Werner Nabulon SVP

Werner Nabulon
Werner Nabulon SVP
Wohnort:
Beruf: Selbstständiger
Jahrgang: 1956

Facebook








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 4 Tagen Kommentar zu
Kosten sparen mit der Einheitskasse? Von wegen!
Frau Elsi D. Stutz,
Ich achte darauf, bei solchen Fragen, wie die Betroffenen reagieren. Die Betroffenen sind die Privaten Versicherungen.

We​nn ich ein Null Summen Geschäft betreibe, egal was für eines, und mir wird angeboten, ich kann dieses Null Summen Geschäft abgeben, ja was glauben Sie, wie schnell ich dieses abgebe?

Lieber gestern wie morgen!

Diese Kassen wehren sich aber dagegen, und da bin ich überzeugt, die tun das nicht aus Menschlichkeit.

"Bei Privaten weiss ich wenigstens woran ich bin! Business!" Genau, man glaubt man weiss es. Fakt ist, dank KK Obligatorium wird man als "Kunde" gezwungen, diese Business-Konzerne zu bezahlen, zu finanzieren. Und die machen garantiert Gewinn, egal was in den Gesetzesbestimmungen steht. Die wissen wie man Buchhaltung "ganzheitlich" führt.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Kosten sparen mit der Einheitskasse? Von wegen!
Ich glaube deshalb daran, dass die kosten fallen, weil es nicht mehr privat ist, nicht mehr Gewinnorientiert sein muss, analog SUVA.
Parlamentarier sind ja heute Lobbyisten, je grösser der Katalog, je mehr Geld muss bezahlt werden. Ich kann mich irren, ich weiss nöd, die Hoffnung stirbt zuletzt.
Letzer Versuch, was zu richten, bevor man das Obligatorium wieder Känzelt.
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Obligatorischer Vaterschaftstest bei Geburt
Herr Gilbert Hottinger,
Aus, Liebe kann es Kinder geben, wenn der Mann fruchtbar ist. Das Kind(er) aber ist noch lange kein Beweis, dass es Liebe ist. Auch dann nicht wenn es bewiesene Kinder sind. Und wissen Sie warum? Weil Liebe etwas ist, an dem Mann wie auch Frau jeden Tag arbeitet. Liebe wird nicht gekauft, Liebe bekommt man, als Gegenleistung für eigenes gutes Verhalten.

Ich habe mit dem Begriff, Zahlesel, ebenso Mühe. Vater sein endet nicht damit, zu bezahlen.
Ich sehe Kinder aufwachsen, kümmere mich um diese Kinder, und erfahre da Freude wie auch Leid. Der Jenige der meint, er sei klever und lasse seine "Brut" von einem Anderen finanzieren, der verpasst sein ganzes Leben, sieht diese Momente des Aufwachsen nicht.
Falls so was der Fall wäre, ich muss kein schlechtes Gewissen haben, "andere missbrauchen mich" also müssen Die damit klar kommen, nicht ich.
Und wenn sie dann den Kindern mal erklären müssen, eigentlich haben wie euren "Vater" der gar nicht eurer ist, jahrelang über den Tisch gezogen, dann möchte ich nicht in der haut dieses Mannes und dem Fall der Frau stecken....
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Obligatorischer Vaterschaftstest bei Geburt
Stellt sich das Szenario vor:
Das Kind wird geboren. Erst herrscht Jubel. Dann, aus Unachtsamkeit, (Kinder werden ja ebenso verwechselt) wird eine Blutprobe vertauscht.
Die eben noch gefeierte Kindsmutter mutiert so zur sorry Schlampe, Fremdgängerin.
Und das ganze Puff was daraus ensteht nur zum Kindswohl?
Falls so ein Fall auf eine etwas andere Kultur zutrift, muss man noch froh sein, dass die Mutter nicht noch im Spital abgestochen wird von einem "Durchgedrehten Ehemann".
Find es immer noch keine gute Idee.
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Kosten sparen mit der Einheitskasse? Von wegen!
Werte Frau Elsi D. Stutz,
In einem gebe ich Ihnen absolut Recht. Von Links kam noch nie etwas gescheites, auch nicht damals das KK-Obligatorium, hmmm?

Die Soziale Grundidee, dass jederman/frau in diesem Land eine KK hat ist okay. Ebenso Versicherungen gegen Unfall, ebenso AHV Renten und BVG.

Firmen die Krankenkassen und Pensionskassen anbieten nennt man Versicherungen.
Als diese Obligatorien ins Leben gerufen wurden, waren sich "die Linken" nicht im Klaren, (echt naiv so etwas) dass sie eigentlich den Klassengegner, diese Konzerne damit fütterten.
Mit den Pensionskassen und den Krankenkassen Obligatorium hat man den Konzernen unsere Gelder auf dem Goldenen Tablett serviert.
Hinten angehängt, das Spitalwesen, Altenheime, (ganze Gesundheitswesen).
Wenn ich gleichzeitig einen KK Konzern führe, daneben ebenso Spitäler-Gruppen, ja glauben Sie wirklich dass ich dann so Dumm bin, die Kosten in den Spitälern bis hin zu den Medikamenten zu senken?
Warum sollte man? Wird ja alles bezahlt. Muss ja auch alles bezahlt werden, meinen auch die BürgerInnen, schliesslich geht es ja um die Gesundheit, die hat man nur einmal, es geht schon lange um Angstmacherei!
Und laufend entdeckt man Neue Krankheiten, oder erfindet sie ganz einfach. Heute können sie doch nicht mehr daher kommen mit dem Satz ich bin Normal und Gesund. Jeder hat eine Ecke ab und ist Krank, nur wissen wir das nicht.

