Andreas Gerber JSVP

Andreas Gerber
Andreas Gerber JSVP
Wohnort:
Beruf: Milchtechnologe EFZ
Jahrgang: 1994

Facebook Profil




Dafür setze ich mich ein

Für die Landwirtschaft und das Gewerbe
Für Schweizer Qualität
Für die Sicherheit der Schweizer Bürger/innen
Für eine versorgungssichere Energiepolitik
Gegen den EU Beitritt
Für die Verschärfung des Asylgesetzes





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

January 2013 Kommentar zu
Schweizer Volk will Annäherung an EU!
"demokratisch abgewählte alt-Bundesrat Christoph Blocher."

Hesch scho mau d'Dokumentation gseh, was alles hinger düre passiert isch?

"demokratis​ch"

Das Volk wählt = Demokratie

Die Bundesversammlung wählt= Die Räte konzentrieren sich nicht auf das, wofür sie da sind, sondern betreiben Machtkämpfe = Intrige = 1 SVP Bundesrat = Nicht einmal annähernd dem Volkeswillen entsprechend.
-
December 2012 Kommentar zu
Schweizer Volk will Annäherung an EU!
Herr Peter

1997 EU-Beitrittsverhandlu​ngen vors Volk: 74% NEIN
2000 Bilaterale Verträge inkl. Personenfreizügigkeit​: 67% JA
2005 Schengen / Dublin: 55% JA
2005 Personenfreizügigkeit​: 56% JA
2006 Ostzusammenarbeit (Kohäsionszahlungen):​ 53% JA
2009 Personenfreizügigkeit​: 60% JA
2012 Staatsverträge vors Volk: 75% NEIN

Bei all diesen Abstimmungen wurde dem Volk, mit teilweise falschen Argumenten gesagt, dass wir diese Verträge dringend benötigen, da die EU uns sonst aus dem Markt ausschliessen würde. Die EU hat uns damit ERPRESST!!!

Ich bin davon überzeugt, dass alle diese Verträge ohne die Erpressung aus Brüssel nicht angenommen worden wären.

Das Volk will keine Annäherung an das Recht, das aus Brüssel diktiert wird und auch sonst keine Annäherung an die EU.
Es hat nur zum Teil Angst vor den Folgen aus Brüssel.

Friesensnobelprei​s für eine Union, die 1. Erpresst und 2. extrem viele Ausschreitungen in Ländern vorweist.

Hier ein paar Ausschreitungen.

h​ttp://www.blick.ch/ne​ws/ausland/griechisch​e-regierung-bringt-sp​arpaket-durch-id20983​08.html

http://www​.blick.ch/incoming/au​sschreitungen-in-madr​id-id2106036.html

http://www.tagesschau​.de/ausland/generalst​reiks106.html
-
December 2012 Kommentar zu
Schweizer Volk will Annäherung an EU!
Herr Peter

1997 EU-Beitrittsverhandlu​ngen vors Volk: 74% NEIN
2000 Bilaterale Verträge inkl. Personenfreizügigkeit​: 67% JA
2005 Schengen / Dublin: 55% JA
2005 Personenfreizügigkeit​: 56% JA
2006 Ostzusammenarbeit (Kohäsionszahlungen):​ 53% JA
2009 Personenfreizügigkeit​: 60% JA
2012 Staatsverträge vors Volk: 75% NEIN

Bei all diesen Abstimmungen wurde dem Volk, mit teilweise falschen Argumenten gesagt, dass wir diese Verträge dringend benötigen, da die EU uns sonst aus dem Markt ausschliessen würde. Die EU hat uns damit ERPRESST!!!

Ich bin davon überzeugt, dass alle diese Verträge ohne die Erpressung aus Brüssel nicht angenommen worden wären.

