Hans Knall

Hans Knall
Hans Knall
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil
Facebook Seite

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






NEIN zum EU Entwaffnungsgesetz!
Dass die These ab­surd ist, der­nach durch die „­Ver­schär­fung des Waf­fen­rechts" ein sich um jeg­li­ches Recht fou­tie­ren­der „Ter­ro­ris­mus" ein­ge­schränkt wer­den könn&
Sind IS-Rückkehrerfamilien​ wirklich kontrollierbar?
Viele der ISIS-Kämp­fer nah­men ihre Fa­mi­li­en, auch kleine Kin­der mit, als sie nach Sy­rien gin­gen. Eine schwe­disch­spra­chig​e Fa­mi­lie, die zu ISIS ge­reist war, hatte ein Home Movie
EU-„Rahmenvertrag“ und Selbstbestimmungsinit​​iative
Zwar wird es in un­se­ren Main­stre­am­me­dien ge­flis­sent­lich tot­ge­schwie­gen, aber trotz­dem ist nicht zu leug­nen, dass in der EU ein Pa
Verstösst der Föderalismus gegen die Bundesverfassung?
Bei­trag von Yvonne Bloch, Par­tei­frei­htt­ps:​​​//ww­w.vi­men­tis.ch​/​​d/­dia­lo­g/readar​­t​i​c­le/­ver­sto­es​s-­​de
Schleichwerbung für Fördermittel bei Existenzgründung in der
Beim Blog „För­der­mit­tel bei Exis­tenz­grün­dung in der Schweiz" von „­Mar­lene Wim­stein" (sic!)htt­ps://ww­w.​vi­men­tis.ch/d/­dia­​lo­g/readar­tic­le/­bR

Seite 1 von 2 | 1 2





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 5 Stunden Kommentar zu
Linksextreme Gewalt i.d. Schweiz & Deutschland
Woher haben Sie eigentlich, Herr Vaucanson, dieses sture Beharren auf einer angeblich frei interpretierbaren Koranauslegung? Es widerspricht einfach jeglicher Realität. Hier ein kurzes Video. Ich frage Sie, wie der dortige Prediger: Bin ich mit meiner „Interpretation“ des Islam ein Extremist?
https://w​ww.youtube.com/watch?​v=uxSz6-E73R4&feature​=youtu.be&list=PLcODM​1KGlHdSxAKOYAI1ZZ8ZQ3​LjMYI2T&fbclid=IwAR3N​9VwCy0SAuAtXCpcXPtluL​nXQxT2gHuWL52asqrQ1MD​TDplmunRccjqw

Und was bewegt Sie eigentlich dazu, fortlaufend irgendwelche Schlechtigkeiten auf das Christentum abschieben zu wollen? Was soll das heissen, wenn Sie davon leiern, Moslems oder Juden seien Christen? Dass die Bestätigung seiner Existenz als irgendein Prophet im Islam, (die Juden tun das übrigens nicht) mit dem Glauben an Jesus gleichzusetzen sei, kann nur jemand schwadronieren, der eben (noch) keine Ahnung davon hat.

Ausserdem fantasieren Sie, wenn Sie mir unterstellen, ich hätte das Gefühl, "mein" Weg sei der einzig richtige. Ich habe nämlich nicht nur das Gefühl, sondern den Glauben daran, dass der einzig richtige Weg derjenige ist, der uns Jesus Christus aufgezeigt hat (und es, nicht zuletzt mittels der Bibel, immer noch tut).

Dass auch das „alte Testament“ den Willen Gottes darstellt, ist richtig. Aber es war eben der Wille, den Gott mit Strafen und Qualen und „auf die Probe stellen“ den Menschen auf „den rechten Weg“ zu führen versucht hat. Die Menschen wollten aber diesen Willen nicht annehmen.
Bis zu Jesu Auftreten, war das die Vorgeschichte aller sich auf dieses Buch beziehenden Religionen. (Juden und Christen, Moslems gab es noch nicht).

Als Jesus ist Gott selbst in Menschengestalt auf die Welt gekommen und hat eben in einem „neuen Bund“ mit den Menschen aufgezeigt, dass alle Strafen und Opferungen überwunden sind. Es sind keine Mittel mehr, um „den Himmel“ zu erlangen. Jesus hat damit alle bisher strafbaren Sünden der Menschen auf sich genommen und er verspricht jedem „den Himmel“, der auf ihn vertraut und seine Tragkraft annimmt.

Die zehn Gebote sind ein schlechtes Beispiel dafür, dass damit alles im alten Testament geschriebene als Auftrag an die Christus-Gläubigen zu verstehen sei. Denn Jesus selbst hat gelehrt, dass kein einziges Gesetz (der zehn Gebote) zu ändern sei.
-
Vor 8 Stunden Kommentar zu
Linksextreme Gewalt i.d. Schweiz & Deutschland
Bei Ihrer Suche nach der „Mehrheit der Islamgelehrten“ welche den Koran anders auslegen als ich, Herr Vaucanson, haben Sie innert Wochenfrist aber nur ein ziemlich klägliches Resultat hervorbrösmelen können…

Da wird beschrieben, wie die „erste liberale Moschee“ in „einem gemieteten Nebenraum einer protestantischen Kirche (!)“ eröffnet wird.
Wissen Sie, wieviele Moscheen es schon nur in der Schweiz gibt, oder in Deutschland? Googeln Sie einmal nach „Zentralmoschee Köln“ und schauen Sie sich die Bilder von dem an, was die „Mehrheit der Islamgelehrten“ so als normalen Islam verstehen.

