Werner Nabulon SVP

Werner Nabulon
Werner Nabulon SVP
Wohnort:
Beruf: Selbstständiger
Jahrgang: 1956

Facebook








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 12 Tagen Kommentar zu
Für einen Nationalfeiertag am 12. September
Das kann er mir Theologen und so streiten, mir ist es egal, ..

Das Fatale ist einfach, man nennt es Religionen, diese Glauben, an was auch immer, und meint, sich die Köpfe einschlagen zu müssen...deswegen..
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Für einen Nationalfeiertag am 12. September
ABER, Herr Willi Wild,
Sozialismus, Kommunismus, diese IPCC Berichte, die Weltklima Lüge, sind ärgere Lügen wie Geschichte Jesu, oder die vom Tell.
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Für einen Nationalfeiertag am 12. September
Herr Willi Wild,
Sehen sie, trotzdem glauben ein paar Millionen Menschen an diese Geschichte.
Es heisst sogar, in diesem Heiligen Buch ist kein Satz gelogen, darum schwört man auf dieses Buch, man sage die Wahrheit.
Oder wird danach erhängt, wie auch immer.....

Da kann die Schweiz ruhig ihre Geschichte haben, und man darf, so man will, daran glauben...
-
Vor 20 Tagen Kommentar zu
Für einen Nationalfeiertag am 12. September
Die Schweiz (SchweizerInnen) sind, ist eine Willensnation, die sich einem Gebiet Schweiz zugehörig fühlen. So verschieden und kontrovers die Ansichten im Land auch sind, man findet immer wieder Lösungen, rauft sich immer wieder zusammen. Auch wenn Konflikte ab und an sehr hart, (fast zu hart) geführt werden.

In Köpfen von Europa, bis hin zu Köpfen in der Schweiz, darf diese Schweiz nicht länger als neutrales unabhängiges Land (ausser halb einer EU) weiter existieren. Wenn doch, dann nur so wie sich das Denker vorstellen.

Nun, wie gehen solche Denker vor? Gleich wie schon immer, Geschichtlich diverse Mal belegt.

Nimm einem Volk die Sprache, denn die Sprache(n) ist ein erster Teil, mit dem sich ein Volk identifiziert. (Problem in der CH, wir haben 4Ladessprachen und unzählige Dialekte).

Nimm einem Volk seine Geschichte weg, verunglimpfe seine „Helden“, so dass sich am Schluss niemand mehr getraut, zu dieser „schlechten Geschichte“ zu stehen. (Aufstände gegen Herrscher, gegen Monarchien, kann man immer mit „Terror“ und als Schlecht bezeichnen, ebenso jeder Schlacht, Krieg).

Aberkenne,​ dass sogenannte „Einheimische“ über Verstand und Intelligenz verfügen könnten. Dies vor allem dann, wenn diese nicht nach Deiner Sichtweise vorgehen. Verunglimpfe Sie, präsentiere Ihnen das jeden Tag. Aberkenne alles, auf das ein Volk „Stolz“ ist, kannst du die Taten nicht verleugnen, so aber jene, die diese zuwege brachten. (Ja, der oder die waren gar keine Einheimischen, dies und das wurde Euch geschenkt, usw.).

Schlussendl​ich, durchmische ein Volk, mit Zuwanderung, so verliert es langsam aber sicher seine Identität.

Was man aber vergisst dabei. Wenn man aber Bewohner oder eine Ethnie soweit verändert hat, dass sie dem Verändern passt, hat man gleichzeitig genau das zerstört, was dieses Volk einst zu dem machte, was es war. Nämlich, (Seine Einzigartigkeit)

M​an übernimmt dann ein Gebiet, ein Land, das nicht anders ist wie andere Länder, Gebiete. In der Geschichte duzende Male so vorgekommen.
Gewonnen hat am Schluss niemand etwas, es haben alle nur verloren.
-
Vor 20 Tagen Kommentar zu
Für einen Nationalfeiertag am 12. September
Ja und, Herr Dieter E.U. Lohmann,
Das ist Geschichte, und es ist ja nett geschrieben, als sich Napoleon einschaltete. Schlussendlich waren es die damaligen Alliierten, Wiener Kongress....ABER, es wurde aus etwas Altem, das mal war, zugrunde ging, aufgebaut.
Die Siegermächte hätten auch alles annektieren können, uns Keine Verfassung geben können...

Da wurde die Neutralität, usw gegeben. Auch die "heutige Demokratie". Nicht Pünktlipicken, aber grossomodo, und weil eine EU es will, oder Bürger hier, sollen wir das wieder aufgeben?

