Christoph Zwahlen

Christoph Zwahlen
Christoph Zwahlen
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

September 2013 Kommentar zu
Armee ja - Gripen nein
"Dass wir Grünliberalen nicht gegen die Armee sind, sehen Sie auch dar­an, dass wir uns gegen die Ab­schaf­fung der Wehr­pflicht ein­set­zen und sogar für eine all­ge­meine Dienst­pflicht kämpfen."

Grandio​se Logik. Für Zwangsdienst = für Armee? Milton Friedman würde ihnen die Leviten lesen, sodass sie noch am selben Tag das "liberal" aus ihrem Parteinamen streichen würden.
-
February 2013 Kommentar zu
Vasella beweist: Abzockerei sofort bekämpfen!
Herr Vogelsang, von welchen Managern, Wertverlusten und Firmenpleiten sprechen sie? Novartis? Haben Sie sich bei den SMI-Firmen schon gemeldet, dass sie gerne einer der ehrwürdigen Manager sein würden? Oder ist Ihnen das dann doch zu viel Arbeit und Anfeindungen?
-
January 2013 Kommentar zu
Biedermann, bei der Minder-Initiative kein Brandstifter!
Da hat die Schweiz das direktdemokratischte System der Welt und die Bürger danken es mit undifferenziertem und unüberlegtem "Zeichen setzen" bei für die Zukunft entscheidenden Abstimmungen. Man kann die Schweiz auch direktdemokratisch an die Wand fahren!
-
January 2013 Kommentar zu
Gegner der Abzocker-Initiative kaufen Leserkommentare
„Bisher war es für viele Pensionskassen üblich die Stimmrechte zu verkaufen. Stichwort: Aktienleihe Und als indirekt Beteiligter müssen sie heute mitansehen wie Ihre Pensionskasse so was macht. Mit den Füssen abstimmen geht hier einfach nicht.“

Sie haben wohl oder übel auch in Zukunft als indirekt Beteiligter weder die Möglichkeit mitzuentscheiden, noch, mit den Füssen abzustimmen. Die Forderung der Initiative, dass Pensionskassen „im Sinne ihrer Versicherten“ stimmen müssen, ist zwar gut gemeint, jedoch unmöglich umsetzbar.

„weshal​b soll die oberste Aufsicht einer Firma nicht jede Periode bestätigt werden? Es funktioniert sogar jährlich bei den Vorstandswahlen praktisch aller Vereine.“

Den Vorstand jährlich zu wählen finde ich nicht per se schlecht. Heutzutage wird jedoch oft gefordert, Verwaltungsräte sollten langfristig denken. Jährliche Wahlen bezwecken wohl exakt das Gegenteil. Zudem können Aktionäre bereits heute durch eine Statutenbestimmung beschliessen, den Vorstand jährlich wählen zu wollen. Die Initiative bevormundet diese jedoch, indem jedes Jahr abgestimmt werden MUSS, ob gewünscht oder nicht.

„Dann ist es auch besser, sie suchen sich eine andere Gesellschaftsform.“

Die Rechtsform einer AG hat viele Vorteile und ich nehme nicht an, dass Sie ein überwachendes und überblickendes Organ wie den Verwaltungsrat als für ein Unternehmen unnütz befinden.

„Es gilt immer noch das Verhältnis der aktiven Ja und Nein Stimmen!
Wir könnten ja auch in der Schweiz den Bundesrat einfach die Nicht-Wählerstimme zum Abstimmen geben.“

Zu ihrer Information: das Schweizer Volk wählt den Bundesrat nicht. Weder jährlich, noch alle zwei oder vier Jahre. In diesem Zusammenhang fällt oft das Stichwort „Kontinuität.“

Wen​ n das Organ- und Depotstimmrecht abgeschafft wird, bedeutet dies, dass eine Stimmrechtsvertretung​ durch Depotbanken oder Firmenorgane (VR, GL) verboten wird. Das Depotstimmrecht hat in der Praxis kaum Bedeutung, die Organvertretung machte laut einer Studie der Uni ZH bei Firmen im Schnitt fast einen Viertel der abgegebenen Stimmen aus. Bei der Organvertretung war anscheinend die Regel, dass die Stimmrechtsvertretung​ auf ausdrückliche Weisung der Aktionäre beruhte. Die zufriedene Mehrheit konnte somit zugunsten des VRs delegieren. Viel ändern wird sich diesbezüglich aber wohl kaum, da auch nach Abschaffung des Organ- und Depotstimmrechts die Vertretung durch unabhängige Vertreter möglich ist. Das Aktionärsverhältnis wird sich somit kaum ändern und mein Einwand diesbezüglich hat sich somit erledigt.