Zudem: Die hier vorgestellte Frau ist weder Islamgelehrte noch eine von irgendeiner Islamischen Universität oder –Führung als Imamin (das Wort existiert gar nicht!) anerkannt.

Dann: Was gibt es klareres, Herr Vaucanson, als die Angabe, dass das Christentum mit Jesus begonnen hat, weil logischerweise vor Christus ja noch gar keine ihm Nachfolgenden (Christen) existieren konnten?

Und klar gibt es ein Christentum ausserhalb der Kirche! Der Christliche Glaube benötigt überhaupt keine Kirchen. Weder als physische Präsenz noch als Institution. Es braucht einzig und allein Jesus und den Glauben an ihn und seine Offenbarungen. Sonst nichts.
Man muss also ganz klar zwischen dem unterscheiden, was (vor allem ehemalige, heute haben sie es etwas schwerer) Machthaber (Päpste, Kaiser, Sektenführer usw) predigen lassen und dem was von jedermann inzwischen nachprüfbar, in der Bibel steht.

Im Islam ist das umgekehrt. Da sind es die Machthaber (Gelehrte, Imame, Mullahs, Kalifen usw) die darüber wachen, dass das was im Koran steht, nicht irgendwie „verfälscht“ gepredigt wird.

Zu guter Letzt habe ich nicht, wie Sie fälschlicherweise schwadronieren behauptet, es gäbe keinen „Interpretationsspiel​raum“ bei der wortwörtlichen „Auslegung“ der Bibel. Vielmehr habe ich darauf hingewiesen, dass das alte Testament im Christentum nicht den Status einer Anleitung hat, sondern eher als Herkunftsgeschichte.

Gleichzeitig habe ich erwähnt, dass es keineswegs verboten ist, die Bibel (also jetzt das neue Testament) irgendwie zu interpretieren. Ich habe aber angemerkt, dass jeder Versuch, die Bibel anders interpretieren zu wollen als so wie es drinsteht, unweigerlich zu einer schlechteren Variante des Christentums führen müsse.
-
Vor 9 Stunden Kommentar zu
Die Grünen Parteien sind nicht wirklich grün.
Ich sehe grundsätzlich, Herr Hofer, eine „Parteiendemokratie“ als schädlich an. Das beste Beispiel hierfür liefert Deutschland.

Aus meiner Sicht braucht es Parteien wie die Sozialdemokraten oder Grünen oder was sich da alles auf der linken Seite herumtreibt nicht. Denn diese verfolgen einzig die Absicht, ihre Ideologie eines „weltzentral gelenkten, sozialistisch-kommuni​stischen Systems“ zu verwirklichen, was ich als „keine gute Lösung“ empfinde.
Aber so lange es sie gibt, braucht es auch eine Partei, die eben gegen diese Anmassungen Partei ergreift. Und die SVP versteht sich als Schweizerisch, einzig dem Volk verpflichtet und eben als Partei der Freiheit.

Für wirklich freiheitlich denkende Menschen, haben alle Politiker dieselbe Aufgabe: Nämlich die Bürger vor Behinderungen zu schützen und nicht sie zu bevormunden. Dazu braucht es keine „verschiedenen“ Parteien. Es sei denn, um sich gegen Kräfte zu wehren, die sich das genaue Gegenteil auf die Fahnen geschrieben haben.
-
Vor 12 Stunden Kommentar zu
Die Grünen Parteien sind nicht wirklich grün.
Ich sehe nicht, Herr Hofer, woran Sie eine „Mässigung“ der Linksausrichtung bei den Sozial“demokraten“ gegenüber den Grünen festmachen. Ein „weltzentral gelenktes, sozialistisch-kommuni​stisches System“ ist nämlich das erklärte Ziel beider, derselben Ideologie verfallenen „Parteien“.

Nur weil die „demokratisch“ im Partei-Maskennamen tragen? Das tat die DDR auch…
-
Vor 14 Stunden Kommentar zu
Auch die Mitte-Parteien blockieren politische Fortschritte!
Solange sich „die Politik“ anmasst, „die Probleme“ der Bürger lösen zu können und vor allem solange die Bürger dies auch glauben, kann es keinen Fortschritt geben! Mindestens nicht einen Fortschritt, der sich positiv auf „die Probleme“ der Bürger auswirkt.
Denn „die Politik“ hat naturgegeben nur die Mittel der Verbote, der Zwangslenkung oder der Massnamen zur Verfügung um ein von ihr selber definiertes „Ziel“ (genannt Lösung) zu erreichen.

