werner witschi

werner witschi
werner witschi
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Abstimmungen
Wurde mir so­eben zu­ge­tra­gen: Der Ja-An­teil der MEI liegt bei 50%, mit einer Un­si­cher­heit von +/-3%. Nun hört man na­tür­lich nichts mehr aus den Ab­stim­mungs­bü­ros,​ damit ma­n
Braucht es eine Geldreform?
Ein Skan­dal, von dem im Rah­men der EU auch immer wie­der ge­schrie­ben wird, der oder bes­ser ge­sagt, die Skan­da­le, die in immer kür­ze­ren Zeiträu­men das glo­bale Wirt­schafts­sys­te
Null Interesse an Schweizer Politik
htt­p://­der­stan­dar​d.at/r514/­Eu­ro­pa​htt­p://ww­w.­spie­ge​l.­de/­po­li­ti­k/aus​­lan­d/Da ste­hen für die Schweiz am 9. Fe­bruar exis­ten&sh
Aargauer Polizei unterschlägt
Wie ich so­eben ge­le­sen habe, stelle ich mit schre­cken fest, dass die Aar­gauer Po­li­zei un­ter­schlägt. So wurde dem Mu­stang Shelby sage und schreibe 7 PS un­ter­schla­gen. Denn das Auto hat nicht

Seite 1 von 2 | 1 2





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor einem Tag Kommentar zu
Zum Jahresbericht der Armee
Wir sind in der glücklichen Situation, dass die Schweizer Armee noch nie aktiv Grenzverletzungen und feindliche Luftlandetruppen bekämpfen musste.
Die Schweizer Armee hat Flugzeugbesatzungen interniert und an den Grenzen Tausende illegale Flüchtlinge zurückgeschafft.
Zum Glück, Herr Frick, musste unsere Armee letztes Jahr als halbwegs aktive Einsätze "nur" diese internationalen Tagungen beschützen.
Es dünkt mich fast, als ob in Ihrem Bericht Wehmut aufkommt, dass nichts aktiveres zu tun war.
Dann Denke ich, dass 100'000 AdA's genug sind, thematisieren würde ich eher, ob die Ausrüstung zeitgemäss genug ist.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Mit TTIP & CETA verkaufen wir unsere Seele dem Teufel
Das mit dem jungen Mann lassen wir mal lieber Herr Krähenbühl und klar, hätte mich verwundert wenn Katar eine weisse Weste hätte und die Liste der Greueltaten ist ja wohl auch nicht abschliessend.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Mit TTIP & CETA verkaufen wir unsere Seele dem Teufel
Sie schreiben: "wären die Rohstoffschürfer staatlich, wären die Probleme viel grösser" und gerade das Beispiel Norwegen zeigt eben, dass dem nicht so ist. Kritik kann man sicher auch da anbringen. Katar ist noch ein wenig vergleichbar, deren Fonds baut ja gerade auf dem Bürgenstock.
Die meisten Schürfer sind eben privat und da landet das Geld eher nicht bei der Allgemeinheit. Ein schönes Beispiel sind ja gerade die USA: die Staatsverschuldung wird wohl nie zurückbezahlt, die Kassen der Konzerne sind übervoll, Mittelschicht am erodieren, Konzentration des Kapitals auf immer weniger.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Mit TTIP & CETA verkaufen wir unsere Seele dem Teufel
Etwas gar pauschal Herr Krähenbühl, Norwegen hat ja einen staatlichen Rohstofförderer und der macht wohl etwas vom sinnvollsten mit seinem Gewinn, er äuffnet einen Staatsfond. Norwegen ist gut gewappnet für die Zukunft.
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Anschläge in Paris/ Ende von Multikulti!
Herr Wobmann, ich erinnere mich noch gut an die 70iger Jahre, James Schwarzenbach und seine Ueberfremdungsinitiat​ive, an die Italiener, an den Feuerwehrmann bei uns in der Gemeinde, der mit dem Feuerwehrschlauch Wasser in ein baufälliges Haus mit Italienern spritzte und dazu rief: "Hier habt ihr euer fliessendes Wasser ihr Tschinggen". (war übrigens dann noch im Fernsehen)

Leute wie der Schwarzenbach und eben dieser Feuerwehrmann sahen damals schon die Schweiz am Abgrund, so wie Sie eben auch Herr Wobmann.

Trotz aller Motzer, Hetzer, Stänkerer, schafft es die Schweiz seit Jahrzehnten immer in die vordersten Ränge im Rating bezüglich Lebensqualität. Im internationalen Städteranking belegen unsere Städte auch immer Spitzenpositionen.


Ich für mich bin es leid, mir unsere schöne Schweiz immer schlechtreden zu lassen.

Ja, und dann die Sache mit den Konzernen, wo stehen Sie denn, wenn man das Holdingprivileg endlich abschaffen würde und die Handels-, Rohstoff- und Oelkonzerne mit Sitz in der Schweiz nach internationalen Richtlinien arbeiten müssten?
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
NICHTKOMPATIBEL; Volksrechte & CH-fremde Richter ?
Ich, polemisch?

Aber bitte Herr Hottinger, ich mach ja nur einen Sinneswandel durch und so eine "freie Republik Parzelle 156" würde mir schon noch passen!
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
NICHTKOMPATIBEL; Volksrechte & CH-fremde Richter ?
Herr Wolfensperger, stellen Sie sich vor, auch die SVP hatte schon gute Bundesräte, aber der abgedroschene Spruch, dass der Gesamtbundesrat links sei, eben das ist abgedroschen. Gut, aus Sicht von rechts von SVP stehend schon.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
NICHTKOMPATIBEL; Volksrechte & CH-fremde Richter ?
Also, ich werde eine Gemeindeinitiative starten um das Faustrecht einzuführen, wie auch die Gemeindegerichtsbarke​it. Dann sollten wir auch wieder den Pranger auf dem Dorfplatz einführen.

Dann ist es auch so, dass ich eigentlich auf meiner Parzelle noch so meine Projekte realisieren möchte, aber nicht kann, weil Gemeinde, Kanton, Bund und dann zu guter letzt die fremden Richter in Lausanne mir immer dreinschnurren. Damit ist nun fertig. Ich bestimme für mich, da dies ja meine Parzelle ist, und mir da niemand dreinzufunken hat.

Herr Hottinger, mal so im Ernst, sieht für Sie so die direkte Demokratie aus? Haben Sie nicht das Gefühl, dass gerade Leute wie Sie eben unsere direkte Demokratie ad absurdum führen und wir, wenn es so nach Ihrem Gusto weiter geht in einer Anarchie landen?

Diesem Treiben von Rechts und Ultrarechts sollte man endlich Einhalt gebieten.

Und zu guter Letzt: ich kann mich nicht erinnern, dass die Schweiz jemals einen linken Bundesrat hatten.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Mythos-Wahrheit-Mündl​iche Überlieferung
Es geht doch nicht ums demontieren, sondern nur ums Bewusstsein dass es eben Mythen sind.

-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Mythos-Wahrheit-Mündl​iche Überlieferung
Es darf den Tell, das Rütli, Morgarten auch den Winkelried darfs gegeben haben, als Sagen ihre Berechtigung, falsch wäre es hier eine Wahrheitsdiskussion zu führen.

Die Überlegungen von Herrn Frick sind schon angebracht.
-