beb rofa Parteilos

beb rofa
beb rofa Parteilos
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil




Dafür setze ich mich ein

Freiheit für den Geist
Gleichheit vor dem Gesetz
Brüderlichkeit in der Wirtschaft





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 14 Stunden Kommentar zu
Der neue FDP-Bundesrat heisst Cassis
Cassis ist der Wunschkanditat der SVP. Es ist ein Armutszeugnis für das Parlament einen Lobbysten der Krankenkassen zu wählen. Wir haben genug Politiker, die ein schönes Taschengeld auf Kosten der Prämienzahler kassieren.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Nein zur Altersvorsorge 2020!
Das ist mir neu, dass die AHV für alle Einkommen bezahlt wird. AHV wird nur von den Löhnen abgezogen, nicht von allen Einkommen. Das ist ungerecht und sollte geändert werden.
-
Vor 15 Tagen Kommentar zu
Was ist weibliche Emanzipation?
Wir sollten aufhören zu meinen, dass man unterscheiden kann zwischen integrierten und strengen Moslems. Die Grenze ist fliessend und unter dem Druck von Sippe und Familie ist die Integrationsmaske schnell abgelegt. Mit den Strukturen der moslemischen Gesellschaften in der Schweiz ist niemand mehr motiviert sich zu integrieren, besonders da nicht, wo der Hass auf Christen schon mit der Muttermilch aufgenommen wird.
Frau Saïda Keller - Messali meint, dass das Problem bei der Imam-Ausbildung liegt. Es ist eine Illusion zu meinen, dass sich etwas ändert, wenn wir die Imam-Ausbildung von Steuergeldern bezahlen. Die Katholischen Theologen werden auch in der Schweiz ausgebildet. Die kath. Kirche wird trotzdem von Rom gesteuert und die Gelichberechtigung von Frauen ist in weiter Ferne.

-
August 2017 Kommentar zu
Schweiz: Kontrollverlust mit offenen Grenzen.
Ich bin damit einverstanden, Sozialstaat und ungehinderte Einwanderung vertragen sich nicht. Die Altersvorsorge hat aber nichts mit Sozialstaat zu tun. Der grösste Teil der Vorsorgebeträge wird von Arbeitgebern und Arbeitnehmerns bezahlt und nicht vom Staat. Das hat mit sozial nichts zu tun. Die ersten Pensionskassen wurden vor ca. 100 Jahren von Arbeitgebern gegründet, die gemerkt haben, dass man motivierte Angestelte nur haben kann, wenn man ihnen im Alter ein unbeschwertes würdiges Leben verspricht. Im Zeitalter der ungehinderten Rationalisierung und Fluktation auf dem Arbeitsmarkt ist es nur logisch, dass für die Vorsorge andere Einnahmenquellen generiert werden müssen.
-
August 2017 Kommentar zu
Mutter von Kleinkind im Bundesrat?
Warum nicht mit einem Kind ins Büro? Kinder lenken die Gedanken auf das Wesentliche und sie wissen, was im Augenblick wichtig ist. Und sie sind unser Zukunft.(Natürlich nur in Notfällen. Kinder brauchen andere Kinder für eine gesunde Entwicklung.) Ob es für die politischen Entscheide gut wäre bleibe dahingestellt.
-
July 2017 Kommentar zu
USA-Aktien bedingen Erbschafts-Steuer
Mit diesem Text bin ich in meiner Meinung bestätigt, dass man mit den USA überhaupt keine Verträge abschliessen sollte, weder Handels- noch andere Verträge. Kleinere Länder werden immer über den Tisch gezogen.
-
June 2017 Kommentar zu
Pädophile Priester
Die Kirche kann gar nicht vergeben, sie ist an der Tat beteiligt. Allenfalls können die Opfer dem Täter vergeben. Bei einem so schwerwiegendem Fall ist eine höhere Instanz für Vergebung zuständig. Vergebung ist in jedem Fall nur möglich, wenn Täter und Mittäter einsichtig sind, bereuen und dem Opfer die bestmögliche Wiedergurmachung zukommen lassen.
-
May 2017 Kommentar zu
Ich bin stocksauer auf die Post Schweiz AG
Das Problem von der Post ist doch, dass sie Gewinn machen muss. Sonst hätten Angestellte Zeit, ein falsche Postleitzahl oder falsche Hausnummer zu korrigieren. Das wäre kundenfreundlich. Ein Paket oder einen Brief zurückschicken ist ja der grössere Aufwand, aber kann dem Kunden verrechnet werden. Wenn in nächster Zeit meine Poststelle schliest, muss ich über 10 km fahren um einen eingeschriebenen Brief abzuholen. Mit dem Auto unnötige Kilometert und mit dem öV ein Zumutung. Pakete ins Ausland bringen wir ohnhin besser gleich in Deutschland auf die Post, das lohnt sich bald einmal.
-
May 2017 Kommentar zu
Ich bin stocksauer auf die Post Schweiz AG
Lieber Herr Hofer
natürlich haben Sie recht, schlechter Service hat etwas mit Arroganz zu tun.
Hauptaktionär der Post ist der Bund. Strategische Ziel (dazu gehören Poststellenschliessun​​gen) werden vom Bundesrat und der zuständigen Kommission bestimmt. Verwaltungsrat und Konzernleitung sind ebenfalls von der Politik bestimmt. Schlechter Service hat aber auch mit unmotiviertem Personal, mit Firmenkultur zu tun. Das alles könnte der Bundesrat ändern, wenn er wollte. Mehr Druck könnte auch vom Parlament kommen, aber da ist auch kein Wille vorhanden. Sie können sich trösten, die Schweiz ist mit dem Postproblem nicht allein, ein Brief von Italien hatte 26 Tage bis er bei mir war.
-
May 2017 Kommentar zu
Ich bin stocksauer auf die Post Schweiz AG
Herr Hofer
mit diesem Post-Service müssen wir leben. Das Volk hat den Service-Public abgelehnt. Somit hat die Post AG praktisch freie Hand. Wie schlecht der Service auch sein mag, er ist politisch gewollt.
-