Alex Müller

Alex Müller
Alex Müller
Wohnort: am Zürichsee
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Bühnenentwürfe und Bühnenbau für den Theaterverein T-nuenzg Horgen. Hausgartepflege. Malen und Zeichnen.



Meine neusten Kommentare

Vor 15 Stunden Kommentar zu
Zivildienst soll unattraktiver werden.
Herr Wobmann,
nein , zurück zu einer "Gewissensprüfung"? Nein das ist vorbei.
Aber die Armee, übersieht etwas Wichtiges. Sie schliesst Leute aus, die nicht schiessen wollen. Dabei müssen gar nicht alle Soldaten schiessen können. Man soll ihre Fähigkeiten, welche sie mitbringen, besser nutzen. Beispiele: Wer hinter einem Radarschirm den Luftraum absucht, muss nicht mit einem Sturmgewehr schiessen können, sondern wach und gescheit seit. Wer Flugbahnen für eine Artilleriekanone berechnet muss eine gewisse Bildung haben. Wer in ein militärisches Jagdflugzeug oder einen Helikopter fliegt braucht vor allem eine gute Flugausbildung. Bei der Sanität waren auch nicht alle bewaffnet. Fouriere haben anderes zu tun als schiessen zu lernen.
Ich will damit sagen, wenn die Armee auf einige hundert Soldaten verzichtet, nur weil sie nicht schiessen wollen, so verzichtet sie eventuell auf Fachwissen, welche sie braucht.
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Milliardenbusse für UBS
Es widerholt sich in fast regelmässigen Abständen. Die Grossbanken zahlen Bussen oder lassen sich auf Vergleiche ein. Nach Bussen in Amerika ist es jetzt Frankreich, welches sich die Verfehlungen der UBS abgelten lassen. Andere Länder werden sich sagen, ja das probieren wir auch.
Spass beiseite. Die Aktionäre der Bank wollen halt immer höhere Gewinne sehen. Das führt zu risikoreicherem Verhalten der Bankleitung.
Wenn die UBS eine Busse in der Höhe ihres letzten Jahresgewinnes zahlen, so weisen sie für die Steuern keinen Gewinn aus und zahlen dem Staat nächstes Jahr keine Steuern.


-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Auftrag der Kampfjets in der Schweiz?
Ich weiss eigentlich nicht, was der Generalsstreik, der zweite Weltkrieg und General Guisan mit der Luftraumsicherung im Jahre 2019 zu tun hat.
Tatsache ist, dass Frau BR Amherd sich mit dem "Goldregen" der Armee herumschlagen muss. Einer Männergesellschaft, wo einige gedanklich noch im 2.Weltkrieg leben.
Bei der Flugwaffe hingegen geht es um moderne Technik, welche von den Militärpiloten getestet werden soll, bis es einen Flugzeugtyp gibt, welcher den hiesigen Anforderungen am besten genügt. Dann kann man der Armee das Budget bewilligen. Das nützt indirekt auch Europa. Aber es wird Grenzen der Luftabwehr geben, wo die Schweiz einfach nicht mithalten kann. Die Abwehr von Langstreckenraketen..​
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Zivildienst soll unattraktiver werden.
> Ich habe als Feldweibel bei der Sanitätstruppe alle Diensttage bis zum letzten gedient. In dieser Zeit gab es eine Reihe Reorganisationen, welche aber auf das "Fach" Sanität inhaltlich keinen Einfluss hatten. Gleichzeitig wurde auch die Armeegrösse schrittweise verkleinert. Ob die Armee jetzt das hat, was sie möchte, weiss ich nicht.

> Militärdienst und Zivildienst heissen beide Dienst, weil die Bürger einen Dienst an der Gesellschaft leisten.
> Noch vor einigen Jahrzehnten, wurden Junge Leute von der Wirtschaft geschätzt, wenn sie im Militär" weitermachten" biss zum Offizier oder höh. Unteroffizier. Heuet liest man, dass die Wirtschaft nicht mehr interessiert sei, an Leuten, die Militär leisten, weil Offiziere einige Tage mehr im Geschäft fehlen würden. Mit Verlaub, dass ist keine Haltung zur Schweizer Milizarmee. Und demotiviert die jungen Leute. Sie meinen dann, Militärdienst habe keinen "Wert".