Nochmal zu den Kosten. Private Konzerne /Staatliche teilweise, können ihre Buchhaltung so darlegen, dass es passt.
Einem Staatlichen Betrieb, (der Staat sind wir) traue ich zu, trotz allen Bedenken, dass er ehrlich arbeitet. Muss aber logisch sehr genau Kontrolliert werden.
Der Vorteil / oder Nachteil, dieser Staatsbetrieb kann Leistungen ablehnen, in der Grundversicherung.
Diese Grundversicherung beschränkt sich auf die Grundversorgung. Heisst, der heutige Katalog, was in der Grundversicherung alles drin ist, muss reduziert werden. Kann ja nicht sein, dass eine 5 Köpfige Familie 1'500 pro Monat bezahlen sollte, dafür Subventioniert werden muss. Eben so diesen Selbstbehalt, den man auf 1000 bis 1500 hochschrauben muss, damit man eine Prämie bezahlen kann?
Pro Erwachsener sollte eine KK max CHF200.- kosten, ein Kind max CHF100.-. Mehr liegt in einem Budget eine Familie nicht mehr drin.
Wer Luxus will, soll für diesen Luxus selber aufkommen, via Zusatzversicherungen.​
Sind diese Zusatzversicherungen zu teuer, können sie nicht gekauft werden. Dann können ja diese Konzerne die Preise anheben und niemand kann es kaufen, also Nutzlos.
Braucht man ja auch nicht zu kaufen, man ist ja Grundversichert.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Kosten sparen mit der Einheitskasse? Von wegen!
""Ob es für KKV's Sinn macht, Werbung zu betreiben überlasse ich lieber den Marketingspezilisten.​​​ Denn DAS Herr Nabulon muss uns, nun wirklich nicht interessieren! Es kotstet den Präminezahler nämlich keinen Rappen!""

Sorry, aber wer glauben Sie denn bezahlt diese Marketing Spezialisten? Der Heilige Geist?
Und ob diese Werbung sei es Telefon Terror, oder TV Werbungen bis hin zu den Gesundheitssendungen das Frau Stutz bezahlen wir mit den Prämien plus den Subventionen für die KK Prämien welche sich Familien nicht mehr leisten können.
Dürfen Sie nun glauben, oder nicht.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Kosten sparen mit der Einheitskasse? Von wegen!
Frau Elsi D. Stutz,
Teilweise darf ich ihnen recht geben, dann wieder nicht.

Wir haben nun, meine Sichtweise, lange genug dieses KK Oblig Boot gefahren und sehen, es ist teuer, zu teuer, alles was versprochen wurde, wurde nicht eingehalten. Es ist auch nicht absehbar, dass etwas geändert würde am Alten System.

Neuanfang, mal was ganz anderes, schauen was draus wird. Besser wie dahocken und sich im Kreis herumdrehen. meine ich
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Vaterschaftstest - wer soll/darf diesen in Auftrag geben?
Frau Elsi D. Stutz,
Wenn Mann verdacht hat, kann Mann ja Haareproben einschicken. Von sich, der Frau und dem Kind.

Und, doch die Initianten wollen einen obligatorischen Test bei der Geburt.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Kosten sparen mit der Einheitskasse? Von wegen!
Frau Elsi D. Stutz,
meine Rechnung schaut etwas anders aus. Heute braucht es für die KK in jedem grösseren Ort Vertretungen.
Nachher "braucht" es analog AHV/IV , SUVA nur noch wenig Vertretungen für die Grundversicherung. Da muss niemand mehr werben und sinnlose Telefon Anrufe tätigen, um "gute" Kunden abzuwerben. Das alles kostet mehr wie 5%, da bin ich mir sicher. Warum soll ich ausgerechnet Heute "meiner KrankenKasse" vertrauen, wo die seit dem Obligatorium mitmachen?

Der Punkt der Arbeitslosen? Schauen sie, es hat niemanden in den 80ger Jahren wirklich interessiert, als die Industrie Firmen geschlossen hatte, Stellen zusammengestrichen hatte.
Ergo ist das heute nicht mein Problem, wenn jemand den falschen Beruf ausgesucht hat, (wie man das uns damals sagte), gehen sie als Handwerker auf die Bank oder in den Verkauf, stanzen sie Lochkarten, füllen sie Gestelle auf, Herr Handwerker...richtig hätte es geheissen, eidg dipl Berufsfachmann...
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Kosten sparen mit der Einheitskasse? Von wegen!
Ich bin erstaunt, mit nur 5% soll das machbar sein?

Diese Honorare Kader und Angestellten, ...
Dann diese Prachtsbauten die nicht schön genug sein dürfen??? Aber ich weiss wie man Buchhaltungen führt..und staune da immer wieder
-