Das Volk will keine Annäherung an das Recht, das aus Brüssel diktiert wird und auch sonst keine Annäherung an die EU.
Es hat nur zum Teil Angst vor den Folgen aus Brüssel.
-
December 2012 Kommentar zu
Alfred Heer und der Rassismus
http://www.bfm.admin.​ch/content/dam/data/m​igration/statistik/as​ylstatistik/jahr/2011​/stat-jahr-2011-d.pdf​

Sehr schön, dass Sie meine Zahlen in Frage stellen. Meine kommen vom Bundesamt für Migration. Woher kommen ihre?

es gibt auch Schweizer Tierquäler, das habe ich nie bestritten.
nicht gleich verwahrt oder ausgeschafft, Verwahrt und verurteilt werden Sie. Ausschaffen darf man Sie leider nicht.

Wir waren das einzige Land, welches das Botschaftsasyl noch hatte. Warum haben Deutschland, Frankreich oder Italien keines mehr?
Ok, da nach ihrer Aussage die Frauen und die Kinder nur durch das Botschaftsasyl in die Schweiz kommen, machen wir einfach das Botschaftsasyl und schaffen das Asyl in unserem Land ab.

80% der Flüchtlinge fliehen in ein Nachbarland. 20% fliehen weiter in ein anderes Land, von wo haben sie diese Zahlen?

Nach meinen Infos bekommen 70% Asyl oder vorläufige Aufnahme.
Woher stammen ihre Infos? Dachten sie das hört sich gut an und nahmen sie, oder sind es Fakten?
-
December 2012 Kommentar zu
Alfred Heer und der Rassismus
Herr Pfister

Herrn Grimm Fremdenfeindlichkeit zu unterstellen ist absoluter Schwachsinn. Übrigens die Prävention heisst "Kriminelle Ausländer raus". Wegen dem Kommentar zu "schon wieder" stimmt es, es ist nach meinen Informationen 1 mal passiert, allerdings muss ich Sie fragen reicht Ihnen 1 Mal nicht? Müssen zuerst mehr Schafsböcke auf brutalste Weise gerissen werden, bevor wir handeln?

Ich möchte Ihnen auch noch sagen, dass das Schweizer Volk sicher nichts dagegen hat Frauen und Kinder, die politisch verfolgt werden aufzunehmen. Nur wieso schicken wir dann soviel Geld in diese Länder für die Entwicklungshilfe, wenn sie trotzdem zu uns kommen?

Des weiteren sind es ja, wie Sie mittlerweile hoffentlich auch vernommen haben nur 21% die ein Arecht auf Asyl haben. Warum überlegen wir uns nicht, wie wir die 79% von der Schweiz fern halten? Dies würde Kosteneinsparungen zur Folge haben und man könnte die berechtigten Asylanten auch noch, wie die linke Seite immer kommt, humaner versorgen.

Ich möchte Sie auch noch fragen, sind Sie jemals neben einem Asylzentrum durchgefahren? Dort sieht man nicht Mütter mit ihren Kindern spielen, man sieht 18-35 Jährige junge Männer!!!
Wieso ist das wohl so?
Denken Sie nicht auchden Frauen und ihren Kindern gänge es besser ohne so viele zum Teil kriminellen Männer in ihrem Umfeld?
Was denken Sie, wie ein Junge wird, wenn er von Anfang an mit jungen Männern zusammen ist, die kriminell sind?
-
December 2012 Kommentar zu
Die EU - ausser Rand und Band
Herr Müller

An Ihrem Beitrag erkennt man klar, dass sie keine Sachpolitik und erst recht keine Volkspolitik vertreten.

Die Schweizer/innen haben erkannt, dass ein EU Beitritt der Schweiz deutlich mehr Schaden würde.

Schauen wir doch mal, was wir über die EU wissen:
1. Jedes wichtige Land wurde von den Rating Agenturen heruntergestuft.
2. Viele Länder haben enorme Staatsschulden
3. Es gibt mittlerweile mehr arme Länder in der EU als Reiche.

