Barbara Golob

Barbara Golob
Barbara Golob
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

September 2014 Kommentar zu
Schlusswort zum "Gerigate-Skandal"
Hr Kästli: an dem angeblichen Skandal Müller ist gar nichts. Natürlich ist für Medien ein interessantes Thema darüber zu schreiben, es geht ja auch um Sex ---- ein interessantes Thema.
Er hat mit einer Freundin gechattet und ihr Fotos/Bilder gegeben. Das war unter 2 Personen, intim. Geht andere überhaupt nichts an. Sie hat dann entschieden was nur 2 Personen kannten zu veröffentlichen, dazu hat sie verschiedene Medienvermittler kontaktiert, z.B. Wigdorovits.
Also Müller soll weiterhin als Stadtpräsident und Nationalrat tätig sein. Kein Problem ersehe ich da.
Zudem wird klar: der Sacha Wigdorovits hat knallhart gelogen !!! Er sagte er habe damit nichts zu tun. Die NZZ und Tagesanzeiger haben aber Beweise dass er Medien kontaktierte.
Mit der letzten Befragung der Frau durch die Staatsanwaltschaft ergab sich der Beweis dass die Frau den Wigdorovits kontaktierte und Wigdorovits darauf das Material verschiedenen Medien anbot. Er ist ein Lügner.


hier wird der angebliche Skandal diskutiert aus Mediensicht http://www.srf.ch/sen​dungen/kontext/geriga​te-die-anatomie-eines​-skandals
-
September 2014 Kommentar zu

Frau Baumann : es war nicht meine Absicht sie als Autorin (danke für diesen hervorragenden Artikel) wegzulassen oder zu verheimlichen.
Dumme​rweise habe ich das Copyright die Quelle am Schluss angegeben.
Das wäre besser wenn am Anfang eingefügt. Das habe ich korrigiert. Ihre Quelle steht jetzt gut lesbar oben im Artikel.
Ich möchte ihnen ganz herzlich danken für ihre Arbeit die sie aufwenden um über die IV zu berichten. Das ganze ist sehr aufschlussreich.
Ein​e Freundin von mir hat einen Mongoloiden (Down-Syndrom) erwachsenen Sohn der IV erhält. Von da erfahre ich auch einiges über die IV.
-
September 2014 Kommentar zu

Ja Danke. Das habe ich nachgeholt.
Zwar habe ich am Ende die Quelle eingefügt, das war aber zu wenig deutlich.
-
February 2014 Kommentar zu
Umfrage in Deutschland bestätigt uns!
Mmmh Herr Meyer und Herr Bühler: der Tenor in Deutschland ist ein ganz anderer als sie meinen.
Ich frag mich schon woher der Herr Bühler die angeblichen Meinungen her hat. Vielleicht von rechtsradikalen Medien ?
hier mal ein ganz kleiner Ausschnitt:
...... Zaun drum und fertig ist das "Heidiland" Die Konten der Naziopfer haben sie schon unterschlagen aber auch viel geklautes Geld geht mal zu Ende.
Von mir aus kann das diebische Bergvolk hinter seinem Heidizaun verhungern.
Grenzen zu aber nicht in drei Jahren sondern jetzt!
Vor dem erste WK war die Schweiz das Armenhaus Europas und das soll wieder so sein.

Treffend gesagt. Vielleicht hat es tatsächlich was mit dem Bildungsniveau zu tun - Wer die Zeitung "die Zeit" liest stellt fest dass Mehrheitlich die Leser/Kommentatoren die Schweiz den Entscheid nicht verstehen und falsch einstufen
http://www​.zeit.de/politik/ausl​and/2014-02/schweiz-v​olksabstimmung-einwan​derung
-
February 2014 Kommentar zu
Die EU geht bereits an "Krücken"
Sie haben völlig Recht Frau Rotzetter. Herr Mörgeli war Oberdoof , dämlich und peinlich.
Ich hätte mir jemand gewünscht der die Schweiz eloquent vertreten hätte und die Damen und Herren der Talkshow durcheinandergewirbel​t hätte: unser Top-Star Schawinsky !!!
Lassen Sie sich nicht irre machen durch die beiden Herren; entweder haben die die Sendung nicht gesehen oder haben eine blinde SVP-Parteibrille.
-