Werner Nabulon SVP

Werner Nabulon
Werner Nabulon SVP
Wohnort:
Beruf: Selbstständiger
Jahrgang: 1956

Facebook








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 2 Tagen Kommentar zu
Nein zur Billag-Mediensteuer
Herr Rolf Ackermann,
Das eine heisst Lichtenstein, das andere heisst Schweiz.

Nun ja, wenn man einen Stamm PolitikerInnen hat, die einzig und alleine nur auf ihre Quoten schauen, dass sie wieder gewählt werden, oder sich mit anderen Parteien zusammen tun, und so ihre Ideale verlieren, sie FDP, oder auch eine CVP, kann es als Korrektur für diesen Stumpfsinn nur noch komisch formulierte Initiativen geben.
Ohne dass so Stumpfsinn angezettelt worden wäre, (weiter Begriff Strafrecht) usw, hätte es so viele Innis gar nie gebraucht.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Nein zur Billag-Mediensteuer
Ja Herr Heinz Kremsner,
Früher waren Radio 24, Tele Zürich, oder auch Radio Zürichsee einmal "Pirvate und sogar Piraten Sender", die man gerne geschaut und auch gehört hat.
Man schaut wer sie übernommen hat, stellt fest, das kann man nicht mehr anhören, oder kann den TV Sender nicht mehr sehen.
Sollen sich alle neben den Öffentlichen Rechtlichen für jede Landessprache ein Radio und ein TV Programm, der Rest von Werbung finanzieren.
So Magazine oder Talks gesponsert von, ist alles auch Werbung, muss man sich nebst den immer gleichen Songs die täglich zig mal gespielt werden, Promotion genannt, nicht antun...
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Nein zur Billag-Mediensteuer
Herr Rolf Ackermann,
Eben sowohl links wie rechts.
Wenn man aufzeigt, was geschieht negatives bei einer Annahme oder Ablehnung, machen das alle.
Dass irgend etwas gefährdet sei, von Renten, über Gesundheit zum Wohlstand, nennen sie es Panikmache...
Wenn man heute sieht, eins zu eins, was für Ergebnisse 90ger Abstimmungen gebracht haben, damals Panikmache genannt, heute Realität...?
Ja soll man denn einfach so schweigen, nichts aufzeigen, wenn man erst einmal befürchtet, es könnte so kommen, und dann kommt es schlimmer wie man befürchtet hat, Real. Das ist Panikmache? Okay.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Nein zur Billag-Mediensteuer
Herr Lars von Limaa,

Wer Macht über ein Land haben will, schaut zu dass er die Medien beherrscht.

Dann kann man selbst gezimmerte Medien Mitteilungen mit tendenziösen Einschlüssen senden....auf Deutsch...Falschinfor​mationen senden.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Nein zur Billag-Mediensteuer
Gut Herr Rolf Ackermann,
Möglicher​weise sollte man auch in Zukunft schauen, um was für Themen es sich handelt und nicht von welcher Partei das Thema stammt.
Ob dies und jenes dem SchweizerIn Nutzt oder Schadet. Sprich, schauen um was für Sachpolitik es sich handelt.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Ecopop schiesst am Ziel vorbei
Darauf hat die Welt ja gewartet, dass nach unzähligen Jahren von SP Diktatur im Bildungswesen, dieses Amt weiter in der Diktatur bleibt...
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Ecopop schiesst am Ziel vorbei
Schmunzelt zu Frau Marianne Sulliger,

Noch ist es freiwillig, sich solches anzutun. Und ja, seit Jahren die gleiche Tonlage der Frau Feer.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Kantonsratswahlen 2015 - es braucht jede bĂĽrgerliche Stimme
Herr Hans-Peter Amrein, SVP,
Die SVP darf auf gar keinen Fall Listenverbindungen mit anderen Parteien eingehen. Sondern Ihrer Linie als Bürgerliche Partei weitergehen.

Man hatte einmal einen Versuch mit der FDP gemacht, Schiffbruch erlitten, seither ist Grün Liberale Frau Diener Lenz, Verena im Ständerat. Und ein FDP Mann, Herr Dr. Felix Gutzwiller, das aus DEM Wirtschaftskanton der Schweiz, schlechter hätte man nicht wählen können.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Ecopop schiesst am Ziel vorbei
Solche Sonntalks haben langsam Kult.
So richtig Soap mässig, immer wieder einer der SVP der sich gegen die Fotzelleien der anderen behaupten muss...
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Ecopop schiesst am Ziel vorbei
Frau Marianne Sulliger,
Ich halte eine Verbindung SVP / Grüne liberale ebenso für absolut Unklug Fakt ist; Es stand in der Zeitung. Guuut. papier nimmt alles an, und JournalistenInnen schreiben ihre Märchen, (Lügen darf man es ja nicht nennen) in die Medien, diese Übernehmen das un besonnen.
Gestern kurz Tele Zürich, die Frau JACQUELINE FEHR SP, da fehlen mir nach solchen Antworten von Ihr danach einfach die Worte. Man lernt, das ist Politik, das sagt eine Erwachsene Frau im Fernsehen, und niemand zweifelt am Verstand so einer Person. Und ein Markus Gilli, Moderator gibt "Neutral" seinen Senf dazu. Man müsste mal Wahrheit und Neutral Neu definieren...
Solche​ Personen werden A gewählt, B man gibt ihnen Chefposten.
Unglaublich, so was
-