Andreas Sinclair

Andreas Sinclair
Andreas Sinclair
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

October 2014 Kommentar zu
Pauschalbesteuerung / Die Kantone sollen selber entscheiden
Herr von Limaa. Natürlich haben sich diese Gemeinden von den Pauschalbesteuerten abhängig gemacht. Das sieht man doch daran, wie die Reaktion ausfällt auf diese Initiative. Sobald man gegen etwas ist, weil man aufgrund des Ausganges extrem viel zu verlieren hat, ist man abhängig von dem. Das können Sie nicht wegdiskutieren.


​Herr Schweizer, wenn Sie sagen, es nütze uns eben heute nichts, sich darüber zu beklagen, weil wir dieses System so gewollt hätten und wir dieses Entstehen von Ereignissen nicht bei der „Entwicklung“ dieser Steuer erkannt hätten, muss ich Ihnen absolut widersprechen. Wenn man einen Fehler gemacht hat, kann man diesen korrigieren, und man ist keineswegs dazu verdammt, ewig auf diesem Weg weiterzugehen.
-
October 2014 Kommentar zu
Pauschalbesteuerung / Die Kantone sollen selber entscheiden
@Dany Schweizer.

Ich finde Ihre Zitate, die Sie hier zum Besten bringen, recht amüsant, weil Sie sie eigentlich falsch einsetzen. Beispiel:

"Aus dem Besitzenwollen entsteht Mangel, aus dem Nichtanhaften entsteht Zufriedenheit." (Kalu Rinpoche)

Das ist doch aber gerade das, was Sie nicht einhalten. SIE wollen ja das Geld dieser Leute, weshalb Sie sich für die Pauschalbesteuerung einsetzen. Sie wollen, dass diese Leute dieses Geld hier in die Schweiz bringen, und eben nicht irgendwo im Ausland abliefern. Oder sehe ich das falsch? Die Initianten jedoch wollen lieber gar kein Geld von diesen Leuten als eben deren Almosen. Insofern sollten Sie solche Zitate nicht bringen, da diese keineswegs Ihre Ansichten untermauern.
-
October 2014 Kommentar zu
Pauschalbesteuerung / Die Kantone sollen selber entscheiden
Herr Wolfensperger,

das​s der Staat die Infrastruktur zur Verfügung stellt ist keinesfalls das Normalste der Welt. Ich empfehle Ihnen hier einfach mal, andere Länder der Welt zu bereisen, anstatt diese Sache von der Bünzli-Schweizer-Sich​t aus zu beurteilen. Es reicht bereits, wenn Sie mal in Italien arbeiten. Pünktlich zur Arbeit zu kommen grenzt dort an ein Wunder, wenn sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hinreisen, ebenso gibts Korruption, sodass ein vernünftiges wirtschaftliches Tun nicht optimal machbar ist. Hier in der Schweiz funktionierts so gut, weil die Infrastruktur so gut funktioniert - und das kostet eben viel Geld. Und ja, das muss bezahlt werden.

Zu den Rumänen: Wie schon gesagt, befassen Sie sich mal mit dem Nokia-Fall. Dort gings nicht nur um Billig-Löhne. Vielleicht sollten Sie sich mal überlegen, weshalb in solchen Ländern sich selten ein Reicher ansiedelt. Kleiner Tipp: Fehlende Sicherheit, Korruption, eine funktionierende Infrastruktur, nicht möglich eine Firma hochzuziehen.
-
October 2014 Kommentar zu
Pauschalbesteuerung / Die Kantone sollen selber entscheiden
Herr Schweizer,

also nicht abschaffen, weil der Zweck die Mittel heiligt? Warum führen wir nicht gleich wieder die Sklavenarbeit ein? Wäre wirtschaftlich sicher von Vorteil....
-
October 2014 Kommentar zu
Pauschalbesteuerung / Die Kantone sollen selber entscheiden
Herr Schweizer, mit diesem Beitrag haben Sie sich selbst endgültig disqualifiziert. Anderen engstirniges Denken, Nein, nicht fähig global zu denken, Gesamtzusammenhänge nicht zu erkennen etc. zu unterstellen ist wohl die billigste Aussage, die man in einer Diskussion tätigen kann. Nach dem Motto: Der andere ist einfach zu dumm, wenn er nicht meiner Meinung ist. Sorry, aber das geht gar nicht und zeigt lediglich Ihre Engstirnigkeit, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Hätten Sie die so gelobte Gabe, global zu denken, so würden Sie erkennen, dass sich die Staaten mit den Pauschalbesteuerungen​ gegenseitig schaden zufügen, weil so jährlich Steuern in 'zig-facher Milliardenhöhe verloren gehen und letztlich den Staatkassen fehlen. Würden Sie die Fähigkeit besitzen, global zu denken, so würden Sie erkennen, dass die meisten Staatskassen mehr als nur leer sind und sich ganz Europa nicht leisten kann, den Milliardären und Millionären Steuern "zu schenken". Nein, SIE haben diese Fähigkeit, global zu denken ganz sicher nicht. Sonst würden Sie hier nicht andauernd vorrechnen, wie sehr WIR profitieren. Sie verfügen bestenfalls die Fähigkeit über ein lokales Denken, nicht aber über ein globales Denken. Insofern würde ich mich mit solchen Anschuldigungen mal ganz schön hinter dem Berg halten.