> Wenn jetzt der Bundesrat - auf "Bitten" der Armee, den sehr wertvollen Zivildienst vergällen will (was eigentlich schon immer getan wurde), so demotiviert man die jungen Leute noch mehr,. Und was gar nicht geht, dass man "absichtlich bremsende" Fristen einbaut, welche hinderlich sein können für das Berufsleben. ( Stellsuche, Studiumplanung. Lehrabschlüsse). Das ist mehr als demotivierend. Das schadet dem Ansehen der Demokratie.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Hyundai bringt 1000 Brennstoffzellen-Lkw in die Schweiz
Ja, ich sehe das Projekt mit Freude entgegen. Schon deshalb, weil es in der Schweiz die ETH gibt, welche sich bei der Weiterentwicklung behilflich zeigen kann. Und - weil wir keine eigene eigenen PW's bauen.
Aber wie immer - kann es auch sein, dass die Erdöl-Lobby alles daran setzen will, die Brennstoffzellentechn​ik zu "verteufeln". Und auf der politischen Bühne Widerstand zu leisten.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Was würde eine verfassungsmässige Armee kosten

Danke, Herr Frick, für den umfassenden Überblick über die strategisch Weltlage.
Umso mehr gibt mir zu denken, dass gerade der Westen sich nach aussen diplomatisch nicht sehr einheitlich zeigt. Der konfuse aussenpolitische Stil der Trump-Aera ist verunsichert die Welt im Sinne von Handel, Diplomatie und Verträgen. Seine Ideen halten jeweils nicht sehr lange. Die Verlierer sind eher die Europäer. Die "moralischen" Gewinner sind im Moment China und Russland. Auch wenn die beiden Länder alles andere als demokratische Strukturen aufweisen.
Vielleicht​ wäre es gut, wenn Frau BR Amherd Ihren Bericht zu lesen bekäme. Sie ist wahrlich nicht zu beneiden, wenn es darum geht, die Schweizer Armee sinnvoll zu stärken. Aber das Schweizer Volk muss ihr auch folgen, wenn sie dann Rüstungsvorlagen erarbeitet hat.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Wanderungssaldo 2018: + 54‘700 Einwohner/-innen!
, Herr Krähenbüh,
ich denke nicht, dass Sie eine Staat-Geburts-Quote für Schweizer einführen wollen, oder?
Wieviel Kinder eine Schweizer-Familie im Durchschnitt hat, weiss ich nicht. Ich habe aber
schon gelesen, dass wegen langer Ausbildung, erst später verdient wird und daher eher später geheiratet wird.
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
EU-Waffenrichtlinie: Taktisches NEIN nötig!



Herr Gutier,
wer ist denn "die Politik"? Und wer in unserer Politik hat denn "Angst vor dem Volk" ? In unserem Milizsystem gibt es rund 250 000 Sturmgewehre, die in Privathaushalten gelagert sind und eine Unzahl von Pistolen. Und falls sie auch noch eine private Waffen besitzen, wird das neue Gesetz keine wirklich "einschränkenden" Massnahmen mit sich bringen. Sie können sogar neue Waffen kaufen. Und - einen Waffenerwerbsschein mustes man hier schon lange beantragen.
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Wanderungssaldo 2018: + 54‘700 Einwohner/-innen!
Herr Schneider, die Bevölkerungszahl nimmt stets etwas zu. Das ist nichts wie logisch. Oder hatten Sie die Idee, das Ziel wäre es , dass die Schweizer Bevölkerungszahl stillstehen sollte? (Also keine Heiraten mehr, keine Kinder mehr, dann keine Schulen mehr, keine Lehrlinge mehr ….?
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
EU-Waffenrichtlinie: Taktisches NEIN nötig!



Karin Keller -Suter hat es klar gesagt. die neue Waffenrichtlinie betrifft hier niemand. Weder die Schützen, noch die Jäger, noch die Armeeangehörigen. Es betrifft keine Feldschiessen, kein Knabenschiessen, Und wenn jemand "befürchten" muss , er müsse einst seine Waffen registrieren, so stimme wohl etwas nicht.
Die Argumente der Gegner bewegen sich ja nicht im Realen, sondern mit "Freiheit" Tradition, Fehlte nur noch der Willhelm Tell.

Aber was für die Schweiz nicht geht, ist, dass wir uns ausschliessen, wenn es um den Austausch von Daten von Kriminellen und von Flüchtlingen in Europa geht. Da würden wir allein im dunkeln stehen.
Wie viele tausend Festnahmen von gesuchten Personen durch den Austausch der Schengen-Daten jährlich stattfinden, kann man in der NZZ im Detail nachlesen. Also ja für die Verbrecherjagd.
-