Ne sie, ich finde eher, die EU könnte uns als Beispiel nehmen. Lacht, diverse Umlieger wollen ja angeblich zu uns. Ein schlechter Witz...!
-
Vor 20 Tagen Kommentar zu
Für einen Nationalfeiertag am 12. September
Aber aber Herr Dieter E.U. Lohmann,

Das ist ein Märli, was Sie als Linker glauben! Dass wenn Sie und ihre Genossen an der Geschichte (Vergangenheit) herumdrehen, Sich diese Hoffnungslose Linke Politik durchsetzen könnte.

Überhaupt rennen die Linken wie Sie, viel zu viel irgend welchen Geschichtli hinterher.
Klarer, als, es wurde beschlossen, dass der 1 August Bundesfeiertag sei, kann man es nicht ausdrücken. Und, wer in der damaligen Zeit nicht mit dabei war, kann Irren. Da würd ich den Mund nicht so voll nehmen.
-
Vor 20 Tagen Kommentar zu
Für einen Nationalfeiertag am 12. September
Pech aber auch, dass vor unserer Zeit, als wir noch nicht mitdiskutieren konnten, der 1 August beschlossen wurde, LOL.

Ich schlag natürlich das Datum EWR nein, als Bundesfeiertag vor. LOL.
-
Vor 20 Tagen Kommentar zu
Für einen Nationalfeiertag am 12. September
Daniel Wettstein, Dieter E.U. Lohmann,
Meinen Sie nun wirklich, das sei für das hier und jetzt wichtig? Ob es Mythen sind, oder so stattgefunden hat?

Wer von Ihnen Beiden war dabei? Also ich war nicht dabei. Mich je nach politischer Sichtweise manipulieren lassen? Mich den Verschwörungs-Theoret​ikern anschliessen? Gelled Sie, die Sonne geht im Westen auf, die Erde eine Pizza, jeder macht drauf was er will. Aber hallo, wie naiv, gefährlich naiv, und eben, beleidigend.

Für mich ist das hier und jetzt Massgebend. Anerkenne, so wie es mal gelehrt wurde in der Schule, wie diese Schweizer Geschichte in etwa ablief. Egal was da für Dummschwätzer ihren Senf dazu geben.
Ausserdem uns geht es Gut, aber nicht wegen Lohmann und Co, sondern weil in dem Land genug kluge Menschen leben, die wissen was Sache ist.

Wem es nicht passt hier, darf freiwillig dahin ziehen wo er meint, hängen güldene Früchte am Himmel. Es wird niemand gezwungen, hier zu bleiben.
-
Vor 21 Tagen Kommentar zu
Für einen Nationalfeiertag am 12. September
Dieter E.U. Lohmann, beleidigen, und weiter beleidigen, was anderes kriegen sie nicht hin.
Jesus wurde auch nicht am 24Dezember geboren, und trotzdem Feiert man den Geburtstag.
Feiert man halt am 12 September, Hauptsache man feiert.

Ohne 1291 und die darauf folgende Jahrhunderte, würde die Schweiz, Europa ganz anders Aussehen. Alle diese Schlachten die nachher, geschlagen wurden, wären inexistent.
Ob das Haus Habsburg seinen Sitz aus dem Aargau nach Österreich verlegt hätte? Fragen über Fragen.
Die Geschichte lief anders, Lohmann.
-
Vor 21 Tagen Kommentar zu
Für einen Nationalfeiertag am 12. September
Ach Dieter E.U. Lohmann,
Ja, Sie, unglaublich, es gab damals plus die Ganze Zeit hindurch bis heute Kräfte, denen das absolut nicht passte, was da auf diesem Gebiet Schweiz abging.
Das hat sich bis heute nicht verändert, gell Herr Dieter E.U. Lohmann.

Und, seit 1291 hat sich Welt verändert, kaum zu glauben? Überall, naja, fast überall ist man dazu übergegangen, Sklaverei abzuschaffen. Sollten da diese Adlige in der Schweiz, anders sein? Dass Städte zusammen mit der Kirche versuchten, versuchen noch heute, über ein Landesgebiet zu herrschen.

Die Zeiten haben sich geändert, Herr Lohmann. Man hat, symbolisch, teilweise Wahrheit und Mythos zusammengebracht, und den 1 August als sog Bundesfeier Tag erschaffen.
Weil, in dem Bundesbrief steht, nebst der Bekräftigung für Freiheit und Zusammenhalt...Ach ja, auch was gegen fremde Richter
geschehen im Jahre des Herrn 1291,zu Anfang des Monats August.

-