Gleichzeit​ig können Sie Ihre Aussagen nicht im Geringsten belegen. Sie sagen, diese Leute seien einzig und alleine wegen der Pauschalbesteuerung hier. Können Sie dies wirklich belegen? Auf 100% der hier anwesenden reichen Ausländer? Nein, können Sie nicht. Viele davon haben schon mehrfach betont, dass sie u.a. auch hier sind, weil sie hier eine Sicherheit geniessen, die sie so sonst nirgendwo haben. Doch dieses Argument zählt für Sie nicht, weil sie - wie Sie ja anderen unterstellen - engstirnig sind. Insofern können Sie auch nicht abschätzen, inwiefern die Steuereinnahmen steigen oder sinken würden, oder haben Sie hier repräsentatives Material? Nein? Hab ich mir auch nicht anders gedacht. Sondern eben nur das Geschwafel, mit welchem man einen Wahrheitsanspruch erheben will, welchen man aber nicht hat.

Zu den Gemeinden, die Geld verlieren: Man hat da eben schon prinzipiell falsch gehandelt. Diese Gemeinden haben sich von Einzelpersonen abhängig gemacht. Dass sowas auf Dauer ohnehin nicht funktionieren kann, war doch schon von Anfang an klar. Was wollen die dann machen, wenn der Pauschalbesteuerte einfach so - ohne Verbot der Pauschalbesteuerung - wegziehen will. Ihn an die Gemeinde fesseln? Bezahlen SIE dann das Geld, das denen fehlt? Wer sich von einzelnen Personen abhängig macht, braucht sich eben nicht zu wundern, wenn er einmal die Quittung serviert bekommt. Und das völlig unabhängig von dieser Abstimmung.
-
October 2014 Kommentar zu
Pauschalbesteuerung / Die Kantone sollen selber entscheiden
Herr Speiser.

Nein, ich finde diese Dinge ebenso wenig moralisch. Das heisst aber nicht, dass ich alles schlechtheisse, was auf der politischen Bühne abgeht. Ich kann auch durchaus eine Sache sinnvoll finden, ohne irgend etwas anderes gutzuheissen. Ich gebe Ihnen durchaus recht, dass hier Dinge laufen, die ich aus moralischer Sicht nicht gutheissen kann.
-
October 2014 Kommentar zu
Pauschalbesteuerung / Die Kantone sollen selber entscheiden
Herr Wolfensperger, das Ganze hat absolut nichts mit kommunistischem Gedankengut zu tun, und ebenso wenig mit Neid und Missgunst. Wenn sie davon reden, dass sich diese Leute täglich den Ar... aufreissen, so sollten Sie sich bewusst sein, dass sich jeder Arbeitnehmer auch tut. Und diese Leute müssen dann Steuern bezahlen. Warum sollten also die, die das grosse Geld machen, nicht ebenfalls dieselbe Pflicht haben?

Fakt ist, dass diese Leute nur Arbeitsstellen schaffen können, weil DER STAAT dies ermöglicht, und zwar mit Infrastruktur, Sicherheit und Stabilität. Deshalb ist es auch durchaus das Recht des Staates, dass auch diese Leute ordnungsgemäss die Steuern bezahlen, denn schliesslich profitieren sie massgeblich davon.

Wenn Sie dies nicht glauben, können Sie ja versuchen, dasselbe Geschäft in Rumänien zu führen. Sie können ja mal die ehemaligen Chefs von Nokia fragen, wie "einfach" es dort ist, Arbeitsstellen zu schaffen, wenn die Leute nicht zur Arbeit kommen.
-
October 2014 Kommentar zu
Pauschalbesteuerung / Die Kantone sollen selber entscheiden
Vollkommen richtig. Ich verstehe nicht, warum so getan wird, als ob diese Leute derart viel "bringen". Man tut ja fast schon so, als wären wir ohne diese reichen Leute beinahe am verarmen. In Wirklichkeit ist der "Gewinn", den wir durch sie machen, nur sehr gering, weshalb man sich umso mehr fragen muss, inwiefern diese Ungerechtigkeit tolerierbar ist.

Zudem finde ich es etwas abstrus, dass man immer mit der Neid-Keule schwingen muss. Ich empfinde keinesfalls Neid gegenüber diesen Leuten. Ich finde jedoch, dass sie gleiche Pflichten haben sollten, wie wir alle. Gerechtigkeitsempfind​en hat nicht immer was mit Neid zu tun.
-
October 2014 Kommentar zu
Pauschalbesteuerung / Die Kantone sollen selber entscheiden
Passt auch zu den Pauschalbesteuerten, oder nicht?
-
October 2014 Kommentar zu
Pauschalbesteuerung / Die Kantone sollen selber entscheiden
Bauchgefühle haben aber auch oftmals etwas mit Moral zu tun. Und das Recht basiert nun mal auch in vielen Bereichen auf genau dieser.

Am Ende hat Moral eben auch was Gutes an sich. Denn nur dank dieser können wir überleben. Sie können ja gerne in einer Gesellschaft leben, in der alles dem Wirtschaftswachstum und dem Profit unterworfen ist. Ich brauche das nicht. Weniger ist eben manchmal wirklich mehr. Leider jedoch werden wirtschaftliche Standpunkte mehr und mehr über die moralischen gestellt - nur, damit wir noch den letzten Rappen herauspressen können.
-