Die sogenannte „Verantwortung“ der Mitteparteien erschöpft sich also nur darin, entweder diesen oder den anderen „Massnahmen“ zuzustimmen.

Die Verantwortung welche hingegen SVP-Politiker haben ist, die Freiheit der Bürger zu schützen, einschränkende „Massnahmen“ von ihnen fernzuhalten und es dem Bürger zu ermöglichen, sich selber um seine Probleme kümmern zu können.

Weil aber gerade „die Mitteparteien“ sich als entscheidenden Faktor (Zünglein an der Waage) sehen, ist nicht sehr wahrscheinlich, dass die sich auf die Verminderung der galoppierenden Bürger-Zwangslenkung verlegen würden. Denn die wollen ja „Fortschritt“…
-
Vor 14 Stunden Kommentar zu
Die Grünen Parteien sind nicht wirklich grün.
Noch präziser gesagt, Herr Hofer: …sie wollen das System in ein weltzentral gelenktes, sozialistisch-kommuni​stisches System „verändern“…
-
Vor 15 Stunden Kommentar zu
Ich habe eben meine Stimme für Herr Salzmann abgegeben
Hinzu kommt, Herr Jossi, dass Christa Markwalder eine Lobbyistin des EU Beitritts ist!
Was heute als "liberal" bezeichnet wird, ist inzwischen das, was früher als Untertanentum galt....
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Auch die Mitte-Parteien blockieren politische Fortschritte!
Nein, Herr Bader, ich bin eben keineswegs mit der These einverstanden, dass durch Verbote Fortschritt erzielt werden könnte.
Und weil die Politiker wie gesagt eben gerade Verbote als Fortschritt interpretieren, könnte man meiner Ansicht nach das, was man gemeinhin unter Politik versteht praktisch ersatzlos streichen.
-
Vor einem Tag Kommentar zu
OECD empfiehlt Rentenalter 67
Egal, Herr Huber, ob Sie das sagen oder ob Sie es aus einem Artikel abgeschrieben haben; mit der Behauptung, es gäbe einen „heutigen Kapitalismus“, qualifiziert sich der Schreiber oder Weiterträger solchen Unsinns unverzüglich als jemand, der nicht weiss wovon er spricht.

Kapitalis​mus ist das was wir brauchen, nicht das, was wir heute haben…!
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Ich habe eben meine Stimme für Herr Salzmann abgegeben
Für den zweiten Ständerats-Wahlgang am nächsten Wochenende muss vor allem die ländliche, Bevölkerung im Alter ü 45, mobilisiert werden können. Das geht nur mit persönlichem Einsatz. Mit persönlichen Gesprächen im eigenen Umfeld usw.
Es geht um jene Leute, die bei der Wahl am 20. Oktober gar nicht teilgenommen haben. Die meisten von ihnen aus Enttäuschung und Frust nach den Erlebnissen in den letzten vier Jahren. Masseneinwanderungsin​itiative nicht umgesetzt, Internationales Recht über das Schweizerische gestellt, Migrationsprobleme vergrössert usw. Da wundert man sich nicht, wenn viele sagen „die machen ja doch was sie wollen“…

Auf der anderen Seite gibt es viele junge, staatsabhängige, oder zumindest -gläubige Städter, für die es wegen der angeblichen "Klimakatastrophe“ im Moment hipp ist, ihre grünen Ideologieführer*innen​ zu „Mächtigen“ emporzuheben. Diese sollen dann als „Lenker“ die „nötigen“ unfreiheitlichen „Massnahmen“ durchsetzen, damit sie selber die Lasten des sich Informierens und des Entscheidens nicht mehr tragen müssen.
Die meisten von ihnen übersehen geflissentlich, dass die „grünen“ und „linken“ Weltrettungsversprech​er die „Lösung“ allesamt und ausschliesslich in einem sozialistischen und kommunistischen Weltsystem sehen. Ein Weltsystem, in welchem „Experten“, „Wissenschaftler“, „Fachleute“ und Algorithmen „die Verantwortung übernehmen“!
Sie übersehen es, weil sie die Zeit des kommunistischen Realismus weder erlebt, noch jemals im heutigen Bildungswesen mitbekommen haben. Aktuelle Beispiele wie Venezuela oder Simbabwe werden in romantischem „Revolutions-Chic“ ertränkt und entsprechende „Probleme“ automatenhaft dem „ausbeuterischen Kapitalismus“ zugeschrieben.

Es ist also die ältere, im Grunde immer noch demokratieverbundene Generation unseres Landes (das sind viel mehr als „die Jungen“) die uns (wieder einmal) aus dieser Scheisse herausholen kann, von der man später sagen wird, „man hätte es nicht gewusst“.

Beweisen​ kann sie es am nächsten Wochenende mit ihrem Wahl-Widerstand gegen die vollständige Übernahme der Berner und Zürcher Standesstimmen durch die Sozialisten.
Wählt in Bern Werner Salzmann und in Zürich Ruedi Noser!
-