Unabhäng​ig davon empfehle ich interessierten und kritischen Geistern folgenden Artikel von Andreas von Planta mit dem Titel „Sind Aktionäre wirklich Eigentümer der Gesellschaft?“ (insbesondere ab Seite 6): http://www.lenzstaehe​lin.com/uploads/tx_ne​ tvlsldb/Sonderdruck_P​ lanta_01.pdf
-
December 2012 Kommentar zu
Gegner der Abzocker-Initiative kaufen Leserkommentare
1. Lesen Sie meinen Beitrag weiter oben: Aktionäre werden bevormundet!
2. Ist die Initiative zu wenig durchdacht, wird dem Volk ein Gegenvorschlag ausgearbeitet. Ethos - Vorkämpferin in Sachen nachhaltiger Entwicklung in Unternehmen (Corporate Governance) - befürwortet den Gegenvorschlag.
3. - 5. interessieren mich nicht. Mir geht es objektiv um die Sache - ich bewerte inhaltlich die beiden Abstimmungsoptionen. Alles andere ist Polemik, die einer direkten Demokratie unwürdig ist.

Stimmen werde ich gegen die Initiative.
-
December 2012 Kommentar zu
Gegner der Abzocker-Initiative kaufen Leserkommentare
Hiermit ein Versuch, nebst all dem oberflächlichen Geplänkel eine inhaltliche Debatte anzustossen.

Es stellen sich m.E. grundsätzliche Fragen: Aktionäre können ohne Verantwortung an einem Unternehmen partizipieren und bei Lust und Laune ihren Anteil jederzeit abstossen. Sind sie somit tatsächlich die „Eigentümer“ (Principal) einer Aktiengesellschaft? Soll ihr Einfluss tatsächlich ausgebaut werden, oder sollen Aktionäre „by feet“ (verkaufen) protestieren? Sind nicht viele Aktionäre kurzfristig orientiert, während Verwaltungsräte das langfristige Wohlergehen verfolgen sollten? Werden in dieser Debatte Aktionäre und deren Rolle nicht idealisiert?

Thoma​s Minder möchte die Verwaltungsräte „bevormunden“, die Haftung bleibt jedoch beim Verwaltungsrat und wird zusätzlich um drakonische Strafdrohungen ergänzt.


Zusamme​nfassende Übersicht, was die Initiative und der Gegenvorschlag fordern:

1. Vergütungen:
⇒ Initi​ative: GV muss jährlich über Vergütungen des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung abstimmen.
Gegenvorschlag: GV stimmt ebenfalls ab, die Aktionäre entscheiden jedoch, ob Abstimmung bindende oder konsultative Wirkung hat.
⇒ Initiative: Goldene Fallschirme werden verboten.
Gegenvorsc​hlag: solche Zahlungen sind erlaubt, wenn 2/3 der Aktionäre ihnen zustimmen

2. Wahlen:
⇒ Initiative​: Verwaltungsräte müssen jährlich von den Aktionären gewählt werden.
Gegenvorschl​ag: Aktionäre können auch zwei- oder dreijährige Amtsdauer festlegen

3. Abstimmungen:
⇒ Init​iative: Stimmzwang für Pensionskassen im Interesse ihrer Versicherten
Gegenvo​rschlag: kein Stimmzwang
⇒ Initiat​ive: Das Organ- und Depotstimmrecht wird abgeschafft. Aktionäre können ihr Stimmrecht somit nicht der Bank übertragen.
Gegenvor​schlag: dito!
⇒ Initiative: Aktionäre können elektronisch abstimmen.
Gegenvors​chlag: dito!

4. Bestrafung:
⇒ Initia​tive: Widerhandlung gegen Bestimmungen der Initiative werden mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren und Geldstrafen bis zu sechs Jahresvergütungen bestraft. Gegenvorschlag: keine solche Bestimmung.


