Beat Stuber

Beat Stuber
Beat Stuber
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

September 2014 Kommentar zu
Einheitskasse ist keine Lösung
Ich werde JA stimmen, weil die bisherige Lösung nur extreme Prämienerhöhungen gebracht hat. Die Einheitskasse kann nur besser werden.
-
September 2014 Kommentar zu
Nein zur utopischen, staatlichen Einheitskasse!
AHV, IV und SUVA funktionieren bestens, ich sehe nicht ein, dass wir 61 mal einen überteuerten Direktor bezahlen müssen. Ich stimme mit JA, weil die bisherige Variante auf der ganzen Linie versagt hat. Die heutigen Prämien sind von einem Grossteil der Versicherten nicht mehr bezahlbar, deshalb bin ich der Meinung, dass die Einheitskasse nur besser werden kann. Die heutige Krankenversicherung macht krank, deshalb ein überzeugtes JA.
-
August 2014 Kommentar zu
Einheitskasse
Ich werde der Einheitskasse zustimmen, schon deshalb, weil die bisherige Lösung nicht mehr bezahlbar ist. Wenn ich lese, dass 2200 Stellen eingespart werden können, ist doch sehr viel Sparpotenzial vorhanden. Die Mitarbeiter tun mir leid, aber in der Industrie ist dies normal, sonst können die Firmen nicht überleben. Diese Stellen sind offensichtlich nicht notwendig, also abschaffen. Die vielen gut verdienenden Direktoren allen geben ein Einsparvolumen von ca 50 Millionen Franken.
-
February 2014 Kommentar zu
Bundesrat Maurer soll Aussenminister werden!
Schauen sie bitte mal die Regionen an, die JA gestimmt haben, es sind diejenigen, die nicht profitieren konnten, jedoch die negativen Auswirkungen mittragen mussten. In den Regionen mit den grossen Profiteuren wurde NEIN gestimmt. Deshalb bin ich schon der Ansicht, dass die Regierung in der Pflicht ist, und nicht die Initianten. Oder wollten sie bei der Ausschaffungsinitiati​ve auch die Initianten an die Front schicken?
-
February 2014 Kommentar zu
Merkel - zu Barroso's Nachfolge
Willibald, wo ist die Initiative angenommen wordrn? Da wo die Bevölkerung nichts profitieren konnte. Wo ist sie abgelehnt worden? Wo die grossen Prifiteure zu Hause sind. Noch Fragen???
-
February 2014 Kommentar zu
Schweizer Löhne so hoch wie nie zuvor!
Frau Siegenthaler, was empfehlen Sie gut ausgebildeten Schweizern und seit langem hier lebenden Ausländern, die im eigenen Land keine Stelle finden können?
-
February 2014 Kommentar zu
Ein JA! Holen wir uns die Selbstbestimmung zurück!
Danke, dem ist nichts zuzufügen, ausser, dass es 500Mio sind, nicht 500000 Mio.
-
February 2014 Kommentar zu
Wie Liechtenstein PFZ-Masseneinwanderun​g verhindert
Was beweist, dass man etwas unternehmen könnte, wenn man denn wollte. Aber dann könnten sehr viele "Verantwortliche" nicht mehr provitieren, weil sie hier vorhandene Arbeitskräfte, die etwas teurer sind, einstellen müssten. Nach meiner Meinung wird in all den Dikussionen, zu wenig darauf hingewiesen, dass bereits ansässige Imigranten nicht betroffen sind von der MEI, es soll ja niemand ausgewiesen werden.
-
February 2014 Kommentar zu
Nein zu Scheinlösung und Abschottung
Herr Kirchmayr

Wie wäre es von Ihrer Seite endlch einen Lösungsansatz für das Problem aufzuzeigen? Ich lese immer das gleiche, nichtssagende gegen die Initiative, jedoch keine Lösungen. Von den meisten Autoren liest man, dass das Problem besteht,anerkannt wird, Sie sind aber der Ansicht, dass gar keines vorhanden ist. Ich glaube auch, dass diese Initiative abgelehnt wird, nicht aus sachlichen Gründen, sondern weil sie von der SVP lanciert wurde. Offensichtlich sind Sie noch sehr jung, vielleicht denken Sie mal an die Zukunft. Wenn in diesem Tempo weiterbetoniert wird, wird die Schweiz in wenigen Jahrzehnten ausehen wie heute schon um den Zürichsee.
-
February 2014 Kommentar zu
Thurgauer Strassenbauwahn
Herr Schmid

Seltsam, was Sie hier geschrieben haben, wenn man bedenkt, was Sie heute betreffs MEI von sich geben. Oder ist der Sinneswandel nur der Tatsache zuzuschreiben, dass die MEI von der DVP kommt?
-