN zu Ecopop
nun, Herr Werner Witschi,
in dem die "Probleme" erkannt wurden, und daran gearbeitet wurde.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Sind immer die "anderen" zu viele? NEIN zu Ecopop
Herr Balthasar Glättli,

Die Grünen sind doch immer jene, welche Ressourcen aller Art einsparen wollen. Der Umwelt zu liebe!

Ihnen einfach, aber etwas übertrieben erklärt, würden auf der Welt gesamthaft 1Milliarde Menschen leben, davon 50‘000 in der Schweiz, bei gleichem Technischen Wissen, man würde von einem fast unberührten Planeten sprechen, was menschliche Besiedlung anbelangt.
Zwar gab es auch schon zu der Zeit, als diese 1Mia. der Fall war, welche mit Zukunftsängsten, heute lachen wir darüber, was die dachten.

Jeder Mensch der in der CH lebt, braucht ein Bett und einen trockenen warmen Platz zum schlafen. Heisst, es braucht ein Haus. Er braucht eine Arbeit, also Wege welche das Zu Hause mit dem Arbeitsplatz verbinden. Es bracht Essen, als Kind Bildung, als Alter Mensch Pflege, ….verstehen Sie?

Also, wenn die Bevölkerung wächst, wird jedes Jahr der Verbrauch dementsprechend angehoben.
Da ist dann die Irre Forderung, den Energie Verbrauch auf dem Stand 1990 einzufrieren, und nun, wenn man mittels Zuwanderung Stopp das umsetzen könnte, verlieren Sie auf einmal den Mut, dies zu tun?

Ja logisch wird ein Zuwanderstopp grosse Auswirkungen haben, wie schon die ganze Grüne Trötzlerei gigantische Auswirkung hatte!

Ich finde, es wäre mal an der Zeit, dass auch Grüne Politiker den Verstand einschalten würden, falls vorhanden, um mal Ganzheitlich die Sache anzusehen….Politik endet nicht bei Velowegen, Fröschli und Asylsuchenden…alles sollte auch bezahlt werden können…!
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Der politisch korrekte Gutmensch
Wenn man keine Politischen Argumente hat, schiesst man auf die Person(en)bewirft sie mit Schutz, irgend etwas bleibt hängen.

Nun Frau Isabella von Rhäzüns, wenn sie die Kriegsbemalung fürs Iniänerle fertig aufgetragen haben, das Kindergarten Niveau verlassen haben, könnten Sie sich ja Kreativ mit Vorschlägen an der Diskussion beteiligen....oder weiter pöbeln ...
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Der politisch korrekte Gutmensch
Mich erschüttert die Erkenntnis, dass "Wir", nun ja jene welche diese Gewählt haben, dass eigentlich "Gutmenschen die in die Psychiatrie gehörten", in Bundesbern und anderwo in der Regierung bis hin zu Gerichten gelandet sind.

Ich hatte mal eine Ahnung, dass etwas mit solchen Menschen nicht stimmt; es kann doch nicht sein, dass....

Es ist schlimmer wie ich angenommen habe...
-