Prob​lematiken aus meiner Sicht:
• Pensionskas​sen müssen im Sinne ihrer Versicherten stimmen – woher wissen sie, was die Versicherten wünschen? Zudem werden die Interessen heterogen sein.
• Organ- und Depotstimmrecht wird aufgehoben. Den Aktionären wird somit ein wichtiges Recht entzogen – das Aktienstimmrecht der Bank zur Ausübung zu überlassen. Sowohl Initiative als auch der GV fordern dies.
• Da aktive Aktionäre bevorteilt werden, besteht die Gefahr, dass eine aktive Minderheit eine zufriedene Mehrheit dominiert
• Verwaltu​ngsräte müssen jährlich gewählt werden, selbst wenn dies die Aktionäre nicht wünschen (bereits heute können sie bestimmen, dass jährlich gewählt wird). Ein Dauerwahlkampf ist zu befürchten.
• KMUs haben oftmals Mühe, Verwaltungsräte zu finden. Nun wird die Verantwortung ausgebaut, die Rechte gleichzeitig beschnitten – das Problem wird sich verschärfen.
• Die Vergütungsproblematik​ wird sich durch stärkere Entscheidungsgewalt der Aktionäre nicht verändern, da Aktionäre die besten Leute für den Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung wollen, um den Wert des Unternehmens und somit ihrer Aktie zu steigern. Gute Leute orientieren sich an internationalen Marktlöhnen.
• Viele​ Aktionäre wollen gar keinen Einfluss nehmen
• Aktionäre denken oftmals kurzfristig

Fazit:​ Mit der Initiative werden Aktionäre stärker bevormundet, während sie mit dem Gegenvorschlag mehr Wahlfreiheit erhalten. Sowohl die Initiative als auch der Gegenvorschlag übertragen den Aktionären mehr Rechte und keine Pflichten, es ist grundsätzlich in Frage zu stellen, ob diese Entwicklung wünschenswert ist. Der Gegenvorschlag hat ca. 75% der Forderungen der Initiative übernommen - sowohl Ethos als auch die Pensionskasse unterstützen den GV!
-
December 2012 Kommentar zu
Gegner der Abzocker-Initiative kaufen Leserkommentare
Wenn Sie sich derart schlecht informieren und trotzdem das Gefühl haben, mitreden zu müssen, müssen sie sich nicht fragen, weshalb sie auf der Seite der "Dummen" stehen...

Lesen Sie doch bitte, was die Initiative fordert und was der Gegenvorschlag umsetzen möchte. Bspw. hier: http://www.tagesanzei​ger.ch/schweiz/standa​rd/Was-die-Abzockerin​itiative-vom-indirekt​en-Gegenvorschlag-unt​erscheidet/story/1876​8708

Der Gegenvorschlag gibt den Aktionären somit mit weniger Zwang die grössere Wahl.
- -
December 2012 Kommentar zu
Wehrpflicht: Auch Österreich debattiert über dieses Thema
Frau Glanzmann, sehen Sie sich doch in der Wirtschaft um! Die Mär von der Wehrgerechtigkeit ist völlig überholt - noch 30 Prozent der Männer leisten heute ihren Militärdienst bis zum Ende. Hinzu kommt - ich arbeite in Basel - dass in einigen Firmen gut und gerne 50% Ausländer arbeiten. Ich als Militärdienstleistend​er bin somit auf dem Arbeitsmarkt direkt und massiv benachteiligt. Das ist die Realität und nicht hinnehmbar.

Ich persönlich bin für eine freiwillige Miliz, verstehe aber auch das leichtfertige "runterputzen" einer Berufsarmee nicht. Die Qualität der heutigen Armee ist offensichtlich mangelhaft - da habe ich lieber um einiges weniger Berufssoldaten, die jedoch im Ernstfall wissen, was zu tun ist. Das Kostenargument überzeugt mich ebenfalls nicht. Die wirtschaftlichen Kosten der Abwesenheit von 1000en junger, leistungsfähiger Männer für zuerst ein halbes Jahr und danach immer wieder drei Wochen - dieser Produktivitätsverlust​ überwiegt die eventuellen Mehrkosten einer Berufsarmee um Längen...!

Ich will Effizienz und keine staatliche Zwangsarbeit! Das Tabu der Wehrpflichtaufhebung muss auch auf bürgerlicher Seite gebrochen werden!

Grüsse, ein bürgerlicher AdA!
-