Christa Simmen

Christa  Simmen
Christa Simmen
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

May 2016 Kommentar zu
«Schein-Asylanten gehen nicht heim»
Für viele Flüchtlinge wären Kuwait, VAE usw. Länder in denen die Sprache stimmen würde, die Religion, die Mentalität und das Klima, genügend Platz hätte es ausserdem. Die neue Methode der Ölgewinnung wie sie nun vermehrt in den USA gemacht wird spielt eine grosse Rolle, decken sie doch bereits jetzt schon mehr oder weniger ihren Eigenbedarf. Vom Kamel zum Rolls Roys ist natürlich schöner als vom Rolls Roys zum Mini. Ergo will man sich nicht noch mit hungrigen, armen Flüchtlingen belasten.Oder warum nehmen sonst diese Länder keine Menschen in Not auf?
-
May 2016 Kommentar zu
«Schein-Asylanten gehen nicht heim»
Werner Witschi
Eine unentgeltliche Rechtsberatung gibt es in den meisten Gemeinden, das ist richtig. Diese berät sie vor Ort ca. 30-60 Minuten. Sind sie jedoch nicht in der Lage dort hin zu gehen und haben dann einen Termin bei der Kesb, so könnten sie zwar eine URP verlangen, doch wird ihnen diese von der Kesb nicht zugestanden. Es sei denn, sie sind völlig verblödet und absolut nicht in der Lage zu verstehen, was da geredet wird. Ansonsten dürfen sie alleine zusehen wie über ihren Kopf hinweg Entscheidungen getroffen wird ohne dass sie die Gesetze genau kennen, wird es ihnen schwer fallen, sich gegen diese 3 Personen durchzusetzen. Wenn sich de Kesb erst mal festgebissen hat, so lässt sie sie nicht mehr so schnell aus den Fängen. Fast täglich erhalte ich Entscheide von der Kesb in denen man gesunden Menschenverstand vergebens sucht. Verlangt man URP so wird diese ohne Kommentar abgeschmettert.
-
May 2016 Kommentar zu
«Schein-Asylanten gehen nicht heim»
Was das für Länder sind?
1. Länder die ausgebeutet wurden und nun Mäusearm sind.
2. Länder die keinerlei Menschlichkeit besitzen und die Regierung verm. Korrupt ist
3. Länder die über diese Leute genauestens Bescheid wissen, dass sie schon in den Heimatländern unangenehm aufgefallen sind.
Von welchem Rechtsstaat sprechen Sie? Doch nicht von der Schweiz, oder? Wenn ja, dann empfehle ich ihnen noch meinen anderen Beitrag zu lesen, den Punkt von wegen Gratisanwälten. Wenn Sie Zeit haben, befassen Sie sich mal mit diesem Thema, dann werden Sie merken, dass wir schon lange kein wirklicher Rechtsstaat mehr sind. Nur wer Geld hat, hat die Möglichkeit bis nach Strassburg zu gehen. Wo bleibt da die Gerechtigkeit, die Gleichheit in dem Rechtsstaat? Wie Sie sehen, es kommen immer weitere Fragen auf. Das Thema ist sehr Komplex.
-
May 2016 Kommentar zu
«Schein-Asylanten gehen nicht heim»
Bei den Ländern welche ihre abgelehnten Asylsuchenden (Wirtschaftliche und Kriminelle Flüchtlinge) nicht zurücknehmen wollen sollte evtl. angeschaut werden, welches Westliche Land dort früher Kolonien hatte und diese müssten sich dann eben verpflichten die Menschen aufzunehmen, haben doch auch diese Länder davon profitiert.
-
May 2016 Kommentar zu
«Schein-Asylanten gehen nicht heim»
Sicher ein grosses Problem die Rückführungen in solche Staaten, in denen die eigenen Leute nicht mehr erwünscht sind. Seit Jahren hört man, dass die Politiker daran sind, mit diesen Ländern entsprechende Verträge abzuschliessen. Was für Verträge sind das, dass dies so lange dauert? Gehörte in einen solchen Vertrag nicht auch gleich mit hinein, dass wenn ein Asylbewerber oder auch jemand der eine Aufenthaltsbewilligun​g bekommen hat, eine Straftat begeht und er zu einer unbedingten Gefängnisstrafe von min. 1 Jahr bekommt, er diese Strafe auch in seiner Heimat absitzen muss und dass es in seinen Papieren einen Vermerk gibt, dass er nun in der Schweiz nicht mehr willkommen ist?
Dass Asylsuchende einen gratis Anwalt bekommen sollen ist der blanke Hohn gegenüber den Schweizer Bürgern. Wer bei der Kesb Vortraben muss sitzt einem dreier Gremium gegenüber, hat aber selber kein Recht auf einen kostenlosen Anwalt.
Bitte mit gleichen Ellen messen!
-