Tatsache:

Die Schweiz würde ausgeblutet und bekäme keine Hilfe von den Mitgliedsstaaten, sobald Wir mit den Finanzen am Boden wären. Die Argumente, die von linker Seite erbracht werden sind lachhaft. Sie meinen doch nicht ernsthaft, dass die Schweiz noch mitbestimmen könnte.

Ich glaube eher, das Sie selbst nicht für das Wohl der Schweiz sind, sondern für das Wohl der EU.
Sobald die Schweiz ausgeblutet wäre würden Sie einfach in das nächste Land weiter ziehen und die SVP müsste mit den anderen bürgerlichen Parteien die Schweiz wieder aufbauen.
Das Positive wäre, dass das Schweizer Volk danach daraus lernen würde und sich nicht noch einmal von Personen, wie Ihnen in den Ruin stürzen lassen würde.

Ich für meinen Teil möchte lieber, dass das Schweizer Volk 100% des Rechts im eigenen Land entscheiden darf, anstatt 4% in der EU.
-
December 2012 Kommentar zu
Schweizer Volk will Annäherung an EU!
Ja, ich würde die bodenlose Niederlage der SP gerne sehen.
Sie wäre sicher sehr belustigend und für einige Leute auch ein Weckruf, was das Schweizer Volk tatsächlich will, anstatt hier Unwahrheiten zu verbreiten.
-
December 2012 Kommentar zu
Schweizer Volk will Annäherung an EU!
Zum Thema Bildungsniveau
Ich weiss, ich habe keinen Universitätsabschluss​,
falls Sie einen haben herzlichen Glückwunsch.

Es entäuscht mich schon, dass eine Person mit einem angeblich höheren Bildungsabschluss nicht sieht, wie die EU langsam untergeht. Die wichtigsten Länder wurden herunter gestuft. Viele Länder haben einen unglaublichen Schuldenberg.
Wahrsc​heinlich wird Berlusconi in Italien sogar wiedergewählt, weil er als einziges Argument den EU Austritt ins Spiel bringt.

Es gäbe enorme Kosten für die Schweiz, da es mittlerweile mehr arme Länder in der EU gibt, die Schweiz würde ausgeblutet.

Was denken Sie, würde danach mit Uns passieren, wenn wir anschliessend den Schuldenberg hätten. Denken Sie tatsächlich Deutschland würde Uns Geld geben. Das einzige Positive daran wäre, dass die Schweiz weniger attraktiv für Kriminelle wäre. Die linken Politiker würden danach einfach nach Deutschland gehen, da sie sowieso mehr für Europa als für die Schweiz kämpfen.

Ich für meinen Teil möchte lieber, dass das Schweizer Volk weiterhin 100% im eigenen Land bestimmen kann anstatt 4% in Europa.
-
December 2012 Kommentar zu
Atomenergie Schweiz
Ich verstehe wieso Ihr aus der Atomenergie aussteigen wollt.
Allerdings frage ich mich, wie Ihr das in dieser kurzen Zeit schaffen wollt.
Anhand der Zahlen und Fakten vom BFE wird es nur eine Möglichkeit geben die Wende in dieser kurzen Zeit zu meistern, nämlich mit zahlreichen Gaskombikraftwerken.

Wegen diesen Kraftwerken werden wir erstens stark vom Ausland abhängig und zweitens wird es eine deutlich stärkere Luftverschmutzung zur Folge haben.
Niemand möchte Gaskraftwerke oder AKWs haben, jedoch sind diese für die Versorgungssicherheit​ zu gewährleisten unumgänglich. Wenn ich mich jetzt also entscheiden muss zwischen den beiden Kraftwerken, würde ich mich für das AKW entscheiden, da dieses eine deutlich weniger hohe Luftverschmutzung zur Folge hat, bis mithilfe der neuen Technologien (Fusionskraftwerk) die Versorgungssicherheit​ gewährleistet werden könnte.
-