beb rofa Parteilos

beb rofa
beb rofa Parteilos
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil




Dafür setze ich mich ein

Freiheit für den Geist
Gleichheit vor dem Gesetz
Brüderlichkeit in der Wirtschaft





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 20 Tagen Kommentar zu
Müllsupermärkte
Da haben Sie recht, Herr Gutier, aber manchmal ist es den Müttern gleichgültig, wie sich der Nachwuchs benimmt. Ich habe einfach festgestellt, dass der Abfall in meinem Garten proportional zum Anteil der Ausländer im Quartier zugenommen hat. (Natürlich behaupte ich nicht, dass es einen Zusammenhang hat!)
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
Müllsupermärkte
Wer ab und zu aus dem Auto steigt und die Landschaft als Fussgänger begeht, dem fallen in der Schweiz vor allem die zahllosen Alu-Büchsen in Wiesen und Feldern auf. Die sind vor allem für die Landwirte ein Problem. In Deutschland kann man weit laufen bis man eine Alu-Büchse findet, sie sind dort mit einem Pfand belegt und werden fast ausnahmslos in den Laden zurückgebracht. Wenn ich mich recht erinnere, waren auch die Bauern im Nationalrat gegen ein Pfand auf Alu-Büchsen. Das Abfallproblem ist für mich ein Probelm der wirtschaftsfreundlich​en bürgerlichen Politik.
-
October 2017 Kommentar zu
Gössi, Bigler: Was macht der Plan B?
Zu einer richtigen Reform würde auch gehören, dass die Heiratsstrafe bei der AHV für verheiratete Rentner abgeschaft wird.
-
October 2017 Kommentar zu
Ist Merkel nicht bereits abgewählt?
Danke Herr Knall, Papier und Internet sind geduldig. Ich sehe mir lieber an, was in Bern läuft.
-
October 2017 Kommentar zu
Ist Merkel nicht bereits abgewählt?
Es gibt einen Unterschied zwischen AfD und SVP. Im Gegensatz zur AfD will die SVP vor allem Sozialabbau für Schweizer und Steuererleichterung für Reiche betreiben und wenn es um billige Arbeitskräfte geht, sind Ausländer bei der SVP willkommen. (Siehe Einwanderungspolitik aus Drittstaaten.)
-
October 2017 Kommentar zu
Ist Merkel nicht bereits abgewählt?
Wir sollten Personenfreizügigkeit​ nicht mit Flüchtlingspolitik vermischen. Einwanderung aus dem deutschsprachigen Europa oder aus Westeuropa sind kaum ein Problem. Problem macht die Einwanderung aus kulturfremden Staaten bzw. aus Drittstaaten. Der bürgerlichdominierte Bundesrat hat das Kontingent für Arbeitskräfte aus Drittstaaten (also Indien, China, Arabien etc.) auf 3500 erhöht. Mit dem Familiennachzug sind das 20'000 (es kommt ja immer die Grossmutter und der Onkel mit der Familie mit). Dazu kommen die Massen von Flüchtlingen aus andern kulturfremden und aus moslemischen Ländern.
Die USA nehmen 45'000 Flüchtlinge pro Jahr auf. auf die Schweiz umgerechnet wären das ca. 200. So viel könnten wir ev. integrieren. Es kommen aber ca. 100 mal mehr, da ist Integration eine Illusion. Es wird irgendwann eine AfD für die Schweiz geben, sozusagen eine AfS.
-
October 2017 Kommentar zu
AHV-Rentenvorschlag für 2021
Herr Hottinger,
Ihr neues Rentenmodell kommt sicher bei der Wirtschaft gut an. Leider haben Sie eine Sparmöglichkeit vergessen. Die Verheirateten-Strafe bei der AHV könnte ruhig etwas grösser sein. Statt einer Strafe wie bisher von 25% pro Person, könnten es gut 80% sein. Verheiratete brauchen schliesslich nicht so viel zum leben wie unverheiratete, sie können ja von der Liebe leben.
-
September 2017 Kommentar zu
Der neue FDP-Bundesrat heisst Cassis
Es ist nicht mein Moritz und ich hätte ihn auch nicht gewählt. Was er garniert hat, müssen sie bei Implenia fragen. Das würde auch mich interessieren.
-
September 2017 Kommentar zu
Der neue FDP-Bundesrat heisst Cassis
Ob Zusatzversicherung oder Grundversicherung, die Fr. 180'000.- die Herr Cassis für seine Lobbysten-Tätigkeit bekommt, werden von den Prämienzahlern bezahlt. Man stelle sich vor, Herr Cassis wär in der SP, die Empörung wäre riesengross. Für dieses Geld müssen Normalverdiener mind. 3 Jahre arbeiten.
-
September 2017 Kommentar zu
Der neue FDP-Bundesrat heisst Cassis
Nein Herr Knall, ich möchte keinen Gewerkschaftsvertrete​r, ich bin auch in keiner Gewerkschaft. Wer Beiträge in einer Gewerkschaft zahlt, macht das freiwillig. Krankenkassenprämien muss aber jeder bezahlen, ob er will oder nicht.
Ich bin gespannt, ob die Tessiner in einigen Jahren 'ihren' Bundesrat immer noch so bejubeln.
-